Home Diese Seite drucken - Print this Page
 
 
 
 
 

Historischer Gipfel in Panmunjom

Eine neue Ära auf der koreanischen Halbinsel hat begonnen

 

General Kim Jong Un überquerte Grenze nach Südkorea

Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges (1950–1953) hatte Kim Jong Un die Demarkationslinie überquert und südkoreanischen Boden betreten. Er wurde direkt an der Demarkationslinie in der gemeinsamen Sicherheitszone Panmunjom von Moon Jae In empfangen. Beide Staatschefs begrüßten einander herzlich mit Handschlag und stellten sich den Fotografen.

Kim Jong Un seinerseits forderte den südkoreanischen Präsidenten auf, die Betonschwelle im Boden, die die Grenzlinie kennzeichnet, auch nach Norden zu überqueren. „Vielleicht ist es die richtige Zeit, dass Sie nordkoreanisches Gebiet betreten“, sagte Kim Jong Un. Moon Jae In kam damit erstmals nach Nordkorea, was vorher von den Medien nicht erwartet worden war.

Der eigentliche Gipfel fand in den Räumlichkeiten des südkoreanischen „Friedenshauses“ in Panmunjom statt. Moon Jae In empfing General Kim Jong Un mit militärischen Ehren.

Die wichtigsten Inhalte zum Anschluss an den Gipfel von beiden Staatschefs unterzeichneten Erklärung:

Feindseligkeiten sollen eingestellt werden

Süd- und Nordkorea wollen den offiziell noch geltenden Kriegszustand auf der Halbinsel bis Ende dieses Jahres beenden. Außerdem streben sie gemeinsam eine „vollständige nukleare Abrüstung“ an. Beide Länder wollen alle Feindseligkeiten, die Quelle militärischer Spannungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft seien, gegen die andere Seite einstellen. Moon will noch in diesem Jahr nach Nordkorea reisen – er nahm damit die Einladung Kims Jong Uns an. Moon will im Herbst in die Hauptstadt Pjöngjang reisen. Beide umarmten einander nach der Unterzeichnung der gemeinsamen Deklaration.

Demilitarisierte Zone soll „Friedenszone“ werden

Weiters wurde vereinbart, dass ab 1. Mai dieses Jahres alle feindseligen Handlungen einschließlich der Lautsprecherdurchsagen an der Grenze und der Verbreitung von Flugblättern in der Demilitarisierten Zone (DMZ) eingestellt werden. „Die DMZ wird in Zukunft praktisch zu einer Friedenszone werden.“

Süd- und Nordkorea wollten aktiv zusammenarbeiten, um ein dauerhaftes Friedenssystem aufzubauen, heißt es in der gemeinsamen Erklärung weiter. Die Einrichtung eines Friedenssystems sei eine historische Aufgabe, die nicht mehr aufgeschoben werden könne. Dazu sollen multilaterale Gespräche aufgenommen werden – entweder zu dritt mit den USA oder zu viert unter Einschluss Chinas. „Wir erklären, dass kein Krieg mehr auf der koreanischen Halbinsel ausbrechen wird“, hieß es in der Erklärung.

Beide Seiten einigten sich zudem auf die Wiederaufnahme gemeinsamer humanitärer Projekte wie der Treffen von durch den Krieg auseinandergerissenen Familien. Das nächste Treffen soll laut der Erklärung im August stattfinden.

 

Neujahrsansprache

Kim Jong Un 

 

Liebes Volk des ganzen Landes und heroische Offiziere und Soldaten der Volksarmee!

Liebe Landsleute und Geschwister!

Wir erinnern uns heute mit großer Freude und großem Stolz tief bewegt an die rühmenswerten Leistungen, die wir im zurückliegenden Jahr durch emsige und sinnvolle Arbeit und mit aufrichtigen Anstrengungen und Schweiß vollbrachten, und begrüßen mit neuen Hoffnungen und Erwartungen das neue Jahr 2018.

Zum hoffnungsvollen Neujahr wünsche ich den Familien des ganzen Landes Gesundheit, Glück, Erfolge und Aufblühen und hoffe, dass die Wünsche unserer Kinder im neuen Jahr und die von unserem ganzen Volk angestrebten schönen Träume in Erfüllung gehen mögen.

Genossen!

Ich blicke auf das vergangene Jahr zurück, in dem ich aus dem aufrichtigen Antlitz des willensstarken Volkes, das auch unter den sich auftürmenden Schwierigkeiten und Prüfungen stets unbeirrt der Partei vertraut und folgt, große Kraft und Weisheit schöpfend den Weg zum Vormarsch für das Aufblühen des Vaterlandes voller Tatkraft zurücklegte. Dabei wird es mir mit dem Gedanken daran warm ums Herz, mit welch großem Volk ich die Revolution durchführe.

Dem ganzen Volk und den Offizieren und Soldaten der Volksarmee, die in den Tagen des harten, aber ruhmreichen Kampfes Willen und Gesinnung miteinander teilten und in Unterstützung des Entschlusses der Partei den in der 5000-jährigen Geschichte der Nation bemerkenswerten wunderbaren Sieg erreichten, spreche ich im Namen der Partei der Arbeit Koreas und der Regierung der Republik herzlichen Dank aus und entbiete Neujahrsgrüße.

Meine Neujahrsgrüße gelten auch den Landsleuten in Südkorea und im Ausland, die für die Vereinigung des Vaterlandes kämpfen, und den progressiven Völkern und Freunden in der Welt, die gegen den Aggressionskrieg auftreten und unserer gerechten Sache die volle Solidarität erwiesen.

Genossen!

2017 war ein Jahr des heldenhaften Kampfes und großer Siege, in dem wir mit der Triebkraft der Selbsthilfe und der Selbststärkung in der Geschichte des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates einen unvergänglichen Meilenstein setzten.

Im hinter uns liegenden Jahr erreichten die Machenschaften der USA und ihrer Konsorten zur Isolierung und Strangulierung unserer Republik höchstes Maß, und unsere Revolution stieß auf beispiellos harte Herausforderungen. In der entstandenen Lage und unter den auf dem Vormarschweg liegenden härtesten Schwierigkeiten wurden in allen Bereichen für den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates glänzende Erfolge erzielt, indem unsere Partei dem Volk vertraut und das Volk die Partei todesmutig verteidigt sowie sie schlechte Verhältnisse in gute und das Unglück ins Glück verwandelten.

Durch den großartigen Kampf im letzten Jahr demonstrierten wir im In- und Ausland nachhaltig die absolut unwandelbare Überzeugung und den Willen dazu, auf dem von den großen Führern Kim Il Sungund Kim Jong Il eröffneten Weg des Sozialismus unserer Prägung unbeirrt voranzuschreiten, und die einmütige Geschlossenheit des sozialistischen Korea, in dem das ganze Volk eng um die Partei geschart ist.

Es ist ein besonderer Erfolg unserer Partei, unseres Staates und Volkes im vergangenen Jahr, dass die große historische Sache zur Vollendung der staatlichen Atomstreitkräfte verwirklicht wurde.

Eben vor einem Jahr verkündete ich auf diesem Podium im Namen der Partei und Regierung, dass die Vorbereitungen für den Teststart von ballistischen Interkontinentalraketen im Endstadium beschleunigt wurden, und ließ im vergangenen Jahr für die Verwirklichung dieser Sache mehrmals sicheren und transparenten Teststart durchführen und vor aller Welt festen Erfolg beweisen.

Im zurückliegenden Jahr führten wir neben dem Test von verschiedenartigen Trägermitteln für Atomwaffen den Test von überstarken thermonuklearen Waffen durch und erreichten somit unser gesamtes Streben und strategisches Ziel erfolgreich; unserer Republik wurde es endlich ermöglicht, über mächtige und zuverlässige Kriegsabschreckungskraft zu verfügen, die durch keine Kraft und nichts rückgängig zu machen ist.

Die Atomstreitkräfte unseres Staates sind eine mächtige Abschreckungskraft, die jedwede atomare Bedrohung der USA vereiteln und ihr entgegentreten kann sowie die USA von abenteuerlichen Spielen mit Feuer zurückhält.

Die USA werden keinesfalls wagen, einen Krieg gegen mich und unseren Staat zu entfesseln.

Das ganze Territorium der USA ist in Reichweite unseres atomaren Schlages und der Atomknopf liegt immer auf dem Schreibtisch in meinem Arbeitszimmer. Die USA müssen klar erkennen, dass es keine Bedrohung ist, sondern eine Wirklichkeit ist.

Wir erfüllten den Wunsch von Kim Il Sung und Kim Jong Il, die ihr ganzes Leben für die Beschaffung der mächtigsten staatlichen Verteidigungskraft zur zuverlässigen Verteidigung der Souveränität des Landes eingesetzt hatten, und kamen in den Besitz eines mächtigen Prunkschwertes für den Friedensschutz, was das gesamte Volk, den Gürtel enger geschnallt, lange Zeit herbeigewünscht hatte. Dieser große Sieg ist ein deutlicher Beweis der Richtigkeit und Lebenskraft der Richtlinie unserer Partei für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der atomaren Streitmacht und ihrer Idee über die Wertschätzung der Wissenschaft sowie eine historische Großtat, die eine feste Perspektive für den Aufbau eines starken Vaterlandes eröffnete und unserer Armee und unserem Volk eine Siegeszuversicht verlieh.

Dem heroischen koreanischen Volk, das im schwierigen Leben inmitten der die Existenz bedrohenden Sanktionen und Blockade an die Richtlinie unserer Partei für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der atomaren Streitmacht fest glaubte und sie absolut unterstützte und ihr nach Kräften beistand, erweise ich erhabene Hochachtung.

Meine wärmsten kameradschaftlichen Grüße gelten unseren Wissenschaftlern für die Landesverteidigung und den Arbeitern der Rüstungsindustrie, die sich das ganze Jahr lang selbstlos dafür einsetzten, vor aller Welt zu beweisen, dass das Konzept und der Entschluss des Parteizentralkomitees eine Wissenschaft und die Wahrheit sowie die Praxis sind.

Im letzten Jahr wurden bei der Erfüllung der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung große Fortschritte erzielt.

Es wurde ein energischer Kampf zur Durchsetzung unseres Prinzips in der Metallindustrie entfaltet, sodass im Vereinigten Eisenhüttenwerk „Kim Chaek“ Hochofen mit Sauerstoffglühverfahren koreanischer Art gebaut und somit die Normalisierung der Roheisenproduktion mithilfe Anthrazit ermöglicht wurde. Es wurde die selbstständige Grundlage der Chemieindustrie verstärkt und eine Perspektive für die Erreichung der Ziele der Chemiebranche in der Fünfjahresstrategie eröffnet.

In vielen Betrieben der Leichtindustrie, darunter der Textil-, Schuh-, Strickwaren- und Lebensmittelindustrie, wurde unter dem hoch erhobenen Banner der Eigenständigkeit die Modernisierung verschiedener Produktionsprozesse mit unserer Technik und einheimischen Ausrüstungen tatkräftig vorangebracht und dadurch ein Unterpfand dafür geschaffen, verschiedenartige und vielfältige Volksgebrauchsgüter herzustellen und deren Qualität zu verbessern.

Im Bereich der Maschinenbauindustrie wurde unter dem hoch erhobenen Banner des Schaffens aus eigener Kraft und auf die Wissenschaft und Technik gestützt das von der Partei gestellte Produktionsziel für Traktoren und LKWs neuen Typs erfolgreich erzielt und somit eine solide Grundlage dafür angelegt, die Durchsetzung der Eigenständigkeit in der Volkswirtschaft und deren Modernisierung und die komplexe Mechanisierung der Landwirtschaft noch dynamischer zu beschleunigen. In der Landwirtschaft wurden wissenschaftliche Ackerbaumethoden aktiv eingeführt, sodass sich unter ungünstigen Witterungsbedingungen die Reihen der ertragreichen Landwirtschaftsbetriebe und Brigaden vermehrten und ungewöhnlich reiche Obsternte eingebracht wurde.

Unsere Armee und unser Volk errichteten großartige und prächtige Ryomyong-Straße und eine große Viehzuchtbasis im Gebiet Sepho und erfüllten die Aufgaben in der ersten Etappe des Kampfes für die Wiederherstellung der Wälder, demonstrierten dadurch die Macht der großen Geschlossenheit von Armee und Volk und das Potenzial der sozialistischen selbstständigen Wirtschaft.

Im pulsierenden Kampf zur Schaffung des „Mallima“-Tempos entstanden neue mustergültige Arbeitseinheiten hintereinander, und zahlreiche Betriebe erzielten rühmenswerten Erfolg, ihren letztjährigen Volkswirtschaftsplan vorfristig erfüllt und das Niveau des Jahres mit höchsten Produktionsleistungen überboten zu haben.

Im vergangenen Jahr wurden auch im Bereich der Wissenschaft und Kultur Erfolge erreicht.

Die Wissenschaftler und Techniker lösten wissenschaftlich-technische Fragen beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates und erfüllten die Forschungsaufgaben der Hightech-Bereiche und spornten dadurch die Wirtschaftsentwicklung und die Verbesserung des Volkslebens an. Das sozialistische Bildungssystem wurde noch weiter vervollständigt, das Bildungsumfeld noch mehr erneuert und die Bedingungen für medizinische Dienstleistungen verbessert. Ferner wurde ein Musterbeispiel der künstlerischen Aufführung geschaffen, die das ganze Land mit revolutionärer Romantik und kämpferischem Geist erfüllen; unsere Sportlerinnen und Sportler gewannen mehrere internationale Wettkämpfe.

Alle Erfolge des letzten Jahres sind ein Sieg der eigenständigen revolutionären Richtlinien der Partei der Arbeit Koreas und kostbare Ergebnisse des heroischen Kampfes unserer Armee und unseres Volkes, die um die Partei fest geschart sind.

Unter Umständen, in denen die Sanktionen und Blockade der USA und ihrer Konsorten zur Erdrosselung der Souveränität, des Existenz- und Entwicklungsrechts unserer Republik wie nie zuvor immer bösartiger werden, errangen wir aus eigener Kraft einen glänzenden Sieg, den sich andere kaum vorstellen können. Gerade hierin bestehen die Würde unserer Partei und unseres Volkes und unser großer Stolz und Selbstachtungsgefühl.

Ich spreche dem ganzen Volk und den ganzen Offizieren und Soldaten der Volksarmee, die in den ereignisreichen Tagen des letzten Jahres stets mit der Partei das Schicksal teilten und allen Bewährungsproben und Schwierigkeiten zum Trotz die Sache zum Aufbau eines starken sozialistischen Staates siegreich voranbrachten, nochmals meinen herzlichen Dank aus.

Genossen!

Dieses Jahr begehen wir den 70. Gründungstag der glorreichen Demokratischen Volksrepublik Korea. Es ist fürwahr eine bedeutungsvolle Sache, dass das große Volk, das seinen sozialistischen Staat, das größte patriotische Erbe von Kim Il Sung und Kim Jong Il, auf die vollberechtigte Position eines von der Welt anerkannten strategischen Staates brachte, den 70. Gründungstag seines Staates feierlich begehen wird.

Wir sollen in Anknüpfung an die Tradition des heroischen Kampfes und der kollektiven Innovationen, die auf dem Weg zur Gründung und Entwicklung von Juche-Korea erstrahlt, kontinuierliche Neuerungen und Fortschritte vollbringen, bis der endgültige Triumph der Revolution errungen wird. Wir müssen den historischen Sieg beim Aufbau der Atomstreitkräfte unserer Republik zu einem Sprungbrett für neue Entwicklung nehmen und in allen Bereichen des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates eine revolutionäre Generalaktion für neue Siege entfalten.

„Lasst uns durch die revolutionäre Generalaktion in allen Bereichen des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates einen neuen Sieg erringen!“ – das ist eine revolutionäre Losung, die wir hochzuhalten haben. Allen Funktionären, Parteimitgliedern und anderen Werktätigen obliegt es, durch eine das ganze Volk einbeziehende Generaloffensive die Herausforderungen der feindlichen Kräfte, die die letzten Kräfte anspannen, zu durchkreuzen und die gesamte Macht unserer Republik auf ein neues Entwicklungsstadium zu heben, wie in der Nachkriegszeit durch den großen Chollima-Aufschwung die Schwierigkeiten überwunden und beim sozialistischen Aufbau eine Aufwärtsbewegung bewirkt wurden.

In diesem Jahr, dem dritten Jahr bei der Erfüllung der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung, ist in den gesamten Bereichen der Wirtschaft ein Durchbruch zur Ankurbelung zu erzielen.

Die zentrale Aufgabe beim diesjährigen sozialistischen Wirtschaftsaufbau besteht darin, gemäß den Forderungen der auf der 2. Plenartagung des ZK der Partei in der VII. Wahlperiode dargelegten revolutionären Gegenstrategie, die Selbstständigkeit und Autarkie der Volkswirtschaft zu verstärken und das Volksleben zu verbessern.

Die gesamte Kraft ist auf die Verstärkung der Selbstständigkeit und Autarkie der Volkswirtschaft zu konzentrieren.

Dem Sektor Elektroenergieindustrie kommt es darauf an, die selbstständigen Energiebasen instand zu setzen und zu verstärken und große Kraft für die Erschließung neuer Energiequellen aufzubieten. Es gilt, die Stromerzeugung mit Wärmeenergie entscheidend zu steigern, die mangelhaften Stromerzeugungsanlagen in Ordnung zu bringen und zu verstärken und so den Kampf um die Verringerung des Stromverlustes und die maximale Erhöhung der Stromerzeugung energisch zu entfalten. In den Bezirken sollte man den Spezifika der jeweiligen Gebiete entsprechende Stromerzeugungsbasen errichten und die Stromerzeugung in den bereits erbauten kleinen und mittleren Wasserkraftwerken normalisieren, um den Strombedarf der lokalen Industriebetriebe selbst zu decken. Landesweit soll die Produktion entsprechend der zugeteilten Stromversorgung konkret organisiert und durch die energische Bekämpfung des übermäßigen Stromverbrauchs eine durchgreifende Kampagne für die effektive Nutzung der erzeugten Elektrizität geführt werden.

Der Metallindustrie obliegt es, die eigenständige Technik der Eisen- und Stahlproduktion weiter zu perfektionieren, die Kapazität der Eisenproduktion auszubauen, die Qualität der metallischen Werkstoffe entschieden zu verbessern und so den Bedarf der Volkswirtschaft an Eisen- und Stahlgut zu decken. An den Bereich der Metallindustrie sind nötige Elektrizität, Eisenerzkonzentrate, Anthrazit, Braunkohle, Waggons und Lokomotiven wie auch Finanzmittel bevorzugt vor anderen Bereichen und genau nach dem Plan zu liefern, damit das Ziel der Eisen- und Stahlproduktion für das nächste Jahr unbedingt erfüllt und die Eigenständigkeit der Metallindustrie auf alle Fälle vervollständigt wird.

In der Chemieindustrie ist es unerlässlich, die Etablierung der C1-Chemieindustrie zu beschleunigen, den Bau einer Produktionsbasis für Katalysatoren und eines Phosphatdüngerwerkes wie geplant voranzutreiben und den Produktionsprozess für Soda mit Glauberit als Ausgangsmaterial zu renovieren und zu vervollständigen.

In der Maschinenbauindustrie muss man das Traktorenwerk Kumsong, das Vereinigte Automobilwerk „Sungri“ und die anderen Maschinenfabriken modernisieren und Maschinen vom Weltniveau auf unsere Art und Weise entwickeln und herstellen.

In der Produktion von Kohle und Mineralien und im Eisenbahntransport sind gemeinsame Innovationen zu bewirken, damit die selbstständige Wirtschaftsbasis des Landes Nutzen bringt.

Besonders im Eisenbahntransportwesen gilt es, die Transportorganisation und -führung zu verwissenschaftlichen und zu rationalisieren, dadurch die bestehende Transportkapazität maximal effektiv zu benutzen und die starke Disziplin und Ordnung wie in der Armee herzustellen und somit einen umfallfreien und pünktlichen Zugverkehr zu sichern.

In diesem Jahr ist bei der Verbesserung des Volkslebens eine Wende herbeizuführen.

Die Ausrüstungen und Produktionsprozesse der Leichtindustriebetriebe sind in Arbeitskräfte und Elektrizität sparende umzugestalten, aus einheimischen Rohstoffen und Materialien vielfältige und hochqualitative Gebrauchsgüter noch mehr herzustellen und zu liefern sowie in den Bezirken, Städten und Kreisen die örtliche Wirtschaft auf der Basis von eigenen Rohstoffressourcen in einzigartiger Weise zu entwickeln.

In der Land- und Fischwirtschaft ist ein Aufschwung herbeizuführen. Es ist notwendig, Spitzensaatgut, ertragreiche Ackerbaumethoden und leistungsstarke Landmaschinen in großem Maßstab einzuführen, den Ackerbau wissenschaftlich-technisch fundiert zu betreiben und somit das Ziel der Getreideproduktion unbedingt zu erreichen sowie die tierische Produktion, die Obstproduktion, Gemüseproduktion in Gewächshäusern und die Pilzproduktion zu steigern. Die Kapazität von Schiffbau und -reparatur ist zu erhöhen, wissenschaftlicher Fischfang zu betreiben und die Fischzucht und Aquakultur zu aktivieren.

In diesem Jahr müssen die Armee und das Volk mit vereinter Kraft den Bau des Tourismusgebietes an der Küste Wonsan–Kalma in kürzester Zeit fertig stellen und die wichtigen Bauprojekte, darunter die Ausgestaltung des Kreises Samjiyon, den Bau des Kraftwerkes Tanchon und die zweite Bauetappe des Wasserkanals im Bezirk Süd-Hwanghae, beschleunigen sowie für den Wohnungsbau weiterhin die Kraft einsetzen.

Man muss die Erfolge im Kampf für die Wiederherstellung der Wälder erweitern, die bereits angelegten Wälder besser schützen und pflegen, zugleich den technischen Zustand der Straßen verbessern, die Regulierung von Flüssen und anderen Wasserläufen normalisieren und den Umweltschutz wissenschaftlich und verantwortungsbewusst unternehmen.

Alle Bereiche und Einheiten der Volkswirtschaft sollten ihre eigenen technischen Kräfte und ihr wirtschaftliches Potenzial generell mobilisieren und den Kampf für die Produktionssteigerung und die Einsparung tatkräftig entfalten, um mehr materielle Reichtümer zu schaffen.

Ein abkürzender Weg zur Entwicklung der selbstständigen Wirtschaft liegt darin, die Wissenschaft und Technik in den Vordergrund zu stellen und die Planung und Führung der Wirtschaft zu verbessern.

Im Bereich der wissenschaftlichen Forschung muss man die wissenschaftlich-technischen Fragen bevorzugt lösen, die bei der Etablierung der eigenständigen Produktionsprozesse unserer Prägung, bei der Verwendung von einheimischen Rohstoffen, Materialien und Ausrüstungen und bei der Vervollständigung der selbstständigen Wirtschaftsstruktur anfallen. In allen Bereichen und Einheiten der Volkswirtschaft ist die Arbeit für die Vermittlung von Wissenschaft und Technik zu verstärken und die Bewegung für technische Innovationen aktiv zu entfalten, damit sie zur Steigerung der Produktion beitragen.

Dem Kabinett und den die Wirtschaft leitenden Organen obliegt es, einen realisierbaren Operationsplan für die Erfüllung des diesjährigen Volkswirtschaftsplans zu erarbeiten und die Arbeit für dessen Ausführung verantwortungsbewusst und beharrlich voranzutreiben. Zu ergreifen sind staatlicherseits aktive Maßnahmen, damit das sozialistische System zur eigenverantwortlichen Betriebsführung in den Betrieben, Institutionen und Genossenschaften wirklich Nutzen bringen kann.

Die sozialistische Kultur ist allseitig zu entwickeln.

Es gilt, die Kräfte der Lehrer zu verstärken, entsprechend der modernen Entwicklungstendenz der Bildung die Lehrinhalte und -methoden zu innovieren, in den medizinischen Dienstleistungen die Volksverbundenheit konsequent durchzusetzen und die Produktion von medizinischen Anlagen, Geräten und verschiedenen Medikamenten zu steigern.

Man muss den Massensport rege treiben, die sportlichen Fertigkeiten und Spielweisen unserer Prägung schaffen und Meisterwerke kreieren, die den heroischen Kampf, das Leben und die schöne und edle Menschlichkeit unserer Armee und unseres Volkes im „Mallima“-Zeitalter wahrheitsgetreu widerspiegeln, um mit der Macht der revolutionären sozialistischen Literatur und Kunst die bürgerliche reaktionäre Kultur niederzuhalten.

In der ganzen Gesellschaft ist eine strenge moralische Disziplin und Ordnung durchzusetzen, die sozialistische Lebensweise einzubürgern und ein rigoroser Kampf um die Ausrottung aller nichtsozialistischen Erscheinungen zu führen, damit alle Menschen mit edlen geistig-moralischen Qualitäten revolutionär und zivilisiert leben.

Es ist die Verteidigungskraft zum Selbstschutz des Landes zu verstärken.

In diesem Jahr, dem 70. Jahr, seitdem Kim Il Sung die Koreanische Revolutionäre Volksarmee zu regulären revolutionären Streitkräften gefestigt und weiterentwickelt hatte, muss die Volksarmee ihr Antlitz als eine revolutionäre Armee der Partei vervollkommnen, die Gefechtsausbildung an kriegsähnliche Bedingungen angleichen und so harte Übungen organisieren und durchführen, damit sich die Truppen aller Teilstreitkräfte und Waffengattungen sowie die Spezialtruppen zu Kampftruppen entwickeln, deren Angehörige allein hundert Gegner schlagen können.

Die Koreanischen Volkstruppen des Innern sollten die Klinge des Klassenkampfes scharf schleifen und die Umtriebe der üblen feindlichen Elemente schon im Ansatz entdecken und vereiteln. Die Rote Arbeiter-und-Bauern-Wehr und die Rote Junge Garde müssen die Gefechts- und politische Ausbildung tatkräftig durchführen und ihre Kampfkraft allseitig verstärken.

Im Bereich der Verteidigungsindustrie sollte man nach dem strategischen Kurs, den die Partei auf dem 8. Kongress der Rüstungsindustrie darlegte, unentwegt an der Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitkräfte festhalten, schlagkräftige strategische Waffen und Ausrüstungen unserer Prägung entwickeln und herstellen, eine eigenständige Produktionsstruktur der Rüstungsindustrie vervollkommnen und auf der Basis der Spitzenwissenschaft und -technik die Produktionsprozesse modernisieren.

Der Bereich für Erforschung der Atomwaffen und der Bereich der Raketenindustrie sollten voller Dynamik die Arbeit dafür vorantreiben, Atomsprengköpfe und ballistische Raketen, deren Macht und Zuverlässigkeit bereits fest garantiert wurden, in großen Mengen zu produzieren und einsatzbereit zu halten.

Man muss sich immer in voller Bereitschaft zum sofortigen atomaren Gegenschlag halten, um den Atomkriegsmachenschaften der Feinde entgegenzutreten.

Die politisch-ideologische Macht ist allererste Macht unseres Staates und eine große Triebkraft, die einen breiten Weg zum Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates eröffnet.

Um die vor uns stehenden Kampfaufgaben erfolgreich zu erfüllen, ist es unerlässlich, die ganze Partei organisatorisch-ideologisch noch fester zusammenzuschließen, eine revolutionäre Parteiatmosphäre konsequent einzubürgern, somit in den gesamten Bereichen der Revolution und des Aufbaus die Kampfkraft und die führende Rolle der Partei unablässig zu verstärken.

Alle Parteiorganisationen sollten keinesfalls aller üblen Ideen und eine doppelte Disziplin zulassen, die der Idee unserer Partei zuwiderlaufen, und die einmütige Geschlossenheit der ganzen Partei um ihr Zentralkomitee allseitig verstärken.

In der ganzen Partei muss man das Hauptgewicht darauf legen, die überholten Arbeitsmethoden und -stile wie z. B. Missbrauch parteilicher Autorität und Bürokratismus mit der Wurzel auszurotten, und den Kampf für die Herstellung einer revolutionären Parteiatmosphäre mit großer Intensität führen, um die blutsverwandtschaftliche Verbindung zwischen der Partei und den Volksmassen monolithisch zu festigen.

Die Parteiorganisationen sollten die parteimäßige Anleitung verstärken, damit die Arbeit der betreffenden Bereiche und Arbeitseinheiten stets gemäß der Idee und Absicht der Partei und dem Gebot der Parteipolitik erfolgt, und die beim Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates auftretenden Fragen erfolgreich lösen, indem sie der politischen Arbeit konsequent den Vorrang einräumen und die Menschen ideologisch mobilisieren.

Die ganze Armee und das gesamte Volk sind um die Partei im Denken und Wollen eng zusammenzuscharen, damit sie alle auch unter schlimmsten Umständen mit der Partei das Schicksal teilen und für den Sieg des sozialistischen Werkes aufopferungsvoll kämpfen.

Die Partei- und Massenorganisationen und die Machtorgane haben alle ihre Arbeiten auf die Verstärkung der einmütigen Geschlossenheit zu orientieren und dieser Sache unterzuordnen. Sie sollten mit den Ansprüchen und Interessen des Volkes als Maßstab ihre Arbeit planen und entfalten, tief unter die Volksmassen gehen und mit ihnen Freud und Leid teilend ihren Kummer und ihre Probleme im Leben lösen helfen. In den Zeiten, wo es an allem mangelt, muss zwischen den Kameraden und zwischen den Nachbarn die schöne Sitte in vollem Maße zur Geltung kommen, dass sie einander helfen und von ganzem Herzen füreinander sorgen.

Im heutigen „Mallima“-Vormarsch sind die unbeugsamen Geisteskräfte des heroischen koreanischen Volkes voll zur Geltung zu bringen.

Die Partei- und Massenorganisationen sollten alle Werktätigen dazu veranlassen, den Patriotismus im Herzen zu bewahren und mit dem revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der Wissenschaft und Technik als Triebkraft im großangelegten Kampf zur Schaffung des „Mallima“-Tempos unablässig kollektive Innovationen zu vollbringen. Alle Funktionäre, Parteimitglieder und die anderen Werktätigen müssen in Fortsetzung des Kampfgeistes der früheren Generationen, die durch großen Chollima-Vormarsch das Jahrhundert kennzeichnende Umwälzungen vollbrachten, zu „Mallima“-Schrittmachern werden, die an der Spitze der Epoche energisch voranschreiten.

Genossen!

Auch im vergangenen Jahr kämpfte unser Volk gemäß dem Streben und den Forderungen der Nation aktiv für den Schutz des Friedens des Landes und die Beschleunigung der Vereinigung des Vaterlandes. Aber wegen böswilliger Sanktionen und Erpressung sowie der wahnwitzigen Machenschaften der USA und ihrer Konsorten zur Entfesselung eines Krieges, die die Verstärkung der auf Selbstschutz gerichteten nuklearen Abschreckungskraft unserer Republik verhindern wollen, verschlechterte sich die Lage auf der Koreanischen Halbinsel wie nie zuvor und auf dem Weg zur Vereinigung des Vaterlandes entstanden ernsthaftere Schwierigkeiten und Hindernisse.

Obwohl in Südkorea die konservative „Regierung“, die sich an die faschistische Herrschaft und die Konfrontation mit der eigenen Nation klammerte, durch den massenhaften Aufstand der empörten Bevölkerung aus allen Schichten und Klassen zusammenbrach und die Machthaber wechselten, wurde in den Nord-Süd-Beziehungen nichts verändert. Im Gegenteil folgte die südkoreanische Behörde wider das Vereinigungsstreben der ganzen Nation der feindseligen Anti-Korea-Politik der USA, trieb somit die Lage in einen gefährlichen Zustand und verschärfte das Misstrauen und die Konfrontation zwischen Nord und Süd, sodass die innerkoreanischen Beziehungen in eine Phase des unheilbaren Infarkts gerieten. Ohne solchem anormalen Zustand ein Ende zu bereiten, kann man dem Inferno eines Atomkrieges, den die äußeren Kräfte aufzwingen, nicht entgehen, geschweige denn die Vereinigung des Landes.

Die entstandene Situation erfordert, dass eben derzeit der Norden und der Süden frei von der Vergangenheit entscheidende Maßnahmen dazu eben einleiten, die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern und eine Bresche für die selbstständige Vereinigung zu schlagen. Wer sich von dieser dringlichen Forderung der Zeit abwendet, kann vor der Nation nicht mit gutem Gewissen stehen.

Das neue Jahr ist ein bedeutungsvolles Jahr für den Norden und den Süden, weil unser Volk den 70. Gründungstag der Republik als großes Fest begehen und in Südkorea die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Um beide große nationale Feste feierlich zu veranstalten und die Würde und den Geist der Nation vor aller Welt zu demonstrieren, müssen wir die eingefrorenen Nord-Süd-Beziehungen verbessern und dadurch dieses bedeutungsvolle Jahr als ein bemerkenswertes ereignisreiches Jahr in der Geschichte der Nation erstrahlen lassen.

Vor allem sind die zugespitzten militärischen Spannungen zwischen Nord und Süd zu mildern und ein friedliches Umfeld auf der Koreanischen Halbinsel zu schaffen.

Wenn wie jetzt die instabile Situation, in der weder Krieg noch Frieden ist, fortdauert, können der Norden und der Süden weder die vorgesehenen Veranstaltungen erfolgreich gewährleisten noch die Frage der Verbesserung der Beziehungen ernsthaft besprechen, noch den Weg zur Vereinigung geradeaus beschreiten.

Der Norden und der Süden müssen mit den Handlungen aufhören, die die Situation verschärfen, und gemeinsame Bemühungen unternehmen, um die militärischen Spannungen zu mildern und ein friedliches Umfeld zu schaffen.

Die südkoreanische Behörde sollte nicht an den unbesonnenen Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges gegen den Norden, die das Schicksal der ganzen Landsleute und den Frieden und die Stabilität auf diesem Boden bedrohen, teilnehmen und so die Verschärfung der Situation schüren, sondern auf unsere aufrichtigen Bemühungen reagieren. Sie muss mit allen Atomkriegsmanövern mit äußeren Kräften, die das heilige Territorium in Brand setzen und in Blut baden lassen werden, Schluss machen und alle Handlungen, Atomausrüstungen und Aggressionsstreitkräfte der USA hereinzuziehen, aufgeben.

Auch wenn sich die USA Atomwaffen schwingend mit den Machenschaften zur Entfesselung eines Krieges wie besessen beschäftigen, werden sie nun nichts wagen, insofern wir über starke Kriegsabschreckungskraft verfügen, und wenn der Norden und der Süden entschlossen sind, können sie durchaus einen Krieg auf der Koreanischen Halbinsel verhüten und die Spannungen mildern.

Aktiv zu schaffen ist eine Atmosphäre, in der man nach der nationalen Aussöhnung und Vereinigung strebt.

Die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen ist ein dringendes Anliegen, das nicht nur die Behörden, sondern auch alle Menschen mit großem Interesse wünschen, und eine wichtige Angelegenheit, die mit vereinter Kraft der ganzen Nation zu erledigen ist. Es ist notwendig, zwischen Nord und Süd Kontakte, Reiseverkehr, Zusammenarbeit und Austausch in großem Umfang zu verwirklichen, somit gegenseitiges Missverständnis und Misstrauen zu beseitigen und der Verantwortung und Rolle als Subjekt der Vereinigung nachzukommen.

Wir werden allen einschließlich der Oppositionsparteien, von der Regierungspartei ganz zu schweigen, der Organisationen aller Klassen und Schichten und der einzelnen Persönlichkeiten in Südkorea den Weg für Gespräche, Kontakte und Reiseverkehr offen halten, wenn sie von ganzem Herzen die nationale Aussöhnung und Verbundenheit herbeiwünschen.

Mit den Handlungen, die die andere Seite reizen und die Zwietracht und Feindschaft zwischen den Angehörigen der gleichen Nation schüren, ist entschieden Schluss zu machen. Die südkoreanische Behörde darf nicht dazu gewillt sein, wie in der Zeit der früheren konservativen „Regierung“ unter ungerechten Vorwänden und Einsatz von juristischen und systembedingten Vorrichtungen Kontakte und Reiseverkehr der Bevölkerung aus allen Schichten zu verhindern und das Streben nach der Koalition mit dem Norden und der Vereinigung zu unterdrücken, sondern soll sich darum bemühen, für die Förderung der nationalen Aussöhnung und Verbundenheit günstige Bedingungen und Umfeld zu schaffen.

Die schnellstmögliche Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen setzt voraus, dass die Behörden des Nordens und des Südens wie nie zuvor unter dem hoch erhobenen Banner der nationalen Souveränität ihrer Verantwortung und Rolle vor der Epoche und Nation gerecht werden.

Die Nord-Süd-Beziehungen stellen auf jeden Fall eine innere Frage unserer Nation dar, die der Norden und der Süden als Herren zu lösen haben. Deshalb muss man festen Standpunkt und ebensolche Einstellung beziehen, alle in den innerkoreanischen Beziehungen auftretenden Fragen nach dem Prinzip „Durch unsere Nation selbst“ zu erledigen.

Die südkoreanische Behörde muss klar erkennen, dass sie nichts zu kriegen hat, selbst wenn sie bei äußeren Kräften Hilfe bezüglich der innerkoreanischen Frage ersuchen mag, und hingegen den äußeren Kräften, die ein übles Ziel verfolgen, Vorwände zur Einmischung gibt und nur die Kompliziertheit bei der Lösung der Frage bewirkt. Jetzt ist nicht eine Zeit, in der der Norden und der Süden einander den Rücken wenden und nur eigene Stellungnahme abgeben, sondern eine Zeit, in der sie zusammenkommen, die Frage der innerkoreanischen Beziehungen durch unsere Nation selbst ernsthaft besprechen und den Weg dafür mutig eröffnen sollen.

Was die Olympischen Winterspiele anbelangt, die bald in Südkorea stattfinden werden, werden sie ein guter Anlass dafür sein, unser nationales Prestige zu demonstrieren, und wir wünschen von ganzem Herzen, dass sie erfolgreich ausgetragen werden. In dieser Hinsicht sind wir dazu bereit, alle nötigen Maßnahmen einschließlich der Entsendung unserer Delegation zu treffen, und hierfür könnten die nördliche und die südliche Behörde sofort miteinander zusammentreffen. Es ist eine gebührende Sache, dass sich die Landsleute mit gleicher Abstammung auf das Fest der Angehörigen der gleichen Nation freuen und einander helfen.

Wir werden auch künftig unter dem hoch erhobenen Banner der nationalen Souveränität alle Fragen nach dem Prinzip „Durch unsere Nation selbst“ lösen, mit vereinter Kraft der Nation die Machenschaften der Antivereinigungskräfte im In- und Ausland vereiteln und eine neue Geschichte der Vereinigung des Vaterlandes aufschreiben.

Bei dieser Gelegenheit entbiete ich nochmals den ganzen koreanischen Landsleuten im In- und Ausland meine wärmsten Neujahrsgrüße und wünsche von ganzem Herzen, dass in diesem bedeutsamen Jahr im Norden und im Süden alles klappt.

Genossen!

Die internationale Situation im letzten Jahr bewies deutlich, dass die strategische Beurteilung und Entscheidung unserer Partei und unseres Staates völlig richtig waren, dass man den imperialistischen Aggressionskräften, die den Frieden und die Sicherheit in der Welt zerstören und der Menschheit ein nukleares Inferno bringen wollen, einzig und allein mit der Kraft der Gerechtigkeit entgegentreten muss.

Wir werden als eine friedliebende und verantwortliche Atommacht niemals Kernwaffen anwenden und kein Land oder keine Region mit Kernwaffen bedrohen, solange die feindlichen Aggressionskräfte die Souveränität und Interessen unseres Staates nicht verletzen. Aber wir werden den Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel zerstörenden Handlungen entschlossen entgegentreten.

Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden die gutnachbarlichen Freundschaftsbeziehungen mit allen Ländern, die die Souveränität unseres Landes achten und sich zu uns wohlwollend verhalten, weiterentwickeln und sich aktiv um den Aufbau einer neuen, gerechten und friedlichen Welt bemühen.

Genossen!

Das Jahr 2018 wird für unser Volk ein weiteres Siegesjahr sein.

In diesem Augenblick, in dem der grandiose Vormarsch im neuen Jahr beginnt, fühle ich mich wegen der Überzeugung davon, dass unsere Sache unbesiegbar ist, weil sie vom Volk unterstützt wird, ganz sicher und schmiede meinen Willen dazu, unter Einsatz aller Kräfte den Erwartungen des Volkes unbedingt zu entsprechen.

Die PdAK und die Regierung unserer Republik werden gestützt auf das Vertrauen und die Kraft des Volkes bis zum endgültigen Sieg der koreanischen revolutionären Sache den Kampf und Vormarsch nicht einstellen und die Zukunft eines starken sozialistischen Staates, in dem das gesamte Volk ein würdevolles und glückliches Leben genießt, unbedingt vorverlegen.

Schreiten wir alle unter der Führung der PdAK den starken und mutigen Geist des heroischen Korea demonstrierend einem neuen Sieg der Revolution entgegen tatkräftig vorwärts!

 

 

KIM JONG IL

DIE PARTEI DER ARBEIT KOREAS IST EINE REVOLUTIONÄRE PARTEI DES  JUCHE-TYPS,

DIE DIE RUHMREICHEN TRADITIONEN DES VZI FORTSETZT

17. Oktober 1982 Heute vor 56 Jahren, am 17. Oktober, gründete unser hoch verehrter Genosse Kim Il Sung den Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI). Mit der Schaffung dieses Verbandes trat der revolutionäre Kampf unseres Volkes in eine neue Etappe seiner Entwicklung ein, und das war die Wurzel unserer ruhmvollen Partei. Seit jener Zeit hat unsere Partei mehr als ein halbes Jahrhundert einen ruhmvollen Weg des Kampfes zurückgelegt und sich in diesem Jahrhundert große Verdienste erworben. In unerschütterlicher Einheit und Geschlossenheit erstarkte und wuchs unsere Partei zu einer machtvollen revolutionären Partei, die über reiche Erfahrungen verfügt. Unsere Partei führte das Volk zur Erringung der nationalen Unabhängigkeit und zur Verwirklichung der demokratischen und sozialistischen Revolution. Sie führte die gewaltige Aufbauarbeit mit dem Ergebnis, dass sich das Antlitz des Landes von Grund auf ver- änderte und ein von aller Welt bewundertes „vorbildliches sozialistisches Land“ entstand. Im schweren Kampf gegen den bewaffneten Überfall des USA-Imperialismus führte unsere Partei unser Volk zum Sieg und schützte das Vaterland und die Revolution in Ehren. Dank ihrer unsterblichen Verdienste um Vaterland und Volk, um unsere Epoche und die Geschichte erfreut sich unsere Partei der uneingeschränkten Unterstützung und des Vertrauens des ganzen koreanischen Volkes. Unsere Partei, in der sich das einheitliche ideologische System konsequent durchgesetzt hat, ist heute ein bewährter Generalstab der Revolution und hat sich organisatorisch und ideologisch wie nie zuvor gefestigt. Überzeugt von der Gerechtigkeit und vom Sieg ihrer großen Sache führt sie das grandiose Werk, die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie, erfolgreich. 2 1 Unsere Partei mit ihrer langen Geschichte ist eine ruhmreiche Partei. Sie ist eine revolutionäre Partei, die sich in ihrer Entwicklung einen neuen Weg gebahnt hat. Die Partei der Arbeiterklasse ist der Generalstab der Revolution und der Organisator aller Siege. Die Arbeiterklasse und die Volksmassen können keinen Sieg im revolutionären Kampf davontragen, wenn es keine Führung durch die Partei gibt. Die koreanische Revolution, gekennzeichnet durch Windungen und Wechselfälle zu Beginn der kommunistischen Bewegung, forderte gebieterisch eine kämpferische Partei, die fähig war, alle Bewährungsproben zu bestehen und die Revolution zum Sieg zu führen. Diese Forderung ging dadurch auf hervorragende Weise in Erfüllung, dass Kim Il Sung die Führung unserer Revolution in die Hände nahm. Kim Il Sung, der in der dunkelsten Zeit der Herrschaft des japanischen Imperialismus die Führung der koreanischen Revolution übernahm, plante im Interesse der Erschließung eines neuen Weges der Revolution, eine avantgardistische Organisation der Revolution zu schaffen, deren Aufgabe es sein sollte, mit einem klar umrissenen Kampfprogramm und gestützt auf die Massen den antijapanischen nationalen Befreiungskampf zu entfalten. So wurde im Jahre 1926 der Verband zur Zerschlagung des Imperialismus gegründet. Die Schaffung dieses Verbandes war eine historische Manifestation, die vom Neubeginn der koreanischen kommunistischen Bewegung und der koreanischen Revolution kündete. In jener Zeit trennten sich die kommunistische Bewegung und die nationale 3 Befreiungsbewegung Koreas entschieden von der überlebten Generation, die vom Kriechertum und Dogmatismus befallen war, und traten in eine neue Epoche ein, in der sie sich gemäß dem Prinzip der Souveränität weiterentwickelten. Die Gründung des VZI war der Ausgangspunkt des Kampfes für die Schaffung der Partei neuen Typs, der revolutionären Partei unserer Prägung, die sich von den Parteien unterschied, die bis dahin bei uns bestanden. Das Programm dieses Verbandes wurde zur Grundlage des Programms unserer Partei, das von ihm aufgestellte Prinzip der Souveränität entsprach dem Prinzip für den Aufbau und die Tätigkeit unserer Partei, und die in diesem Verband herangebildeten Jungkommunisten wurden Rückgrat bei der Gründung unserer Partei. Das besagt, dass dieser Verband die Wurzel unserer Partei ist. Der Kampf für die Gründung einer revolutionären Partei, der vom VZI ausging, machte weitere Fortschritte, nachdem Kim Il Sung den Kommunistischen Jugendverband Koreas (KJV) geschaffen hatte, der mehr bedeutete als eine Jugendorganisation. Da in jener Zeit die Angehörigen der jungen Generation in der kommunistischen Bewegung unseres Landes auftraten, oblag es diesem Verband, den Weg der koreanischen Revolution zu bahnen. Er war die revolutionäre avantgardistische Organisation, die die vielen antijapanischen Massenorganisationen einheitlich anleitete. In der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre unseres Jahrhunderts schuf Kim Il Sung den VZI und den KJV und führte unsere Revolution. Als Ergebnis wurden die Fehler in der kommunistischen Bewegung in ihrer Anfangsperiode überwunden und zahlreiche Jungkommunisten herangebildet. So stand bei uns die Gründung einer revolutionären Partei auf der Tagesordnung. Auf der Kalun-Konferenz im Jahre 1930 stellte Kim Il Sung die eigenständige Linie der koreanischen Revolution auf und verwies auf einen eigenschöpferischen Weg für die Gründung einer revolutionären Partei. 4 Dabei ging es vor allem darum, die Partei auf der Grundlage der Souveränität zu schaffen. Die Souveränität zu wahren ist die wesenseigene Forderung der kommunistischen Bewegung, in der es in jedem Land um die Souveränität der Volksmassen geht und deren Träger, die Herren, die Kommunisten und das Volk jenes Landes sind. Auch bei der Gründung der Partei der Arbeiterklasse in jedem Land müssen unter allen Umständen die Kommunisten Herren sein und sie aus eigener Kraft schaffen. Der Kurs auf die Gründung der Partei getreu dem Prinzip der Souveränität entsprach auch den Forderungen der internationalen kommunistischen Bewegung, die ein neues Entwicklungsstadium erreicht hatte. In dem Maße, wie sich der weltweite revolutionäre Kampf der Arbeiterklasse und der Volksmassen in größerer Breite und Vielfalt entfaltete, konnte die Revolution jedes einzelnen Landes erst auf dem richtigen Weg vorangetrieben werden, nachdem sie von Kommunisten aus eigener Verantwortung und auf der Grundlage der Souveränität durchgeführt wurde. Das forderte von den Kommunisten jedes einzelnen Landes, auch die Schaffung der Partei in ihre Hände zu nehmen und sich dabei auf die Souveränität zu stützen. Der auf der Kalun-Konferenz aufgestellte Kurs auf die Gründung der Partei war auch insofern wichtig, dass er zum Ziel hatte, zunächst die Parteigrundorganisationen zu schaffen und die Partei auf dem Wege ihrer Verstärkung zu gründen und die Vorbereitungen auf die Gründung der Partei eng mit dem antijapanischen Kampf zu verbinden. Zu jener Zeit war es bei der Gründung der revolutionären Partei der Arbeiterklasse üblich, dass sich die Gruppen der einzelnen Kommunisten zusammenschlossen oder sich die revolutionären Fraktionen von den sozialdemokratischen Parteien loslösten. In unserem Lande jedoch konnte dieser Weg nicht beschritten werden. 5 Die meisten Leute, die sich bei uns Kommunisten nannten, waren Sektierer und Kriecher, die lediglich Hoffnungen auf andere setzten, sich mit Fraktionskämpfen befassten und die Partei zugrunde richteten. Eine revolutionäre Partei konnte niemals dadurch gegründet werden, dass man die bereits aufgelöste Partei „wiederherstellte“ oder sich auf die Angehörigen der älteren Generation stützte, die von Sektierertum und Kriecherei beeinflusst waren. Die Gründung einer revolutionären Partei setzte voraus, sich von den überlebten Parteien wie auch von den Angehörigen der älteren Generation loszusagen, die von Sektierertum und Kriecherei infiziert waren, neue und aufrichtige Jungkommunisten heranzubilden, die Einheit der kommunistischen Reihen im Denken und Wollen zu erreichen und die Verbindung zu den Massen enger zu gestalten. Auf dem Wege der Schaffung der Parteigrundorganisationen und ihrer ständigen Vergrößerung war es möglich, im ideologischen und Organisationsleben wie auch im praktischen Kampf Jungkommunisten aus den Arbeitern und Bauern rasch heranzubilden, die Einheit im Denken, Wollen und Handeln sowie die Reinheit der Formation der Kommunisten zu gewähren und die Massenbasis der Partei zu festigen. Die enge Verbindung der Vorbereitungen auf die Gründung der Partei mit dem Kampf gegen den japanischen Imperialismus war auch eine Voraussetzung dafür, einen im Kampf gestählten und erprobten Kern der Kommunisten besser auszubilden und aus der Partei eine starke Kampfformation zu machen. Dieser auf der Kalun-Konferenz aufgestellte richtige Kurs auf die Schaffung der Partei entsprach also der kommunistischen Weltbewegung und den realen Forderungen unseres Landes. Gestützt auf diesen Kurs Kim Il Sungs, ging nach der KalunKonferenz der Aufbau der Partei zügig voran. Anfang Juli 1930 schuf Kim Il Sung in Kalun die erste Parteiorganisation mit Jungkommunisten. Das war eine von Ruhm ge- 6 krönte Parteiorganisation, die Wurzel unserer Partei, die sich von der Juche-Ideologie leiten ließ. Kim Il Sung baute überall mehr Parteiorganisationen auf, wobei die erste Parteiorganisation als Grundlage diente. Dank der energischen Anleitung und Tätigkeit Kim Il Sungs entstanden Anfang Oktober 1930 im Gebiet Onsong Parteiorganisationen aus den Kern bildenden Mitgliedern der revolutionären Organisationen, und binnen kurzer Zeit wurden in den bewaffneten Abteilungen und im Gebiet der Ostmandschurei entlang des Flusses Tuman und im nördlichen Grenzgebiet zahlreiche Parteigrundorganisationen geschaffen. Neben der Verstärkung der Parteigrundorganisationen wurde auch die Arbeit zur Herstellung des Systems der einheitlichen Leitung der Grundorganisationen aktiv vorangetrieben. So entstand von den Kreisparteikomitees bis hin zu den Parteizellen in den Gemeinden das System der Leitung der Parteiorganisationen. In der Antijapanischen Volkspartisanenarmee waren in den Regimentern Parteikomitees, in den Kompanien Parteizellen und in den Zügen Parteigruppen tätig. Im März 1934 wurde die Antijapanische Volkspartisanenarmee zur Koreanischen Revolutionären Volksarmee (KRVA) umgewandelt. Besonders in diesem Zusammenhang wurde die entscheidende Maßnahme ergriffen, das Parteikomitee der KRVA zu schaffen, um alle Parteiorganisationen in den Truppenteilen und überdies auch die örtlichen Parteiorganisationen unter Kontrolle zu halten. Die Schaffung des Parteikomitees der KRVA war ein Ereignis von großer Bedeutung für die koreanische kommunistische Bewegung und den Aufbau unserer Partei, denn das war das System zur einheitlichen Leitung aller Parteiorganisationen, das es ermöglichte, den bewaffneten antijapanischen Kampf und den Aufbau der Parteiorganisationen gestützt auf die organisierten revolutionären eigenen Kräfte noch zügiger zu entfalten. 7 Auf der Grundlage der in der ersten Hälfte der dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts erreichten Erfolge erarbeitete Kim Il Sung den Plan, in der zweiten Hälfte viel mehr Parteiorganisationen in der Heimat zu schaffen, unter dem antijapanischen Banner die ganze Nation zusammenzuschließen, ein in sich geschlossenes System zur einheitlichen Leitung aller Parteiorganisationen zu errichten und die Führung der gesamten koreanischen Revolution durch die Partei zu sichern. Diese Aufgabe wurde großartig erfüllt, wobei die Konferenz der militärischen und politischen Kader der KRVA in Nanhutou im Februar 1936 von großer historischer Tragweite war. Auf dieser Konferenz wertete Kim Il Sung den Aufbau der Parteiorganisationen in der ersten Hälfte der dreißiger Jahre aus und stellte den Kurs auf, diese Arbeit im ganzen Land tatkräftig voranzutreiben und somit eine stabile organisatorische und ideologische Grundlage zu schaffen, um, wenn die Lage herangereift sein wird, die Gründung der Partei verkünden zu können. Getreu dem Kurs der Nanhutou-Konferenz veranlasste Kim Il Sung, die einzelnen Parteiorganisationen in der KRVA zu stärken und in der Heimat wie auch in den Siedlungen der Koreaner in der Mandschurei weitere Parteiorganisationen zu schaffen. Zur verstärkten Anleitung dieser Parteiorganisationen gründete er das Aktionskomitee der Partei im Landesinnern, das Parteikomitee des Kreises Changbai und das Aktionskomitee der Partei in der Ostmandschurei. Das Ergebnis war, dass in den ausgedehnten Gebieten der Mandschurei und im nördlichen Grenzgebiet Koreas rasch Parteiorganisationen ausgebaut wurden. Es entstand auch ein geordnetes System zur Leitung der Parteiorganisationen. Der Ausbau der Parteiorganisationen im ganzen Land und die Herstellung des Systems zur einheitlichen Leitung der Parteiorganisationen von dem Parteikomitee der KRVA bis hin zu den Parteiorganisationen in den einzelnen Gebieten sicherten die ein- 8 heitliche Führung aller Parteiorganisationen und der gesamten revolutionären Bewegung in unserem Land durch Kim Il Sung. Die Schaffung der Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes im Mai 1936 war von historischer Bedeutung für den festen Zusammenschluss der Arbeiter, Bauern und der anderen Bevölkerungsschichten um Kim Il Sung und die Festigung der Massenbasis der Partei. Das war die Organisation der antijapanischen nationalen Einheitsfront, die von der Partei geführt wurde. Die Parteiorganisationen und die Kommunisten scharten die Volksmassen um diese Liga und mobilisierten sie aktiv zum Kampf für die Verwirklichung der eigenständigen Linie der koreanischen Revolution. Die Gründung dieser Liga und deren rascher Ausbau führten dazu, noch mehr Kommunisten heranzubilden und die Massenbasis der Partei wesentlich zu stärken. Dadurch kam es zu neuen Fortschritten bei der Führung der verschiedenen Volksschichten durch die Partei. Das Entstehen unserer Parteiorganisationen in der KRVA, in den ausgedehnten Gebieten innerhalb und außerhalb Koreas während des antijapanischen revolutionären Kampfes und ihre organische Verbindung mit dem Stab der koreanischen Revolution sicherten zuverlässig die Führung der gesamten koreanischen Revolution durch den Führer, durch die Partei. Im Hinblick auf die Führung der revolutionären Bewegung durch die Partei kommt es vor allem darauf an, auf der Basis einer wissenschaftlichen Analyse der Lage in der jeweiligen Zeit eine klare Politik, Strategie und Taktik zu erarbeiten und die Wege des Kampfes zu erhellen. Sie werden vom Führer aufgeworfen und auf Parteiversammlungen erörtert und beschlossen. Kim Il Sung begründete die unvergängliche Juche-Ideologie und setzte sie durch, und auf Tagungen der Funktionäre der Partei und des KJV wie auch der militärischen und politischen Kader wies er in der jeweiligen Zeit ganz klar auf die Linie, Strategie und Taktik der koreanischen Revolution hin. 9 Das war das entscheidende Unterpfand dafür, die auf der JucheIdeologie beruhende Einheit der revolutionären Reihen im Denken, Wollen und Handeln zu sichern und es den Kommunisten und dem Volk zu ermöglichen, sich selbst unter jenen harten Bedingungen stets von einer klaren Richtlinie leiten zu lassen und zu kämpfen. In der damaligen Situation widerspiegelten die Tagungen der Funktionäre der Partei und des KJV und der militärischen und politischen Kader den organisierten Willen der Partei und waren wichtige Wege zur Durchsetzung der Führung der Partei. In Bezug auf die Führung der revolutionären Bewegung durch die Partei ist es ebenso wichtig, die Verbindung zu den Massen aufs engste zu gestalten und sie zur Durchsetzung der vom Führer vorgegebenen Linie zu mobilisieren. Den Hauptstrom bildete damals in der koreanischen Revolution der bewaffnete Kampf, und bei der Führung durch die Partei kam es in erster Linie darauf an, den bewaffneten Kampf zum Siege zu führen. Die Parteiorganisationen in der KRVA machten es sich zur Aufgabe, die Parteimitglieder und die Partisanen um den Führer zu scharen, ihnen die revolutionäre Linie und den strategischen und taktischen Kurs des Führers zu erläutern und für deren konsequente Durchsetzung zu sorgen. Die Parteiorganisationen in vielen Gebieten innerhalb und außerhalb Koreas waren tief unter den Massen verwurzelt, und sie kamen ihrer Rolle als Erzieher und Organisator, die die Arbeiter, Bauern, Jugend, Studenten und die anderen Bevölkerungsschichten zum antijapanischen Kampf mobilisierten, großartig nach. Die koreanischen Kommunisten und das Volk konnten selbst unter den beispiellos harten Bedingungen einen ständigen Aufschwung des antijapanischen nationalen Befreiungskampfes sichern und ihm schneller zum endgültigen Sieg verhelfen, weil sie in ihrem Kampf Parteiorganisationen hatten und von ihnen geführt wurden. Auf der Grundlage der Erfolge und Erfahrungen beim Aufbau 10 der Partei aus den Jahren des antijapanischen revolutionären Kampfes schuf Kim Il Sung unmittelbar nach der Befreiung sofort in den einzelnen Bezirken Parteiorganisationen und gründete am 10. Oktober 1945 das Zentrale Organisationskomitee der Kommunistischen Partei Nordkoreas. Das war ein historisches Ereignis, denn damit wurde das große Vorhaben zur Gründung der Partei, wofür Jahre hindurch unter Führung Kim Il Sungs gekämpft wurde, erfüllt. Es kam zur Schaffung unserer Partei, die sich von der Juche-Ideologie leiten lässt und als eine revolutionäre Partei der Arbeiterklasse neuen Typs in aller Welt ein hohes Ansehen genießt. So war es möglich, dass unser Volk unter Führung der Partei den Aufbau einer neuen Gesellschaft zuverlässig vorantrieb. Nach der Befreiung beschritt unsere Partei als eine regierende Partei einen neuen Weg in ihrer Entwicklung. Die Geschichte des Aufbaus unserer Partei als einer regierenden Partei war gekennzeichnet durch den Ausbau ihrer Reihen und ihre organisatorische und ideologische Festigung. Hierbei kam es in erster Linie darauf an, die Partei rasch zu einer Massenpartei zu entwickeln. Zu erreichen, dass sich die Partei zu einer Massenpartei entwickelte und unter den werktätigen Massen tief Wurzeln schlug – das war eine Voraussetzung dafür, durch Mobilisierung verschiedener Bevölkerungsschichten und auf dem Wege der Leitung der Politik, Wirtschaft, Kultur und anderer Bereiche die Neugestaltung der Heimat stark zu beschleunigen. In tiefer Erkenntnis der Lage und der gesetzmäßigen Erfordernisse der Entwicklung der Partei stellte Kim Il Sung die schöpferische organisatorische Linie für den Aufbau einer Massenpartei auf. So kam es zu einer Vereinigung der Kommunistischen Partei mit einer anderen Partei der Werktätigen. Diese Weiterentwicklung der Kommunistischen Partei zu einer Massenpartei erwies sich als eine dringende Forderung des Voranschreitens unserer Partei und unserer Revolution, die den Bedin- 11 gungen der neuen Epoche entsprach. In der neuen Epoche, in der die Volksmassen als Herren der Geschichte aufgetreten sind, beteiligen sich neben der Arbeiterklasse die Bauern und die werktätige Intelligenz stark an der Revolution. Die Partei der Arbeiterklasse, die an die Macht kam, ist verpflichtet, sie alle zusammenzuschlie- ßen und einheitlich zu führen, um die Revolution und den Aufbau erfolgreich verwirklichen zu können. Besonders für unser Land, das einst eine koloniale halbfeudale Gesellschaft war, erwies sich ihre aktive Teilnahme an der Revolution und am Aufbau als eine außerordentlich wichtige strategische Frage. Die organisatorische und ideologische Festigung der Kommunistischen Partei und die Entwicklung der Revolution nach der Befreiung machten es zu einer herangereiften Aufgabe, die Partei zu einer einheitlichen Massenpartei zu entwickeln, die fähig ist, die werktätigen Massen zu einer politischen Kraft zu vereinen und sie zu mobilisieren. Unsere Partei machte sich unverzüglich daran, sich mit einer anderen Partei der Werktätigen zu vereinen und neben den Arbeitern viele fortschrittliche Bauern und werktätige Intellektuelle in sich aufzunehmen. So war es möglich, die Einheit der werktätigen Massen zuverlässig zu sichern, die Verbindung zu den Massen noch enger zu gestalten und unter Einsatz verschiedener Bevölkerungsschichten die Revolution und den Aufbau siegreich voranzutreiben. Beim Aufbau einer Massenpartei war es wichtig, angesichts des schnellen Wachstums der Parteireihen für ihre qualitative Festigung zu sorgen. Der II. Parteitag im März 1948 betrachtete die qualitative Stärkung der Partei als die zentrale Frage beim Aufbau einer Massenpartei und unterbreitete unter anderem allseitig die Aufgabe, die Parteizellen zu festigen, die ideologische Arbeit der Partei zu verbessern und ihre organisatorische und ideologische Einheit zu sichern. Im Kampf für die Durchsetzung des Kurses auf die qualitative Festigung der Partei, der auf dem II. Parteitag vorgegeben 12 wurde, verbesserte sich die organisatorische und ideologische Arbeit. Allgemein wurden die Parteizellen zu lebendigen Kampforganisationen, und das Niveau der Parteimitglieder und Kader erhöhte sich wesentlich. Auf diesem Wege ist es gelungen, die Reihen der Partei qualitativ zu stärken, ihre Einheit und Geschlossenheit zu festigen und die Kampfkraft ihrer Organisationen und ihre führende Funktion zu heben. Die fünfziger Jahre unseres Jahrhunderts waren ein historischer Zeitabschnitt, der für die Stärkung und Entwicklung unserer Partei als der Partei unserer Prägung von entscheidender Bedeutung war. Der Vaterländische Befreiungskrieg gegen den bewaffneten Überfall des USA-Imperialismus war für unsere Partei eine harte Prüfung. Vor allem musste die Partei organisatorisch und ideologisch gefestigt und das ganze Volk um sie enger geschart werden, um im Krieg siegen zu können. Selbst unter schweren Kriegsbedingungen berief Kim Il Sung die 3., 4. und 5. Plenartagung des ZK der Partei ein, um Abweichungen und Fehler beim Aufbau der Partei und in der Parteiarbeit rechtzeitig zu überwinden und die Partei organisatorisch und ideologisch weiter zu stärken. Das 3. Plenum des ZK der Partei war Anlass dafür, die beim zeitweiligen Rückzug aufgetretenen Disziplinlosigkeiten zu überwinden und in der Partei eine revolutionäre Disziplin durchzusetzen. Das 4. Plenum des ZK der Partei diente dazu, die linksorientierten Abweichungen in der organisatorischen Arbeit aus dem Wege zu räumen und die Parteireihen zu verstärken. Besonders die 5. Plenartagung des ZK unserer Partei rief alle Parteiorganisationen und Genossen dazu auf, die Parteiverbundenheit der Genossen zu verstärken, das Sektierertum zu bekämpfen, die Einheit und Geschlossenheit der Partei zu konsolidieren und in der ideologischen Arbeit unser Prinzip durchzusetzen. Auf diesem Wege kam es zu einem Fortschritt bei der organisatorischen und ideologischen Festigung der Partei. 13 Diesen rechtzeitigen Maßnahmen unserer Partei zur Stärkung ihrer Reihen ist es zu danken, dass sie alle Bewährungsproben zu bestehen und den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg zuverlässig zu gewährleisten vermochte. Nach dem Krieg vollbrachte unsere Partei einen bedeutenden Umschwung bei der Durchsetzung unseres Prinzips und der Stärkung der Einheit und Geschlossenheit. Der Vaterländische Befreiungskrieg endete mit unserem Sieg, und in kurzer Zeit gelang es uns, den Wiederaufbau der Volkswirtschaft abzuschließen. Doch hatten wir es nach wie vor mit manchen Schwierigkeiten zu tun. Hinzu kam, dass die in der Partei verborgenen Sektierer, vom Revisionismus beeinflusst, die Partei herausforderten. Die Lage verlangte dringend, unter dem hoch erhobenen Banner der Juche-Ideologie die Partei organisatorisch und ideologisch zu festigen. Auf dem III. Parteitag im April 1956 stellte Kim Il Sung die programmatischen Aufgaben, beim Aufbau der Partei das Sektierertum zu bekämpfen, die Einheit und Geschlossenheit der Partei zu bewahren und die organisatorische und ideologische Arbeit zu verbessern. Unter seiner klugen Führung wurden die parteifeindlichen und konterrevolutionären Sektierer, die auf dem Augustplenum des ZK der Partei von 1956 die Partei herausforderten, bekämpft. Die ehemaligen antijapanischen revolutionären Kämpfer, die Parteimitglieder und alle Werktätigen, die Kim Il Sung die unwandelbare Treue hielten, vereitelten entschieden das Manöver der parteifeindlichen und konterrevolutionären Sektierer und schützten entschlossen die Partei und den Führer. Die historische Bedeutung des III. Parteitages und des Augustplenums des ZK der Partei von 1956 für die Festigung und Entwicklung unserer Partei liegt darin, dass die Partei gegen Sektierertum, Revisionismus und alle anderen parteifeindlichen und konterrevolutionären Elemente kämpfte und das Banner der Juche-Ideologie und ihrer Einheit und 14 Geschlossenheit hoch erhob. Das war Anlass dafür, in unserer Parteiarbeit eigenständiges Denken konsequenter durchzusetzen und die Einheit und Geschlossenheit der Partei weiter zu stärken. Rechtzeitig bekämpfte unsere Partei das Sektierertum und den Revisionismus, setzte beharrlich unser Prinzip durch und behauptete ihre Einheit und Geschlossenheit. Dadurch konnte sie auch in der komplizierten inneren und äußeren Situation, ohne zu schwanken, das revolutionäre Banner hoch erheben und sich organisatorisch und ideologisch weiter festigen. In den sechziger Jahren erreichte unsere Partei ein neues, höheres Stadium in ihrer Entwicklung. Als Ergebnis der Erfüllung der Aufgaben für die Schaffung der Grundlagen des Sozialismus hatten wir die ungeteilte Herrschaft der progressiven sozialistischen Ordnung durchgesetzt und eine stabile Basis der selbstständigen Nationalwirtschaft gelegt, und das führte zu einer grundlegenden Veränderung der sozialökonomischen Bedingungen für die Tätigkeit unserer Partei. Durch den intensiven Kampf gegen die parteifeindlichen Sektierer und ihr ideologisches Gift liquidierten wir das Sektierertum, das uns bis zu jener Zeit großen Schaden zugefügt hatte, und verwirklichten die Einheit der koreanischen kommunistischen Bewegung. Die Bewältigung dieser historischen Sache bedeutete, dass unsere Partei in ihrer Entwicklung in eine neue Etappe eintrat. In jener historischen Zeit fand der IV. Parteitag statt, auf dem Kim Il Sung die programmatischen Aufgaben zur weiteren organisatorischen und ideologischen Festigung der Partei und zur Verstärkung ihrer führenden Rolle stellte und besonders hervorhob, Revisionismus, Sektierertum, Lokalpatriotismus und Nepotismus zu bekämpfen, die Einheit der Partei im Denken und Wollen zu wahren, dass alle Genossen und Parteiorganisationen unter jeglichen Umständen denken und handeln wie das ZK der Partei und sich in jeder schwierigen Situation mit aller Konsequenz für das 15 ZK der Partei einsetzen und mit ihm das Schicksal teilen sollen. Im Ringen um die Durchsetzung der vom IV. Parteitag auf dem Gebiet des Aufbaus der Partei gestellten Aufgaben sind wir bei der weiteren Festigung der Einheit und Geschlossenheit der Partei und der Verstärkung ihrer führenden Rolle, bei der Verbesserung ihrer Arbeitsmethoden und ihres Arbeitsstils und beim Zusammenschluss der Massen um die Partei durch Erziehung und Umformung einen bedeutenden Schritt vorangekommen. Besonders nach dem 15. Plenum der IV. Wahlperiode des ZK der Partei im Mai 1967 führten wir eine entscheidende Wende bei der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems der Partei herbei. In den siebziger Jahren hat unsere Partei neue große Umwälzungen in ihrer Entwicklung erreicht. Der V. Parteitag vom November 1970 legte es als die Hauptaufgabe der Parteiarbeit fest, in der ganzen Partei das einheitliche ideologische System durchzusetzen und auf dieser Grundlage die Einheit und Geschlossenheit der Parteireihen zu festigen, und unterbreitete die programmatischen Aufgaben, die Arbeit mit den Menschen, die wichtigste Seite der Parteiarbeit, zu verbessern. Als Ergebnis der intensiven Verwirklichung dieser Hauptaufgabe schufen wir die feste organisatorische und ideologische Grundlage dafür, unsere Partei ununterbrochen zu stärken und zu entwickeln und unsere revolutionäre Sache von Generation zu Generation fortzusetzen und zu vollenden. Die große Sache der Partei muss unablässig fortgeführt werden, und die Partei muss ihren revolutionären Charakter unverändert bis zur Vollendung ihrer Mission wahren. Daher obliegt es der Partei der Arbeiterklasse, die Festigung ihrer Reihen und die Stärkung ihrer organisatorischen und ideologischen Grundlagen mit Blick auf die Perspektive in ihre Hände zu nehmen. Auf die Zukunft der Entwicklung der Partei und der Revolution blickend, stellte unsere Partei den strategischen Kurs auf die Um- 16 gestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie auf und rang aktiv um ihre Umgestaltung getreu der Juche-Ideologie, die die Voraussetzung dafür ist. Die Umgestaltung der ganzen Partei getreu der Juche-Ideologie bedeutet eine neue höhere Stufe bei der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems der Partei. Unsere Partei sieht in der unwandelbaren Treue zu sich und zum Führer die wesentlichste Qualität eines jeden Genossen. In ihrer gesamten Tätigkeit ordnete sie alles der Durchsetzung ihres einheitlichen ideologischen Systems mit dem Ziel unter, ihre Reihen mit der einheitlichen Ideologie, der Juche-Ideologie, zu erfüllen und auf dieser Basis ihre Einheit im Denken und Wollen weiter zu festigen. Unsere Partei legte besonders großes Augenmerk auf die Stärkung der Kern bildenden Kräfte der Revolution. Bei der Festigung der Reihen der Kader ging die Partei davon aus, dass es bei ihnen vor allem auf die Treue zur Partei und zum Führer ankommt, und setzte die Angehörigen der älteren, der mittleren und der jungen Generation im richtigen Verhältnis ein. Sie sorgte auch dafür, dass die Kader und Parteimitglieder eine richtige Einstellung zur Organisation einnehmen, regelmäßig und nach festgelegten Normen am Parteileben teilnehmen und ihre Parteiverbundenheit verstärken. Der Kurs der Partei, bei der Festigung der Reihen der Kader eine Umwälzung herbeizuführen und die ganze Partei in eine Kaderpartei zu verwandeln, das heißt, das politische und fachliche Niveau der Kader und Parteimitglieder zu heben, wurde verwirklicht. In diesem Prozess verstärkten sich die Reihen unserer Kader und Parteimitglieder, und wir haben zuverlässige Kern bildende Kräfte, die fähig sind, unsere revolutionäre Sache zu meistern. Unsere Partei sorgte dafür, sich intensiver mit der Durchsetzung ihres einheitlichen ideologischen Systems zu befassen und die Reihen der Kader und Parteimitglieder zu festigen und diese Arbeit mit der Herstellung eines neuen revolutionären Arbeitssystems 17 eng zu verbinden. In unserer Partei besteht ein wohlgeordnetes Arbeitssystem, wonach die Weisungen Kim Il Sungs und der Kurs der Partei rechtzeitig bis hin zu den untersten Stellen gelangen, alle Parteiorganisationen und Genossen nach einer zentralistischen Disziplin einmütig handeln und die Linie der Partei vorbehaltlos und konsequent verteidigen. So gab es weitere Umwälzungen in der Arbeit und im Wirken der Partei. Die Erfolge beim Aufbau und in der Tätigkeit der Partei in den siebziger Jahren sind ein stabiles Unterpfand dafür, dass unsere Partei um ein höher abgestecktes Ziel zu ringen vermag. Der VI. Parteitag, der Anfang der achtziger Jahre stattfand, beschloss ein neues umfassendes Kampfprogramm zur Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie und stellte die Kampfaufgaben für den Aufbau der Partei, die unter anderem darin bestanden, die Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems in der ganzen Partei nach wie vor als die Hauptlinie für die Entwicklung der Partei anzusehen, die Reihen der Partei und der Revolution weiter zu festigen, die revolutionären Traditionen würdig fortzusetzen und weiterzuentwickeln und die Führung der Revolution und des Aufbaus durch die Partei zu intensivieren. Das besagt, dass unsere Partei als eine große Partei, die die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie in den Vordergrund stellt und sie in die Tat umsetzt, ein neues höheres Stadium in ihrer Entwicklung erreicht hat. Unter dem hoch erhobenen Banner der Juche-Ideologie ging unsere Partei einen ruhmvollen Weg, auf dem sie sich weiter stählte und bewährte. In ihrer gesamten Führungstätigkeit in der Revolution und beim Aufbau sah unsere Partei den Schlüssel aller Siege stets in der Festigung ihrer Reihen und sorgte in erster Linie für ihre organisatorische und ideologische Stärkung. Das ermöglichte ihr, die Machenschaften der inneren und äußeren Feinde zu durchkreuzen, 18 die Reihen der Revolution zu konsolidieren, zahllose Schwierigkeiten zu überwinden, Prüfungen zu bestehen und Revolution und Aufbau stets zum Sieg zu führen. Die koreanische kommunistische Bewegung, die sich unter dem Banner des VZI den revolutionären Weg bahnte, hat heute ein sehr hohes Stadium erreicht: Heute steht die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie auf der Tagesordnung, und es entfaltet sich voller Kraft der Kampf für den endgültigen Sieg der Revolution. Unsere Partei, Organisator und Führer dieses grandiosen Kampfes, ist im Hinblick auf ideologischen Gehalt, Organisiertheit und Verbindung zu den Massen eine Kampfformation, die wie nie zuvor unerschütterlich und stark ist. Heute hat unsere Partei ein festes organisatorisches und ideologisches Fundament, das es ermöglicht, sich für immer als eine revolutionäre Partei unserer Prägung zu stärken und weiterzuentwickeln. Unsere Partei hat ein stabiles System der Leitung, das die Voraussetzung dafür ist, unsere revolutionäre Sache großartig fortzuführen. Das ist ein Beweis dafür, dass wir eine unerschütterliche Garantie haben, die von Kim Il Sung in Angriff genommene revolutionäre Sache von Generation zu Generation weiterzuführen und konsequent zu vollenden. 2 Unsere Partei, die ihre Wurzeln im VZI hat, ging einen schöpferischen Weg. Sie ist eine revolutionäre Partei der Arbeiterklasse neuen Typs. Sie ist eine revolutionäre Partei unserer Prägung, deren Richtschnur die Juche-Ideologie ist und die den Interessen des eigenen 19 Volkes und der Realität des eigenen Landes entsprechend selbstständig und schöpferisch wirkt. Sie konnte sich als eine unbesiegbare revolutionäre Partei festigen und entwickeln, weil sie sich unbeirrbar von der Juche-Ideologie leiten ließ und beim Parteiaufbau wie auch auf allen Gebieten der Parteiarbeit ihr eigenes Prinzip durchsetzte. Das ist eigentlich die Grundforderung einer Partei der Arbeiterklasse und entspringt ihrem Charakter und ihrer Mission. Sie muss ihr eigenes Prinzip durchsetzen, denn sie ist das politische Führungsorgan im Kampf gegen alle Formen der Herrschaft und Unterjochung und für die Verwirklichung der Souveränität der Volksmassen. Fehlt ihr eigenes Prinzip und tanzt sie nach der Pfeife anderer, so richtet sie schließlich sich selbst und die Revolution zugrunde. Nur eine Partei, die aus eigener Überzeugung selbstständig wirkt, ist dazu fähig, auf der Grundlage einer eigenen führenden Ideologie die Einheit und Geschlossenheit zu erreichen, mächtig zu sein, die Unterstützung und das Vertrauen der eigenen Volksmassen zu genießen und ihre unerschöpfliche Kraft für die tatkräftige Beschleunigung von Revolution und Aufbau einzusetzen. Eine Partei der Arbeiterklasse hat bei der Durchsetzung des eigenständigen Denkens vor allem Kriechertum und Dogmatismus zu überwinden. Die Durchsetzung des eigenen Prinzips war besonders in unserem Land, wo die genannten Strömungen sich stark verbreiteten und der kommunistischen Bewegung gewaltigen Schaden zufügten, lebensnotwendig; davon hing das Schicksal der Partei und der Revolution ab. Die koreanischen Kommunisten gingen immer – sowohl zur Zeit des antijapanischen nationalen Befreiungskampfes als auch während der demokratischen, der sozialistischen Revolution und des sozialistischen Aufbaus nach der Befreiung – gegen Kriechertum und Dogmatismus vor, rangen unermüdlich um die Durchsetzung des eigenen Prinzips und konnten auf diesem Wege ihre Partei entwickeln und den revolutionären Kampf voranbringen. 20 Während des antijapanischen revolutionären Kampfes versuchten die Kriecher, mit Genehmigung anderer die Partei zu gründen und mit deren Hilfe die Unabhängigkeit zu erreichen, was der kommunistischen Bewegung bei uns großen Schaden zufügte. Die Schädlichkeit des Kriechertums und des Dogmatismus kam nach der Befreiung, besonders während des Vaterländischen Befreiungskrieges, spürbar zum Vorschein und war mit dem allumfassenden Voranschreiten der sozialistischen Revolution und des sozialistischen Aufbaus unerträglich geworden. Kim Il Sung setzte sich schon von der Zeit des antijapanischen revolutionären Kampfes an mit dem Kriechertum und Dogmatismus auseinander. Mit der Intensivierung der Revolution und des Aufbaus gab er die kluge Weisung, unser eigenes Prinzip konsequenter durchzusetzen. Unsere Partei unterstützte den revolutionä- ren Kurs auf die Durchsetzung ihres eigenen Prinzips, entfaltete energisch den ideologischen Kampf um die Ausmerzung des Kriechertums und Dogmatismus, die im Bewusstsein der Menschen verblieben, und brachte ihnen die große Juche-Ideologie und deren Verkörperung, ihre Politik, nahe, damit sie alle Probleme vom eigenen Standpunkt aus betrachteten, beurteilten und aus eigener Kraft lösten. Im Ringen um die Durchsetzung unseres Prinzips vollzog sich im ideologischen Leben der Genossen und der anderen Werktätigen eine neue Umwälzung, und es war dem zu danken, dass sich die Einheit und Geschlossenheit der Partei auf der Grundlage der Juche-Ideologie weiter festigten und Revolution und Aufbau einen ständigen Aufschwung nahmen. Unsere Partei steht heute unbeirrbar hinter der Losung, die ganze Partei getreu der Juche-Ideologie umzugestalten, und kämpft noch intensiver um die Durchsetzung ihres Prinzips bei ihrer Entwicklung und in ihrer Tätigkeit. Dadurch vervollkommnet sie ihr Antlitz als eine revolutionäre Partei ihrer Prägung. Unsere Partei ist eine unbesiegbare revolutionäre Partei, die 21 vom einheitlichen ideologischen System durchdrungen ist. Die Durchsetzung dieses Systems ist die Hauptlinie unserer Partei für die eigene Entwicklung. Eine Partei der Arbeiterklasse verlangt von Natur aus, in ihr die Einheitlichkeit von Ideologie und Führung zu sichern. Diese Forderung wird auf dem Wege der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems der Partei erfüllt. Dieses System garantiert, die ganze Partei als einen lebenden Organismus aufrechtzuerhalten, der mit der Ideologie des Führers ausgerüstet und untrennbar mit seinem Denken und Willen verbunden ist. Bei der Durchsetzung dieses ideologischen Systems ist es von Bedeutung, die ganze Partei fest mit der Ideologie des Führers auszurüsten. Er verkörpert den Willen der gesamten Partei, und die Partei lässt sich von seiner Ideologie leiten. Die ideologische Einheitlichkeit der Partei wird nur auf der Grundlage dieser Ideologie verwirklicht. Unsere Partei sah die Hauptaufgabe ihrer ideologischen Arbeit in der Erziehung zum einheitlichen Denken, intensivierte sie und erreichte, dass heute in ihren Reihen eine Ideologie herrscht und alle Parteimitglieder sich die revolutionäre Ideologie Kim Il Sungs, die Juche-Ideologie, angeeignet haben und nach deren Forderungen denken und handeln. Bei der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems kommt es ferner darauf an, seine einheitliche Führung konsequent zu gewährleisten. Er steht an der Spitze der Partei, und die Führung der Partei kommt ihm zu. Unsere Partei schuf ein ordnungsgemäßes System, nach dem alle Parteiorganisationen und Genossen unter der ungeteilten Führung Kim Il Sungs einmütig handeln, ihre Politik absolut und bedingungslos verfechten und in die Tat umsetzen. Das einheitliche ideologische System ermöglichte es unserer Partei, ihre Macht unvergleichlich zu stärken, jeglichen Schwie- 22 rigkeiten und Prüfungen standzuhalten und Revolution und Aufbau stets zum Sieg zu führen. Es erweist sich als ein gesetzmäßiges Erfordernis der Entwicklung der Partei und der Revolution, mit dem Voranschreiten der Revolution die Arbeit für die Durchsetzung dieses ideologischen Systems zu intensivieren. Im gesamten Prozess der Gründung, Stärkung und Entwicklung unserer Partei vertiefte sich auch ständig diese Arbeit. Unsere Partei stellte in den siebziger Jahren dieses Jahrhunderts, in denen die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie in den Vordergrund trat, mit diesen Belangen der Revolution Schritt haltend, die Prinzipien der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems in neuer Weise auf. Sie intensivierte dann diese Arbeit. Unsere Partei festigte und entwickelte sich zu einer Formation, die fest um Kim Il Sung geschart, ihm treu ergeben ist und ebenso wie er denkt und handelt. Das ist die wertvollste Errungenschaft der koreanischen Kommunisten in ihrem langen Kampf um den Aufbau und die Entwicklung der Partei. Sie ist eine machtvolle Partei, die auf der Grundlage der JucheIdeologie zu einem Ganzen zusammengeschmolzen ist. Die Einheit und Geschlossenheit ihrer Reihen ist der Kraftquell einer revolutionären Partei. Eine Partei, in der dieses Gebot verwirklicht ist, ist unbesiegbar, und das Teuerste beim Aufbau und der Entwicklung einer Partei der Arbeiterklasse ist die Einheit und Geschlossenheit ihrer Reihen. Das wird im Kampf verwirklicht. Der Kampf gegen parteifeindliche Strömungen ist dem Wesen nach eine Widerspiegelung des Klassenkampfes innerhalb der Partei. Ohne eine beharrliche und unversöhnliche Auseinandersetzung mit diesen Strömungen und mit andersgesinnten Elementen können die Einheit und Reinheit der Parteireihen nicht garantiert werden. Im Laufe des Kampfes um die Überwindung dieser Tendenzen, darunter der Fraktionsmacherei, festigte unsere Partei ständig die 23 Einheit und Geschlossenheit ihrer Reihen. Die Fraktionsmacherei war das erste Objekt dieses Kampfes. Zur Zeit des antijapanischen revolutionären Kampfes waren die revolutionären Reihen mit Kim Il Sung an der Spitze frei von dieser Tendenz und um ihn fest zusammengeschlossen. Das ist eine wertvolle Tradition der kommunistischen Bewegung unseres Landes, eine Errungenschaft im blutigen Kampf, bei dem es um das Schicksal der Heimat und des Volkes ging. Diese Fraktionsmacher, die zu Verrätern und Spießbürgern geworden waren, schlichen sich, indem sie die Verwirrung unmittelbar nach der Befreiung ausnutzten, in die Reihen der Kommunisten ein und versuchten skrupellos, diese Einheit und Geschlossenheit der Partei zu untergraben. Diese Subjekte machten auch nicht davor halt, sich auf eine Verschwö- rung mit den Imperialisten einzulassen, wenn es sich um die Verwirklichung ihrer sektiererischen Absichten handelte. Wird das Sektierertum geduldet, so ist eine Partei der Arbeiterklasse außerstande, die Einheit des Denkens und Wollens zu erreichen und als ein einheitliches Ganzes zu bestehen. Im Ringen um ihre Einheit bekämpfte unsere Partei vor allem das Sektierertum, das ein geschichtliches Erbe war, schaltete die parteifeindlichen Sektierer aus und errang die große Einheit der kommunistischen Bewegung Koreas. Die Überwindung dieses Sektierertums bedeutete aber nicht den Abschluss des Kampfes der Partei um ihre Einheit und Geschlossenheit. Nach der Liquidierung dieses Sektierertums ging unsere Partei gegen die parteifeindlichen Revisionisten vor und brachte somit den historischen Kampf um ihre Einheit auf eine weitere Stufe. Größe und Unbesiegbarkeit der Einheit und Geschlossenheit unserer Partei bestehen darin, dass sie um Kim Il Sung geschart ist und diese Einheit sich auf die grenzenlose Treue aller Genossen zur Partei und zu ihm gründet. Das Zentrum der Einheit und Ge- 24 schlossenheit der Partei ist der Führer, und deren Stabilität hängt davon ab, wie alle Genossen um ihn geschart sind. Die Einheit und Geschlossenheit unserer Partei rührt auf keinen Fall aus einer Pflicht her, sondern aus Hochachtung und absolutem Vertrauen aller Genossen gegenüber ihr und ihm, gründet sich auf den unerschütterlichen Glauben an die Revolution und auf die Treue, die dazu veranlasst, die Partei und den Führer politisch und ideologisch und unter Einsatz des Lebens zu verteidigen. Die Einheit und Geschlossenheit unserer Partei sind deshalb groß und unbesiegbar, weil ihnen das einheitliche Denken und Wollen zugrunde liegen. Von Bedeutung ist also ein solcher Zusammenschluss. Nur die Einheit, die auf einer einheitlichen Ideologie beruht, ist standhaft, während ein sachlicher Verein zu keiner ehernen Einheit führt. Diese einheitliche Ideologie ist eben die revolutionäre Ideologie des Führers, des Gründers der Partei. Sie ist die Grundlage der Einheit und Geschlossenheit der Partei der Arbeiterklasse, die wiederum auf seiner revolutionären Ideologie beruht und das einheitliche Denken und den Willen zum Ausdruck bringt. Unsere Partei ist ein einheitliches Ganzes, das von einheitlichem Denken und Wollen der Kommunisten unserer Prägung durchdrungen und in dem deren Weltanschauung die JucheIdeologie ist. Die heutige Macht unserer Partei ist der großen Einheit und Geschlossenheit zu danken, deren Zentrum Kim Il Sung ist und die auf der Juche-Ideologie beruht. Unsere Partei ist eine eiserne Partei, die sich durch eine starke Organisiertheit und Diszipliniertheit auszeichnet. Eine revolutionäre Organisiertheit und Diszipliniertheit ist der Lebensnerv der Partei, der höchsten Organisation der Arbeiterklasse, einer Waffe des Klassenkampfes, der Revolution und des Aufbaus. Eine eiserne Organisiertheit und Diszipliniertheit in der Partei macht es ihr möglich, sich zu einer wahrhaft revolutionären 25 und kämpferischen Partei der Arbeiterklasse zu entwickeln und trotz allen Schwierigkeiten und Prüfungen den revolutionären Kampf zum Sieg zu führen. Lehren aus der Geschichte zeigen, dass eine Partei zugrunde gehen muss, wenn in ihr Liberalismus und Disziplinlosigkeit vorherrschen. Unsere Partei ist stärker denn je, stets siegreich und unbesiegbar, was ihrer konsequenten und unerschütterlichen Organisiertheit und Diszipliniertheit zuzuschreiben ist. Diese sind deshalb äußerst stabil und mächtig, weil sie auf der grenzenlosen Ergebenheit der Genossen gegenüber der Partei und dem Führer und auf ihrem hohen politischen Bewusstsein beruhen. Die Organisiertheit und Diszipliniertheit der Partei festigen sich immer mehr, wenn in der ganzen Partei ein System des revolutionären Parteilebens herrscht und die Genossen ihr Leben nach festgelegten Regeln und Normen führen. Unsere Wirklichkeit zeigt anschaulich, dass regelmäßiges und geordnetes Parteileben und die strikte Einhaltung der Normen und Ordnung im innerparteilichen Leben wirksame Maßnahmen sind, die Genossen zu revolutionieren, ihre Organisiertheit und Diszipliniertheit zu festigen und so die Partei zu einer revolutionären Partei mit starker Kampfkraft zu entwickeln und zu konsolidieren. Es ist ein wertvoller Erfolg beim Parteiaufbau, dass im Ringen um ein regelmäßiges und geordnetes Parteileben die Einstellung der Genossen zur Parteiorganisation verbessert wurde und eine Atmosphäre herrscht, in der alle, konsequent auf die Parteiorganisationen gestützt, arbeiten und leben. Unsere Partei ist eng mit den Volksmassen verbunden und unbesiegbar. Die Partei kämpft für die Interessen der Arbeiterklasse und der anderen werktätigen Volksmassen und verwirklicht durch deren Mobilisierung die Revolution. Deshalb ist es beim Aufbau der Partei der Arbeiterklasse von besonders großer Bedeutung, sich eng mit den Massen zu verbinden und tiefe Wurzeln in ihnen zu 26 fassen. Nur eine Partei, die in ihnen verwurzelt ist, ihre Unterstützung und ihr Vertrauen genießt, sie zu organisieren und zu mobilisieren versteht, ist fähig, unbesiegbare Kraft zu bekunden und ihrer Mission als Generalstab der Revolution, als politischer Führer der Volksmassen gerecht zu werden. Die Beziehungen zu den Massen erweisen sich auch in einer regierenden Partei als eine wichtige Frage. Die Machtergreifung durch eine Partei heißt nicht, dass die Frage der Beziehungen zu den Massen von selbst gelöst wird. Auch die herrschende Partei wird ohnmächtig, setzt sogar ihre eigene Existenz auf das Spiel, wenn sie sich von den Massen loslöst und deren Unterstützung und Vertrauen einbüßt. Kim Il Sung sah bereits in jener Zeit, als er den Weg der Revolution einschlug, in der Verbindung mit den Massen die Grundfrage, von deren Lösung das Schicksal der revolutionären Organisation abhängt, macht es sich nach wie vor zum Grundprinzip, stets zu den Volksmassen zu gehen, mit ihnen Freud und Leid zu teilen, ihnen zu vertrauen, ihre Kraft und Klugheit zu mobilisieren und auf diesem Wege Revolution und Aufbau voranzubringen. Unsere Partei festigte ständig ihre Verbindung mit den Massen, indem sie die Funktionäre und die anderen Genossen dazu anhielt, die Verbundenheit zu ihr, zur Arbeiterklasse und zum Volk zu erhöhen, dem Volk treu ergeben zu dienen und in der gesamten Tätigkeit konsequent die Massenlinie durchzusetzen. Einerseits hielt sie sich in der Arbeit mit den Massen strikt an das Klassenprinzip, festigte ihre Klassenbasis, und andererseits erzog sie die Massen, gewann sie kühn für sich und schloss sie fest um sich zusammen. Unsere Partei ist heute eng mit den Volksmassen verbunden, genießt deren absolute Unterstützung und grenzenloses Vertrauen. Unser Volk vertraut sein Schicksal voll und ganz der Partei an und kämpft ohne Schwankung auf dem von ihr gewiesenen Weg. Un- 27 sere Partei, die ein derart in sich geschlossenes Ganzes mit den Massen bildet, ist stets siegreich, und keinerlei Kraft kann die enge Verbindung unserer Partei mit ihnen zerstören. Unsere Partei errichtete ein harmonisches System der Arbeit mit den Menschen und setzte in ihrer gesamten Tätigkeit revolutionäre Arbeitsmethoden und einen volksverbundenen Arbeitsstil durch. Die gesamte Tätigkeit der um die Interessen der Volksmassen ringenden Partei, der politischen Organisation der Arbeiterklasse, wird über die Arbeit mit den Menschen verwirklicht. Die Partei bringt sie zum bewussten Handeln und erreicht auf diesem Wege, dass die Gesellschaft und die Natur umgestaltet, Revolution und Aufbau beschleunigt werden. Die Idee Kim Il Sungs, die Arbeit mit den Menschen als die Hauptsache der Parteiarbeit zu betrachten, ist die Anwendung der Juche-Ideologie auf den Bereich des Parteiaufbaus, ist ein großartiges Gedankengut, in dem das Grundprinzip der Tätigkeit der Partei umrissen wurde. Die Partei kann erst dann in ihrer Arbeit die Neigungen zum Administrieren, Technizismus und Praktizismus verhindern, ihren eigenen Charakter als politische Organisation wahren und ihrer kämpferischen Funktion und Rolle vollauf nachkommen, wenn sie die Arbeit mit den Menschen als das Wesen fest in die Hände nimmt. Unsere Partei bekämpfte diese Neigungen, die in einer regierenden Partei auftreten können, und setzte standhaft den Kurs durch, der darauf gerichtet ist, die Arbeit mit den Menschen als die Hauptsache anzusehen. Es ist eine ernste und wichtige Frage beim Aufbau einer Partei der Arbeiterklasse, sich revolutionäre Arbeitsmethoden und volksverbundenen Arbeitsstil anzueignen. Besonders bei einer Partei, die an der Macht ist, können sich Tendenzen der Bürokratisierung geltend machen, auf die Machtbe- 28 fugnisse gestützt Befehle und Anordnungen zu erteilen. Bürokratismus kann sich stärker bei den Funktionären bemerkbar machen, die der Bewährungsprobe der Revolution nicht ausgesetzt waren und ohne Härten aufwuchsen. Bürokratismus ist dem Wesen nach eine despotische Herrschaftsmethode, die die herrschenden Klassen in der Ausbeutergesellschaft anwenden, und widerspricht grundsätzlich dem Wesen der Partei der Arbeiterklasse. Wenn die Funktionäre in den Bann des Bürokratismus geraten, statt sich revolutionäre Arbeitsmethoden und volksverbundenen Arbeitsstil anzueignen, sind sie nicht imstande, die Politik der Partei konsequent zu verwirklichen, wie richtig sie auch sein mag. Das wird solche ernsten Folgen haben, dass sich die Massen von der Partei trennen und der revolutionäre Enthusiasmus und die schöpferische Aktivität der Massen geschwächt werden. Unsere Partei sah bereits in den ersten Tagen ihrer Machtergreifung die Verbesserung ihrer Arbeitsmethoden und ihres Arbeitsstils als eine der Grundfragen beim Aufbau der Partei an und richtete darauf stets großes Augenmerk. Hierbei verfolgte unsere Partei unverändert den Hauptkurs, in ihrer gesamten Tätigkeit die Arbeitsmethoden der antijapanischen Partisanen durchzusetzen. Sie wurden während des harten antijapanischen revolutionären Kampfes von Kim Il Sung geschaffen und sind wahrhaft kommunistische Arbeitsmethoden. Sie zu übernehmen und weiterzuentwickeln ist wirklich ein wahrer Weg dafür, Bürokratismus, den Missbrauch der Parteiautorität wie auch andere falsche Arbeitsmethoden und falschen Arbeitsstil, die von der überlebten Gesellschaft hinterlassen wurden, mit der Wurzel auszurotten und revolutionäre Arbeitsmethoden und volksverbundenen Arbeitsstil durchzusetzen, die der sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft entsprechen. Die unserer Partei eigenen traditionellen Arbeitsmethoden der 29 antijapanischen Partisanen wurden übereinstimmend mit den neuen historischen Bedingungen, dem sozialistischen Aufbau, mit Hilfe des großen Chongsanri-Geistes und der großen ChongsanriMethode durchgesetzt und weiterentwickelt. Die ChongsanriMethode ist mit einem Wort eine auf die Kraft der Massen gestützte Arbeitsmethode, eine revolutionäre Arbeitsmethode, wonach man mitten unter die Massen geht, mit ihnen Freud und Leid teilt, ihre bewusste Begeisterung und schöpferische Initiative mobilisiert und so die gestellten Aufgaben erfüllt. Im Lauf der Durchsetzung des Chongsanri-Geistes und der Chongsanri-Methode hat sich die Arbeit unserer Partei konsequent in eine Arbeit mit den Menschen verwandelt und haben sich die Methoden und der Stil der Parteitä- tigkeit grundlegend verbessert. Im Kampf um die Verbesserung der Methoden und des Stils der Parteiarbeit geht es darum, die alten ideologischen Überbleibsel der Funktionäre zu überwinden. Daher muss er lange, unermüdlich und mit Geduld durchgeführt werden. Unsere Partei machte es sich zu einer Kardinalaufgabe in ihrer Arbeit, entsprechend den neuen Erfordernissen der revolutionären Entwicklung Arbeitsmethoden und Arbeitsstil zu verbessern, und entfaltete einen verstärkten Kampf. Demzufolge wurden die Arbeitsmethoden der antijapanischen Partisanen in der gesamten Tätigkeit der Partei durchgesetzt und in deren Arbeitsstil grundlegende Verbesserungen vollzogen. In der ganzen Partei pulsiert revolutionärer Geist, alle Arbeiten gehen lebendig und rege vor sich, und die Verbindung der Partei mit den Massen wurde weiter gefestigt und ist unzerstörbar. Unsere Partei wurde zu einer revolutionären Partei, die in enger Einheit mit den Massen voranschreitet, zu einer Kampfpartei, die tief in den Massen verwurzelt ist und deren absolute Unterstützung genießt, gefestigt und entwickelt. Das ist einer der wertvollsten Erfolge beim Aufbau der revolutionären Partei unserer Prägung. Unsere Partei ist fürwahr eine Partei, die sich bei ihrer Grün- 30 dung von der Juche-Ideologie leiten ließ und auf sie gestützt arbeitet, in der das einheitliche ideologische System durchgesetzt ist, die eiserne Einheit und Geschlossenheit auf der Grundlage dieser Ideologie herrscht, die in enger Verbindung mit den Volksmassen durch deren verstärkte Rolle für die Vollendung unserer revolutionären Sache kämpft. Sie ist eine ruhmreiche revolutionäre Partei unserer Prägung. Es ist ein ausschlaggebendes Unterpfand für die Überwindung aller Schwierigkeiten und die Vollendung unserer revolutionären Sache, diese Partei weiter zu stärken und zu entwickeln. 3 Vor unserer Partei steht heute die schwierige revolutionäre Aufgabe, die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie zu beschleunigen und die große Sache, die Vereinigung der Heimat, zu verwirklichen. Auf welch große Hindernisse wir auch auf unserem revolutionären Weg stoßen mögen, wir müssen um jeden Preis das Vaterland vereinigen und unsere revolutionäre Sache von Generation zu Generation weiterführen und vollenden. Dazu ist es unerlässlich, die Partei unaufhörlich zu festigen und ihre führende Rolle zu verstärken. Die Partei ist die Waffe der Revolution und des Aufbaus und die führende Kraft in der sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft. Ohne die Partei zu konsolidieren, ihre führende Funktion und Rolle zu erhöhen, ist es nicht möglich, mit Erfolg die Revolution und den Aufbau voranzubringen sowie die sozialistische und kommunistische Gesellschaft auf die richtige Bahn zu führen. Die sozialistische und kommunistische Gesellschaft ist 31 nicht irgendeine anarchische, sondern die organisierteste Gesellschaft. Um diese Gesellschaft lenken zu können, muss es die politische Führung durch eine lenkende Kraft wie die Partei mit einer starken organisatorischen Kraft geben. Ohne eine richtige politische Führung ist es nicht möglich, die Einheitlichkeit der Volksmassen im Denken und Handeln zu gewährleisten und die Tätigkeit der Menschen entsprechend den gemeinsamen Interessen der Gesellschaft zu organisieren und zu leiten. Nach der Errichtung des Kommunismus wird in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens auch der Kampf gegen das Überlebte und für die Schaffung des Neuen fortgeführt, wodurch sich die Gesellschaft ständig entwickelt. Gibt es keine Führung durch eine lenkende Kraft wie die Partei, so ist nicht daran zu denken, die Menschen zu erziehen, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu verbessern, die Natur zweckentsprechend umzugestalten und die Gesellschaft ständig zu entwickeln. Mag auch in einem Land oder Gebiet der Kommunismus errichtet worden sein, es kann aber auch dann nicht frei sein von der Gefahr einer Aggression der äußeren Feinde und dem Widerstand der mit ihnen verbündeten inneren Gegner, solange auf dem Erdball der Kapitalismus und Imperialismus existiert. Nur die Führung durch eine Partei, die führende Kraft, vermag die Intrigen der die Interessen der Volksmassen beeinträchtigenden feindlichen Elemente zu durchkreuzen und das selbstständige, schöpferische Leben des Volkes zuverlässig zu schützen. Entsprechend der Position der Partei und ihrer Rolle bei der Verwirklichung der Sache des Sozialismus und Kommunismus müssen wir unsere Partei mit Blick auf die Perspektive entwickeln, was lediglich im Prozess der Umgestaltung der ganzen Partei getreu der Juche-Ideologie erreicht werden kann. Nur dadurch können wir die Natur, die Gesellschaft und die Menschen entsprechend den Forderungen der Juche-Ideologie richtig um- 32 gestalten bzw. umformen und die kommunistische Gesellschaft, die getreu der Juche-Ideologie umgestaltet worden ist, erfolgreich aufbauen und führen. Die Umgestaltung der Partei getreu der Juche-Ideologie ist der konsequente Kurs auf den Parteiaufbau, an den sich unsere Partei, die auf der Grundlage der Juche-Ideologie als der führenden Ideologie gegründet wurde, von Anfang an hält. Die Geschichte unserer Partei ist eben der Prozess ihrer Umgestaltung getreu der Juche-Ideologie. Die Umgestaltung der ganzen Partei getreu der Juche-Ideologie ist die Fortsetzung des historischen Kampfes unserer Partei für ihre Umgestaltung getreu der Juche-Ideologie und stellt deren höheres Stadium dar. Dem Wesen nach bedeutet die Umgestaltung der ganzen Partei getreu der Juche-Ideologie, unsere Partei für ewig als die Partei Kim Il Sungs zu stärken und zu entwickeln. Das heißt, Kim Il Sung für immer als Führer unserer Partei zu verehren und seiner Ideologie und Linie konsequent zu folgen und diese von Generation zu Generation durchzusetzen. Kim Il Sung verehrt unsere Nation als den ersten Führer in ihrer Jahrtausende langen Geschichte. Er ist der Lehrmeister und Vater unserer Partei und unseres Volkes. Ihn für alle Zeiten hoch zu verehren, ist die erhabene Pflicht der koreanischen Kommunisten und ihre unabänderliche revolutionäre Gesinnung. Sie sind fest davon überzeugt, dass sie unter seiner Führung jegliche Hindernisse bezwingen und unbedingt den Sieg davontragen werden. Das ist ihr revolutionärer Wille. Diese Wahrheit erkannte und beherzigte unser Volk seit damals, als es unter seiner Führung den neuen revolutionären Weg einschlug, praktisch über eine lange Zeit, über ein halbes Jahrhundert, auf dem dornenvollen Weg des Kampfes. Seit Beginn unserer Revolution bestanden die koreanischen 33 Kommunisten, fest überzeugt davon, dass der harte revolutionäre Weg nur dann gebahnt werden kann, wenn Kim Il Sung an der Spitze steht, alle Bewährungsproben und legten einen Weg des Kampfes und des Sieges zurück, vertrauten ihm ihr ganzes Schicksal an und kämpften, ihm treu ergeben, selbst wenn sie ihr Leben opfern mussten. Die revolutionäre Gesinnung der koreanischen Kommunisten und des koreanischen Volkes, die Kim Il Sung ihre Treue halten und ihn hoch verehren, ist unerschütterlich und für immer unver- änderlich. Wir müssen die Genossen, alle anderen Werktätigen wie auch die Angehörigen der jungen Generation dazu anhalten, dass sie, ebenso wie die antijapanischen revolutionären Kämpfer, den gro- ßen Führer Genossen Kim Il Sung von Generation zu Generation hoch verehren und der Partei und ihm absolut treu ergeben sind und nur auf dem von Partei und von ihm gewiesenen Weg voranschreiten, vor welchen Schwierigkeiten und Prüfungen sie auch stehen mögen. Unsere Partei wurde von Kim Il Sung gegründet und weiterentwickelt, und in seiner Obhut sind die koreanischen Kommunisten zu revolutionären Kämpfern herangewachsen. Wir Kommunisten halten es für unsere Pflicht, den Führer, der sich für unser Heranreifen sorgte, immer und überall von ganzem Herzen zu verehren. Es ist unser Bedürfnis, auch in Zukunft unsere Partei unverändert zu einer revolutionären und kämpferischen Partei zu entwickeln, die Kim Il Sung für immer als ihren Führer, ihren Lehrmeister ehrerbietig achtet und deren Organisationen sich vom Denken und Wollen Kim Il Sungs leiten lassen. Das ist die Grundfrage, an die wir uns beim Parteiaufbau immer und unentwegt halten müssen. Vor allem geht es darum, in der ganzen Partei das einheitliche ideologische System kontinuierlich und tiefgründig durchzusetzen. 34 Die Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems der Partei ist eine permanente Arbeit, die fortgeführt werden muss, solange die Partei existiert und tätig ist. Unsere Partei hat heute ihr neues Entwicklungsstadium erreicht. Unsere Revolution trägt einen langwierigen Charakter und zeichnet sich durch Härte aus. In den revolutionären Reihen erfolgt ein Generationswechsel. Die auf unsere Revolution wirkende innere und äußere Lage ist angespannt und kompliziert. Die Wirklichkeit verlangt von uns, der Durchsetzung des einheitlichen ideologischen Systems der Partei eine größere Bedeutung beizumessen. Bei der Durchsetzung dieses Systems in der ganzen Partei besteht die Hauptsache darin, die Parteimitglieder und alle anderen Werktätigen zu glühenden revolutionären Kämpfern zu entwickeln, die der Partei und dem Führer stets treu bleiben. Es ist unsere Gesinnung, dass alles beim Aufbau der Partei und in deren Arbeit schließlich von der Treue zur Partei und zum Führer abhängt. Damit die Genossen und alle anderen Werktätigen der Partei und dem Führer stets treu ergeben sind, erzieht sie heute unsere Partei dazu, die Treue der Jungkommunisten, der antijapanischen Partisanen zum Vorbild zu nehmen, die sie in der Zeit des antijapanischen revolutionären Kampfes an den Tag legten. In der finstersten Zeit, in der unser Volk unter der despotischen Unterdrückung durch die japanischen Imperialisten schmachtete, bewahrten sie die revolutionäre Gesinnung, dass es nur unter der Führung Kim Il Sungs möglich ist, den Weg zum Glück des Heimatlandes und der Nation zu bahnen und den Sieg der Revolution davonzutragen, und blieben ihm stets treu. Die Parteiorganisationen sind verpflichtet, in ihrer Tätigkeit Gewicht darauf zu legen, alle Funktionäre und Genossen dazu zu erziehen, mit der reinen und treuen Gesinnung wie die antijapanischen revolutionären Kämpfer die Partei und den Führer von ganzem Herzen hoch zu achten und ihnen zu folgen. 35 Uns obliegt es, unsere Traditionen standhaft zu verteidigen und deren Reinheit für immer zu bewahren. Diese Traditionen unserer Partei beinhalten die Ideologie und Theorie Kim Il Sungs, seine Verdienste um die Revolution, seine Kampferfahrungen und die Arbeitsmethoden seiner Art. Sie entstanden in einem langwierigen, beispiellos scharfen und vielseitigen Kampf, sind deshalb so gehaltreich und wertvoll und haben eine unerschöpfliche Lebenskraft für die Stärkung und Entwicklung unserer Partei und den Sieg unserer Revolution. Da unsere Partei diese Traditionen fortsetzt, konnte sie auf einer zuverlässigen organisatorisch-ideologischen Basis gestärkt und entwickelt werden; sie konnte siegreich voranschreiten, wobei sie einen steilen Weg mit ungezählten Prüfungen und Schwierigkeiten zurücklegte. Auch die Zukunft unserer Partei hängt davon ab, wie man diese großen Traditionen verteidigt und fortsetzt. Wir müssen nicht nur unsere Generation, sondern auch die kommenden Generationen dazu führen, die Ideologie und Theorie Kim Il Sungs zum ewigen unerschütterlichen Leitgedanken, zur führenden Theorie der Partei zu machen, seine revolutionären Verdienste und Kampferfahrungen, seine revolutionären Arbeitsmethoden und seinen volksverbundenen Arbeitsstil zuverlässig zu verteidigen und unsere revolutionäre Sache großartig fortzusetzen und zu vollenden. Die Einheit und Geschlossenheit der Partei und deren Reinheit zu bewahren und unablässig zu festigen ist eine wichtige Frage, die mit dem Schicksal der Partei und Revolution zusammenhängt. Uns obliegt es, die große Einheit und Geschlossenheit unserer Partei von Generation zu Generation zu verteidigen und weiter zu stärken. Unter der klugen Führung Kim Il Sungs hat unsere Partei durch einen langwierigen Kampf in der Geschichte ihrer kommunistischen Bewegung die Einheit und Geschlossenheit mit größter 36 Stabilität und Lebenskraft erreicht. Mit vollem Recht können wir darauf stolz sein. Wir dürfen uns aber hierbei keinesfalls mit den erzielten Erfolgen zufrieden geben. Unsere Revolution wurde noch nicht zu Ende gebracht. Nach wie vor steht ein harter Kampf vor uns. Solange Imperialismus und Opportunismus existieren und der Klassenkampf andauert, müssen wir unermüdlich und beharrlich um die Einheit und Geschlossenheit der Partei ringen. Die Parteiorganisationen sind verpflichtet, alle Funktionäre und Genossen mit den Erfahrungen unserer Partei aus dem Kampf gegen die Fraktionsmacherei vertraut zu machen, so dass sie stets vom scharfen partei- und klassenmäßigen Gesichtspunkt aus gegen Sektierertum, Nepotismus, Lokalpatriotismus und alle anderen ungesunden Elemente unversöhnlich kämpfen, die die Einheit und Geschlossenheit der Partei bremsen. Auf der Grundlage der JucheIdeologie müssen wir die Einheit und Geschlossenheit unserer Partei und unserer revolutionären Reihen, die einmütig um den Führer geschart sind, von Generation zu Generation verteidigen und die eiserne Disziplin noch mehr verstärken, nach der alle Genossen unter der Leitung des ZK der Partei wie ein Mann handeln. Alle Parteimitglieder sind konsequent zu kommunistischen Revolutionären unserer Prägung heranzubilden. Unsere Genossen sind die avantgardistischen Kämpfer, deren Mission darin besteht, in Korea unsere große revolutionäre Sache, die Sache des Sozialismus und Kommunismus, auf eigene Verantwortung zu meistern. Damit die Parteimitglieder zuverlässige Kommunisten unserer Prägung werden, ist unter ihnen das Parteileben zu intensivieren. Dieser Frage kommt heute eine größere Bedeutung zu, weil in den Parteireihen ein Generationswechsel erfolgt. So wie die Jahre vergehen, treten ständig Angehörige der neuen Generation in die Partei ein, die nur wenig parteimäßige Stählung erfuhren, und da- 37 her muss das Parteileben intensiviert werden, damit der Stafettenstab der Partei auf Generationen unentwegt weitergetragen werden kann. Die Parteiorganisationen sind verpflichtet, das neue System des Parteilebens, das in der ganzen Partei besteht, effektiv zu nutzen, somit das Parteileben der Genossen auf ein höheres Niveau zu bringen und alle Funktionäre und Parteimitglieder dazu anzuhalten, ihre Parteilichkeit unablässig zu stählen. Ein verstärkter Kampf um die Verbesserung der Arbeitsmethoden und des Arbeitsstils der Partei muss ständig geführt werden, um die Arbeitsmethoden nach der Art Kim Il Sungs in der ganzen Partei konsequent zur Geltung zu bringen. In unserer Partei, die von Kim Il Sung gegründet und entwickelt wurde, kann es keine anderen Ideen außer seiner Ideologie geben. Ebenso kann es darin nur die einzige Arbeitsmethode und den einzigen Arbeitsstil nach seiner Art geben. Aber noch immer herrschen die überlebten Arbeitsmethoden und der alte Arbeitsstil, was der Parteiarbeit Schaden zufügt. Wenn die Partei mit derartigen Arbeitsmethoden und mit ebensolchem Arbeitsstil nicht brechen würde, so könnte dies dazu führen, dass sie allmählich die Unterstützung und das Vertrauen der Volksmassen verliert, sich von ihnen loslöst und schließlich Windungen und Wechselfälle durchlebt. Die Arbeitsmethoden und den Arbeitsstil der Partei zu verbessern ist eine mit dem Schicksal der Partei und Revolution zusammenhängende ernste Frage. Das müssen wir beherzigen und die überlebten Methoden und den alten Arbeitsstil entschieden mit der Wurzel ausrotten. Für die Verbesserung der Arbeitsmethoden und des Arbeitsstils müssen die Funktionäre eine revolutionäre Einstellung zu den Massen beziehen und sich volksverbundene Charaktereigenschaften aneignen. Die Parteiarbeiter sind konsequente Verfechter der Interessen der Arbeiterklasse und der Volksmassen und die treuen 38 Diener des Volkes. Sie müssen in den untergeordneten Mitarbeitern und den Massen wahre revolutionäre Weggefährten sehen und es verstehen, ihnen wahre Liebe entgegenzubringen, mit ihnen Freud und Leid zu teilen und treu ergeben alles für sie einzusetzen. Wenn wir die Arbeitsmethode und den Arbeitsstil der Partei verbessern wollen, müssen wir uns unsere Theorie über die Parteiarbeit und deren Methodik aneignen. Sie sind die eigenständige Theorie über die Parteiarbeit und deren Methodik, die die Forderungen der Juche-Ideologie, bei jeder Angelegenheit die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und alles für sie dienstbar zu machen, verkörpern. Erst wenn man sich mit dieser Theorie und Methodik gründlich vertraut macht, kann man die Arbeit mit den Menschen gewissenhaft durchführen und alle Probleme – Erziehung und Umformung, Organisierung und Mobilisierung der Massen – geschickt lösen. Ist eine Partei der Arbeiterklasse außerstande, dem bürokratischen und administrativen Vorgehen ein Ende zu setzen, so ist sie nicht dazu berufen, die Revolution zu führen. Das müssen wir uns einprägen und stets beharrlich um die konsequente Überwindung der überlebten Arbeitsmethoden ringen und somit unsere Partei in eine Partei mit mütterlicher Güte verwandeln, die der Arbeiterklasse und den Volksmassen stets treu bleibt, und aus ihr einen Bannerträger der Massen machen, der mit ihnen ein Ganzes bildet und an deren Spitze die Revolution und den Aufbau tatkräftig voranbringt. Die beim Parteiaufbau erzielten Erfolge verheißen unserer Partei und Revolution eine sichere und lichte Zukunft. Heute sehen wir eine große Perspektive unserer Partei vor uns. Unser revolutionärer Kampf wird immer rühmenswerter. Wir dürfen uns nicht an dem Sieg berauschen, sondern müssen tatkräftig zum neuen Sieg weiter vorwärts schreiten. Mit dem Kampf den Weg der Revolution zu bahnen ist der revolutionäre 39 Geist, der die Traditionen unserer Partei bekundet. Auf dem revolutionären Weg, dessen Anfangspunkt die Bergkette Paektu ist, müssen wir voranschreiten, stets unbeugsam kämpfen und somit unsere revolutionäre Sache, die Sache des Sozialismus und Kommunismus, ausgezeichnet zu Ende führen. Die Zukunft unserer Partei und unseres Volkes, die unter der klugen Führung Kim Il Sungs für die Vollendung unserer revolutionären Sache kämpfen, wird stets von Sieg und Ruhm gekrönt sein.

KIM IL SUNG

FÜR DEN GROSSEN ZUSAMMENSCHLUSS UNSERER NATION

(Gespräch mit den verantwortlichen Funktionären des Komitees für die Friedliche Vereinigung des Vaterlandes und den Mitarbeitern der Direktion des Nordens beim Gesamtnationalen Verein für die Vereinigung des Vaterlandes 1. August 1991)

Zum 45. Jahrestag der Befreiung der Heimat fand im Vorjahr ein gesamtnationales Treffen für den Frieden und die Vereinigung des Vaterlandes statt. In diesem Jahr wird erneut anlässlich des 15. August das 2. Treffen eröffnet. Ich halte es für eine gute Sache, dass zum bedeutsamen Tag, zum Jahrestag der Befreiung der Heimat, ein gesamtnationales Treffen und verschiedene andere gemeinsame nationale Festveranstaltungen für die Vereinigung stattfinden. Unsere Aufgabe ist es, uns aktiv dafür einzusetzen, dass die vorgesehenen Veranstaltungen erfolgreich vonstatten gehen, um daraus einen bedeutenden Anlass zum großen Zusammenschluss der Nation und zur Beschleunigung der Vereinigung der Heimat zu machen. Bei der Vereinigung unseres Landes geht es darum, die Verbindung unserer künstlich getrennten Nation wiederherzustellen, die nationale Eintracht zu erreichen und die Souveränität der Nation im ganzen Land zu verwirklichen. Mit anderen Worten geht es hierbei um das Schicksal unserer Landsleute und um die Existenz unserer Nation. Wie es allen bekannt ist, wurde diese Spaltung nicht durch Widersprüche innerhalb unserer Nation, sondern ausschließlich durch den Zwang äußerer Kräfte verursacht. Die Großmächte waren es, die nach dem Zweiten Weltkrieg über die Koreafrage gegen die souveränen Forderungen und gegen den Willen unserer Nation, sondern im Einklang mit ihren Interessen entschieden; die Trennung unseres Landes in Nord und Süd ist ein Ergebnis der Besetzung Südkoreas durch die USA-Truppen. Dass die Vereinigung Koreas bis heute nicht ihre Verwirklichung findet, sondern sich hinauszieht, hängt auch mit der fortdauernden Einmischung und den Störmanövern seitens der äußeren Kräfte zusammen. Keinen einzigen Tag habe ich im Laufe eines halben Jahrhun- 2 derts seit der Trennung unseres Landes das Unglück und die Leiden unserer Nation vergessen, und es gab keinen Tag, an dem ich mir nicht Gedanken über die Vereinigung unserer Heimat gemacht habe. Die Aufgabe, die Heimat zu vereinigen, dürfen wir keineswegs unserer Nachwelt überlassen, sondern müssen sie unbedingt in unserer Generation lösen. Es ist der größte Wunsch der gesamten koreanischen Nation, die Heimat zu vereinigen, und für unsere Nation gibt es keine dringendere Aufgabe als die Vereinigung der Heimat. Unser Land muss auf selbstständigem und friedlichem Wege vereinigt werden, und dazu muss sich unsere ganze Nation zusammenschließen. Ohne dies ist die selbstständige und friedliche Vereinigung der Heimat undenkbar. Der große Zusammenschluss der Nation ist eine Grundvoraussetzung und der Hauptinhalt für die selbstständige und friedliche Vereinigung des Vaterlandes. Für die Vereinigung der Heimat ist es vor allen Dingen wichtig, den großen Zusammenschluss unserer Nation zu erreichen. In jeder Bewegung kann der Sieg erst erzielt werden, wenn das Subjekt und dessen Rolle verstärkt werden. Das ist die bedeutsamste Wahrheit in der Revolution und unsere Philosophie, die wir zum Kredo im langwierigen revolutionären Kampf gemacht haben. Das Subjekt der Vereinigung der Heimat ist die ganze koreanische Nation. Die Heimat zu vereinigen ist eine souveräne Sache unserer Nation, und die Kraft für die Verwirklichung dieser Sache ist die Kraft unserer Nation. Die koreanische Nation ist der Herr der Vereinigung der Heimat und daher verpflichtet, im Ringen um die Vereinigung des Vaterlandes ihrer Verantwortung und Rolle als deren Herr gerecht zu werden. Zu diesem Zweck muss sich unsere Nation ehern zu einem Ganzen zusammenschließen. Die Macht des Subjekts ist eben die Macht der Geschlossenheit. Die ganze Nation zu einem Ganzen fest zu vereinen und das Subjekt der Vereinigung zu konsolidieren, das ist die entscheidende Garan- 3 tie für die selbstständige und friedliche Vereinigung der Heimat. Die ganze koreanische Nation muss unter dem Banner des gro- ßen nationalen Zusammenschlusses und auf der Basis der Vaterlandsliebe und des nationalen souveränen Geistes eine stabile Einheit bilden. Die Nation ist ein dauerhaftes Kollektiv der Menschen, das im Laufe der Geschichte entstand und sich weiterentwickelte, und die Einheit ihres gesellschaftlichen Lebens. Die Menschen sahen historisch im Land und in der Nation eine Einheit ihres Lebens und gestalteten gemeinsam ihr Schicksal. Bei der Frage der Nation geht es ihrem Wesen nach um den Schutz und die Realisierung der Souveränität der Nation. Die Souveränität ist nicht nur für den einzelnen Menschen, sondern auch für das Land und die Nation lebenswichtig. Ein Mensch, der die Souveränität verloren hat, ist praktisch schon tot. Ebenso ist ohne die Souveränität Existenz und Entwicklung einer Nation undenkbar. Die Verwirklichung der Souveränität des Landes und der Nation ist die Voraussetzung für die Realisierung der Souveränität des einzelnen Menschen. Sind das Land und die Nation von anderen abhängig, so ist jeder Einzelne zu einem Sklavendasein verdammt, und zwar deshalb, weil die Existenz des einzelnen Menschen als Angehöriger der Nation die Existenz des Landes und der Nation voraussetzt. Eben aus diesem Grunde lieben die Menschen ihr Vaterland, schätzen die Souveränität ihrer Nation und kämpfen im Zusammenschluss für die Souveränität des Landes und der Nation, obwohl eine Nation sich aus unterschiedlichen Klassen und Schichten zusammensetzt. Die Heimatliebe und die Wertschätzung der Souveränität der Nation, das ist ein gemeinsames ideologisches Gefühl der Menschen als Angehöriger einer Nation. Ursprünglich entstand der Nationalismus als eine progressive Ideologie, um die Interessen der Nation zu schützen. Es ist zwar eine Tatsache, dass sich die aufstrebende Bourgeoisie unter dem 4 Banner des Nationalismus an die Spitze der nationalen Bewegung stellte. Doch kann nicht behauptet werden, der Nationalismus sei von Anfang an ein Gedankengut der Kapitalistenklasse gewesen. Während der bürgerlich-nationalistischen Bewegung gegen den Feudalismus stimmten im Allgemeinen die Interessen der Volksmassen mit denen der aufstrebenden Bourgeoisie überein, und folglich spiegelte der Nationalismus die gemeinsamen Interessen der Nation wider. Später entwickelte sich der Kapitalismus, und aus der Bourgeoisie wurde eine reaktionäre herrschende Klasse. Hier wurde auch der Nationalismus ein ideologisches Werkzeug zum Schutz der Interessen der Kapitalistenklasse. Der bürgerliche Nationalismus läuft dem wahren Nationalismus zuwider, der wahrhaft die Interessen der Nation verteidigt. Es ist nichts weiter als eine Heuchelei, dass die Nichtstuer, die als Schmarotzer der Nation betrachtet werden können, vom Nationalismus reden und sich als Nationalisten hinstellen. Wer für seine Nation Nützliches tut, egal ob geistig oder körperlich, ist ein wahrer Nationalist. In unserem Land, einem Staat mit einer einheitlichen Nation, ist der wahre Nationalismus eben der Patriotismus. Unsere Nation, die seit uralten Zeiten auf einem Territorium lebt, in deren Adern das Blut gleicher Vorfahren fließt, die eine gleiche Sprache spricht und eine prächtige Nationalkultur besitzt, ist von ausgeprägtem Patriotismus und hohem souveränem Geist durchdrungen. Unser Volk, stets von der glühenden Liebe zur Heimat erfüllt, kämpfte unermüdlich für den Schutz der Souveränität des Landes und der Nation. Das ist eine Tradition, auf die unsere Nation stolz sein kann. Mein Vater begründete früh schon die Idee „weit reichende Ziele“ und erzog uns im Geiste des Patriotismus und der nationalen Souveränität. So trat ich von Anfang an den Weg des Kampfes mit dem Entschluss an, mich zeitlebens für die Rettung des Schicksals des Landes und der Nation einzusetzen. Der Beginn meiner revo- 5 lutionären Tätigkeit war der nationale Befreiungskampf, und im Laufe des Ringens um die Formierung des Subjekts der Nation und des Subjekts der Revolution begründete ich die JucheIdeologie, die leitende Ideologie unserer Revolution. Ich habe mich in meinem ganzen Leben für die Souveränität, die Unabhängigkeit und das Gedeihen unserer Nation und für die Souveränität der Volksmassen eingesetzt. Ohne Zweifel kämpfe ich nicht nur für die Souveränität unseres Volkes, sondern auch für den Schutz der Souveränität der Völker der Welt. Des Weiteren setze ich mich für die Beseitigung der Ausbeutung und Unterdrückung des Menschen durch den Menschen nicht nur in unserem Land, sondern auch im Weltmaßstab ein. Wer es nicht vermag, seine Familienmitglieder zu lieben, kann niemals von der Liebe zu Land und Nation erfüllt sein. Ebenso ist es bar jeder Logik, dass jemand, der dem Geschick seiner Nation gegenüber gleichgültig ist, der Weltrevolution treu bleibt. Wie ich immer wieder unterstreiche, kann nur ein wahrer Patriot ein wahrer Internationalist werden, der der Weltrevolution treu ist. In diesem Sinne kann ich mich als Kommunist und Patriot und gleichzeitig als Internationalist bezeichnen. In der gegenwärtigen Etappe der geschichtlichen Entwicklung, in der das Schicksal der Volksmassen gestützt auf das Land und die Nation als Haupteinheit gestaltet wird, sollte die ganze Nation unbedingt im engen Zusammenschluss für die unbeirrbare Durchsetzung ihres eigenen Denkens sowie für ihre gemeinsamen Interessen und ihr Aufblühen kämpfen. Unsere Aufgabe ist es, nicht nur die Vereinigung der Heimat auf der Grundlage des großen Zusammenschlusses der Nation zu verwirklichen, sondern auch danach gestützt auf die Kraft der Einheit und Geschlossenheit der ganzen Nation eine ideale Gesellschaft des Volkes zu errichten und zu erreichen, dass das ganze Volk auf diesem Boden grenzenlos glücklich ist. In der Souveränität die Existenz der Nation sehen, im Zusam- 6 menschluss der ganzen Nation ihre Souveränität schützen und verwirklichen und ihr gemeinsames Gedeihen erreichen – das kann als unsere eigenständige nationale Auffassung betrachtet werden. Sowohl im Kampf gegen Imperialismus als auch im Ringen um den Aufbau des Sozialismus hielten wir uns unentwegt an das Prinzip, stets der vereinten Kraft des Volkes zu vertrauen und uns auf sie zu stützen. In unserem Ringen stellten wir die nationalen Interessen über alles und stützten uns auf die vereinte Kraft des Volkes, und wir können sagen, dass eben darin das Geheimnis unseres Sieges in der Revolution und beim Aufbau liegt. Im antijapanischen revolutionären Kampf für die Wiedergeburt der Heimat konnten wir siegen, weil die antijapanischen Partisanen aufs engste mit dem Volk verbunden waren und sich alle antijapanischen patriotischen Kräfte im festen Zusammenschluss zur Wehr setzten. In der Zeit des antijapanischen revolutionären Kampfes widersetzten wir uns dem japanischen Imperialismus mit der vereinten Kraft unserer Nation, indem wir die patriotischen Menschen aller Klassen und Schichten für die antijapanische nationale Einheitsfront gewannen. Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes, die im Jahr 1936 gegründet wurde, war eine Organisation der antijapanischen nationalen Einheitsfront, in die zahlreiche patriotische Menschen einbezogen wurden, die gegen den japanischen Imperialismus auftraten und die Unabhängigkeit des Landes anstrebten. Um diese Liga waren Kommunisten, Nationalisten, Arbeiter, Bauern, Intellektuelle, Jugendliche und Studenten sowie alle anderen antijapanischen patriotischen Kräfte aus verschiedenen Bevölkerungsschichten, z. B. loyale Nationalbourgeois und Gläubige, zusammengeschlossen. Gestützt auf die breite antijapanische nationale Einheitsfront hat sich der revolutionäre Kampf gegen Japan entfaltet, wodurch die Tradition des nationalen Zusammenschlusses geschaffen wurde. Auch im Kampf um den Aufbau einer neuen Gesellschaft nach 7 der Befreiung legten wir das Schwergewicht auf die Erreichung einer großen nationalen Geschlossenheit. Nach der Befreiung des Vaterlandes hielt ich eine Rede vor den Einwohnern und appellierte: Das ganze Volk, dem das Land, die Nation und die Demokratie am Herzen liegen, muss sich fest zusammenschließen, und wer Kraft hat, sollte seine Kraft, wer Wissen hat, sein Wissen und wer Geld besitzt, sollte sein Geld geben und so aktiv zum Aufbau des Staates beitragen. Wir haben gestützt auf die vereinte Kraft der verschiedenen Bevölkerungsschichten die Neugestaltung einer demokratischen Heimat und den Aufbau des Sozialismus zügig vorangetrieben. Wir bauen den Sozialismus mit dem Ziel auf, dass das ganze Volk in einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung ein glückliches und sinnvolles Leben führen kann. In dieser sozialistischen Gesellschaft stehen die Volksmassen im wahrsten Sinne des Wortes im Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit. Das bedeutet, dass es sich um eine wahre Gesellschaft des Volkes handelt, in der das ganze Volk Herr des Landes geworden ist und alles den Volksmassen dient. Einen Sozialismus, der nicht den Volksmassen dient, brauchen wir nicht, und ohne die Verbundenheit des Volkes ist es auch unmöglich, einen Sozialismus aufzubauen, der das Volk in den Mittelpunkt stellt. Wir wollen unsere Heimat vereinigen, was auch darauf zielt, die Souveränität unserer Nation zu verwirklichen, ihr gemeinsames Aufblühen und ihre Weiterentwicklung herbeizuführen und so zu erreichen, dass die ganze koreanische Nation sich in einer vereinigten Heimat eines glücklichen und sinnvollen Lebens erfreut. Deshalb ist es nur natürlich, dass die ganze Nation im Ringen um die Vereinigung der Heimat das gleiche Ziel verfolgt und sich mit einer Seele zusammenschließt, und das wird auch durchaus erreichbar sein. Im Jahr 1948 wurde in Pyongyang die Gemeinsame Konferenz der Vertreter der Parteien und gesellschaftlichen Organisationen 8 Nord- und Südkoreas abgehalten. Wir beriefen diese Konferenz mit dem Ziel ein, akute Maßnahmen zur Rettung des Landes und die Frage der Vereinigung der Heimat zu erörtern, was damals von brennender Aktualität für unsere Nation war. An dieser Konferenz nahmen die Repräsentanten fast aller Parteien und gesellschaftlichen Organisationen aus Südkorea teil außer der unmittelbar von Ri Syng Man geleiteten Partei. Damals war auch Kim Ku als Führer der „Unabhängigkeitspartei Koreas“ zugegen. Was ihn anbelangt, so war er vor der Befreiung in der „Provisorischen Regierung in Shanghai“ und hielt die Kommunisten für seinen Gegner, aber er beteiligte sich an der genannten Konferenz, weil er an unserem gerechten Vorschlag Gefallen fand, als Angehöriger einer homogenen Nation zusammenzukommen und über die ihr Schicksal angehenden wichtigen Fragen offenherzig zu beraten. Schließlich betrat er den Weg der Koalition und Zusammenarbeit mit den Kommunisten. Er wusste zwar nicht genau, was für Menschen die wahren Kommunisten sind, war jedoch ein Patriot, dem das Land und die Nation am Herzen lagen. Auf dieser gemeinsamen Konferenz hielt er eine gute Rede, und nach seiner Rückkehr nach Südkorea trat er für die Geschlossenheit der Nation und die Vereinigung der Heimat ein, bis er von den USA-Imperialisten und ihren Lakaien meuchlings umgebracht wurde. Die historische gemeinsame Konferenz des Nordens und des Südens vom April zeugt klar davon, dass alle im Kampf für die gemeinsame Sache unserer Nation zusammenhalten können, obwohl es Unterschiede in den Ideologien und Idealen, politischen Ansichten und Glaubensbekenntnissen gibt. Unsere ganze Nation sollte die bei der Verwirklichung ihrer großen souveränen Sache errungenen Traditionen und gesammelten Erfahrungen aus dem nationalen Zusammenschluss pflegen und nutzen, in Eintracht leben und mit vereinter Kraft kämpfen. Dann wird sie unbedingt in der Lage sein, die Vereinigung der 9 Heimat, ihre höchste Aufgabe, zu verwirklichen. Dass die ganze Nation in Eintracht lebt und sich fest zusammenschließt – das eben ist die Vereinigung der Heimat, unsere Sehnsucht. Bei der Vereinigung der Heimat liegt das Schwergewicht nicht auf irgendeiner Prozedur oder Methode, sondern darauf, eine wirkliche Eintracht und Geschlossenheit der ganzen Nation herbeizuführen. Wenn das ganze koreanische Volk und alle unsere Landsleute im Ausland ihre Herzen zu einem Ganzen vereinen und auf dieser Grundlage einen großen nationalen Zusammenschluss erreichen, kann die Hauptfrage bei der Vereinigung der Heimat gelöst werden, was es natürlich ermöglichen wird, die anderen Fragen ohne große Mühe zu bewältigen. In den letzten Jahren wurden große Fortschritte beim nationalen Zusammenschluss erreicht. Im vorigen Jahr fand das Gesamtnationale Treffen zum 15. August für Frieden und Vereinigung des Vaterlandes statt. Im Anschluss daran wurden die Gesamtnationalen Musikfestspiele für die Vereinigung, die Fußballwettkämpfe des Nordens und des Südens für die Vereinigung und das Kunstfestival veranstaltet. In diesem Jahr haben Nord und Süd einheitliche Mannschaften geschaffen und sie an der Tischtennis- und der Juniorenfußballweltmeisterschaft beteiligt. All diese Begebenheiten resultierten aus dem wie nie zuvor erhöhten Begehren unserer Nation nach der Vereinigung und aus dem hohen Geist der nationalen Eintracht und Geschlossenheit; darin sahen alle Landsleute im Norden und im Süden sowie im Ausland ihre Freude, ihren nationalen Stolz und ihre nationale Würde. Wenn die ganze Nation auf diese Weise allmählich am gleichen Strang zieht, kann schließlich ihr großer Zusammenschluss erreicht und die Vereinigung des Vaterlandes herbeigeführt werden. Meines Erachtens hat der südkoreanische Pfarrer Mun Ik Hwan sich in diesem Sinne geäußert, dass unsere Nation vereint und die Vereinigung quasi schon abgeschlossen sei. 10 Wir bestehen auf dem Vorschlag zur Vereinigung der Heimat in Form einer Konföderation, die auf einer Nation, einem Staat, zwei Ordnungen und zwei Regierungen beruht, weil wir eine wahrhafte Eintracht und Einheit der Nation verwirklichen wollen. Da in unseren beiden Landesteilen unterschiedliche Ideen und Ordnungen existieren, gibt es keinen anderen Weg zur nationalen Eintracht und Einheit als die Konföderation. In der gegenwärtigen Lage unseres Landes ist es falsch, wenn man die Vereinigung mit der Methode herbeiführen will, dass eine Seite von der anderen erobert wird. Ideen und Ordnungen dürfen nicht gewaltsam aufoktroyiert, sondern müssen vom Volk selbst gewählt werden. Mit der Methode, dass eine Seite der anderen ihre Ideologie und Ordnung aufzwingt, ist die Vereinigung der Nation unrealisierbar, das könnte vielmehr dazu führen, dass sich die Konfrontation in der Nation verschärft und neue nationale Katastrophe eintritt. Die Unterschiede in den Ideen und Ordnungen innerhalb der Nation darf man nicht mit Zwangsmethoden überwinden, sondern muss auf der Grundlage der gemeinsamen Interessen der Nation und auf dem Wege der Verstärkung der nationalen Geschlossenheit schrittweise eine Lösung finden. Die gemeinsamen dringlichsten Interessen der Nation bestehen heute darin, dass sich unsere Nation endgültig von der Herrschaft und Einmischung der äußeren Kräfte befreit und ihre Vereinigung erreicht. Auch bei Unterschieden der Ideen und Ordnungen innerhalb unserer Nation ist die Vereinigung als eine Nation und eine Zusammenarbeit im Interesse ihres gemeinsamen Gedeihens möglich. Für die Vereinigung der Heimat, das gemeinsame Werk der Nation, müssen sich alle Angehörigen unserer Nation unabhängig davon, ob sie im Norden, im Süden oder im Ausland leben, ob sie Arbeiter, Bauern, Intellektuelle, Jugendliche, Studenten, Politiker, Unternehmer, Gläubige und Soldaten sind, mit vereinter Kraft einsetzen. Alle unsere Landsleute der verschiedensten Bevölkerungs- 11 schichten in Nord, in Süd und im Ausland sollten, wie es unser Volk in der Vergangenheit bei der Neugestaltung der Heimat vorgemacht hat, vereint zum Werk für die Vereinigung des Vaterlandes beitragen, und zwar unter dem Motto: Wer Kraft hat, soll seine Kraft, wer Kenntnisse hat, soll seine Kenntnisse einsetzen, und wer Geld hat, soll sein Geld für diese Sache geben. Die Arbeiter und Bauern sowie die Intellektuellen bilden die Hauptkraft der Nation. Wenn sie die ihnen eigenen Besonderheiten zur Geltung bringen und miteinander zusammenwirken und zusammenhalten, können sie ein mächtiges souveränes Subjekt der Nation darstellen und dazu beitragen, die Vereinigung des Vaterlandes erfolgreich herbeizuführen. Die Arbeiter und Bauern sollten ihre Kräfte mit den Angehörigen der Intelligenz vereinen, und die Letztgenannten sollten ihr Schicksal mit den Arbeitern und Bauern verknüpfen, um auf diesem Wege im Ringen um die Vereinigung der Heimat ihrer Rolle als Subjekt gerecht zu werden. Es ist nicht richtig, die Rolle der Intellektuellen gering zu schätzen oder sich ihnen gegenüber engstirnig zu verhalten. Zur Zeit der Gründung unserer Partei haben wir sie neben Arbeitern und Bauern als einen Bestandteil unserer Partei definiert. Im Emblem unserer Partei sind Hammer, Sichel und Pinsel zu sehen, was Arbeiter, Bauern und Intellektuelle symbolisiert, aus denen sich unsere Partei zusammensetzt. Als wir nach der Befreiung des Landes den Aufbau einer neuen Gesellschaft in Angriff nahmen, distanzierten wir uns nicht von den Intellektuellen, die den japanischen Imperialisten gedient hatten, sondern glaubten an ihren Patriotismus und ihr souveränes Nationalbewusstsein und gewannen sie aktiv für uns. Wir sahen in ihnen, die überall verstreut in unserem Lande lebten, einen wertvollen Schatz des Landes, machten jeden ausfindig und regten sie intensiv dazu an, bei der Neugestaltung der Heimat eine große Rolle zu spielen. Unsere Intellektuellen vertrauten unserer Partei, folgten ihr und teilten ihr Schicksal mit ihr. Sie setzten für den 12 Aufbau eines neuen, demokratischen Korea nicht nur all ihre Kräfte und Talente ein, sondern taten sich auch im Vaterländischen Befreiungskrieg gegen die Aggression der USA-Imperialisten hervor und leisteten nach dem Krieg zur sozialistischen Revolution und zum Aufbau des Sozialismus einen gewichtigen Beitrag. Gegenwärtig kämpfen auch die südkoreanischen Intellektuellen entschlossen für die Vereinigung der Heimat. Getragen vom flammenden patriotischen Geist und von einem standhaften antiamerikanischen Selbstbewusstsein, nimmt die studentische Jugend Südkoreas im Ringen um die Realisierung der Souveränität und Demokratisierung der südkoreanischen Gesellschaft sowie um die Vereinigung der Heimat die Rolle eines Kerns und Bahnbrechers wahr. Diese jungen Menschen, die für die Souveränität, die Demokratie und die Vereinigung der Heimat heroisch kämpfen und dabei ihre blühende und kostbare Jugend ohne zu schwanken hingeben, sind ein Stolz unserer Nation. In Südkorea gibt es neben Arbeitern, Bauern und Intellektuellen nicht wenige, die unterschiedliche Laufbahnen hinter sich haben und unter verschiedenen Bedingungen leben. Auch diese Bürger dürfen nicht unterschätzt werden. Wir sollten ausgehend von dem Prinzip, mit Ausnahme der nationalen Verräter alle Menschen kühn für unsere Seite zu gewinnen, den Zusammenschluss unserer Nation erreichen. Es kommt sehr darauf an, eine richtige Vorstellung von der Religion zu haben und die Arbeit mit den Gläubigen gezielt zu leisten. Das Bekenntnis zu einer Religion ist im Allgemeinen darauf zurückzuführen, dass die Menschen Leid und Unglück in ihrem Leben als Schicksal ansehen, und ist von dem Wunsch geprägt, im Jenseits ein glückliches Leben zu führen. Deshalb soll man die Gläubigen nicht schlecht machen. Abträglich sind die volksfeindliche Politik, die die Hoffnungen der Menschen enttäuscht, und die reaktionären Herrscher, die die Konfession als ein Mittel zur Läh- 13 mung des souveränen Bewusstseins der Menschen missbrauchen, um diese zu willfährigen Lämmern gegenüber ihrer Herrschaft zu machen. Die progressiven Religiösen wünschen, dass die Menschen einander zugetan sind und in Eintracht miteinander leben. Die südkoreanischen Gläubigen treten gegenwärtig dagegen auf, dass die Aggressoren, die unsere Nation künstlich gespalten haben, diejenigen Menschen, die die Vereinigung fordern, mit Bajonetten unterdrücken. Wir sollten den selbstlosen Kampf der südkoreanischen Religiösen für die Vereinigung des Vaterlandes hoch würdigen und uns mit ihnen zusammenschließen. Es ist bedauerlich, dass in Südkorea die Jugendlichen – die Söhne und Töchter unserer Nation – unter dem Kommando der US-Amerikaner in der „Nationalen Verteidigungsarmee“ als ein Werkzeug der neokolonialistischen Herrschaft der USA und der auf die nationale Spaltung gerichteten Politik dienen. Wir sollten die Offiziere und Soldaten dieser Armee gründlich über die Natur der Imperialisten und über die antinationale und volksfeindliche Natur ihrer Lakaien aufklären. So ist zu erreichen, dass sie unerschütterlich an der Seite ihrer Nation und ihres Volkes stehen und auf dem Weg zur Souveränität, Demokratie und zur Vereinigung des Vaterlandes gemeinsam mit ihren Eltern und Brüdern voranschreiten. Wie ich immer wieder hervorhebe, ist die Vereinigung mit Patriotismus und die Spaltung mit Landesverrat gleichzusetzen. Wer als Angehöriger der koreanischen Nation die Vereinigung des Vaterlandes wünscht und sich darum bemüht, ist ein Patriot, und wer im Komplott mit äußeren Kräften dagegen auftritt und nach Spaltung trachtet, ist ein Landesverräter. Wir müssen uns gemäß diesem Richtmaß mit all denjenigen zusammenschließen, die für die Vereinigung der Heimat eintreten, und mit ihnen in einer Formation voranschreiten. Wenn auch jemand einst gegen die Vereinigung der Heimat auftrat und Verbrechen an Land und Nation beging, 14 aber seine Fehler bereut und den patriotischen Weg zur Vereinigung der Heimat einschlägt, soll man seine Vergangenheit ignorieren und sich mit ihm zusammenschließen. Unter denjenigen, die einst vor der Nation ein unwürdiges Leben geführt haben, gibt es so manche, die mit ihrer Vergangenheit gebrochen und den patriotischen Weg zum nationalen Zusammenhalt und zur Vereinigung des Vaterlandes beschritten haben. Choe Tok Sin war einer von ihnen. Wie Sie alle wissen, war er einst in Südkorea als Chef eines Armeekorps der „Nationalen Verteidigungsarmee“ und als „Außenminister“ tätig. Er bekleidete in Südkorea wichtige Funktionen in der Armee und in politischen Kreisen und ging den proamerikanischen und antikommunistischen Weg; dann fühlte er sich immer mehr enttäuscht von den landesverräterischen und gegen die Vereinigung des Landes gerichteten Praktiken der Machthaber und emigrierte ins Ausland, um für die Interessen der Nation den wahren Weg zu gehen. Choe Tok Sin entfaltete in seinem Exilleben eine patriotische Tätigkeit, um die Souveränität und Demokratisierung der südkoreanischen Gesellschaft zu verwirklichen sowie die Heimat zu vereinigen. Während seiner mehrmaligen Besuche der Heimat konnte er sich zutiefst davon überzeugen, welcher der Weg zur wahren Liebe zum Vaterland und zur Nation ist. Er war sehr beeindruckt davon, dass unsere Republik als ein Land der Souveränität, der Selbstständigkeit und der Selbstverteidigung mit Fug und Recht den großen Stolz und die Würde der koreanischen Nation zur Geltung bringt, und hegte Sympathie mit unserer gerechten und konsequenten Politik und mit unserer Linie für den großen nationalen Zusammenschluss, die darauf gerichtet ist, all jene, die Heimat und Nation lieben, ungeachtet ihrer politischen Ansichten, grundsätzlichen Prinzipien und Glaubensbekenntnisse für uns zu gewinnen und mit ihnen Hand in Hand zu gehen, ohne sie nach ihrer Vergangenheit zu fragen. Er meinte, er habe in der Heimat das Paradies auf Erden gefunden, das er als Nationalist und Chondoist sein 15 ganzes Leben lang ersehnt und gesucht habe; er entschloss sich dazu, den Rest seines Lebens der gerechten Sache im Interesse der Heimat und Nation zu widmen, und bat darum, ständig in der Heimat wohnen zu dürfen. Choe Tok Sin ging zwar früher einen uns entgegengesetzten Weg, trennte sich aber von seiner Vergangenheit und wollte einen neuen Anfang auf dem Weg im Interesse der Heimat und Nation versuchen. Deshalb begrüßten wir nachdrücklich seinen Wunsch und fassten den Entschluss, für den großen Zusammenschluss der Nation und für die Vereinigung der Heimat ihm die Hände zu reichen und mit ihm zusammenzuarbeiten. In der Geborgenheit der Heimat wirkte er als Vorsitzender des Zentralvorstandes der Religiösen ChondoChongu-Partei und als stellvertretender Vorsitzender des Komitees für die Friedliche Vereinigung des Vaterlandes bis zum letzten Augenblick seines Lebens selbstlos für das Gedeihen und die Entwicklung der Heimat, für den großen Zusammenschluss unserer Nation und für die Vereinigung des Vaterlandes. Choe Tok Sin ging von uns, ohne den ersehnten Tag der Vereinigung der Heimat erlebt zu haben. Sein Name als beliebter patriotischer Kämpfer wird in uns auf ewig fortleben; er machte den Landsleuten im In- und Ausland den wahren Sinn der Eintracht und des großen Zusammenschlusses der Nation bewusst, denn er marschierte in den letzten Jahren seines Lebens in den Reihen der Bewegung für die Vereinigung der Heimat Schulter an Schulter mit seinen Landsleuten. Für die Realisierung des großen nationalen Zusammenschlusses sollten die Landsleute aller Klassen und Schichten in Nord und in Süd sowie im Ausland ungeachtet der Unterschiede in der Ideologie, der Gesellschaftsordnung und in der Glaubensrichtung die gemeinsamen Interessen der Nation in den Vordergrund stellen und alles der Vereinigung der Heimat unterordnen. Wir müssen darin das Grundprinzip des großen nationalen Zusammenschlusses sehen und dieses Prinzip unbeirrt einhalten. Die Gemeinsamkeiten der Nation, die sich im Laufe der 5000 16 Jahre langen Geschichte herausbildeten und festigten, sind größer als die vorübergehenden Unterschiede in der Gesellschaftsordnung als Folge der nationalen Spaltung oder die Kluft zwischen den Ideologien und Idealen, und die gemeinsamen Ansprüche der einheitlichen Nation, die die Vereinigung anstrebt, sind in unvergleichlichem Maße wichtiger als die Interessen einzelner Klassen und Schichten. Es ist zwar von Bedeutung, die Ideologien und Ideale einzelner Klassen und Schichten zu verfechten und deren Interessen zu verwirklichen; von größerem Gewicht ist jedoch die Realisierung der gemeinsamen Sache der Nation. Da die Klassen und Schichten ein Teil der Nation sind, vermag keine Klasse und Schicht losgelöst von den gemeinsamen Interessen der Nation ihre Interessen zu verwirklichen. Die Existenz der Klassen ist ohne die Nation undenkbar, und die Interessen der Klassen können erst gesichert werden, wenn die Interessen der Nation gewährleistet sind. Heute, da die Souveränität unserer Nation von äußeren Kräften verletzt wird, darf keine Klasse und Schicht als Bestandteil der koreanischen Nation ihre Interessen in den Vordergrund stellen und so die Vereinigung der Heimat, die gemeinsame Sache der Nation, behindern. Unzulässig ist, dass man im Banne kleinlicher Interessen und Vorurteile die Interessen seiner Klasse über die der Nation stellt oder den Kampf um die Verwirklichung der Ansprüche seiner Klasse dem Kampf um die Vereinigung der Heimat gegenüberstellt. Dem Prinzip des großen nationalen Zusammenschlusses, über das sich Nord und Süd einig waren, widerspricht grundsätzlich, dass einer als Angehöriger der gleichen Nation andere aufgrund der Differenzen zwischen den politischen Anschauungen und den grundsätzlichen Prinzipien ausschließt oder sie kraft der Obrigkeitsbefugnisse unterdrückt und wegen der Unterschiede in der Ideologie und Gesellschaftsordnung als Feinde betrachtet. Diese Handlungen sind in der Nation unzulässig. Unsere Nation wird niemals zur Vereinigung gelangen, wenn man, statt sich auf der 17 Grundlage der Gemeinsamkeiten zusammenzuschließen, die Unterschiede in den Vordergrund stellt und einander abstößt und anfeindet. Der große nationale Zusammenschluss setzt mehr Kontakte und gegenseitige Besuche zwischen den Landsleuten in Nord und in Süd wie auch im Ausland und die nachhaltige Förderung von Gesprächen voraus. Damit die ganze Nation zur Erreichung des gemeinsamen Ziels ihre Seele und Kraft vereinen kann, muss innerhalb der Nation eine Atmosphäre des Verständnisses und Vertrauens geschaffen werden. Da nach der Spaltung des Landes die beiden Teile sich lange im Zustand der Verschlossenheit befanden, betrachten manche ihre eigenen Landsleute, in deren Adern das Blut der gleichen Vorfahren fließt, irrtümlicherweise als Feinde, während manche aufgrund des Mangels an Vertrauen davor zurückscheuen, mit Landsleuten Hand in Hand zu gehen, obwohl sie sich die Verbundenheit der Nation wünschen. Um diese Missverständnisse und das Misstrauen zu überwinden und die nationale Aussöhnung und Geschlossenheit zu erreichen, müssen mehr freie gegenseitige Besuche, Kontakte und Dialoge zustande kommen. Hierbei kommt es darauf an, die Barriere der Spaltung niederzureißen und alle politischen und juristischen Hindernisse zu beseitigen. Wir unterbreiteten bereits den Vorschlag, diese Barriere niederzureißen und freie gegenseitige Besuche und die allseitige Öffnung zwischen Nord und Süd zu realisieren; wir bemühen uns unermüdlich um die Realisierung dieses Vorschlages. Es geht darum, dass die Regierenden Südkoreas die Mauer der nationalen Spaltung niederreißen und alle Hindernisse für solche Besuche, Kontakte und Gespräche zwischen den Landsleuten in Nord und in Süd sowie im Ausland aus dem Weg räumen. Das „Staatssicherheitsgesetz“ Südkoreas ist heute ein großes Hindernis für die Verwirklichung freier gegenseitiger Besuche und Kontakte sowie für 18 die Förderung von Verhandlungen zwischen beiden Landesteilen. In Südkorea werden Menschen, die den Norden besucht oder im Ausland mit Bürgern aus dem nördlichen Teil über die Vereinigung des Landes gesprochen haben, laut diesem Gesetz verurteilt. Der 70-jährige Pfarrer Mun Ik Hwan, die junge Studentin Rim Su Gyong und andere Persönlichkeiten, die Nord besucht hatten, und weitere zahlreiche Teilnehmer der Bewegung für die Vereinigung des Landes sind Opfer dieses Gesetzes und schmachten zurzeit im Gefängnis. Bei Fortbestehen solcher drakonischen Gesetze sind die erwähnten Besuche und Kontakte wie auch freimütige Dialoge zwischen Nord und Süd unmöglich. Deshalb muss das „Staatssicherheitsgesetz“ so bald wie möglich abgeschafft werden. Um den großen Zusammenschluss der Nation zu erreichen, ist im Kampf für die Vereinigung des Vaterlandes die gesamtnationale Solidarität zu festigen. Nur mit Worten ist dieser Zusammenschluss nicht zu verwirklichen. Er wird im Laufe gemeinsamer Handlungen durch vereinten Willen und vereinte Kräfte im Kampf für die Vereinigung des Vaterlandes erlangt und gefestigt. Sämtliche Parteien, Organisationen und Landsleute aus allen Klassen und Schichten im Norden und im Süden sowie im Ausland sollten im Interesse der Vereinigung des Vaterlandes gemeinsame Schritte unternehmen, wobei sie einander unterstützen. Hierbei stellt sich vorrangig die wichtige Aufgabe, die Machenschaften der gegen die Vereinigung auftretenden Kräfte für die Verewigung der nationalen Spaltung und die Entfesselung eines neuen Krieges zu vereiteln. Die Landsleute im Norden und im Sü- den sowie im Ausland sollten unermüdlich gemeinsame Aktionen in verschiedenen Formen durchführen, um die gegen die Vereinigung auftretenden Kräfte, die den Weg zur Vereinigung versperren, zu isolieren und zu schwächen und ihre separatistischen Umtriebe zum Scheitern zu bringen. Die in Südkorea stationierten Zehntau- 19 sende Mann starken USA-Truppen und die mehr als 1000 verschiedenartigen Kernwaffen sind die Hauptursache dafür, dass die Lage auf der koreanischen Halbinsel verschärft und die Gefahr eines Nuklearkrieges heraufbeschworen wird. Wir müssen die USATruppen und ihre Kernwaffen so bald wie möglich zum Abzug aus Südkorea zwingen und damit die Gefahr eines Nuklearkrieges, der die Existenz unserer Nation bedroht, bannen und ein sicheres Unterpfand für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel schaffen. Alle Landsleute im Norden und im Süden sowie im Ausland haben einen die gesamte Nation umfassenden Kampf für den Abzug der USA-Truppen und der Kernwaffen aus Südkorea und für die Verwandlung der koreanischen Halbinsel in eine kernwaffenfreie und Friedenszone zu führen. Die Verwirklichung des großen Zusammenschlusses der Nation erfordert, dass sich alle Parteien, Gemeinschaften und Organisationen sowie alle Landsleute der verschiedenen Klassen und Schichten im Norden und im Süden sowie im Ausland, die um die Vereinigung des Vaterlandes ringen, organisatorisch vereinen. Erst wenn sich alle Landsleute, die den gleichen patriotischen Willen zur Vereinigung des Landes haben, um eine Formation organisatorisch zusammenschließen, sind eine solide nationale Geschlossenheit, die Einheitlichkeit im Handeln und die Einmütigkeit im Kampf für die Vereinigung des Vaterlandes möglich. Die Verwirklichung des organisatorischen Zusammenhaltes der ganzen Nation erfordert eine Organisation, in die unsere Landsleute aller Klassen und Schichten im Norden, im Süden und im Ausland auf der Basis der Freiwilligkeit aufgenommen werden können. Meiner Meinung nach könnte diese Organisation der Gesamtnationale Verein für die Vereinigung des Vaterlandes sein, der im vorigen Jahr laut Beschluss des Gesamtnationalen Treffens ins Leben gerufen wurde. Dieser Verein wurde durch die gemeinsamen Bemühungen der patriotischen Organisationen und Gemeinschaften 20 sowie der Persönlichkeiten aller Schichten im Norden, im Süden und im Ausland gebildet, die nach der selbstständigen und friedlichen Vereinigung des Landes streben. Er hält es für seine Mission, auf der Grundlage der drei Prinzipien – Souveränität, friedliche Vereinigung und großer nationaler Zusammenschluss – die Vereinigung des Vaterlandes zu erreichen. Er ist eine patriotische Organisation für die Bewegung der Vereinigung, die den gemeinsamen Willen der Landsleute im Norden, im Süden und im Ausland vertritt. Er hat eine große Aufgabe und Verantwortung für die Verwirklichung des großen nationalen Zusammenschlusses und für die beschleunigte Herbeiführung der Vereinigung der Heimat. Dieser Verein sollte ununterbrochen unter den Landsleuten seine Reihen vergrößern und festigen sowie tatkräftig verschiedene Aktionen für die schnellere Verwirklichung der Vereinigung des Vaterlandes entfalten. Auf dem Weg zur Vereinigung der Heimat haben wir es nach wie vor mit vielen Hindernissen und Schwierigkeiten zu tun, aber wir blicken mit Zuversicht auf eine lichtvolle Perspektive für die Vereinigung der Heimat. In unserer Nation herrscht eine beispiellos hohe Stimmung der Vereinigung. Mit dem Entschluss, in den 1990er-Jahren unbedingt die Vereinigung des Vaterlandes zu erreichen, erheben sich die Landsleute im Norden, im Süden und im Ausland tatkräftig zur Bewegung für die Vereinigung. Niemand vermag heute den Willen unseres Volkes zur Vereinigung des Vaterlandes zu brechen. Es gibt keine Kraft, die imstande wäre, die machtvolle Strömung in unserer Nation nach der Vereinigung der Heimat aufzuhalten. Unser Volk wird mit der vereinten Kraft der gesamten Nation die Hindernisse und Schwierigkeiten auf dem Weg zur Vereinigung der Heimat beseitigen und die Vereinigung des Landes unbedingt herbeiführen. Ist dieses Ziel erreicht, so wird sich unsere Nation als würdig 21 und machtvoll erweisen, und unser Land wird als ein souveräner und unabhängiger Staat mit einer Bevölkerung von mehr als 70 Millionen, mit einer leuchtenden Nationalkultur und einer starken Wirtschaft die Weltarena betreten. Unsere Nation ist fleißig und klug, unser 1200 km langes Land ist wunderschön, und es lohnt sich, hier zu leben. Wenn sich die gesamte Nation zusammenschließt und die Heimat vereinigt wird, haben wir nichts zu fürchten und niemanden zu beneiden. Unser Volk wird stolz sein auf die Würde und die Macht der koreanischen Nation, und niemand wird es wagen, die Souveränität unserer Nation anzutasten. Wenn die gesamte Nation nach der Vereinigung des Vaterlandes ihre Kraft und ihr Wissen vereint, die Wirtschaft und die Kultur entwickelt, wird unser Land reicher, stärker und zivilisierter, und es wird noch effektiver zur gemeinsamen Sache der Völker in Asien und der Welt für den Frieden und das Gedeihen beitragen. Als Angehöriger der koreanischen Nation für die Vereinigung der Heimat selbstlos einzutreten, das ist die größte Ehre und die sinnvollste Tat. Wer zur heiligen Sache für die Vereinigung der Heimat beitrug, der wird die Liebe und Achtung der Nation genie- ßen und im Namen der vereinigten Heimat hoch eingeschätzt. Ich bin davon überzeugt, dass Sie an der vordersten Linie für die Vereinigung der Heimat die ehrenvolle Aufgabe, die Ihnen das Vaterland und die Nation übertrugen, ausgezeichnet erfüllen werden.

KIM IL SUNG

ALLE KRÄFTE FÜR DEN SIEG IM KRIEG!

Rundfunkansprache an das ganze koreanische Volk 26. Juni 1950

Liebe Landsleute! Geliebte Brüder und Schwestern! Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten unserer Volksarmee! Partisanen im südlichen Teil der Republik! Im Namen der Regierung der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik wende ich mich mit folgendem Aufruf an Sie. Am 25. Juni begannen Truppen der Marionettenregierung des Landesverräters Ri Syng Man mit dem Generalangriff in allen Abschnitten am 38. Breitengrad auf das Territorium des nördlichen Teils der Republik. Die kühnen Schutztruppen der Republik haben gegen den Überfall des Feindes erbitterte Kämpfe entfaltet und den Angriff der Ri-Syng-Man-Armee vereitelt. Die Regierung der KDVR hat die entstandene Situation beraten und unserer Volksarmee den Befehl gegeben, zum entschiedenen Gegenangriff überzugehen und die Streitkräfte des Feindes zu zerschmettern. Auf Befehl der Regierung der Republik hat die Volksarmee den Gegner vom Territorium nördlich des 38. Breitengrades zurückgeworfen und rückte von dort aus 10 bis 15 Kilometer nach Süden vor. Die Volksarmee befreite Ongjin, Yonan, Kaesong, Paechon und andere Städte sowie viele Ortschaften. Das gesamte patriotische Volk unseres Heimatlandes unternimmt alle Anstrengungen, um das Vaterland auf friedlichem Wege zu vereinigen, aber dessen ungeachtet entfachte die landesverräterische Bande um Ri Syng Man einen volksfeindlichen brudermörderischen Krieg. Wie der ganzen Welt bekannt ist, bereitete sich die Ri-SyngMan-Clique, die hartnäckig gegen die friedliche Vereinigung des Heimatlandes auftritt, schon seit langem auf einen Bruderkrieg vor. Sie presste Schweiß und Blut aus der Bevölkerung Südkoreas, betrieb fieberhaft das Wettrüsten und trachtete wie besessen danach, ihr Hinterland abzusichern. Mittels unerhörter terroristischer 3 Repressalien stellte sie alle demokratischen politischen Parteien und gesellschaftlichen Organisationen Südkoreas außerhalb des Gesetzes, verhaftete die patriotisch und fortschrittlich gesinnten Personen, warf sie ins Gefängnis und ermordete sie, verfolgte die Menschen grausam, wenn sie auch nur geringste Unzufriedenheit mit dem reaktionären Regime Ri Syng Man äußerten. Hunderttausende der besten Söhne und Töchter unseres Volkes, die für die Unabhängigkeit der Heimat, für Freiheit und Demokratie kämpften, wurden von den Feinden in die Kerker geworfen und ermordet. Um ihre Ränke für die Entfesselung eines Bruderkrieges zu tarnen, provozierte die Ri-Syng-Man-Clique ununterbrochen Zusammenstöße am 38. Breitengrad, stiftete sie in unserem Volk ständig Unruhe und versuchte sie, die Verantwortung für diese provokatorischen Zwischenfälle auf die KDVR abzuwälzen. In Vorbereitung auf den so genannten Feldzug nach Norden scheute die Ri-Syng-Man-Clique nicht einmal davor zurück, auf Anweisung der USA-Imperialisten den Weg eines Komplotts mit dem Erzfeind des koreanischen Volkes, den japanischen Militaristen, einzuschlagen. Die landesverräterische Ri-Syng-Man-Bande verschacherte den südlichen Teil unseres Heimatlandes als Kolonie und militärstrategische Basis an die USA-Imperialisten und stellte die südkoreanische Wirtschaft den USA-Monopolkapitalisten zur Verfügung. Die USA-Imperialisten bemächtigten sieh der Lebensadern der Wirtschaft des südlichen Teils des Landes und zerstörten die Nationalwirtschaft bis auf den Grund. Die USA-Imperialisten rauben den Reis, das Wolfram, den Graphit und viele andere Naturschätze, die für unser Land äußerst notwendig sind. Die mittleren und kleinen Unternehmer und Händler Südkoreas, die vom USA-Kapital erdrückt werden, sind zum Bankrott verurteilt. Im südlichen Teil unseres Heimatlandes ist die Mehrheit der Betriebe stillgelegt, die Zahl der Arbeitslosen erreicht einige Millionen, die Bauern haben 4 bis heute keinen Boden erhalten, und der Ackerbau verkümmert von Jahr zu Jahr immer mehr. Die Bevölkerung Südkoreas befindet sich in einem Abgrund des Elends und ist dem Hunger ausgesetzt. Liebe Landsleute! Die Regierung der KDVR hat zusammen mit allen patriotischen, demokratischen Parteien und gesellschaftlichen Organisationen unseres Landes, zusammen mit dem ganzen Volk alle Anstrengungen unternommen, um den brudermörderischen Krieg und eine blutige Tragödie zu vermeiden sowie unser Heimatland auf friedlichem Wege zu vereinigen. Bereits im April 1948 unternahm die Gemeinsame Konferenz der Vertreter der Parteien und gesellschaftlichen Organisationen Nord- und Südkoreas den ersten Versuch, unser Land auf friedlichem Wege zu vereinigen. Dieser Versuch wurde jedoch von der landesverräterischen RiSyng-Man-Bande vereitelt, sie inszenierte auf Anweisung der USAImperialisten und ihres Aggressionswerkzeugs, der „Provisorischen UNO-Kommission für Korea“, am 10. Mai 1948 in Südkorea Separatwahlen und verstärkte die Vorbereitung für einen bewaffneten Überfall auf den nördlichen Teil unseres Heimatlandes. Mit dem Ziel, die friedliche Vereinigung und die vollständige Unabhängigkeit des Heimatlandes zu erreichen, unterbreiteten im Juni des vergangenen Jahres 72 patriotische Parteien und gesellschaftliche Organisationen Nord- und Südkoreas, die in der Demokratischen Front für die Vereinigung des Vaterlandes vereint sind, einen Vorschlag zur friedlichen Vereinigung unseres Landes durch Abhaltung von Gesamtwahlen. Dieser Vorschlag wurde vom ganzen koreanischen Volk wärmstens unterstützt, aber die Verräterclique um Ri Syng Man lehnte auch diesen Vorschlag ab. Als Widerspiegelung des Willens des ganzen Volkes machte die Demokratische Front für die Vereinigung des Vaterlandes am 7. Juni 1950 erneut Vorschläge zur Beschleunigung der friedlichen 5 Vereinigung des Heimatlandes. Aber auch diesmal hintertrieb die Verräterclique um Ri Syng Man die Verwirklichung des Vorschlages der Demokratischen Front für die Vereinigung des Vaterlandes, wobei sie die Drohung aussprach, dass sie diejenigen als Verräter ansehen wird, die den Vorschlag dieser Front über die Beschleunigung der friedlichen Vereinigung des Heimatlandes unterstützen. Das Präsidium der Obersten Volksversammlung der KDVR kam den Wünschen der demokratischen Parteien und gesellschaftlichen Organisationen nach, brachte am 19. Juni 1950 den unerschütterlichen Willen zur Vereinigung, zur Unabhängigkeit und zur demokratischen Entwicklung des Heimatlandes zum Ausdruck und machte den Vorschlag, die friedliche Vereinigung des Heimatlandes dadurch zu verwirklichen, dass die Oberste Volksversammlung der KDVR und das „Parlament“ Südkoreas zu einem einheitlichen gesetzgebenden Organ ganz Koreas vereinigt werden. Den einmütigen Wunsch des gesamten koreanischen Volkes, das Heimatland auf friedlichem Wege zu vereinigen, und unseren gerechten und aufrichtigen Vorschlag beantwortete die Verräterclique um Ri Syng Man mit der Entfesselung des Bruderkrieges. Welche Ziele verfolgt nun diese Verräterbande mit dem von ihr entfesselten brudermörderischen Krieg? Mittels des brudermörderischen Krieges strebt die Verräterclique um Ri Syng Man danach, das im südlichen Teil des Landes herrschende volksfeindliche reaktionäre Regime auch auf den nördlichen Teil der Republik auszudehnen und die von unserem Volk errungenen Erfolge der demokratischen Reformen zunichte zu machen. Die reaktionäre Bande um Ri Syng Man will den Bauern, die als Ergebnis der im nördlichen Teil der Republik nach dem Prinzip der entschädigungslosen Konfiszierung und der unentgeltlichen Verteilung durchgeführten Bodenreform zu Herren des Bodens geworden sind, den Boden wieder wegnehmen und ihn den Guts- 6 besitzern zurückgeben, will das nordkoreanische Volk aller von ihm errungenen demokratischen Freiheiten und Rechte berauben. Die Verräterclique um Ri Syng Man beabsichtigt, unser Heimatland in eine Kolonie der USA-Imperialisten und das ganze koreanische Volk in deren Sklaven zu verwandeln. Liebe Brüder und Schwestern! Über unserem Heimatland und unserem Volk schwebt eine gro- ße Gefahr. In diesem Krieg gegen die Ri-Syng-Man-Clique muss das koreanische Volk die Koreanische Demokratische Volksrepublik und ihre Verfassung verteidigen, das im südlichen Teil des Landes errichtete landesverräterische Marionettenregime stürzen, den südlichen Teil unseres Heimatlandes von der reaktionären Herrschaft der Verräterclique um Ri Syng Man befreien, dort die Volkskomitees, die wahre Volksmacht, wiedererrichten und unter dem Banner der KDVR die große Sache, die Vereinigung des Heimatlandes, vollenden. Der Krieg, den wir gegen den von der landesverräterischen Bande um Ri Syng Man entfesselten Bruderkrieg führen, ist der gerechte Krieg für die Vereinigung und die Unabhängigkeit des Vaterlandes, für Freiheit und Demokratie. Das gesamte koreanische Volk muss sich, wenn es nicht erneut zum Sklaven fremdländischer Imperialisten werden will, wie ein Mann zum Kampf für die Rettung des Heimatlandes, für den Sturz der landesverräterischen „Macht“ Ri Syng Mans und zur Zerschmetterung seiner Armee erheben. Wir dürfen vor keinerlei Opfern zurückschrecken und müssen unbedingt den endgültigen Sieg erringen. Das gesamte koreanische Volk ist verpflichtet, jede Handlung der USA-Imperialisten, der Hintermänner der verräterischen RiSyng-Man-Clique, stets aufmerksam zu verfolgen und seine Wachsamkeit ständig zu erhöhen. Unsere Volksarmee muss in dem gerechten Kampf um Verteidi- 7 gung der Erfolge der im nördlichen Teil der Republik durchgeführten demokratischen Reformen, für die Befreiung der Landsleute im südlichen Teil des Landes von der reaktionären Herrschaft und für die Vereinigung des Heimatlandes unter dem Banner der Volksrepublik Mut und Selbstaufopferung an den Tag legen. Die Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten unserer Volksarmee sind aus dem Volke hervorgegangen. Die Volksarmee ist eine wahre bewaffnete Streitmacht des koreanischen Volkes, die aus den besten Söhnen und Töchtern unseres Volkes besteht. Die Volksarmee ist im Geiste der Liebe zum Heimatland und zum Volk erzogen und ausgebildet, ist mit den besten modernen Waffen und mit dem edlen Geist des Patriotismus ausgerüstet, ist bereit, unter Einsatz ihres Lebens für die Interessen des Heimatlandes und des Volkes zu kämpfen. Alle Offiziere und Soldaten der Volksarmee müssen bis zum letzten Blutstropfen für das Heimatland und das Volk kämpfen. Das Volk des nördlichen Teils der Republik muss seine ganze Arbeit auf den Krieg einstellen sowie, um den Hemd in kurzer Zeit zu zerschmettern, alle seine Kräfte für den Sieg im Krieg mobilisieren. Es gilt, die Hilfe des ganzen Volkes für die Volksarmee zu organisieren, sie unaufhörlich zu vergrößern und aufzufüllen, die schnelle Lieferung aller notwendigen Bedarfsartikel und Kriegsmaterialien an die Front zu sichern sowie für die verwundeten Soldaten eine fürsorgliche und herzliche Hilfe zu organisieren. Für die Sicherung des Sieges an der Front ist das Hinterland der Volksarmee monolith zu festigen. Im Hinterland kommt es darauf an, erbarmungslos gegen Deserteure und Gerüchtemacher zu kämpfen sowie die Arbeit zur Entlarvung und Liquidierung von Spionen und Diversanten operativ zu organisieren. Die Feinde sind hinterlistig und heimtü- ckisch, und sie werden deshalb mit allen Mitteln versuchen, üble Gerüchte zu verbreiten. Die Bevölkerung darf sich nicht durch 8 diese Demagogie des Feindes täuschen lassen, und die Machtorgane der Republik müssen Verräter, die zugunsten des Feindes handeln, erbarmungslos bestrafen. Die Arbeiter, Techniker und Angestellten des nördlichen Teils der Republik müssen alle Betriebe, Transportmittel und Nachrichteneinrichtungen vor den Anschlägen des Feindes schützen, müssen treu ihre Produktionspläne und alle von ihnen übernommenen Verpflichtungen erfüllen sowie die Bedürfnisse der Front rechtzeitig befriedigen. Die Bauern des nördlichen Teils der Republik sind verpflichtet, noch mehr landwirtschaftliche Erzeugnisse zu produzieren und auf diese Weise die Volksarmee ausreichend mit den notwendigen Nahrungsmitteln zu versorgen und ihr allseitige Hilfe für die Sicherung des Sieges im Krieg zu leisten. Die Partisanen und Partisaninnen des südlichen Teils der Republik müssen den Partisanenkampf stürmischer und kühner führen, in die Partisanenabteilungen breite Volksmassen einbeziehen und so befreite Gebiete schaffen und erweitern. Die Partisanen müssen den Gegner im Hinterland angreifen und vernichten, müssen Stäbe des Gegners überfallen, Eisenbahnlinien, Straßen und Brücken zerstören, Telegrafen- und Telefonleitungen durchschneiden, mit allen Mitteln die Verbindungen zwischen der Front und dem Hinterland des Feindes stören, allerorts die Verräter bestrafen, die Volkskomitees als die Organe der Volksmacht wiedererrichten sowie die Volksarmee bei der Durchführung der Operationen aktiv unterstützen. Die Landsleute des südlichen Teils der Republik dürfen sich den Befehlen und Anordnungen der Marionettenregierung Ri Syng Mans nicht unterordnen, müssen ihre Ausführung sabotieren sowie das feindliche Hinterland desorganisieren. Die Arbeiter des südlichen Teils des Landes müssen allerorts Streiks organisieren, Aufstände unternehmen, müssen die Betriebe, 9 Bergwerke, Eisenbahnen und ihre anderen Arbeitsplätze vor der Zerstörung durch den flüchtenden Feind schützen sowie die Volksarmee für die Sicherung des Sieges im Krieg aktiv unterstützen. Die Bauern des südlichen Teils des Landes dürfen den Feinden keine Nahrungsmittel liefern, müssen die Saaten dieses Jahres im erforderlichen Maße pflegen, sich aktiv an der Partisanenbewegung beteiligen und uneingeschränkt allseitige Unterstützung für die Volksarmee leisten. Die mittleren und kleinen Unternehmer und Händler des südlichen Teils des Landes müssen gegen das Regime Ri Syng Mans auftreten, der Volksarmee helfen und damit den Kampf für die Rettung der Nationalwirtschaft unseres Landes vor den Fesseln des USA-Monopolkapitals unterstützen. Die Kulturschaffenden und die Intelligenz des südlichen Teils des Landes sind verpflichtet, den Krieg gegen die verräterische Ri-Syng-Man-Clique, für die Vereinigung und die Freiheit des Heimatlandes sowie für die Schaffung der Bedingungen für die Entwicklung der Nationalkultur aktiv zu unterstützen. Sie müssen die Verbrechen der Verräterclique um Li Syng Man vor den Volksmassen konsequent entlarven und bei der Organisierung von Massenaufständen als Agitatoren wirken. Offiziere und Soldaten der „Nationalen Verteidigungsarmee“ der Marionettenregierung Südkoreas! Ihre Feinde – das ist eben die landesverräterische Clique um Ri Syng Man. Ohne die Chance zu versäumen, müssen Sie für das Heimatland und das Volk die Waffe gegen die Verräterclique um Ri Syng Man umkehren. Ihnen kommt es zu, auf die Seite der Volksarmee und der Partisanen überzutreten sowie den Kampf des ganzen Volkes für die Vereinigung und die Freiheit des Heimatlandes zu unterstützen. Indem Sie gegen die Feinde unseres Volkes auftreten, müssen Sie einen würdigen Platz in den Reihen der Kämpfer für die Freiheit 10 und die Unabhängigkeit des Heimatlandes einnehmen. Liebe Landsleute, Brüder und Schwestern! Ich wende mich an das ganze koreanische Volk mit dem Aufruf, sich noch enger um die Regierung der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik zusammenzuschließen, um schneller die Streitkräfte der Verräterclique um Ri Syng Man und ihr Polizeiregime zu vernichten. Die Geschichte der Menschheit zeigt, dass ein Volk, das sich zum Kampf für seine Freiheit und Unabhängigkeit auf Tod und Leben erhoben hat, stets den Sieg erringt. Unser Kampf ist ein gerechter Kampf. Der Sieg wird unweigerlich bei unserem Volke sein. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass unser gerechter Kampf für das Heimatland und das Volk unbedingt vom Sieg gekrönt sein wird. Die Zeit zur Vereinigung unseres Heimatlandes ist gekommen. Schreiten wir kühn vorwärts mit dem festen Glauben an den Sieg! Alle Kräfte zur Hilfe für unsere Volksarmee und die Front! Alle Kräfte für die Vernichtung des Feindes! Es lebe das koreanische Volk, das sich zum gerechten Krieg des ganzen Volkes erhoben hat! Es lebe die Koreanische Demokratische Volksrepublik! Vorwärts zur Erringung des Sieges!

KIM JONG UN

KÄMPFEN WIR TATKRÄFTIG UNTER DEM HOCH ERHOBENEN SONGUN-BANNER BIS ZUM ENDGÜLTIGEN SIEG

Rede auf der Parade zur Feier des 100. Geburtstages des großen Führers Generalissimus Kim Il Sung 15. April Juche 101 (2012)

Heroische Offiziere und Soldaten der Land-, See- und Luftstreitkräfte und der strategischen Raketentruppen der Koreanischen Volksarmee sowie der Koreanischen Volkstruppen des Innern! Angehörige der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde! Werktätige des ganzen Landes und Pyongyanger! Landsleute im südlichen Landesteil und Auslandskoreaner! Genossen und Freunde! Heute halten wir mit großem nationalem Stolz und Würde eine feierliche Parade zu Ehren des 100. Geburtstages des Präsidenten Kim Il Sung ab. Die in der Geschichte zum Aufbau der Armee beispiellose Parade von heute ist eine große Feier der Sieger, die nach dem erhabenen Willen und auf persönliche Initiative des großen Genossen Kim Jong Il geschaffen wurde, der die unvergänglichen Verdienste des Präsidenten Kim Il Sung um den Aufbau der Armee für immer erstrahlen lassen und die Macht des starken sozialistischen Staates vor aller Welt demonstrieren wollte. Auf diesem bedeutsamen Platz entbiete ich im Namen aller Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des ganzen Volkes mit grenzenloser Ehrerbietung Kim Il Sung und Kim Jong Il, Gründer und Gestaltern unserer revolutionären Streitkräfte und dem stets siegreichen Banner, die erhabenste Hochachtung und die größte Ehre. Meine Hochachtung gilt auch den antijapanischen revolutionä- ren Vorkämpfern und den gefallenen Kämpfern der Volksarmee, die für die Souveränität und Unabhängigkeit des Vaterlandes und die Befreiung des Volkes ihr teures Leben hingaben. Ich beglückwünsche herzlich die Offiziere und Soldaten unserer Volksarmee und der Volkstruppen des Innern, die Angehöri- 2 gen der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde sowie das ganze Volk, die auf allen Verteidigungsposten des Vaterlandes und den Kampfplätzen zum Aufbau eines mächtigen Staates unvergleichlichen Heldenmut und Selbstlosigkeit zur Geltung brachten und so die bedeutsamen Feiertage dieses Jahres mit rühmenswerten Erfolgen für die Stärkung der Kampfkraft und einen großen revolutionären Aufschwung würdigten. Und ich entbiete den Landsleuten im südlichen Landesteil und den Auslandskoreanern, die der patriotischen Sache für Vereinigung, Erstarken und Aufblühen des Vaterlandes alles widmen, meine warmen Grüße und spreche den ausländischen Freunden, die die gerechte Sache unseres Volkes aktiv unterstützen, meinen Dank aus. Genossen! Die 100-jährige Geschichte der großen Kim-Il-Sung-Nation ist eine Geschichte, die eindeutig die eiserne Wahrheit beweist, dass nur mit einem hervorragenden Führer an der Spitze die Würde des Landes und der Nation wie auch ihr Erstarken und Aufblühen erreicht werden. Vor einem Jahrhundert hatte unsere Nation das elende Aussehen einer schwachen kolonialen Nation, die zwar auf eine 5000-jährige Geschichte und glänzende Kultur stolz war, aber Kriechertum und Untergang als Schicksal hinnehmen musste, weil sie sich keiner richtigen Führung erfreute und nicht über die Kraft zur Selbstverteidigung verfügte. Aber die 100-jährige Geschichte von Kim Il Sungs Nation setzte einen ewigen Schlusspunkt hinter die Leidensgeschichte und brachte die Würde unseres Vaterlandes und Volkes zur höchsten Blüte in der nationalen Geschichte. Die geopolitische Lage des Landes ist zwar nach wie vor unverändert, aber das kleine und schwache Land von gestern, das als Kampfplatz der Konkurrenz zwischen Großmächten 3 unbarmherzig mit Füßen getreten wurde, hat sich heute in ein würdevolles politisch-militärisch starkes Land verwandelt, und unser Volk tut sich mit der Würde eines souveränen Volkes hervor, das niemand anzutasten wagt. Diese aufsehenerregenden Ereignisse im Schicksal unserer Nation sind nicht ein von der Zeit mit sich gebrachter Zufall, sondern eine Notwendigkeit der Geschichte, der Kim Il Sung und Kim Jong Il, Bahnbrecher und Führer der SongunRevolution, den Weg geebnet haben. Dank den unerreichten großen Männern, die die Hauptsache der Revolution darin sahen, auf die Bewaffnung Wert zu legen, und eine starke Elite-Revolutionsarmee aufbauten, wurde im Schicksal unseres Vaterlandes und Volkes eine grundlegende Wende herbeigeführt und auch der feierliche große Festplatz von heute geschaffen, auf dem die Macht von Songun-Korea vor aller Welt demonstriert wird. Kim Il Sung legte früh das eiserne Prinzip dar, dass die Bewaffnung eben das Leben der Nation und den Sieg der Revolution darstellt, und gründete vor 80 Jahren im Urwald von Paektu aus besten Söhnen und Töchtern des Volkes die Koreanische Revolutionäre Volksarmee, die erste revolutionäre Streitmacht koreanischer Prägung. Damit verfügte unser Volk erstmals in seiner Geschichte über die eigene wahre Armee und begann die ruhmreiche Geschichte der koreanischen Revolution, die mit der Macht der Bewaffnung vorwärtsschritt. Während der ganzen Zeit seiner langwierigen revolutionären Tätigkeit bot Kim Il Sung die erstrangige Kraft für die Stärkung der revolutionären Streitkräfte auf; er schuf das militärische Wunder des 20. Jahrhunderts, dass er in einer Generation die zwei mächtigsten tyrannischen imperialistischen Gegner besiegte, entwickelte die Volksarmee zu einer starken revolutionären 4 Armee, deren jeder Angehörige hundert Gegner schlagen kann, und verwirklichte die Bewaffnung des ganzen Volkes und die Verwandlung des ganzen Landes in eine Festung. Somit schuf er ein festes militärisches Unterpfand für die Souveränität des Landes und das ewige Aufblühen der Nation. Kim Jong Il sah seine lebenslange Mission darin, die von Kim Il Sung angebahnte koreanische Sache der SongunRevolution fortzusetzen und zu vollenden, und leitete mit ungewöhnlichem Scharfblick, hervorragender Armeeführungskunst und unvergleichlicher Courage die höchste Glanzzeit für die Entwicklung unserer revolutionären Streitkräfte ein. Er erwarb sich große historische Verdienste: In der härtesten und schwierigsten Zeit unserer Revolution festigte und entwickelte er durch unbesiegbare Songun-Politik die Volksarmee zur vorzüglichsten Elite-Kampfformation, führte den unerhörten Kampf für den Schutz des Sozialismus zum steten Sieg und verschaffte unserem Land die Position eines militärisch starken Landes von Weltgeltung. Unter der Führung Kim Il Sungs und Kim Jong Ils demonstrierten unsere revolutionären Streitkräfte vollständig die Macht einer starken Revolutionsarmee, die sich durch klaren revolutionären Charakter, kämpferischen Geist und ungewöhnliche Stärke auszeichnet. Auf dem rühmenswerten Kampfweg unserer revolutionären Streitkräfte gab es ± konfrontiert mit starken Imperialisten ± harte Kämpfe auf Leben und Tod wie auch Kämpfe zur Legung der Grundlagen des für alle Zeiten aufblühenden Vaterlandes. In diesen Tagen blieben unsere revolutionären Streitkräfte ihrer ersten Mission als wahre Armee des Führers und der Partei grenzenlos treu und entsprachen ausgezeichnet den Erwartungen des Vaterlandes und des Volkes. Der von antijapanischen Partisanen geschaffene erhabene 5 Geist der todesmutigen Verteidigung des Führers war der absolute Leitspruch unserer Armee, wurde zur Hauptquelle ihrer Geistesund Kampfkraft sowie zu ihrer wertvollen, über Generationen hinweg fortgesetzten Tradition. In Zeiten des Ruhms wie auch in Zeiten der Prüfung hob unsere Volksarmee als Erste das Banner der todesmutigen Verteidigung des Führers und verteidigte an der Spitze standhaft den Lebensnerv der koreanischen Revolution. Das ist das größte Verdienst von all ihren Verdiensten um die Revolution. Beispiellos in der Weltgeschichte der Schaffung von Streitkräften ist die Geschichte unserer Armee, die mit zwei Pistolen ihren ersten Schritt tat und zur unbesiegbar starken Armee heranwuchs, die den imperialistischen Aggressoren Schrecken einjagt. In der langen Zeit von ihrem Gründungstag bis auf den heutigen Tag führte unsere Volksarmee den Partisanenkrieg und den regulären Krieg sowie einen Konfrontationskampf ohne Schüsse. In diesem Prozess verfügte sie über vielfältige Kampfmethoden koreanischer Prägung und stets siegreiche Erfahrungen und entwickelte sich zu einer machtvollen Armee mit allen Angriffsund Verteidigungsmitteln unserer Art, mit denen sie auch jedem modernen Krieg ohne weiteres gewachsen ist. Militärtechnische Übermacht ist nicht länger Alleinbesitz der Imperialisten, und ewig vorbei ist die Zeit, in der die Feinde uns mit Atombomben bedrohen und erpressen können. Dies wird die heutige feierliche Militärparade anschaulich beweisen. Seit unsere Volksarmee sich mit dem Wort ÄVolk³ bezeichnete, hinterließ sie deutliche Spuren nicht nur als Verteidiger des Vaterlandes, sondern auch beim Aufbau des aufblühenden Vaterlandes als Schöpfer des Glücks des Volkes. Die überall im Vaterland errichteten monumentalen Bauwerke und zahlreichen vollbrachten sozialistischen Errungenschaften, die zum Volksleben beitragen, sind von kostbarem Schweiß 6 der Offiziere und Soldaten unserer Volksarmee durchtränkt. Die starke Revolutionsarmee von Paektusan, die als Armee des Führers, der Partei und des Volkes stolz ist und die unbesiegbare Macht demonstriert, ist fürwahr das von den großen Generalissimussen hinterlassene größte patriotische Erbe, und dieses wertvolle Erbe übernommen zu haben, ist großes Glück und großer Stolz unserer Partei und unseres Volkes. Da die siegreiche Geschichte der heroischen Koreanischen Volksarmee existiert, gibt es die glorreiche 100-jährige Geschichte von Juche-Korea, die die tausend- und zehntausendjährige Geschichte von Kim Il Sungs Nation und Kim Jong Ils Korea dauerhaft garantieren wird. Die heilige revolutionäre Chronik und die unvergänglichen Verdienste Kim Il Sungs und Kim Jong Ils, die sich den dornenvollen, von niemand beschrittenen Weg der Songun-Revolution bahnten, den Ursprung neuer nationaler Souveränität einleiteten und die feste Grundlage für das Erstarken und Aufblühen des Landes sowie für das Glück aller kommenden Generationen schufen, werden in der Geschichte des Vaterlandes für immer erstrahlen. Genossen! Heute stehen wir an dem historischen Wendepunkt, an dem das neue Juche-Jahrhundert beginnt. Eben jetzt ist eine wichtige Zeit voller Verantwortung, in der wir, die wir unter Führung Kim Jong Ils gelernt haben, wie die Revolution durchzuführen ist, uns tüchtiger denn je ins Zeug legen sollten. Auf der 4. Parteikonferenz und auf der 5. Tagung der Obersten Volksversammlung in der XII. Legislaturperiode, welche vor einigen Tagen stattfanden, wurde der große Genosse Kim Jong Il zum ewigen Führer unserer Revolution, zum ewigen Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas und zum ewigen Vorsitzenden 7 des Verteidigungskomitees unserer Republik erhoben. Das ist ein Ausdruck des unerschütterlichen Willens unserer Partei und Armee sowie unseres Volkes, unter dem hoch erhobenen Banner des großen Kimilsungismus-Kimjongilismus das im Paektu eingeleitete revolutionäre Werk Koreas ohne geringsten Verzug, ohne Zurückweichen und einzig und allein auf die Weise Kim Il Sungs und Kim Jong Ils fortzusetzen und zu vollenden. Auf dem von Kim Il Sung und Kim Jong Il gebahnten Weg der Souveränität, des Songun und des Sozialismus geradeaus voranzuschreiten ± eben hierin bestehen die Strategie unserer Revolution in den nächsten 100 Jahren und der endgültige Sieg unserer Revolution. Wenn wir der Würde von Songun-Korea zur ewigen Ausstrahlung verhelfen und die große Sache der Gestaltung eines mächtigen sozialistischen Staates erfolgreich verwirklichen wollen, müssen wir erstens, zweitens und auch drittens die Volksarmee allseitig verstärken. Die Volksarmee muss auch künftig der zuverlässige Vortrupp der Songun-Revolution sein, der unter Führung der Partei an der Spitze den noch nie zuvor beschrittenen zugeschneiten Weg einschlägt. Und die Volksarmee muss der eherne Stützpunkt der Songun-Revolution sein, der die Sache der Partei mit der Waffe fest garantiert. Das, was sich nicht verändern lässt, mag auch Zeit ins Land gehen und die Generationen sich zehn-, ja auch hundertmal abwechseln, sind die revolutionäre Wesensart unserer Volksarmee, die ganz unserem Präsidenten und Heerführer nachschlägt, und die Kampfweise der starken Revolutionsarmee von Paektusan, die die rote Fahne der Partei der Arbeit als die erste Truppenfahne hochhält. Es gilt, entsprechend den Forderungen der sich entwickelnden Realität die Bewegung um den Titel Ä7. Regiment unter O Jung Hup³ weiter zu vertiefen, damit die ganze Armee zum 7. Re- 8 giment von heute wird, das restlos vom Geist der antijapanischen Partisanen erfüllt ist, sich als Munition und Bombe aufzuopfern. Die Volksarmee sollte in ihrer militärisch-politischen Arbeit konsequent die eigenständige Militäridee und -linie unserer Partei durchsetzen, das revolutionäre Armeeführungssystem fester herstellen und somit zu einem ideologisch reinen Kristall und einer organisatorisch in sich geschlossenen Ganzheit werden, die mit der Partei Ideen teilt, mit ihr die gleiche Luft atmet und Schritt hält. In der ganzen Armee ist der stramme Wind der Gefechtsausbildung vom Paektu heftiger denn je wehen zu lassen, damit sich alle Offiziere und Soldaten zu wahren Streitern zuverlässig heranbilden, die sich die stets siegreiche Strategie und Taktik von Kim Il Sung und Kim Jong Il, wagemutige Offensivweise und perfekte Kampffähigkeit aneignen, und das Reglement einer starken revolutionären Elite-Armee zu vervollständigen, die über starke Disziplin verfügt und innerlich und äußerlich ein prächtiges Aussehen hat. Die unbesiegbare Geschlossenheit, mit der die ganze Armee um die Partei als gleichgesinnte Kampfgefährten geschart ist und die Armee und das Volk ein in sich vollendetes Ganzes bilden, stellt die echte Macht unserer Volksarmee dar, und eben hierin besteht der Hauptschlüssel für die Verstärkung der militärischen Macht. Die Volksarmee sollte unter der hochgehaltenen Losung ÄDie ganze Armee muss zum wahren Kampfgenossen werden!³ die schöne Tradition der Einheit von Offizieren und Soldaten zur vollen Blüte bringen. Die gesamte Armee muss zu einer Formation aus Kampfgenossen werden, die auf dem Weg der Songun-Revolution Leben und Tod miteinander teilen. Alle Kommandeure und Soldaten sind wertvolle Mitkämpfer des Obersten Befehlshabers. Wir verlassen uns nicht auf irgendeine moderne Bewaffnung wie auf Kanonen oder Raketen, sondern auf tüchtige Soldaten, und für diese allein 9 existieren die Kommandeure und der Oberste Befehlshaber. Alle Kommandeure sollten sich mit der Seele des ältesten Bruders und der ältesten Schwester und des wahren Kampfgefährten warmherzig um die Soldaten kümmern und es zu ihren Lebensgewohnheiten machen, um ihrer Soldaten willen alle denkbaren Mühen auf sich zu nehmen. Die Einheit von Armee und Volk ist die Wurzel unserer Gesellschaft und die grundlegende Sache der Songun-Revolution. Die Volksarmee muss in Fortsetzung der Traditionen der antijapanischen Partisanen auch bei der monolithischen Festigung der Geschlossenheit von Armee und Volk stets die Hauptrolle spielen und Bahnbrecher sein. In unserer Volksarmee muss die von Kim Jong Il ausgegebene Losung ÄDem Volk helfen!³ weiterhin hochgehalten werden. Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee sind dazu verpflichtet, mit der Seele, sich um ihre Eltern und Geschwister zu kümmern und ihr eigenes Haus zu gestalten, mehr gute Arbeit für das Volk zu leisten und so den Pflichten der Armee des Volkes gerecht zu werden. Es ist ein fester Entschluss unserer Partei, unserem Volk, das auf dieser Welt das beste ist und alle Schwierigkeiten überwindend die Partei stets treu unterstützt, möglich zu machen, nie wieder den Gürtel enger zu schnallen und sich nach Herzenslust des reichen sozialistischen Wohlstandes zu erfreuen. Es obliegt uns, die wertvollen Samen, die Kim Jong Il für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes gesät hat, gut heranzuziehen und als glänzende Wirklichkeit erblühen zu lassen. Die einmütige Geschlossenheit und die unbesiegbare militärische Macht plus die industrielle Revolution im neuen Jahrhundert ergibt eben einen starken sozialistischen Staat. Wir sind verpflichtet, die Flamme der industriellen Revolu- 10 tion im neuen Jahrhundert, die Flamme von Hamnam heftiger auflodern zu lassen und so den Weg einzuschlagen, auf dem eine Wirtschaftsmacht allseitig aufgebaut wird. Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee müssen in den wichtigen Bereichen für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes die Macht einer starken Revolutionsarmee, die das Wort Äunmöglich³ nicht kennt, weiter an den Tag legen und eine Bresche für den Vormarsch zum gro- ßen Aufschwung schlagen. Sämtliche Funktionäre, alle Parteimitglieder und anderen Werktätigen sollten der Kampfatmosphäre und Schaffensweise der Volksarmee, die jede Sache, wenn sie einmal entschlossen zupackt, in einem Zug erledigt, nacheifern und so an allen Fronten des sozialistischen Aufbaus den strammen Wind der das Zeitalter überspringenden großen Innovation und des großen Aufschwungs heftiger wehen lassen. Für unsere Partei und die Regierung unserer Republik, die sich den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes zu ihrem generellen Ziel setzen, ist der Frieden über alle Maßen teuer. Aber die Würde der Nation und die Souveränität des Landes sind uns noch kostbarer. Alle Offiziere und Soldaten der Volksarmee dürfen ihre revolutionäre Natur niemals verlieren und müssen in voller Einsatz- und Gefechtsbereitschaft die große Sache unserer Partei für den Aufbau eines mächtigen Staates zuverlässig mit Waffen garantieren, um die Würde und Souveränität unserer Republik ehern zu schützen und den wahrhaften Frieden und die Sicherheit des Landes zu verteidigen. Es ist wahrhaft eine herzzerreißende Sache, dass unsere Landsleute, die lange Zeit auf ein und demselben Territorium als eine homogene Nation lebten, beinahe 70 Jahre lang das Leid der Spaltung durchmachen. 11 Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden mit allen Menschen, wenn sie ehrlich die Vereinigung des Landes wünschen und den Frieden und das Gedeihen der Nation herbeisehnen, Hand in Hand gehen und für die Verwirklichung der großen historischen Sache, der Vereinigung des Vaterlandes, verantwortliche und geduldige Bemühungen unternehmen. Genossen! Unsere Sache ist gerecht, und die aufgrund der Wahrheit zusammengeschlossene Kraft Koreas ist unerschöpflich. Solange die großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il, die in den Herzen aller Offiziere und Soldaten der Volksarmee und der Bevölkerung des ganzen Landes fortleben, uns zur lichtvollen Zukunft beglückwünschen, die starke revolutionäre Armee von Paektusan, mit der es kein Gegner auf der Erde aufnehmen kann, und die unbesiegbare Geschlossenheit von Armee und Volk und das treue Volk existieren, das die große Sache der Partei mit Gewissen und Pflichttreue unterstützt, werden wir unbedingt triumphieren. Ich werde zu einem Waffenbruder werden, der auf dem Weg der hehren Songun-Revolution immer mit den Gleichgesinnten Leben und Tod teilt, und in der Befolgung der von Kim Jong Il hinterlassenen Hinweise vollauf meiner Verantwortung vor dem Vaterland und der Revolution nachkommen. Lasst uns alle mit einem Herz und einer Seele zusammengeschlossen tatkräftig kämpfen, wie es sich für die Nachkommen Kim Il Sungs und die Soldaten und Schüler Kim Jong Ils geziemt. An der Spitze unserer revolutionären Formation, die nur Sieg und Ruhm demonstriert, werden auf ewig die Flaggen mit den wie die Sonne lachenden Porträts der großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il flattern und uns immer zu neuen Siegen ermutigen und anspornen. Vorwärts zum endgültigen Sieg!

Stellungnahme

Am 13. Februar bekam in Malaysia ein Bürger der DVR Korea mit Diplomatenpass vor dem Einstieg ins Flugzeug plötzlich einen Herzinfarkt und starb auf dem Weg zum Krankenhaus.

Demnach forderte die Botschaft der DVR Korea die Identität des Gestorbenen festzustellen und diesen Leichnam zu übergeben.

Aber die Geheimpolizei in Malaysia mischte in diese Affäre ein und stellte die Leichenöffnung auf, wobei der Leichnam des Gestorbenen mit Diplomatenpass niemals geöffnet werden sollte, weil er nach der Wiener Konvention eine exterritoriale Existenz ist.

Aber die malaysische Seite ignorierte nicht nur solche gerechte Forderungen und Völkerrechte und öffnete ohne irgendeine Vereinbarungen mit der DVR Korea oder ihre Anwesenheit gewaltweise den Leichnam.

In der Stellungnahme am 22. Februar verurteilte der Sprecher des Juristenkomitees Koreas, das als unverhohlene Beeinträchtigung der Souveränität unserer Republik, grobe Verletzung am Menschenrecht und inhumanitäre Handlung.

Das unfreundliche Benehmen der malaysischen Seite kam bei der Frage über das Übergeben vom Leichnam noch anschaulicher zum Ausdruck.

Falls der Leichnam in gesetzwidriger und unmoralischer Weise geöffnet und gerichtsmedizinische Identifizierung durchgeführt wurde, müsste sie gebührenderweise den Leichnam übergeben.

Das zeigt, dass die malaysische Seite ohne Berücksichtigung der Völkerrechte und des menschlichen Morals die Übergabe des Leichnams politisieren und irgendeines übelsinniges Ziel erreichen will.

     Die Freundschaftgesellschaft der Österreich-DVRK fordert an malaysische Regierung mit Ihrem gesetzwidrigen und unmoralischen Vorgehen schluß zu machen und so schnell wie möglich den Leichnam an DVR Korea zu übergeben.

Neujahrsansprache 2017

Kim Jong Un

 

Liebe Genossen!

Wir legten das Jahr 2016, in dem wir eine neue Geschichte des in der Geschichte der koreanischen Revolution nie dagewesenen großen Gedeihens schufen und jeden Tag als einen Tag des bewegenden Kampfes erstrahlen ließen, hinter uns und begrüßen das neue Jahr 2017.

Auf diesem bedeutungsvollen Platz, wo wir voller Stolz auf ein großes Jahr der vom großen Volk geschaffenen rühmenswürdigen Wunder zurückblicken, sende ich mit dem erhabensten Herzen dem ganzen koreanischen Volk, das mit der Partei in Idee, Zielstellung und Wille einig, Freud und Leid, ja das Schicksal teilte und die in der Geschichte beispiellosen harten Bewährungsproben lachend bestand, herzlichen Gruß und spreche ihm Ruhm und Glückwunsch zum hoffnungsvollen neuen Jahr aus.

Ferner entbiete ich den Landsleuten im Süden und im Ausland wie auch den progressiven Völkern und Freunden der Welt, die die Souveränität und Gerechtigkeit anstreben, warme Grüße.

2016 war ein Jahr der erfreulichen revolutionären Ereignisse, ja ein Jahr großer Wende, das in die Geschichte unserer Partei und unseres Vaterlandes besonders einzutragen ist.

Im hinter uns liegenden Jahr fand unter hoher revolutionärer Begeisterung aller Parteimitglieder, der Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des ganzen Volkes und unter großen Interessen der Welt der VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) als großes politisches Festival bedeutungsvoll und festlich statt.

Der VII. Parteitag wertete voller Stolz die ruhmreiche Kampfesgeschichte unserer Partei aus, die unter der klugen Führung Kim Il Sungs und Kim Jong Ils die koreanische revolutionäre Sache auf dem Weg des steten Sieges voranbrachte, und breitete einen grandiosen Plan für die Vollendung des sozialistischen Werkes unter dem Banner des Kimilsungismus-Kimjongilismus aus.

Durch diesen historischen Parteitag wurde der eiserne Wille unserer Armee und unseres Volkes, welche der Partei folgend auf ewig auf dem einzigen Juche-Weg vorwärtsschreiten wollen, deutlich veranschaulicht und das dauerhafte feste Fundament der koreanischen Revolution geschaffen. Der VII. Parteitag der PdAK wird als eine Zusammenkunft der Sieger, die die unbesiegbare Macht der großen kimilsungistisch-kimjongilistischen Partei demonstrierte, und als eine Ruhmeszusammenkunft, die bei der Verwirklichung des koreanischen revolutionären Werkes einen neuen Meilenstein setzte, in der Geschichte unseres Vaterlandes in alle Ewigkeit erstrahlen.

Im Vorjahr vollzog sich bei der Stärkung der Verteidigungskraft Juche-Koreas eine epochemachende Wende, wodurch unser Vaterland zu einer Atommacht im Osten, einem militärisch starken Land aufstieg, das auch starke Feinde nicht anzutasten wagen.

Angesichts der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohungen der Imperialisten verliefen unser erster Wasserstoffbombentest, unsere Teststarte verschiedener Angriffsmittel und unser Atomsprengkopftest erfolgreich, entfalteten sich die Erforschung und Entwicklung von Hightech-Waffen und -Equipments rege und erreichten die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen ihr Endstadium. Es trugen sich wie erwähnt Aufsehen erregende Ereignisse für die Festigung der Landesverteidigungsfähigkeit mehrstufig und hintereinander zu. Dadurch wurde eine mächtige militärische Garantie dafür geschaffen, das Schicksal des Vaterlandes und der Nation zu schützen und das Werk, den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates, siegreich voranzubringen. Die heroische Volksarmee durchkreuzte entschieden die unbesonnenen Aggressions- und Kriegsprovokationsmachenschaften der Feinde, verteidigte zuverlässig die Sicherheit des Vaterlandes und die Errungenschaften der Revolution und vervollkommnete tadelloser ihr politisch-ideologisches Antlitz als unbesiegbar starke Armee und ihre militärtechnischen Vorbereitungen. Die glänzenden Erfolge im Bereich Landesverteidigung verliehen unserem Volk große nationale Würde und anspornende Kraft, trieben die Imperialisten und anderen reaktionären Kräfte auf den Weg des schmählichen Verfalls und erhöhten außergewöhnlich die strategische Stellung unserer Republik.

Im vergangenen Jahr ließen wir im 70-Tage- und im 200-Tage-Kampf für die Glorifizierung des VII. Parteitages den Geschützdonner der rühmenswerten Siege lauter ertönen.

Der 70-Tage-Kampf und der 200-Tage-Kampf waren ein Entscheidungskampf des ganzen Volkes, in dem die böswilligen feindlichen Machenschaften zur Isolierung und Strangulierung unserer Republik völlig vereitelt und in allen Bereichen für den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates eine Wendephase eröffnet wurden, und ein groß angelegter Schaffenskampf, der ein neues Zeitalter des „Mallima“ einleitete.

Durch den heroischen Kampf der Arbeiterklasse von Kim Il Sung und Kim Jong Il und des gesamten Volkes wurden die von der Partei gesetzten grandiosen Ziele des 70-Tage-Kampfes und des 200-Tage-Kampfes hervorragend erreicht und eine neue Bresche für die Wirtschaftsentwicklung des Landes geschlagen.

Unseren klugen und begabten Wissenschaftlern und Technikern gelangen der Start des Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong–4“ und anschließender statischer Starttest vom Hochleistungstriebwerk einer Trägerrakete neuen Typs für Synchronsatelliten, was einen breiten Weg zur Eroberung des Weltraums ebnete. Es wurden vollautomatisierte mustergültige Produktionssysteme unserer Prägung eingeführt, ertragreiche Saaten, die bei der Agrarproduktion die Höchstleistungen versprechen, gezüchtet und andere rühmenswerte wissenschaftlich-technische Erfolge hintereinander hervorgebracht, die für die Wirtschaftsentwicklung des Landes und die Verbesserung des Volkslebens von großer Bedeutung sind. In den wichtigen Volkswirtschaftszweigen, darunter Elektroenergie-, Kohle-, Metall-, Chemie- und Baustoffindustrie sowie Eisenbahntransportwesen, wurden die Ziele des Produktions- und Transportkampfes erfüllt, somit das Potenzial der selbstständigen Wirtschaft demonstriert und der Aufbau einer sozialistischen Wirtschaftsmacht kräftig vorangetrieben. Zahlreiche Betriebe und genossenschaftliche Landwirtschaftsbetriebe erzielten rühmenswerten Erfolg, das Niveau des Jahrs mit höchsten Produktionsleistungen überboten zu haben; die Volksarmee stand an der Spitze dabei, die Geschichte des „Goldenen Meeres“ erstrahlen zu lassen. Auf den Baustellen für wichtige Bauprojekte wurde ein mythisches Bautempo geschaffen und auch im Bildungs-, Gesundheits- und Sportwesen wurden hervorragende Erfolge erzielt. Auch im Kampf um den Wiederaufbau in den Gebieten des Bezirkes Nord-Hamgyong, die wegen unerwarteter Naturkatastrophen große Schäden erleiden mussten, führte das ganze Land ganz im Sinne des Aufrufs der Partei durch vollen Einsatz in kurzer Zeit wunderbaren Sieg herbei.

Während des 70-Tage-Kampfes und des 200-Tage-Kampfes schufen wir einen neuen Zeitgeist für den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates und im Herzen des Volkes schlugen das Vertrauen zur Partei und die Überzeugung vom Sozialismus noch tiefere Wurzeln. Im kontinuierlichen Tag-und-Nacht-Vormarsch des letzten Jahres, in dem das ganze Land wie ein Schmelztiegel brodelte, brachten alle Parteimitglieder, Werktätigen, Armeeangehörigen und Jugendlichen den unnachgiebigen Angriffsgeist, den Schwierigkeiten und Prüfungen mutig zu trotzen, den Geist der todesmutigen Durchsetzung, auch unter schlimmsten Umständen den Aufruf der Partei nur mit selbstloser Hingabe und Praxis zu beantworten, und die Macht des Kollektivismus, einander helfend und mitreißend Sprünge zu schaffen, in vollem Maße zur Geltung.

Im zurückliegenden Jahr konnten wir in allen Bereichen der Revolution und des Aufbaus glänzende Erfolge erzielen, was keinesfalls auf gute Bedingungen zurückzuführen ist und kein vom Himmel geschenkter Zufall ist. Die mysteriöse Kraft, die all diese Wundertaten und Siege herbeiführte, ist eben die einmütige Geschlossenheit der ganzen Armee und des gesamten Volkes und die große Selbststärkungskraft. Je bösartiger die feindlichen Störmanöver werden und je mehr sich die harten Schwierigkeiten auftürmen, umso enger scharten sich die ganze Armee und das gesamte Volk um die Partei und kämpften mit dem revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft und des beharrlichen Kampfes. Deshalb konnten sie unter so schwierigen Bedingungen Wundertaten vollbringen, die die Welt in Erstaunen versetzen. Eben die einmütige Geschlossenheit ist das Leben von Juche-Korea und Triebkraft für Sprünge und wir haben nur den einen Weg zur Selbsthilfe und Selbststärkung zu beschreiten. Gerade das ist die wertvolle Wahrheit der koreanischen Revolution, die unsere Armee und unser Volk im großartigen Kampf im Jahr 2016 in der Praxis bestätigten.

Ich spreche nochmals allen Offizieren und Soldaten der Volksarmee und anderen Bürgern warmen Dank aus, die fest vom endgültigen Sieg der Revolution überzeugt sind, für den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates Blut und Schweiß patriotischer Loyalität selbstlos einsetzten und so das Vorjahr voller Arbeiten und Schwierigkeiten mit rühmenswerten Großtaten krönten.

Genossen!

Wir müssen in diesem neuen Jahr einen erneuten Marsch antreten, um einen noch größeren Sieg davonzutragen.

Größere Siege auf Siege zu erringen und die Blütezeit der Revolution zu einer großen Glanzperiode fortzusetzen – das sind ein ideologisch-geistiger Charakter und Kampfelan unserer Armee und unseres Volkes, die unter der Anleitung von Kim Il Sung und Kim Jong Il heranwuchsen. Wir müssen die in dem Wunderjahr 2016 beträchtlich gehobene revolutionäre Stimmung weiter kulminieren lassen und so in diesem bedeutungsvollen Jahr epochale Fortschritte bei der Durchsetzung der Beschlüsse des VII. Parteitags erzielen, um die Ideale und Träume des Volkes auf diesem Boden glänzende Wirklichkeit werden zu lassen.

Alle Kräfte sind auf die Erfüllung der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung zu konzentrieren.

Dieses Jahr ist ein wichtiges Jahr, das für die Erfüllung dieser Fünfjahresstrategie von entscheidender Bedeutung ist. Um die im letzten Jahr errungenen Siege zu festigen, eine ausschlaggebende Perspektive für die Erfüllung der Fünfjahresstrategie zu eröffnen und die gesamte Wirtschaft des Landes auf eine höhere Stufe zu bringen, sind die diesjährigen Kampfziele unbedingt zu erreichen.

„Beschleunigen wir mit der großen Triebkraft der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung den siegreichen Fortschritt des Sozialismus!“, das ist die Kampflosung, die wir auf dem Marsch im neuen Jahr hochzuhalten haben. Mit der Macht der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung müssen wir eine das ganze Volk einbeziehende Generalaktion für die Erreichung der Ziele der Fünfjahresstrategie dynamisch durchführen.

Die Macht der Selbsthilfe und der eigenen Stärkung ist gerade die Macht der Wissenschaft und Technik, und in der Wertschätzung und Voranstellung der Wissenschaft und Technik liegt abkürzender Weg zur Erfüllung der Fünfjahresstrategie.

Dem Bereich Wissenschaft und Technik obliegt es, die Hauptkraft für die Lösung der bei der Modernisierung der Betriebe und der Normalisierung der Produktion anfallenden wissenschaftlich-technischen Probleme aufzubieten, wobei das Hauptgewicht auf den Einsatz von einheimischen Roh- und Brennstoffen und Anlagen gelegt werden soll. Es gilt, die Kooperation zwischen Produktionseinheiten und wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen zu verstärken, die betriebseigenen Kräfte für technische Entwicklung zu festigen und eine rege Massenbewegung für technische Innovationen zu entfalten. Auf diese Weise muss man mit wertvollen wissenschaftlich-technischen Erfolgen, die zur Produktionserweiterung und Verbesserung der Betriebsverwaltung beitragen, die Wirtschaftsentwicklung vorantreiben.

Im Kampf um die Erfüllung der Ziele der Wirtschaftsstrategie sollten die Elektroenergie-, Metall- und Chemieindustrie Bannerträger werden.

Im Bereich Elektroenergieindustrie sind die Ausrüstungen und baulichen Anlagen zur Stromgewinnung qualitativ sorgfältig instand zu setzen und durch beschleunigte technische Modernisierung der Stromerzeugungsplan ohne Abstriche zu erfüllen. Dabei ist das staatliche integrierte Stromversorgungssystem substanziell zu betreiben und die Produktion entsprechend der zugeteilten Stromversorgung aufeinander abgestimmt zu sichern, um die Balance zwischen Stromerzeugung und -verbrauch zu wahren; durch die Erschließung der diversen Energieressourcen sind neue Stromerzeugungskapazitäten in großem Umfang zu schaffen.

Dem Bereich Metallindustrie kommt es darauf an, durch die Einführung fortschrittlicher Technik Selbstkosten für die Eisen- und Stahlproduktion zu senken und den Betrieb der mit einheimischen Anlagen ausgestatteten Produktionsprozesse zu normalisieren und so mehr Eisen und Stahl zu produzieren. Staatlicherseits sind einschneidende Maßnahmen dazu zu treffen, das Vereinigte Eisenhüttenwerk „Kim Chaek“, das Vereinigte Eisenhüttenwerk Hwanghae und die anderen metallurgischen Betriebe mit Roh- und Brennstoffen und Energie zu versorgen.

Die Chemieindustrie ist die Basis der Industrie und spielt eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Selbstständigkeit der Wirtschaft und der Hebung des Lebensstandards des Volkes. Dem Bereich Chemieindustrie obliegt es, die Produktion im Vereinigten Vinalonwerk „8. Februar“ anzukurbeln, die Produktionskapazitäten der wichtigen Chemiewerke auszubauen und die Produktionstechnologien auf unsere Art und Weise umzugestalten und so die Produktion von verschiedenen Chemieerzeugnissen zu steigern. Man soll die Kraft für den Aufbau der C1-Chemieindustrie aufbieten und Etappenaufgaben rechtzeitig befriedigend erfüllen.

Die Kohleindustrie und das Eisenbahntransportwesen haben den Bedarf der Kraftwerke, der Metall- und Chemiewerke an Kohle und Transport bevorzugt zu decken.

Die Maschinenbauindustrie ist schnell zu entwickeln. Die Maschinenfabriken haben die Modernisierung zu beschleunigen, die Serienproduktionsprozesse für Traktoren und andere Kraftfahrzeuge neuer Typen sowie Mehrzweck-Landmaschinen zu vervollkommnen und verschiedenartige leistungsstarke Maschinen und Ausrüstungen qualitätsgerecht herzustellen und zu liefern.

In dem laufenden Jahr sind durch die epochale Entwicklung der Leichtindustrie, Landwirtschaft und Fischwirtschaft noch größere Fortschritte bei der Verbesserung des Volkslebens zu erzielen.

Dem Bereich Leichtindustrie obliegt es, den Einsatz von einheimischen Rohstoffen und Materialien als Kernpunkt im Auge zu behalten, eine richtige Betriebsstrategie auszuarbeiten und so die Produktion anzukurbeln und bei der Herstellung von verschiedenartigen und vielfältigen Volksgebrauchsgütern und deren Qualitätssteigerung eine Wende herbeizuführen. Ferner sollte man durch die Normalisierung der Produktion in den Bergwerken und Betrieben im Gebiet Tanchon bei der Verbesserung des Volkslebens Nutzen bringen.

In der Landwirtschaft, Vorposten im Hauptbereich für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht, ist ein heißer Sturm für den wissenschaftlich fundierten Ackerbau zu bewirken und eine Bewegung um hohe Erträge tatkräftig zu entfalten. Spitzensaatgut und wissenschaftlich fundierte Ackerbaumethoden, deren Überlegenheit in der Realität bewiesen wurden, sind breit einzuführen, die Anbauflächen für die zweimalige Bestellung in einem Jahr zu erweitern und leistungsstarke Landmaschinen aktiv zu erfinden und einzuführen, um das Getreideproduktionsziel unbedingt zu erreichen. Man sollte Maßnahmen für den normalen Betrieb der Viehzuchtbasis im Gebiet Sepho einleiten und die Produktion von Obst, Pilz und Gemüse steigern, damit die Bevölkerung daraus Nutzen ziehen kann.

Das Fischereiwesen ist verpflichtet, um den Fischfang aktiv und energisch zu ringen und die Aquakultur beharrlich voranzutreiben. Es gilt, mehr moderne Fangschiffe zu bauen, in den Gebieten am Ostmeer eine komplexe Produktionsbasis für Fischfanggeräte einzurichten und so die materiell-technische Grundlage der Fischwirtschaft zu verstärken.

Im Bauwesen sollte man den Bau der Ryomyong-Straße auf höchstem Niveau fertig stellen, die Kräfte auf den Bau des Kraftwerkes Tanchon, die Bauarbeiten für die Modernisierung des Vereinigten Elektrolokomotivenwerkes „Kim Jong Thae“, die Bauarbeiten im Gebiet Wonsan und andere wichtige Bauprojekte konzentrieren und mehr Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Wohnhäuser ausgezeichnet errichten.

In allen Bereichen und Arbeitseinheiten der Volkswirtschaft ist unter der Losung des Schaffens aus eigener Kraft und der Selbstversorgung ein tatkräftiger Kampf für die maximale Produktionssteigerung und Einsparung zu entfalten, um den diesjährigen Plan in allen Kennziffern zu erfüllen.

Das ganze Land sollte sich für die Landespflege einsetzen. In den Bezirken sind moderne Baumschulen zu errichten, der Kampf für die Wiederherstellung der Wälder beharrlich voranzutreiben, die Pflege der Flüsse und Wasserläufe, die Straßenausbesserung und Umweltschutz planmäßig zu verrichten, um das Erscheinungsbild des Landesterritoriums weiter zu erneuern.

Um bei der Verwirklichung der Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung eine Wende herbeizuführen, sollte man die Wirtschaftsleitung und die Betriebsführung mit klarem Ziel innovativ durchführen. Das Kabinett und die anderen wirtschaftlichen Leitungsorgane müssen eine Strategie ausarbeiten, um die gesamte Volkswirtschaft aufs Gleis des Aufschwungs zuverlässig zu bringen und so die Wirtschaft des Landes nachhaltig zu entwickeln, und sie beharrlich in die Tat umsetzen.

In allen Bereichen der Kultur wie Bildung, Gesundheitswesen, Sport, Literatur und Kunst ist ein neuer revolutionärer Aufschwung herbeizuführen, um den Aufbau eines zivilisierten mächtigen Staates zu beschleunigen. In diesem Jahr, dem Jahr der Bildung der Wissenschaft, sollte im ganzen Staat und in der ganzen Gesellschaft ein heftiger Wind dafür wehen, die Einrichtungen und das Umfeld für die Bildung der Wissenschaft zu erneuern.

Die sozialistische politisch-militärische Position ist zum unbesiegbaren Bollwerk noch monolithischer zu konsolidieren.

Die einmütige Geschlossenheit ist das wertvolle revolutionäre Erbe von Kim Il Sung und Kim Jong Il und in ihr liegt die unwiderstehliche Macht des Sozialismus unserer Prägung. Die ganze Armee und das gesamte Volk müssen mit der Partei wie in einer Blutsverwandtschaft verbunden sein, mit ihr gleichen Herzschlag halten, sich ehern um sie im Denken und Wollen, in der Moral und Pflichttreue scharen und für das Erstarken und Gedeihen des Vaterlandes standhaft kämpfen. In allen Bereichen der Parteiarbeit und des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens muss man die Privilegierung der Volksmassen, Inbegriff der Volksauffassung unserer Prägung, der volksverbundenen Philosophie, konsequent durchsetzen und einen rigorosen Kampf um die Ausrottung des Autoritätsmissbrauchs, Bürokratismus und der Korruption führen, welche mit einer den Blumengarten der einmütigen Geschlossenheit verschmutzenden Giftpflanze gleichzusetzen sind. Die niederträchtigen und bösartigen Machenschaften der Feinde, die die reinen und innigen Herzen und Bestrebungen unseres Volkes, das mit unwandelbarer Treuergebenheit der Partei folgt, abblocken und die Volksmassen von der Partei trennen wollen, muss man entschieden zum Scheitern bringen.

In diesem Jahr, in dem sich der Gründungstag der KVA zum 85. Male jährt, sollten wir einen Feuerwind zur Verstärkung der militärischen Macht bewirken.

In der Volksarmee ist die parteipolitische Arbeit offensiv zu entfalten, damit in der ganzen Armee nur die Idee und der Atem der Partei pulsieren, und sie hat dieses Jahr noch einmal als das Jahr der Ausbildung und der Vollendung der Gefechtsvorbereitungen zu bestimmen und durch die Bewirkung des heftigen heißen Sturms der Gefechtsvorbereitungen in allen Teilstreitkräften, Waffengattungen und Spezialtruppen alle Armeeangehörigen zu Allroundkämpfern mit der Fähigkeit „Einer schlägt hundert“, zu Tigern von Paektusan heranzubilden, die jedwede Aggressorenschar mit einem Schlag vernichten können. Die Offiziere und Soldaten der Koreanischen Volktruppen des Innern, die Angehörigen der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde sollten sich politisch und militärisch zuverlässig vorbereiten und sich in voller Kampfbereitschaft halten, um die sozialistische Ordnung und das Leben und das Hab und Gut des Volkes verlässlich zu schützen.

Die Funktionäre, Wissenschaftler und Arbeiter im Bereich Landesverteidigung müssen die von Blut wallenden Herzen mit dem antijapanischen Geist der Yongil-Handgranate und dem revolutionären Geist von Kunjari in der Kriegszeit voll laden und mehr schlagkräftige Waffen unserer Prägung entwickeln und herstellen und so das Arsenal der Songun-Revolution felsenfest konsolidieren.

Sieg und Niederlage im diesjährigen Kampf für die Durchsetzung der Beschlüsse des VII. Parteitages hängen von der Rolle der Partei- und Massenorganisation ab.

Die Parteiorganisationen haben die Feuerkraft ihrer Parteiarbeit darauf zu konzentrieren, die Parteipolitik und die revolutionären Hauptaufgaben, die ihrem Bereich und ihrer Einheit dargelegt bzw. aufgelegt wurden, mit aller Konsequenz zu verwirklichen. Ihnen obliegt es, die Probleme, auf die die Partei Gewicht legt und das Problem, das bei der Herbeiführung eines Produktionsaufschwungs das Hauptkettenglied bildet, richtig zu erkennen und durch die Generalmobilmachung der Kräfte zu lösen. Die Parteiorganisationen sollten die Bühne ihrer politischen Arbeit auf die pulsierende Kampfstätte verlegen und durch die revolutionäre ideologische Offensive die Massen zum Generalmobilmachungskampf für die Durchsetzung der Parteiidee und -politik tatkräftig aufrufen. Alle Parteigrundorganisationen haben den Hauptgeist des 1. Landestreffens der Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen zu verkörpern und so in der diesjährigen Generalaktion des ganzen Volkes den Geist der ständigen Neuerungen und der ständigen Fortschritte heftig auflodern zu lassen.

Die Organisationen des Jugendverbandes, des Generalverbandes der Gewerkschaften, des Verbandes der Werktätigen der Landwirtschaft und des Frauenbundes sollten sich generell mobilisieren und so all ihre Körperschaften vom Marsch des großen Aufschwungs im Wallung kommen und alle ihre Mitglieder zu Erneuern und zu Schöpfern des Mallima-Tempos werden lassen.

Die bewegende Zeit von heute fordert, den Arbeitsstil und die Arbeitsweise der Funktionäre, der ersten Bannerträger bei der Durchsetzung der Parteipolitik, revolutionär zu verbessern.

Der Kampfelan unseres Volkes ist gegenwärtig sehr hoch, und wenn dies mit der kühnen und wissenschaftlichen Operation, der geschickten Führung der Funktionäre wie auch der Arbeitsweise ihres persönlichen Beispiels unterstützt wird, gibt es für uns keine uneinnehmbare Festung wie auch keine unüberwindbare Schwierigkeiten. Alle Funktionäre sollten in tiefer Beherzigung ihrer erhabenen Mission vor der Partei und Revolution zu Lokomotiven werden, die an der Spitze der Reihen die Massen führen. Sie sind verpflichtet, mit innovativem Gesichtskreis die Arbeit in großem Stil zu planen, stets die Arbeit zu finden und angespannt und kämpferisch zu wirken. Ihnen obliegt es, entschieden mit Defätismus, Selbsterhaltungstrieb, Formalismus und Manipulantentum zu brechen und sich im Kampf für die Durchsetzung der Konzeption und Absicht der Partei wie eine Kerze brennen zu lassen.

Im vergangenen Jahr legten wir auf dem VII. Parteitag der PdAK in Widerspiegelung des Wunsches der Nation nach der Vereinigung und der Forderungen der Epoche die eigenständige Linie und ebensolchen Kurs für die Vereinigung des Vaterlandes dar und kämpften für deren Verwirklichung aktiv. Die südkoreanische Behörde wandte jedoch von unserem von Liebe zu Vaterland und zu Nation erfüllten Aufruf und unserem aufrichtigen Vorschlag das Gesicht ab und stürzte die Nord-Süd-Beziehungen in die schlimmste Lage, indem sie sich an Sanktion gegen unsere Republik und an Druck auf sie und an den Rummel um den Aggressionskrieg gegen den Norden klammerte.

Im vorigen Jahr entfaltete sich in Südkorea ein heftiger Kampf der Massen gegen die „Regierung“ und erschütterte die Basis der reaktionären Herrschaft in ihren Grundfesten. Der Widerstand der gesamten Bevölkerung im vergangenen Jahr, der in der Kampfgeschichte der südkoreanischen Bevölkerung eine deutliche Spur hinterließ, ist ein Ausbruch des angehäuften Grolls und Zornes gegenüber der konservativen Behörde, die sich le

diglich mit der faschistischen Diktatur, der volksfeindlichen Politik, dem Kriechertum und Landesverrat wie auch der Konfrontation zwischen den Angehörigen der gleichen Nation befasste.

In diesem Jahr jähren sich die Veröffentlichung der historischen gemeinsamen Erklärung vom 4. Juli und die der Deklaration vom 4. Oktober zum 45. bzw. zum 10. Male. In diesem Jahr müssen wir mit der vereinten Kraft der ganzen Nation einen breiten Weg zur selbstständigen Vereinigung eröffnen.

Einzuleiten sind aktive Maßnahmen dafür, die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern und die zugespitzten militärischen Zusammenstöße und die Kriegsgefahr zu bannen.

Die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen ist der Ausgangspunkt des Friedens und der Vereinigung und eine dringliche Forderung der ganzen Landsleute. Kein Politiker kann sagen, dass er seiner Verantwortung und Rolle vor der Nation gerecht wird, und sich der Unterstützung der Volksstimmung erfreuen, wenn er den gegenwärtig in einer Lage des Zusammenbruchs befindlichen Nord-Süd-Beziehungen tatenlos nur zusieht. Alle Verleumdungen und Verunglimpfungen, die das Gegenüber anreizen und Konfrontationen säen, können auf alle Fälle nicht gerechtfertigt werden, und der gegen unsere Republik gerichtete boshafte intrigante Rummel und die feindlichen Handlungen gegen sie, die in Erwartung des Umsturzes der Gesellschaftsordnung und der „Änderung“ verübt werden, müssen unverzüglich eingestellt werden.

Unbeirrt ist unser Standpunkt, die Angehörigen der gleichen Nation nicht gegeneinander kämpfen zu lassen und das Wohlergehen der Landsleute und den Frieden des Landes zu schützen. Die südkoreanische Behörde darf nicht ohne Grund über unsere Maßnahmen zum Selbstschutz nörgeln und die Situation zuspitzen, sondern soll auf unsere redlichen Bemühungen dafür reagieren, die militärischen Zusammenstöße zwischen dem Norden und dem Süden zu verhüten und die Spannungen zu mildern.

Außerdem muss sie mit der Verstärkung der Streitkräfte und dem Lärm um Kriegsübungen Schluss machen.

Die ganze Nation soll mit vereinter Gesinnung und Kraft eine Blütezeit der gesamtnationalen Vereinigungsbewegung einleiten.

Die Angehörigen der koreanischen Nation im Norden, im Süden und im Ausland sollten sich nach dem Prinzip, alles der Vereinigung des Vaterlandes, dem gemeinsamen Werk der Nation, unterzuordnen, miteinander solidarisieren, koalieren und zusammenschließen und im Maßstab der ganzen Nation die Vereinigungsbewegung aktivieren. Es gilt, ungeachtet der Unterschiede in Ideen und Ordnungen, Regionen und Idealen wie auch Klassen und Schichten rege Kontakte und Reisen aufzunehmen bzw. zu fördern und ein großes gesamtnationales Vereinigungstreffen zustande zu bringen, an dem alle Parteien und Organisationen einschließlich der Behörde des Nordens und des Südens und Landsleute der verschiedensten Klassen und Schichten im In- und Ausland teilnehmen. Wir werden gern mit allen, egal wer sie auch sein mögen, die die Grundinteressen der Nation wertschätzen und sich die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen wünschen, Hand in Hand gehen.

Die Herausforderungen der Antivereinigungskräfte im In- und Ausland, die wider das Streben der Nation nach der Vereinigung schwimmen, sind zu vereiteln.

Es ist unumgänglich, einen tatkräftigen gesamtnationalen Kampf dafür zu entfalten, den Aggressions- und Einmischungsmachenschaften der äußeren Kräfte, allen voran der USA, die Südkorea besetzt halten und so ihre Strategie für die Herrschaft über die asiatisch-pazifische Region verwirklichen wollen, ein Ende zu setzen und die Umtriebe der kriecherischen landesverräterischen Kräfte gegen die Vereinigung wie Park Geun Hye, die den wahren Hauptfeind der Nation nicht zu unterscheiden verstehen und in der Konfrontation zwischen den Angehörigen der gleichen Nation ihre Existenzmöglichkeit finden, zum Scheitern zu bringen.

Die USA müssen den Vereinigungswillen der koreanischen Nation richtig erkennen, nicht mehr intrigante Zwietracht zwischen unserer Nation säen, die die Antivereinigungskräfte Südkoreas zur Konfrontation zwischen den Angehörigen der gleichen Nation und zum Krieg aufhetzen, und die mutige Entscheidung treffen, ihre anachronische Korea anfeindende Politik zurückzuziehen. Die internationale Gesellschaft, der die Souveränität und die Gerechtigkeit am Herzen liegen, sollte gegen die Störmanöver der USA und der ihnen hörigen Kräfte auftreten, die den Frieden und die Vereinigung auf der Koreanischen Halbinsel behindern, und die Länder in unserer Umgebung müssen nützliche Taten tun, die den Bestrebungen und Bemühungen unserer Nation für die Vereinigung helfen.

Alle Landsleute im Norden, im Süden und im Ausland sollten mit vereinter Kraft der Nation den großen gesamtnationalen Marsch für die Vereinigung beschleunigen und dafür irgendwas tun, damit dieses Jahr ein überaus bedeutungsvolles Jahr wird, das eine neue Phase für die selbstständige Vereinigung einleitet.

Im zurückliegenden Jahr erreichten der politische und militärische Druck und die bösartigen Sanktionsumtriebe der imperialistischen reaktionären Kräfte gegen unsere Republik das äußerste Maß, vermochten aber die Siegeszuversicht unserer Arme und unseres Volkes nicht zu brechen und den stürmischen revolutionären Marsch des Juche-Korea nicht aufzuhalten.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. Wir werden unbedingt mit unserer eigenen Kraft Frieden und Sicherheit unseres Staates schützen und auch zum Schutz des Friedens und der Stabilität in der Welt aktiv beitragen.

Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden auch künftig dem außenpolitischen Ideal – Souveränität, Frieden und Freundschaft – Treue halten, die gutnachbarlichen Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit allen Ländern, die für die Souveränität eintreten, ausbauen und weiterentwickeln und um die Verwirklichung der wahren internationalen Gerechtigkeit gemeinsam bemühen.

Genossen!

Auf diesem Podium, wo der Anbeginn eines neuen Jahres angesagt wird, fühle ich wegen der Sorgen darum, wie ich unser in der Welt bestes Volk, das mir fest vertraut und mich mit Herz und Seele herzlich unterstützt, heilig und noch höher würdigen könnte, mein Herz schwerer zumute werden.

Ich habe unter dem Ärgernis und dem Gewissensbiß, mir stets nur Gedanken gemacht und mit diesen mein Vermögen nicht Schritt gehalten zu haben, das verflossene Jahr hinter mir, und fasse den Entschluss, in diesem Jahr größere Anstrengung zu unternehmen und mit Leib und Seele noch mehr Arbeiten für das Volk zu suchen und zu leisten.

Ich werde dafür aufopferungsvoll kämpfen, die Zeit, in der das ganze Volk mit dem Glauben an Kim Il Sung und Kim Jong Il voller Optimismus auf die Zukunft das Lied „Wir brauchen niemand in der Welt zu beneiden“ sang, nicht ein Augenblick der verlaufenden Geschichte, sondern die Wirklichkeit von heute werden zu lassen. Und ich schwöre feierlich an diesem Morgen des neuen Jahres, ein wahrer treuer Diener des Volkes, ein loyaler Laufbote des Volkes zu werden, der mit fleckenlosem und sauberem Herzen unser Volk in Treue ehrt.

Und ich werde tatkräftig darum ringen, in der ganzen Partei ein revolutionäres Parteiklima des selbstlosen Dienstes am Volk zu schaffen.

Solange der große Kimilsungismus-Kimjongilismus unseren Weg beleuchtet und die Macht der soliden einmütigen Geschlossenheit von Armee und Volk um die Partei existiert, steht unser Sieg fest.

Schreiten wir alle nach dem von dem VII. Parteitag der PdAK entfalteten grandiosen Plan für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates der lichtvollen Zukunft entgegen tatkräftig vorwärts!

 

Eröffnungsrede auf dem VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas

Kim Jong Un

 

Liebe Genossen Delegierten!

Mitten im hehren Kampf, in dem die ganze Partei, die ganze Armee und das gesamte Volk voller Beherztheit und Zuversicht, den endgültigen Sieg der koreanischen Revolution baldigst zu beschleunigen, alle Bedrohungen und wütende Herausforderungen der Imperialisten durchkreuzen und sich der das ganze Volk umfassende kühne Generalmarsch entfaltet, halten wir heute den historischen VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) ab.

Zunächst entbiete ich in Widerspiegelung der endlosen Treue und der flammenden Ehrerbietung der Genossen Delegierten, aller Parteimitglieder des ganzen Landes, der Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des gesamten Volkes den großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il, dem Gründer und Entwickler der PdAK, dem Symbol der Stärke der stets siegreichen PdAK und den ewigen Führern unserer Partei und unseres Volkes, die erhabenste Hochachtung und den größten Ruhm.

Genossen!

In   der   Berichtsperiode   bahnten   sich   unsere   Partei   und   unser   Volk  unter  der  klugen  Führung  Kim Il Sungs und Kim Jong Ils den heiligen, aber harten Weg, um den Sozialismus zu schützen und das koreanische revolutionäre Werk siegreich voranzubringen.

In diesem Zeitraum verlor unsere Partei aus ihrer Reihe die Genossen Kim Il, Choe Hyon, O Paek Ryong, O Jin U, Choe Kwang, Rim Chun Chu, Pak Song Chol, Jon Mun Sop, Ri Ul Sol und andere antijapanische revolutionäre Streiter, die unter Führung Kim Il Sungs und Kim Jong Ils den weiten Weg der koreanischen Revolution zurücklegten und dabei sich für das Vaterland und Volk mit ganzer Hingabe einsetzten.

Ferner erlitt unsere Partei den Verlust vieler treuer revolutionärer Genossen, darunter Ho Tam, Yon Hyong Muk, Kim Jung Rin, Ho Jong Suk, Kim Kuk Thae, Kim Yong Sun, Kim Yang Gon, Jon Pyong Ho, Pak Song Bong, Ri Chan Son, Ri Je Gang, Ri Yong Chol, Kang Ryang Uk, Ri Jong Ok, Kim Rak Hui und An Tal Su, die für die Festigung und Weiterentwicklung unserer Partei und den Sieg des sozialistischen Werkes selbstlos kämpften.

Von uns gingen auch teure Waffenbrüder in der Songun-Revolution, darunter die Genossen Jo Myong Rok, Kim Kwang Jin, Kim Tu Nam, Jon Jae Son, Yun Chi Ho, Ri Tong Chun, Kim Ha Kyu, Ri Jin Su und Sim Chang Wan, die sich im Ringen um die Stärkung und Weiterentwicklung der revolutionären Streitkräfte heroische Verdienste erwarben.

Wir verloren Ri Sung Gi, Im Rok Jae, Chon Se Bong, Paek In Jun, Yu Won Jun, Ri Sang Byok, Pak Yong Sun und andere Akademiemitglieder, Professoren, Doktoren, Schriftsteller, Schauspieler des Volkes und Sportler des Volkes, die für die Entwicklung der Wissenschaft, der Kultur und Kunst und des Sports ihre Kraft und Talente einsetzten, wie auch Han Tok Su, Choe Tok Sin, Ri In Mo, Rim Hon Sik, Kim Kwang Thaek und andere unvergessliche revolutionäre Genossen und Patrioten für die Vereinigung.

Sie unterstützten aktiv die Partei und den Führer, kämpften für den Triumph der koreanischen revolutionären Sache, für die Vereinigung des Vaterlandes, das Aufblühen und Gedeihen unserer Nation mit ganzer Hingabe, und in ihrem teuren Blut und Opfer liegen der leuchtende Sieg unserer Revolution und der heutige Ruhm unseres sozialistischen Vaterlandes.

Ich schlage vor, zum Gedenken an die antijapanischen revolutionären Streiter, die patriotischen Märtyrer, die unvergesslichen revolutionären Kampfgefährten unserer Partei und Patrioten für die Vereinigung, die dem Kampf für den Aufbau des Sozialismus, die Vereinigung des Vaterlandes und das souveräne Werk der Welt ihr wertvolles Leben widmeten, eine Schweigeminute einzulegen.

Genossen!

Der VII. Parteitag der PdAK wurde in einem historischen Epochenbruch bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache einberufen.

Die Zeit vom VI. Parteitag bis auf den heutigen Tag war für unsere Partei und unser Volk Jahre des harten Kampfes und ruhmvoller Siege.

In der Berichtsperiode war unsere revolutionäre Lage sehr hart und kompliziert.

In der Zeit unerhörter Schwierigkeiten, in der das sozialistische Weltsystem zusammenbrach und die antisozialistische Offensive der vereinten imperialistischen Kräfte auf unsere Republik konzentriert war, mussten unsere Partei und unser Volk allein gegen sie kämpfen.

Die Imperialisten verschärften Jahrzehnte lang die Lage beständig, damit unser Volk keinen Augenblick in Ruhe und Frieden lebt, und versperrten durch allerlei Blockade, Druck und Sanktionen uns sogar den Weg zur Wirtschaftsentwicklung und Existenz.

Obwohl sich harte Schwierigkeiten und Hindernisse auftürmten und uns größere Erschwernisse und Leiden als ein Krieg widerfuhren, verehrten unsere Partei und unser Volk Kim Il Sung und Kim Jong Ilals Zentrum der Geschlossenheit und der Führung und scharten sich noch enger um das Parteizentralkomitee zusammen. Sie trotzten ohne geringstes Zögern und Schwanken den Stürmen der Geschichte und entfalteten einen dynamischen Kampf, um allein in der Befolgung der von unseren Führern dargelegten eigenständigen revolutionären Richtlinien das sozialistische Werk zu verteidigen und voranzubringen.

Da es die klugen Führungstätigkeiten der großen Führer und die Macht der einmütigen Geschlossenheit der Partei, der Armee und des Volkes um den Führer als Zentrum gab, konnten wir, die Machenschaften der vereinten imperialistischen Kräfte zur Strangulierung unserer Republik auf Schritt und Tritt vereitelnd, die rote Fahne des Sozialismus und die Errungenschaften der Revolution unbeirrt verteidigen und dabei stolzerfüllte Jahre der Siege verzeichnen.

In der Berichtsperiode wurde Kim Jong Ils Richtlinie koreanischer Prägung für den Aufbau einer Partei durchgesetzt, sodass die PdAK zu einem ideologisch reinen Kristall und einer organisatorisch in sich geschlossenen Ganzheit gestaltet, in der die Einheitlichkeit der Ideologie und Führung verwirklicht wurde, zu einer Mutter-Partei, die das Schicksal der Volksmassen verantwortet, zu einer unbesiegbaren Partei mit erprobter und bewährter Führungskunst und zu einer zukunftsträchtigen stählernen revolutionären Partei verstärkt und weiterentwickelt wurde.

In diesem Jahr, in dem der VII. Parteitag stattfindet, erreichten unsere Armee und unser Volk große Erfolge – erster H-Bombentest und Start des Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong–4“ –, welche bemerkenswert große Ereignisse in der 5000-jährigen Geschichte unserer Nation sind, und ließen somit die Würde und Macht von Juche-Korea auf höchstem Stand erstrahlen. Mit gehobenem Elan vollbrachten sie durch den energischen 70-Tage-Kampf der Loyalität in allen Bereichen des sozialistischen Aufbaus glänzende Großtaten und beispiellose Arbeitsleistungen.

Die ganze Armee und das gesamte Volk des ganzen Landes folgten mit dem Geist der beharrlichen Umsetzung dem kämpferischen Aufruf der Partei zum 70-Tage-Kampf, erkämpften in allen Volkswirtschaftszweigen größte Erfolge und höchste Sprünge und erzielten glorreiche Kampferfolge, die von der Partei gestellten Ziele des 70-Tage-Kampfes hervorragend überboten zu haben.

In den 70 Tagen wurden in der Elektroenergie-, Kohle- und metallurgischen Industrie sowie im Eisenbahntransportwesen durch energisches Ringen um die Produktionssteigerung und Mehrbeförderung rapider Produktionszuwachs erreicht und in zahlreichen Abschnitten verschiedener Volkswirtschaftszweige wie Maschinenbau-, Chemie- und Baustoffindustrie, Landwirtschaft und Leichtindustrie durch den Kampf für die Modernisierung auf unsere Weise und die einheimische Produktion sowie durch heftige Begeisterung für produktiven Aufschwung vortreffliche Erfolge erzielt, den Volkswirtschaftsplan für das erste Halbjahr bzw. dieses Jahr vorfristig erfüllt zu haben.

Unsere heroische Arbeiterklasse von Kim Il Sung und Kim Jong Il und Wissenschaftler und Techniker entwickelten und stellten unter dem Banner der Priorität des eigenen Entwicklungspotenzials durch unbeugsamen Kampf auf unsere Kraft und Technik gestützte neue Maschinen und Ausrüstungen her und verschenkten sie an den Kongress der Mutter Partei. Allenthalben im ganzen Land wurden zum Parteitag zahlreiche wichtige Bauprojekte, die großen Beitrag zur Wirtschaftsentwicklung und zur Verbesserung des Volkslebens leisten können, in kurzer Frist hervorragend fertig gestellt und dem Parteizentralkomitee Berichte der Loyalität geschickt.

Der Bereich der Verteidigungswissenschaft leitete mit triumphierender Detonation der ersten H-Bombe von Juche-Korea den großartigen Auftakt dieses bedeutungsvollen Jahres ein, vollbrachte hintereinander Epoche machende Wundertaten, die die Würde und Souveränität unseres Staates verteidigen, krönte damit den großen Sieg des 70-Tage-Kampfes und eröffnete mit großem Stolz der Sieger das Tor zum Platz des VII. Parteitages.

In allen Bereichen und Abschnitten ließ man das Herz in flammender Loyalität zur Partei und außerordentlichem patriotischem Enthusiasmus entbrennen und entfaltete voller Tatkraft den revolutionären Vormarsch, um den VII. Parteitag der PdAK als einen Kongress der Sieger und des Ruhmes erstrahlen zu lassen. Dadurch wurden die unerschütterliche Überzeugung und der Wille unserer Armee und unseres Volkes, die die bösartigen Umtriebe der feindlichen Kräfte zu Sanktionen und Strangulierung vereiteln und ein erstarkendes und aufblühendes Vaterland zu aller Bewunderung errichten, kraftvoll demonstriert und der unnachgiebige Geist, die kühne Beherztheit und die unerschöpfliche Kraft des heroischen Korea vor aller Welt klar gezeigt.

Die erstaunlichen Ereignisse, die sich zum bedeutungsvollen Parteitag aufeinander folgend und hintereinander zutrugen, eben all diese Erfolge zeugen vom kostbaren Schweiß, flammenden Elan und stummen Bemühungen der Parteimitglieder, die stets mit der Partei das Schicksal teilten und durch ununterbrochenen revolutionären Aufschwung eine Glanzzeit des sozialistischen Aufbaus krönten.

Ich entbiete im Namen des Parteizentralkomitees wärmsten Dank und Kampfesgrüße allen Genossen Delegierten und anderen Parteimitgliedern, den Offizieren und Soldaten der Volksarmee und den ganzen Bürgern, die mit flammender Überzeugung, ewig unserer Partei folgend den einzigen Weg zu gehen, die Bewaffnung der Revolution, Hammer, Sichel und Pinsel fest in den Händen halten, die heilige Geschichte der PdAK mit warmem Blut und Schweiß der Vaterlandsliebe aufzeichneten und großen Beitrag zur Begrüßung des VII. Parteitages als einen Kongress des Sieges und Ruhmes leisteten.

Ich entbiete anlässlich unseres bedeutungsvollen Parteitages der Antiimperialistischen Nationalen Demokratischen Front, der Sozialdemokratischen Partei Koreas und der Religiösen Chondo-Chongu-Partei wie auch der südkoreanischen Bevölkerung und dem Generalverband der Japankoreaner (Chongryon) und den anderen Organisationen der Auslandskoreaner und allen Landsleuten im Ausland, die um die Vereinigung, das Gedeihen und Aufblühen des Vaterlandes ringen, meine herzlichsten Grüße.

Im Namen des Parteitages schicke ich den Parteien und anderen Organisationen, den Organisationen zum Studium der Juche-Ideologie, den Freundschafts- und Solidaritätsorganisationen und den einzelnen Persönlichkeiten verschiedener Länder und den Vertretern der Diplomatie und der internationalen Organisationen in der DVRK, die unsere Revolution aktiv unterstützten und dem VII. Parteitag Glückwunschtelegramme und -briefe wie auch Blumenkörbe schickten, herzlichsten Dank und wärmste Grüße.

Genossen!

Der VII. Parteitag der PdAK wird die glänzenden Erfolge und die wertvollen Erfahrungen, die unsere Partei und unser Volk in der Berichtsperiode erreichten bzw. sammelten, auswerten und die strategische Linie und die Kampfaufgaben dafür, eine große Blütezeit beim sozialistischen Aufbau weiter tatkräftig einzuleiten, wie auch die Richtung der Vorwärtsbewegung unserer Revolution darlegen.

Dieser Parteitag wird zu einem historischen Anlass dafür werden, im Kampf für die Verstärkung und Weiterentwicklung der ruhmreichen kimilsungistisch-kimjongilistischen Partei und für die Vollendung des sozialistischen Werkes einen neuen Meilenstein zu schaffen.

An dem VII. Parteitag nehmen 3467 Delegierte mit Stimmrecht und 200 Delegierte mit Mitspracherecht teil, die auf den Delegiertenkonferenzen aller Ebenen gewählt wurden.

Der  Zusammensetzung  der  Delegierten  nach  sind  1545  Partei-  und  Politfunktionäre,  719 Volksarmeeangehörige,    423    Funktionäre    des   staatlichen   Verwaltungs-   und   Wirtschaftsorgane,   52 Funktionäre der Massenorganisationen, 112 Funktionäre im Bereich Wissenschaft, Bildung, Gesundheitswesen,  Kultur  und  Kunst  und  Massenmedien, 786 aktive Parteimitglieder aus Arbeitsstätten, 6 antijapanische revolutionäre Kämpfer und 24 gesinnungstreue einstige Langzeithäftlinge.

315 Delegierte sind Frauen.

An dem Parteitag nehmen 1387 Zuhörer teil.

Ich bin fest davon überzeugt, dass der diesmalige Parteitag mitten im hohen politischen Elan aller Genossen Delegierten seine Arbeit hervorragend erfüllen und so zu einer historischen Tagung, die klare Spuren zur Entwicklung unserer Partei und Revolution hinterlässt, und zu einem Treffen zum Generalmarsch dafür  wird,  den  endgültigen  Sieg  unserer  revolutionären  Sache  näher  zu  rücken,  und  erkläre  den  VII. Parteitag der PdAK für eröffnet.

 

 

 

Eröffnungsrede auf dem VII. Parteitag

der Partei der Arbeit Koreas

Kim Jong Un

 Liebe Genossen Delegierten!

Mitten im hehren Kampf, in dem die ganze Partei, die ganze Armee und das gesamte Volk voller Beherztheit und Zuversicht, den endgültigen Sieg der koreanischen Revolution baldigst zu beschleunigen, alle Bedrohungen und wütende Herausforderungen der Imperialisten durchkreuzen und sich der das ganze Volk umfassende kühne Generalmarsch entfaltet, halten wir heute den historischen VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) ab.

Zunächst entbiete ich in Widerspiegelung der endlosen Treue und der flammenden Ehrerbietung der Genossen Delegierten, aller Parteimitglieder des ganzen Landes, der Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des gesamten Volkes den großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il, dem Gründer und Entwickler der PdAK, dem Symbol der Stärke der stets siegreichen PdAK und den ewigen Führern unserer Partei und unseres Volkes, die erhabenste Hochachtung und den größten Ruhm.

Genossen!

In   der   Berichtsperiode   bahnten   sich   unsere   Partei   und   unser   Volk  unter  der  klugen  Führung  Kim Il Sungs und Kim Jong Ils den heiligen, aber harten Weg, um den Sozialismus zu schützen und das koreanische revolutionäre Werk siegreich voranzubringen.

In diesem Zeitraum verlor unsere Partei aus ihrer Reihe die Genossen Kim Il, Choe Hyon, O Paek Ryong, O Jin U, Choe Kwang, Rim Chun Chu, Pak Song Chol, Jon Mun Sop, Ri Ul Sol und andere antijapanische revolutionäre Streiter, die unter Führung Kim Il Sungs und Kim Jong Ils den weiten Weg der koreanischen Revolution zurücklegten und dabei sich für das Vaterland und Volk mit ganzer Hingabe einsetzten.

Ferner erlitt unsere Partei den Verlust vieler treuer revolutionärer Genossen, darunter Ho Tam, Yon Hyong Muk, Kim Jung Rin, Ho Jong Suk, Kim Kuk Thae, Kim Yong Sun, Kim Yang Gon, Jon Pyong Ho, Pak Song Bong, Ri Chan Son, Ri Je Gang, Ri Yong Chol, Kang Ryang Uk, Ri Jong Ok, Kim Rak Hui und An Tal Su, die für die Festigung und Weiterentwicklung unserer Partei und den Sieg des sozialistischen Werkes selbstlos kämpften.

Von uns gingen auch teure Waffenbrüder in der Songun-Revolution, darunter die Genossen Jo Myong Rok, Kim Kwang Jin, Kim Tu Nam, Jon Jae Son, Yun Chi Ho, Ri Tong Chun, Kim Ha Kyu, Ri Jin Su und Sim Chang Wan, die sich im Ringen um die Stärkung und Weiterentwicklung der revolutionären Streitkräfte heroische Verdienste erwarben.

Wir verloren Ri Sung Gi, Im Rok Jae, Chon Se Bong, Paek In Jun, Yu Won Jun, Ri Sang Byok, Pak Yong Sun und andere Akademiemitglieder, Professoren, Doktoren, Schriftsteller, Schauspieler des Volkes und Sportler des Volkes, die für die Entwicklung der Wissenschaft, der Kultur und Kunst und des Sports ihre Kraft und Talente einsetzten, wie auch Han Tok Su, Choe Tok Sin, Ri In Mo, Rim Hon Sik, Kim Kwang Thaek und andere unvergessliche revolutionäre Genossen und Patrioten für die Vereinigung.

Sie unterstützten aktiv die Partei und den Führer, kämpften für den Triumph der koreanischen revolutionären Sache, für die Vereinigung des Vaterlandes, das Aufblühen und Gedeihen unserer Nation mit ganzer Hingabe, und in ihrem teuren Blut und Opfer liegen der leuchtende Sieg unserer Revolution und der heutige Ruhm unseres sozialistischen Vaterlandes.

Ich schlage vor, zum Gedenken an die antijapanischen revolutionären Streiter, die patriotischen Märtyrer, die unvergesslichen revolutionären Kampfgefährten unserer Partei und Patrioten für die Vereinigung, die dem Kampf für den Aufbau des Sozialismus, die Vereinigung des Vaterlandes und das souveräne Werk der Welt ihr wertvolles Leben widmeten, eine Schweigeminute einzulegen.

Genossen!

Der VII. Parteitag der PdAK wurde in einem historischen Epochenbruch bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache einberufen.

Die Zeit vom VI. Parteitag bis auf den heutigen Tag war für unsere Partei und unser Volk Jahre des harten Kampfes und ruhmvoller Siege.

In der Berichtsperiode war unsere revolutionäre Lage sehr hart und kompliziert.

In der Zeit unerhörter Schwierigkeiten, in der das sozialistische Weltsystem zusammenbrach und die antisozialistische Offensive der vereinten imperialistischen Kräfte auf unsere Republik konzentriert war, mussten unsere Partei und unser Volk allein gegen sie kämpfen.

Die Imperialisten verschärften Jahrzehnte lang die Lage beständig, damit unser Volk keinen Augenblick in Ruhe und Frieden lebt, und versperrten durch allerlei Blockade, Druck und Sanktionen uns sogar den Weg zur Wirtschaftsentwicklung und Existenz.

Obwohl sich harte Schwierigkeiten und Hindernisse auftürmten und uns größere Erschwernisse und Leiden als ein Krieg widerfuhren, verehrten unsere Partei und unser Volk Kim Il Sung und Kim Jong Ilals Zentrum der Geschlossenheit und der Führung und scharten sich noch enger um das Parteizentralkomitee zusammen. Sie trotzten ohne geringstes Zögern und Schwanken den Stürmen der Geschichte und entfalteten einen dynamischen Kampf, um allein in der Befolgung der von unseren Führern dargelegten eigenständigen revolutionären Richtlinien das sozialistische Werk zu verteidigen und voranzubringen.

Da es die klugen Führungstätigkeiten der großen Führer und die Macht der einmütigen Geschlossenheit der Partei, der Armee und des Volkes um den Führer als Zentrum gab, konnten wir, die Machenschaften der vereinten imperialistischen Kräfte zur Strangulierung unserer Republik auf Schritt und Tritt vereitelnd, die rote Fahne des Sozialismus und die Errungenschaften der Revolution unbeirrt verteidigen und dabei stolzerfüllte Jahre der Siege verzeichnen.

In der Berichtsperiode wurde Kim Jong Ils Richtlinie koreanischer Prägung für den Aufbau einer Partei durchgesetzt, sodass die PdAK zu einem ideologisch reinen Kristall und einer organisatorisch in sich geschlossenen Ganzheit gestaltet, in der die Einheitlichkeit der Ideologie und Führung verwirklicht wurde, zu einer Mutter-Partei, die das Schicksal der Volksmassen verantwortet, zu einer unbesiegbaren Partei mit erprobter und bewährter Führungskunst und zu einer zukunftsträchtigen stählernen revolutionären Partei verstärkt und weiterentwickelt wurde.

In diesem Jahr, in dem der VII. Parteitag stattfindet, erreichten unsere Armee und unser Volk große Erfolge – erster H-Bombentest und Start des Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong–4“ –, welche bemerkenswert große Ereignisse in der 5000-jährigen Geschichte unserer Nation sind, und ließen somit die Würde und Macht von Juche-Korea auf höchstem Stand erstrahlen. Mit gehobenem Elan vollbrachten sie durch den energischen 70-Tage-Kampf der Loyalität in allen Bereichen des sozialistischen Aufbaus glänzende Großtaten und beispiellose Arbeitsleistungen.

Die ganze Armee und das gesamte Volk des ganzen Landes folgten mit dem Geist der beharrlichen Umsetzung dem kämpferischen Aufruf der Partei zum 70-Tage-Kampf, erkämpften in allen Volkswirtschaftszweigen größte Erfolge und höchste Sprünge und erzielten glorreiche Kampferfolge, die von der Partei gestellten Ziele des 70-Tage-Kampfes hervorragend überboten zu haben.

In den 70 Tagen wurden in der Elektroenergie-, Kohle- und metallurgischen Industrie sowie im Eisenbahntransportwesen durch energisches Ringen um die Produktionssteigerung und Mehrbeförderung rapider Produktionszuwachs erreicht und in zahlreichen Abschnitten verschiedener Volkswirtschaftszweige wie Maschinenbau-, Chemie- und Baustoffindustrie, Landwirtschaft und Leichtindustrie durch den Kampf für die Modernisierung auf unsere Weise und die einheimische Produktion sowie durch heftige Begeisterung für produktiven Aufschwung vortreffliche Erfolge erzielt, den Volkswirtschaftsplan für das erste Halbjahr bzw. dieses Jahr vorfristig erfüllt zu haben.

Unsere heroische Arbeiterklasse von Kim Il Sung und Kim Jong Il und Wissenschaftler und Techniker entwickelten und stellten unter dem Banner der Priorität des eigenen Entwicklungspotenzials durch unbeugsamen Kampf auf unsere Kraft und Technik gestützte neue Maschinen und Ausrüstungen her und verschenkten sie an den Kongress der Mutter Partei. Allenthalben im ganzen Land wurden zum Parteitag zahlreiche wichtige Bauprojekte, die großen Beitrag zur Wirtschaftsentwicklung und zur Verbesserung des Volkslebens leisten können, in kurzer Frist hervorragend fertig gestellt und dem Parteizentralkomitee Berichte der Loyalität geschickt.

Der Bereich der Verteidigungswissenschaft leitete mit triumphierender Detonation der ersten H-Bombe von Juche-Korea den großartigen Auftakt dieses bedeutungsvollen Jahres ein, vollbrachte hintereinander Epoche machende Wundertaten, die die Würde und Souveränität unseres Staates verteidigen, krönte damit den großen Sieg des 70-Tage-Kampfes und eröffnete mit großem Stolz der Sieger das Tor zum Platz des VII. Parteitages.

In allen Bereichen und Abschnitten ließ man das Herz in flammender Loyalität zur Partei und außerordentlichem patriotischem Enthusiasmus entbrennen und entfaltete voller Tatkraft den revolutionären Vormarsch, um den VII. Parteitag der PdAK als einen Kongress der Sieger und des Ruhmes erstrahlen zu lassen. Dadurch wurden die unerschütterliche Überzeugung und der Wille unserer Armee und unseres Volkes, die die bösartigen Umtriebe der feindlichen Kräfte zu Sanktionen und Strangulierung vereiteln und ein erstarkendes und aufblühendes Vaterland zu aller Bewunderung errichten, kraftvoll demonstriert und der unnachgiebige Geist, die kühne Beherztheit und die unerschöpfliche Kraft des heroischen Korea vor aller Welt klar gezeigt.

Die erstaunlichen Ereignisse, die sich zum bedeutungsvollen Parteitag aufeinander folgend und hintereinander zutrugen, eben all diese Erfolge zeugen vom kostbaren Schweiß, flammenden Elan und stummen Bemühungen der Parteimitglieder, die stets mit der Partei das Schicksal teilten und durch ununterbrochenen revolutionären Aufschwung eine Glanzzeit des sozialistischen Aufbaus krönten.

Ich entbiete im Namen des Parteizentralkomitees wärmsten Dank und Kampfesgrüße allen Genossen Delegierten und anderen Parteimitgliedern, den Offizieren und Soldaten der Volksarmee und den ganzen Bürgern, die mit flammender Überzeugung, ewig unserer Partei folgend den einzigen Weg zu gehen, die Bewaffnung der Revolution, Hammer, Sichel und Pinsel fest in den Händen halten, die heilige Geschichte der PdAK mit warmem Blut und Schweiß der Vaterlandsliebe aufzeichneten und großen Beitrag zur Begrüßung des VII. Parteitages als einen Kongress des Sieges und Ruhmes leisteten.

Ich entbiete anlässlich unseres bedeutungsvollen Parteitages der Antiimperialistischen Nationalen Demokratischen Front, der Sozialdemokratischen Partei Koreas und der Religiösen Chondo-Chongu-Partei wie auch der südkoreanischen Bevölkerung und dem Generalverband der Japankoreaner (Chongryon) und den anderen Organisationen der Auslandskoreaner und allen Landsleuten im Ausland, die um die Vereinigung, das Gedeihen und Aufblühen des Vaterlandes ringen, meine herzlichsten Grüße.

Im Namen des Parteitages schicke ich den Parteien und anderen Organisationen, den Organisationen zum Studium der Juche-Ideologie, den Freundschafts- und Solidaritätsorganisationen und den einzelnen Persönlichkeiten verschiedener Länder und den Vertretern der Diplomatie und der internationalen Organisationen in der DVRK, die unsere Revolution aktiv unterstützten und dem VII. Parteitag Glückwunschtelegramme und -briefe wie auch Blumenkörbe schickten, herzlichsten Dank und wärmste Grüße.

Genossen!

Der VII. Parteitag der PdAK wird die glänzenden Erfolge und die wertvollen Erfahrungen, die unsere Partei und unser Volk in der Berichtsperiode erreichten bzw. sammelten, auswerten und die strategische Linie und die Kampfaufgaben dafür, eine große Blütezeit beim sozialistischen Aufbau weiter tatkräftig einzuleiten, wie auch die Richtung der Vorwärtsbewegung unserer Revolution darlegen.

Dieser Parteitag wird zu einem historischen Anlass dafür werden, im Kampf für die Verstärkung und Weiterentwicklung der ruhmreichen kimilsungistisch-kimjongilistischen Partei und für die Vollendung des sozialistischen Werkes einen neuen Meilenstein zu schaffen.

An dem VII. Parteitag nehmen 3467 Delegierte mit Stimmrecht und 200 Delegierte mit Mitspracherecht teil, die auf den Delegiertenkonferenzen aller Ebenen gewählt wurden.

Der  Zusammensetzung  der  Delegierten  nach  sind  1545  Partei-  und  Politfunktionäre,  719 Volksarmeeangehörige,    423    Funktionäre    des   staatlichen   Verwaltungs-   und   Wirtschaftsorgane,   52 Funktionäre der Massenorganisationen, 112 Funktionäre im Bereich Wissenschaft, Bildung, Gesundheitswesen,  Kultur  und  Kunst  und  Massenmedien, 786 aktive Parteimitglieder aus Arbeitsstätten, 6 antijapanische revolutionäre Kämpfer und 24 gesinnungstreue einstige Langzeithäftlinge.

315 Delegierte sind Frauen.

An dem Parteitag nehmen 1387 Zuhörer teil.

Ich bin fest davon überzeugt, dass der diesmalige Parteitag mitten im hohen politischen Elan aller Genossen Delegierten seine Arbeit hervorragend erfüllen und so zu einer historischen Tagung, die klare Spuren zur Entwicklung unserer Partei und Revolution hinterlässt, und zu einem Treffen zum Generalmarsch dafür  wird,  den  endgültigen  Sieg  unserer  revolutionären  Sache  näher  zu  rücken,  und  erkläre  den  VII. Parteitag der PdAK für eröffnet.

 

KIM JONG UN

DAS WERK DER PARTEI DER GROSSEN GENOSSEN KIM IL SUNG UND KIM JONG IL IST UNBESIEGBAR

Zum 70. Gründungstag der PdAK 4. Oktober Juche 104 (2015)

 

Unsere Parteimitglieder und unser Volk begehen den 70. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) denkwürdig als den festlichsten revolutionären Feiertag. Die vom großen Genossen Kim Il Sung gegründete PdAK ist die ruhmreiche Partei Kim Il Sungs und Kim Jong Ils, die unter ihrer klugen und bewährten Führung zu einer unbesiegbaren revolutionären Partei gefestigt und weiterentwickelt wurde und die Revolution und den Aufbau auf den Weg zum glänzenden Sieg lenkte. Das Werk der PdAK ist die heilige historische Sache, die koreanische revolutionäre Sache für die vollständige Realisierung der Souveränität der Volksmassen. Die 70-jährige Geschichte der PdAK stellt eine rühmenswerte Siegeschronik dar, die die Richtigkeit und Unbesiegbarkeit der Sache der Partei Kim Il Sungs und Kim Jong Ils manifestiert. Die PdAK verstärkte und entwickelte sich in den 70 Jahren nach ihrer Gründung – mitten im historischen Kampf um die Verwirklichung des koreanischen revolutionären Werkes – zu einer revolutionären Partei unserer Prägung, zur Partei Kim Il Sungs und Kim Jong Ils weiter und wurde ihrer Rolle als Organisatorin und Wegweiserin aller Siege unseres Volkes hervorragend gerecht. Sieg und Niederlage in der Revolution und beim Aufbau hängen davon ab, wie die Partei, der Stab der Revolution, ausgebaut und ihre führende Rolle verstärkt wird. Die PdAK wurde dank der eigenschöpferischen Ideen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils über den Aufbau der Partei und ihrer klugen Führungstätigkeit zur Partei der Führer, zur revolutionären Partei unserer Prägung, in der unentwegt die Einheitlichkeit der Idee und Führung der Führer und deren Kontinuität gewährleistet sind, ausgebaut, gefestigt und weiterentwickelt. 2 Die revolutionäre Partei ist ihrem Wesen nach eine Partei des Führers, die die Ideen und das Werk des Führers in die Tat umsetzt, und der Hauptgehalt beim Parteiaufbau besteht darin, die Einheitlichkeit der Ideen und Führung des Führers zu gewährleisten und deren Kontinuität zu verwirklichen. Bei der Sicherung der Einheitlichkeit der Ideen und Führung kommt es darauf an, die ganze Partei einzig und allein mit den revolutionären Ideen des Führers auszurüsten, die Einheit und Geschlossenheit der Partei um ihn zu realisieren und all ihre Mitglieder unter seiner einheitlichen Führung zum einmütigen Handeln zu veranlassen. Unsere Partei ließ sich einzig und allein von den revolutionären Ideen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils leiten und entfaltete ihren Ausbau und ihre Tätigkeit nur getreu den Forderungen des Kimilsungismus-Kimjongilismus und entwickelte sich zu einem mächtigen und ideologisch reinen Kristall und einer organisatorischen Ganzheit mit dem Führer als einzigem Mittelpunkt weiter. Wegen der Kompliziertheit und des hartnäckigen Charakters der koreanischen Revolution stellte sich unserer Partei vom ersten Tag ihrer Gründung an die wichtigere Frage, ihre Einheit und Geschlossenheit um den Führer zu erreichen. Unsere Partei überwand das Sektierertum und alle opportunistischen Strö- mungen, die historisch der Einheit und Geschlossenheit der revolutionären Formation gewaltige Schäden zugefügt hatten, erreichte ihre Einheit und Geschlossenheit und vertiefte den Kampf dafür, die einmütige Geschlossenheit der revolutionären Formation um den Führer zu realisieren. Unsere Partei stellte das System her, die bei ihrem Ausbau und ihrer Tätigkeit anfallenden Fragen nach der einheitlichen Entscheidung des Führers zu behandeln, und setzte die revolutionäre Atmosphäre durch, dass alle Parteiorganisationen und -mitglieder die vom 3 Führer dargelegte Linie und Politik ohne geringste Abstriche mit aller Konsequenz in die Praxis umsetzen. Kim Jong Il legte die Linie dar, die ganze Partei mit dem Kimilsungismus auszurüsten, und vertiefte die Arbeit dafür, das einheitliche ideologische System der Partei durchzusetzen. Dies wurde zum Anlass zu einer ausschlaggebenden Wende in der Gewährleistung der Einheitlichkeit der Ideen und Führung des Führers. Es ist Kim Jong Ils großes Verdienst, die PdAK in Wort und Tat zur Partei des Führers, zu Kim Il Sungs Partei, gefestigt und weiterentwickelt zu haben. Unsere Partei löste folgerichtig die Frage betreffend die Kontinuität der Ideen und Führung des Führers und erreichte, dass die Einheitlichkeit seiner Ideen und Führung von Generation zu Generation ihre Fortsetzung findet. Die besagte Frage ist eine wichtige Frage, die mit dem Schicksal der Partei und der Revolution in Beziehung steht, und eine Grundfrage, die sich beim Aufbau einer revolutionären Partei stellt. Die Geschichte hinterließ die schmerzliche Lehre, dass auch eine Partei, die unter der richtigen Führung des Führers die Revolution erfolgreich vorantrieb, entarten und letzten Endes die Revolution zugrunde richten kann, wenn die Ideen und Führung des Führers nicht folgerichtig fortgesetzt werden. Kim Il Sung und Kim Jong Il sahen mit Weitblick die ferne Zukunft voraus und erwirkten, dass die organisatorische und ideologische Grundlage des Lenkers, der das revolutionäre Werk fortzusetzen hat, gefestigt und das Führungssystem etabliert wurde, und erreichten somit, dass die Ideen und Führung des Führers über Generationen hinweg ihre glänzende Fortsetzung finden. Es wurde zum grundlegenden Faktor für die kämpferische Macht und Unbesiegbarkeit der PdAK, dass sie über Generationen hinweg hervorragende Führer in ihrer Mitte wusste und die 4 Einheitlichkeit und Kontinuität der Ideen und Führung der Führer gewährleistete. Unsere Partei setzte die Einheitlichkeit der Ideen und Führung der Führer unbeirrbar von Generation zu Generation fort, konnte somit auch mitten im Gegensturm der ideologischen Entartung und des Scheiterns der Regierungsparteien der sozialistischen Länder die revolutionäre Natur von Kim Il Sungs und Kim Jong Ils Partei unverändert behaupten, die Revolution und den Aufbau geschickt organisieren und lenken und so gewaltige soziale Umwälzungen herbeiführen. Die PdAK wurde zu einer unbesiegbaren revolutionären Partei ausgebaut, die dem Volk dient und mit den Volksmassen ein in sich vollendetes Ganzes bildet. Bei der Verwirklichung der souveränen Sache der Volksmassen sind Führer, Partei und Volksmassen eine Schicksalsgemeinschaft. So wie die Volksmassen losgelöst von der Führung durch die Partei und den Führer ihr Schicksal nicht selbstständig zu gestalten vermögen, kann auch die Partei losgelöst von den Volksmassen weder zu einer mächtigen politischen Organisation werden noch ihre Rolle als politische Wegweiserin vollauf wahrnehmen. Kim Il Sung baute die PdAK als eine Massenpartei auf, die sich aus Arbeitern, Bauern und Intellektuellen zusammensetzt, richtete die gesamte Tätigkeit der Partei darauf aus, die Forderungen und Interessen der Volksmassen zu verfechten und zu realisieren, sodass unsere Partei in den Volksmassen tiefe Wurzeln schlug und mit ihnen ein in sich vollendetes Ganzes bildet. Kim Jong Il festigte und entwickelte unsere Partei zu einer wahren mütterlichen Partei weiter, die das Schicksal der Volksmassen voll und ganz verantwortet und umhegt, betrieb allseitig die Politik der Fürsorge und eine breit angelegte Politik, eine Politik der Liebe und des Vertrauens zum Volk, und erreichte, 5 dass die Partei und das Volk mit dem wie die Blutsverwandtschaft engen Gefühl fest verknüpft wurden. Unsere Partei verantwortete mit mütterlicher Liebe das Schicksal der Menschen, kümmerte sich mit Wärme um sie und rang aktiv darum, unserem Volk, das die Partei aufrichtig und in Treue unterstützte, ein wohlhabendes und glückliches Leben zu gewähren. Sie leitete die Funktionäre an, sodass sie mit dem Autoritätsmissbrauch und Amtsschimmelreiten Schluss machten und als treue Diener des Volkes arbeiteten. Unsere Partei kam ihrer Verantwortung und Hauptpflicht als dem Volk dienende mütterliche Partei vollauf nach, weshalb unser Volk ihre Geborgenheit für den echten Schoss der Mutter hält, ihr sein Schicksal und Morgen voll und ganz anvertraut und seine Loyalität dafür hingibt, das Vertrauen und die Liebe der Partei zu rechtfertigen. Das in sich vollendete Ganze von Partei und Volksmassen basiert auf dem Vertrauen und der Liebe der Partei zum Volk und der absoluten Unterstützung der Volksmassen gegenüber ihr und ihrem ebensolchen Verlass auf sie. Eben hierin liegen die Quelle der Stabilität und Macht unserer revolutionären Formation und das Hauptunterpfand aller Siege. Dank der Macht des in sich vollendeten Ganzen von Partei und Volksmassen konnte unsere Partei voller Siegeszuversicht die vor unserer Revolution sich auftürmenden Prüfungen und Schwierigkeiten kühn überwinden und vorwärts schreiten und ihre hehre Mission ausgezeichnet erfüllen. Die PdAK wurde mit der erprobten Führungskraft zu einer revolutionären Partei verstärkt und entwickelt, die mit der einzigartigen Führungsweise die Revolution und den Aufbau auf den einzigen Weg zum Sieg führt. Die Führungsweise ist der Hauptfaktor, der die Führungs- und Kampfkraft der Partei entscheidet. 6 Alle Fragen in der Revolution und beim Aufbau, gestützt auf die Volksmassen, dem Subjekt der Revolution, und mit deren Kraft zu lösen – das ist die traditionelle Führungsweise der PdAK, die von Kim Il Sung und Kim Jong Il geschaffen und durchgesetzt wurde. Die Kraft der Volksmassen ist eben die Macht der Ideologie und des Kollektivismus. Unsere Partei hielt unentwegt an dem Prinzip fest, unter Zusammenfassung der Forderungen und Meinungen der Volksmassen die Linie und Politik auszuarbeiten und diese unter Mobilisierung der Ideen der Volksmassen zu verwirklichen. Unsere Partei setzte die eigenschöpferischen Theorie von der Priorität der Ideologie – Die Ideologie ist die Hauptsache in der Revolution und beim Aufbau und das ideologische Bewusstsein entscheidet alles – durch und stellte allen Arbeiten die ideologische Arbeit konsequent voran, um die geistigen Kräfte und Schaffenskraft der Volksmassen maximal zu mobilisieren. Sie organisierte und entfaltete in jeder Etappe der Entwicklung der Revolution verschiedenartige Massenbewegungen in großem Umfang, um die kollektivistische Macht der Volksmassen, den Massenheroismus stark zur Geltung zu bringen. Im Prozess des Kampfes, in dem gestützt auf die Volksmassen und unter Mobilisierung ihrer geistigen Kräfte ein ununterbrochener Aufschwung in der Revolution und beim Aufbau bewirkt wurde, verstärkte und entwickelte sich unsere Partei zu einer erprobten revolutionären Partei, die über ungewöhnliche Organisierungs- und Führungsfähigkeit verfügt. Die Führung der Songun-Revolution durch die PdAK ist die uns eigene eigenschöpferische Weise der Führung der Revolution, in der es darum geht, das Militärwesen in den Vordergrund zu stellen und in der Volksarmee die Kernkräfte, die Hauptformation, zu sehen. Auf der Basis des eigenschöpferischen Grundsatzes der 7 Songun-Revolution, dass die Armee eben die Partei, der Staat und das Volk ist, verstärkte und entwickelte unsere Partei die Volksarmee zu einer dem Führer und der Partei grenzenlos treuen, in puncto Ideologie und Überzeugung starken Armee, also zu einer revolutionären Streitmacht, deren jeder Angehöriger hundert Gegner zu schlagen fähig ist. Während des Kampfes für die Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem KimilsungismusKimjongilismus wurde die Anleitung der Volksarmee durch die Partei konsequent verwirklicht und die Volksarmee zuverlässig zu einer starken Revolutionsarmee von Paektusan vorbereitet, die die Linie und Politik der Partei an der Spitze mit Todesverachtung durchsetzt, wodurch sich die politisch-militärische Grundlage unserer Partei eisern festigte. Dank der Songun-Führung durch die Partei wurde die Umformung der revolutionären Formation zur Elite mit der Volksarmee als Modell verwirklicht, die große Geschlossenheit von Armee und Volk gefestigt und es der ganzen Partei und dem gesamten Volk ermöglicht, mit dem Kampfgeist und -elan der Volksarmee die Revolution und den Aufbau tatkräftig voranzubringen. Im Prozess des Kampfes dafür, durch die einzigartige SongunFührung die koreanische revolutionäre Sache voranzubringen, wurden die Führungs- und Kampfkraft unserer Partei ungewöhnlich verstärkt. Die Erfahrungen der PdAK aus dem Parteiaufbau, die sich einen neuen Weg beim Aufbau einer revolutionären Partei bahnte und sich zu einer stets siegreichen Partei verstärkte und entwickelte, sind lebendiges Vorbild für die Verwirklichung der Sache zum Aufbau einer revolutionären Partei im Zeitalter der Souveränität. In den vergangenen 70 Jahren trotzte die PdAK den Stürmen und Wogen der ernsten und komplizierten Geschichte und führte die koreanische revolutionäre Sache, das sozialistische Werk, auf den Weg zum glänzenden Sieg. 8 Dieser Vorgang war eine scharfe und ernste politische Auseinandersetzung und ein Klassenkampf gegen den Imperialismus, das Vormachtstreben, den Revisionismus, das Kriechertum und den Dogmatismus sowie ein schwieriger Kampf für den Aufbau einer neuen, wahrhaften Gesellschaft des Volkes, bei dem der von niemandem zuvor beschrittene Weg zu bahnen war. Unsere Partei folgte im ganzen Prozess der Anleitung der Revolution und des Aufbaus in verschiedenen Etappen niemals den bestehenden Theorien und Formeln und schritt einzig und allein auf dem einzigartigen Weg unserer Prägung – dem Weg der Souveränität, des Songun und des Sozialismus – tatkräftig vorwärts. Souveränität, Songun und Sozialismus sind die Koordinaten und der Hauptkurs der koreanischen Revolution, welche den Bestrebungen unseres Volkes und den realen Verhältnissen unseres Landes entsprechen. Souveränität, Songun und Sozialismus – eben darin sind die wertvollen Verdienste und Traditionen wie auch die reichen Erfahrungen, die die großen Führer sich rund ein Jahrhundert lang erwarben bzw. sammelten, zusammengefasst sowie das Grundprinzip und der gerade Weg unserer Revolution deutlich festgelegt. Die PdAK führte auf der Basis der Richtlinie und des Prinzips von Souveränität, Songun und Sozialismus als einer weit reichenden Strategie die Revolution und den Aufbau und erwarb sich somit unvergängliche Verdienste um das Vaterland und das Volk. Die PdAK entwickelte im historischen Kampf für die Anleitung der koreanischen revolutionären Sache unser Volk zu einem würdevollen souveränen Volk, dem mächtigen Subjekt der Revolution. Das größte Verdienst der PdAK besteht gerade darin, aus den Volksmassen das selbstständige Subjekt für die Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache gemacht zu haben. Die Volksmassen sind zwar Herr ihres eigenen Schicksals 9 und Träger der souveränen Sache, aber sie können nur unter der richtigen Anleitung einer revolutionären Partei das wahrhafte Subjekt der Revolution werden. Unsere Partei sah ihre wichtigste Aufgabe darin, das Bewusstsein der Volksmassen wachzurütteln und sie zu organisieren und sie so eng um die Partei und den Führer zu scharen. Darauf legte sie immer ihre vordringliche Kraft. Unsere Partei rüstete die Volksmassen mit der JucheIdeologie aus, schloss sie um sich im Denken und Wollen und organisatorisch zusammen und verband sie miteinander zu einem sozio-politischen Organismus. Sie brachte ihren hohen revolutionären Elan und ihre unerschöpfliche Schaffenskraft zur Geltung, damit sie ihrer Verantwortung und Rolle als Subjekt der Revolution gerecht werden konnten. Bei uns eigneten sich alle Offiziere und Soldaten der Volksarmee und das gesamte Volk die Juche-Ideologie, den Leitgedanken unserer Partei, als ihr unerschütterliches Kredo an, sind um die Partei mit einem Herzen und einer Seele fest geschart und ringen selbstlos um die Durchsetzung der Richtlinie und Politik der Partei. Wenn unsere Partei um des Erstarkens und Gedeihens des Vaterlandes und des Glücks des Volkes willen ein Konzept macht und einen Entschluss fasst, werden sie zum revolutionären Willen unserer Armee und unseres Volkes und in die Praxis umgesetzt. Insbesondere die Jugendlichen, die Angehörigen der neuen Generation, wuchsen zur vertrauenswürdigen Reserve der Partei und zu Fortsetzern der Revolution heran und spielen hervorragend die Rolle des Stoßtrupps bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache. Unserem Land gebührt der Ruhm als ein in der Welt einmaliges jugendstarkes Land. In der Geschichte unserer Partei ist die stolzerfüllte Geschichte kondensiert, in der sie die Jugendlichen als Helden der Zeit, ihre Vorhut und Formation zur Flankensicherung heranbildete. 10 Es ist die große Würde und der ebensolche Stolz unserer Partei, diese hervorragende Armee und ebensolches Volk wie auch diese ausgezeichneten Jugendlichen zu haben, welche in jedweden Wechselfällen der Partei und dem Führer absolut vertrauen und folgen und dem Werk der Partei grenzenlos treu sind. Eben hierin steckt das Geheimnis dafür, dass die PdAK in ihrer vergangenen 70-jährigen Geschichte nur Siege zu verbuchen hatte. Der Aufbau des Sozialismus koreanischer Prägung, in dem die souveränen Forderungen und das Ideal der Volksmassen verwirklicht werden, stellt ein historisches Verdienst der PdAK dar. Der Sozialismus ist das Ideal der werktätigen Volksmassen, und sein Aufbau erweist sich als die wichtigste Aufgabe, die vor den die Revolution verwirklichenden Parteien steht. Die PdAK bahnte sich aufs Neue den Weg zum wahrhaften Sozialismus, der dem Ideal der Volksmassen entspricht, und bewahrte im ganzen Prozess des sozialistischen Aufbaus unentwegt die eigene revolutionäre Linie und das eigene Prinzip. Unsere Partei löste alle Fragen beim sozialistischen Aufbau gemäß den souveränen Bestrebungen unseres Volkes und den realen Verhältnissen unseres Landes sowie aus eigener Kraft. Sie wies die Einmischung und den Druck seitens der Kräfte von außen zurück, schritt unbeirrt und geradewegs auf dem Weg des Sozialismus koreanischer Prägung vorwärts. Sie forcierte auch in harten Zeiten der Prüfungen wie der Zeit des Schweren Marsches, die boshaften und hartnäckigen Machenschaften der feindlichen Kräfte zur Strangulierung unseres Sozialismus entschlossen zurückschlagend, weiterhin tatkräftig den sozialistischen Aufbau. Der Sozialismus unseres Landes, der nach der originären Richtlinie der PdAK und unter deren kluger Anleitung aufgebaut wurde, ist ein Sozialismus mit den Volksmassen im Mittelpunkt, in dem die Volksmassen wahrhafte Herren des Staates und der 11 Gesellschaft sind und ihre souveränen Forderungen bestens verwirklicht werden. In unserem Land üben die Volksmassen in allen Bereichen des Staats- und Gesellschaftslebens die Rechte als Herren aus und wird die Politik der Wertschätzung des Volkes und der Liebe zum Volk betrieben, dank der den Forderungen und Interessen des Volkes die oberste Priorität eingeräumt wird und diese verabsolutiert werden. Weil unser Sozialismus im wahrsten Sinne des Wortes ein Sozialismus für das Volk und ein Sozialismus mit den Volksmassen im Mittelpunkt ist, akzeptiert unser Volk den Sozialismus als seine Existenz und sein Leben und ringt aufopferungsvoll, um den sozialistischen Blumengarten zu verschönern und einen mächtigen sozialistischen Staat so schnell wie möglich aufzubauen. Dank der klugen Führung der Partei und des hingebungsvollen Kampfes der parteitreuen Volksmassen richtete sich unser Land in einer historisch kurzen Zeit als ein würdevolles und unbesiegbares, politisch-ideologisch starkes und militärisch starkes Land auf und schreitet, die Macht eines starken sozialistischen Staates demonstrierend, zum Aufbau einer wissensbasierten Wirtschaftsmacht im neuen Jahrhundert und eines zivilisierten sozialistischen Staates dynamisch voran. Die PdAK führte die Armee und das Volk dazu, in dem von Jahrhundert zu Jahrhundert fortdauernden Konfrontationskampf mit dem Imperialismus die Traditionen des Sieges schaffend, die Würde und Souveränität des Vaterlandes und die Errungenschaften der Revolution in Ehren zu verteidigen. Solange der Imperialismus existiert, wird die souveräne Sache der Volksmassen, das sozialistische Werk, von der zugespitzten Konfrontation mit den Gegnern begleitet. In unserem Land, das von Jahrhundert zu Jahrhundert und über Generationen hinweg lange Zeit Vorposten des antiimperialistischen und antiamerika- 12 nischen Kampfes war und ist, stellte es sich als eine besonders wichtige Frage, vor Aggression der Imperialisten die Würde und Souveränität des Vaterlandes und die Errungenschaften der Revolution zu schützen. Unsere Partei hielt an der Linie und am Prinzip, auf das Militärwesen Wert zu legen, unentwegt fest, stellte den Aufbau der revolutionären Streitkräfte und die Verstärkung der Verteidigungskraft des Landes als die erstrangige Staatsangelegenheit heraus und trug auf der Basis der mächtigen Verteidigungskraft mit der Volksarmee als Kernkräfte in der andauernden Konfrontation mit dem US-Imperialismus Sieg auf Sieg davon. Unter der klugen Führung Kim Il Sungs schufen unsere noch junge Armee und unser Volk das Wunder der Geschichte, dass sie im Vaterländischen Befreiungskrieg den im Kräfteverhältnis unvergleichlich starken Gegner, den US-Imperialismus, besiegten, der sich als der „Stärkste“ in der Welt aufspielte. Der glänzende Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg war ein Sieg der originären Militärideen und der hervorragenden Militärstrategie des stählernen Heerführers Kim Il Sung und ein Sieg des heroischen Geistes der Volksarmee und des Volkes zum Schutz des Vaterlandes, welche um des wertvollen Vaterlandes willen unter hingebungsvollem Einsatz ihres Lebens kämpften. Nach dem Krieg vereitelte unsere Partei im jahrzehntelangen Konfrontationskampf mit den vereinten imperialistischen Kräften mit der Macht von Songun, ja mit der Macht des militärisch starken Landes, die fortdauernden aggressiven Versuche der Feinde auf Schritt und Tritt und trug stets den Sieg davon. In der jüngsten so angespannten Lage, in der auch beim geringsten Anlass ein Krieg auszubrechen drohte, wurde unsere Partei unter Bekundung ihrer Führungskraft der dem Vaterland bevorstehenden gefährlichen Situation rechtzeitig Herr, sodass die Nation vor dem Unheil eines Krieges gerettet sowie Frieden 13 und Sicherheit der Welt geschützt wurde. Im scharfen Konfrontationskampf wurden die Würde und Souveränität des Vaterlandes und die Errungenschaften der Revolution verteidigt. Das ist ein großer Sieg, herbeigeführt von unserer geistig-moralischen Überlegenheit und der Macht der großen Geschlossenheit von Armee und Volk, die fest um die Partei mit einem Herzen und einer Seele zusammengeschart sind. Die unvergänglichen Verdienste und die wertvollen Erfahrungen, die sich die PdAK unter dem Banner der Souveränität, des Songun und des Sozialismus bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache erwarb bzw. sammelte, sind für das siegreiche Voranschreiten unserer Revolution und die Verwirklichung der souveränen Sache der Volksmassen von historischer Bedeutung. Unter dem hoch erhobenen Banner von Juche errichtete unsere Partei auf diesem Boden den unbesiegbar starken sozialistischen Staat, womit auf dem internationalen Parkett die Würde und Position unserer Republik außerordentlich stiegen und eine für alle Zeiten bestehende Grundlage für das Erstarken und Aufblühen des Vaterlandes und die Vollendung der koreanischen revolutionären Sache entstand. Das geopolitisch bedingte Verhängnis der Koreanischen Halbinsel, die als ein Kampfplatz der Konkurrenz zwischen Großmächten sehr leidvoll war, gehört schon der Vergangenheit an; unsere sozialistische Republik übt vollberechtigt die Rechte und den Einfluss als Herr ihres eigenen Schicksals und Herr der Lageentwicklung in der Region und Welt aus. Unsere Partei und unser Volk sind nun in der Lage, gestützt auf die Macht der einmütigen Geschlossenheit und die mächtige Verteidigungskraft mit der atomaren Abschreckungskraft als Kern, mit unserer eigenen Kraft und Technik sowie unseren Ressourcen auf unsere Art und Weise den Aufbau eines aufblühenden 14 sozialistischen Staates zu beschleunigen, somit ein Paradies des Volkes zu errichten und ein immerwährendes Gedeihen des Vaterlandes und der Nation zu erreichen, wie verzweifelt auch die USImperialisten und die ihnen willfährigen Kräfte dagegen vorgehen mögen. Die PdAK bewies in der Praxis die Richtigkeit der souveränen Sache der Volksmassen, ja der sozialistischen Sache und die Notwendigkeit ihres Sieges. Unsere Partei führte unter den schlimmsten Bedingungen und Umständen erfolgreich den Kampf zur Verteidigung des Sozialismus und den Aufbau eines mächtigen Staates und zeigte dadurch anschaulich, dass die souveräne Sache der Volksmassen eine Gerechtigkeit und der Sozialismus eine Wissenschaft ist. Die PdAK wies durch ihren historischen Kampf deutlich die Wahrheit der Geschichte nach, dass auf dem Erdball der Sozialismus und die Gerechtigkeit noch leben, ihre Macht noch stärker als die Gewaltherrschaft und Willkür des Imperialismus ist und der auf Antiimperialismus, Souveränität und Sozialismus orientierte Zeitstrom durch nichts aufzuhalten ist. Die heilige revolutionäre Sache der Partei der großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il ist unbesiegbar, und solange es die Führung der PdAK gibt, steht der endgültige Sieg unserer Revolution fest. Das ist die Bilanz der ruhmreichen 70-jährigen Geschichte unserer Partei. Es ist eine historische Mission und ein unverrückbarer Wille der PdAK, unter dem Banner des großen KimilsungismusKimjongilismus die koreanische revolutionäre Sache zu vollenden. Der Kimilsungismus-Kimjongilismus ist die einzige Leitideologie der PdAK und ewiges Siegesbanner. Wir müssen auf dem vom großen KimilsungismusKimjongilismus gewiesenen Weg des Juche unverändert bis zum Ende voranschreiten. 15 Die PdAK ist zur ewigen Partei von Kim Il Sung und Kim Jong Il zu verstärken und weiterzuentwickeln. Es gilt, sie beide als ewige Führer unserer Partei hoch zu verehren und im Sinne ihrer Ideen und ihres Willens den Ausbau und die Tätigkeit der Partei zu organisieren und durchzuführen. Ihre Ideen über den Parteiaufbau und ihre diesbezüglichen Verdienste sind standhaft zu verteidigen, zu behaupten und erstrahlen zu lassen. Die Parteiorganisationen sollten ihre Ideen und die von ihnen hinterlassenen Hinweise über den Parteiaufbau für lebenswichtig halten, sie ohne geringste Abstriche bis ins Letzte durchsetzen und unablässig die Arbeit dafür vertiefen, den Führungsverdiensten der großen Führer zur Ausstrahlung zu verhelfen. In der ganzen Partei ist ihr einheitliches Führungssystem noch konsequenter durchzusetzen. Die ganze Partei ist zu einem Kristall der Ideologie und Überzeugung zu entwickeln, welcher einzig und allein von dem großen Kimilsungismus-Kimjongilismus durchdrungen ist. Alle Funktionäre und anderen Parteimitglieder müssen die unerschütterliche Überzeugung davon haben, dass sie keine andere Ideologie außer dem revolutionären Gedankengut unserer Partei kennen, und kompromisslos gegen fremde ideologische Strömungen aller Schattierungen kämpfen, um die ideologische Reinheit der Partei unentwegt zu sichern. Es ist unerlässlich, die Einheit und Geschlossenheit der Partei allseitig zu festigen und eine stählerne organisatorische Disziplin herzustellen, in der die ganze Partei unter der einheitlichen Führung ihres Zentralkomitees wie ein Mann handelt. Die starke Organisiertheit und Diszipliniertheit sowie geschlossene Kraft sind das Leben einer revolutionären Partei und eine Quelle ihrer unbesiegbaren Macht. Die ganze Partei muss im Denken und Wollen eng um ihr Zentralkomitee zusammenge- 16 schlossen sein und die revolutionäre Disziplin konsequent einbürgern, in der sie alle Fragen bei ihrer Arbeit und Tätigkeit auf ihr Zentralkomitee konzentriert, sie nach dessen einheitlicher Entscheidung behandelt und die Parteiorganisationen und -mitglieder nach der in der Partei festgelegten Ordnung arbeiten und leben. Die revolutionäre Atmosphäre, in der die Ideen und Politik der Partei todesmutig verteidigt und durchgesetzt werden, ist als eine ewige Tradition fortzusetzen. Alle Parteiorganisationen müssen die Durchsetzung der Parteipolitik als die Hauptsache im Auge behalten sowie die Richtlinien und Politik der Partei konsequent in die Tat umsetzen, ohne auf halbem Wege stehen zu bleiben. Die in sich geschlossene Einheit von Partei und Volksmassen ist weiter zu konsolidieren. Diese Einheit ist die Quelle der Festigkeit und Lebenskraft unserer Partei sowie die schlagkräftigste Waffe für die Verteidigung des Vaterlandes und der Revolution. Die ganze Partei hat die Losung „Alles für das Volk, alles gestützt auf die Volksmassen!“ hochzuhalten. Alle Funktionäre sollten mit der Volksauffassung von Kim Il Sung und Kim Jong Il das Volk als das Höchste betrachten und in den Vordergrund stellen sowie zu dessen wahren treuen Dienern werden, die sich stets tief unter die Volksmassen begeben, mit ihnen Freud und Leid teilen und ihnen zuliebe alle Anstrengungen unternehmen. Es ist notwendig, in der ganzen Partei einen harten Kampf gegen Autoritätsmissbrauch, Bürokratismus und Korruption zu führen, somit den Wesenszug der revolutionären Partei unserer Prägung, ja der mütterlichen Partei, zu behaupten und die Ansprüche und Interessen der Volksmassen konsequent zu verteidigen und zu befriedigen. Wir müssen unter der Führung der Partei die im PaektuGebirge eingeleitete koreanische revolutionäre Sache, das sozialistische Werk, vollenden. 17 Die Generallinie für den sozialistischen Aufbau ist unbeirrt in den Griff zu bekommen und konsequent durchzusetzen. Die von Kim Il Sung dargelegte Generallinie darüber, die Volksmacht zu festigen, ihre Funktion und Rolle unablässig zu verstärken und die drei Revolutionen – die ideologische, die technische und die kulturelle Revolution – konsequent zu verwirklichen, ist eine strategische Richtlinie, die wir beim sozialistischen Aufbau beständig befolgen müssen. Unsere Volksmacht und unsere sozialistische Gesellschaftsordnung sind weiter zu stabilisieren; die Volksmacht soll ihrer Verantwortung und Rolle als Repräsentantin der souveränen Rechte der Volksmassen, Organisatorin ihrer schöpferischen Fähigkeit, Familienoberhaupt, das das Volksleben verantwortet, und als Beschützerin des souveränen und schöpferischen Lebens der Volksmassen gerecht werden. Entsprechend den Erfordernissen der sich entwickelnden Wirklichkeit muss man das Arbeitssystem und die Arbeitsmethoden der Volksmacht verbessern und die einheitliche Anleitung des Staates für die Gesellschaft und dessen wirtschaftsorganisatorische Funktion verstärken und somit den Aufbau eines aufblühenden Staates dynamisch vorantreiben. Die drei Revolutionen – die ideologische, die technische und die kulturelle Revolution – sind die Hauptmethode, mit der die Volksmassen in der sozialistischen Gesellschaft ihre souveränen Forderungen verwirklichen. Es gilt, der ideologischen Revolution unentwegt den Vorrang einzuräumen und zugleich die technische und die kulturelle Revolution energisch voranzubringen, dadurch die Umformung der Menschen und die Naturumgestaltung erfolgreich zu verwirklichen und die gesellschaftlichen Verhältnisse gemäß dem Gebot eines aufblühenden sozialistischen Staates weiterzuentwickeln und zu vervollkommnen. Man muss die Richtlinie der Partei, auf die Ideologie, auf das 18 Militärwesen und auf die Wissenschaft Wert zu legen, im Auge behalten und den Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates voller Tatkraft beschleunigen. Vorrangige Kraft ist dafür aufzubieten, die politischideologische Position, das erste Bollwerk unserer Revolution, zu konsolidieren. Unter den Parteimitgliedern und anderen Werktätigen ist die Erziehung in fünf Aspekten tatkräftig durchzuführen, damit sie sich zu ideologisch gefestigten und überzeugten Kämpfern entwickeln, deren Herzen stets und überall im revolutionären Geist von Paektu, dem Geist der schneidenden Stürme von Paektu, entbrennen und die unsere einmütige Geschlossenheit standhaft verfechten und verteidigen. Sie sollen avantgardistische Klassenkämpfer werden, die mit standhaftem antiimperialistischem Klassenbewusstsein unsere Klassenbasis und revolutionäre Position felsenfest konsolidieren. Wir müssen alle möglichen Versuche des Feindes, unsere sozialistische Ordnung von innen her zu zersetzen, scharf erkennen und wachsam verfolgen sowie im Blumengarten des Sozialismus keine einzige Giftpflanze des Kapitalismus aufkeimen lassen. In der ganzen Gesellschaft sind die hinter der Zeit zurückgebliebene überholte Moral und Lebensweise völlig auszumerzen und die gesunde und einträchtige Sitte einer großen sozialistischen Familie, einander zu helfen und mitzureißen, zu voller Blüte zu bringen. Die Zukunft des Vaterlandes und der Revolution hängt davon ab, wie die Jugendlichen, die Angehörigen der neuen Generation, vorbereitet werden. Alle Parteiorganisationen sollen die Idee und Linie unserer Partei, auf die Jugend Wert zu legen, im Auge behalten, ihre große Kraft für die Arbeit mit den Jugendlichen aufbieten, sie so um die Partei fest zusammenschließen und sie alle zu revolutionären avantgardistischen Kämpfern und jungen Helden im Songun-Zeitalter entwickeln, die die ideologische 19 Blutlinie unserer Partei, das Blut der Überzeugung in aller Reinheit erben und bis zum Ende mit unserer Partei das Schicksal teilen. Die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft ist die Würde und Souveränität von Songun-Korea und die Garantie für den Sieg. Es gilt, die auf die Selbstverteidigung gerichtete militärische Linie der Partei und ihre Richtlinie der parallelen Entwicklung konsequent durchzusetzen und somit die Verteidigungskraft weiter zu erhöhen. Die Volksarmee ist verpflichtet, das Armeeführungssystem des Obersten Befehlshabers und eine revolutionäre militärische Atmosphäre konsequent einzubürgern und eine eiserne militärische Disziplin herzustellen sowie die politische und Gefechtsausbildung zu intensivieren, damit sich alle Armeeangehörigen zu tapferen Kämpfern, die allein hundert Gegner schlagen können, und alle Truppen zu Elite-Kampfformationen entwickeln. Die Volksarmee muss stets an der vordersten Linie unserer Revolution eine Bresche für den Vormarsch schlagen und auf jedem Kampfplatz für den Aufbau eines mächtigen Staates den Kampfelan, alles in einem Zug zu bewältigen, und die Macht der großen Geschlossenheit von Armee und Volk in vollem Maße zur Geltung bringen. Es sind mehr schlagkräftige Hightech-Waffen und Ausrüstungen unserer Prägung herzustellen und die nukleare Abschreckungskraft zum Selbstschutz ständig zu verstärken und konsequente Vorbereitungen auf den Widerstandskampf des gesamten Volkes zu treffen. Es ist der Entschluss und Wille unserer Partei, mit der Kraft der modernen Wissenschaft und Technik so schnell wie möglich eine Wirtschaftsmacht und einen zivilisierten Staat aufzubauen. Man muss, der Entwicklung der Wissenschaft und Technik unentwegt den Vorrang einräumend, alle Kräfte auf den Aufbau einer sozialistischen Wirtschaftsmacht und eines zivilisierten Staates konzentrieren und somit das Erscheinungsbild eines aufblühenden sozialistischen Staates vollkommen ausprägen. 20 Wir müssen die von unserer Partei dargelegte revolutionäre Wirtschaftsrichtlinie und -politik fest in den Griff bekommen und die Kraft auf die Verstärkung der vorrangig zu entwickelnden Volkswirtschaftszweige konzentrieren und tatkräftig darum ringen, das Ziel des Aufbaus einer Wirtschaftsmacht etappenweise zu verwirklichen. Gemäß der Konzeption und Absicht unserer Partei ist vordringlich Kraft für die Verbesserung des Volkslebens aufzubieten, damit unser Volk nach Herzenslust die Vergünstigungen des Sozialismus genießen und sich eines glücklichen Lebens erfreuen kann, ohne jemanden in der Welt zu beneiden zu brauchen. Es ist notwendig, alle Bereiche der Kultur – Bildungs- und Gesundheitswesen, Sport, Literatur und Kunst – auf den Stand eines sozialistischen zivilisierten Staates zu bringen und somit eine neue Blütezeit der Zivilisation im 21. Jahrhundert einzuleiten. Wir müssen die historische Sache der Vereinigung des Vaterlandes, den Herzenswunsch der Nation, unbedingt verwirklichen. Die Vereinigung des Vaterlandes ist die größte Aufgabe unserer Partei, die die Verantwortung für das Schicksal des Vaterlandes und der Nation trägt. Wir dürfen die über die Jahrhundertwende hinweg fortdauernde Tragödie der nationalen Spaltung nicht mehr zulassen. Wie in den drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes, der historischen Gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni und der Deklaration vom 4. Oktober formuliert wurde, welche Nord und Süd vereinbarten, muss man die äußeren Kräfte zurückweisen und nach dem Prinzip „Durch unsere Nation selbst“ das Vaterland selbstständig vereinigen. Wir müssen den lebenslangen Willen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils und die von ihnen hinterlassenen Hinweise durchsetzen und die historische Sache für die Vereinigung des Vaterlandes verwirklichen und auf diesem Boden einen starken aufblühenden vereinigten Staat aufbauen. 21 Es gilt, die souveräne Außenpolitik unserer Partei durchzusetzen und zur Verwirklichung der Souveränität in der Welt beizutragen. Unter dem Ideal der Souveränität, des Friedens und der Freundschaft müssen wir die Beziehungen mit den Ländern, die sich uns gegenüber wohlwollend verhalten, entwickeln und die Freundschaft und Geschlossenheit mit den fortschrittlichen Völkern verstärken, die Aggressions- und Einmischungsmachenschaften der Imperialisten und der nach Vormacht strebenden Kräfte, die von Gewaltherrschaft und Willkür Gebrauch machen, entschlossen vereiteln und um die Verwirklichung des Friedens, der Sicherheit und der Souveränität in der Welt aktiv kämpfen. Vor uns steht heute die schwere, aber heilige Aufgabe, den widerfahrenden Hindernissen und Schwierigkeiten kühn zu trotzen und dem endgültigen Sieg unserer revolutionären Sache näher zu rücken. Die ganze Armee und das gesamte Volk müssen sich um die Partei mit einem Herzen und einer Seele eng zusammenscharen und den Generalmarsch für den endgültigen Sieg der Revolution tatkräftig forcieren. Die Partei der Arbeit Koreas wird auch künftig, die Würde und Macht der Partei von Kim Il Sung und Kim Jong Il vor aller Welt demonstrierend, nur eine stets siegreiche Geschichte schreiben. Die heilige Sache der Partei der großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il ist für immer unbesiegbar.

 

KIM IL SUNG

ZUR GRÜNDUNG DER ANTIJAPANISCHEN VOLKSPARTISANENARMEE

Rede auf der Veranstaltung anlässlich der Gründung

der Antijapanischen Volkspartisanenarmee

25. April 1932

 

Genossen !

Um den bewaffneten Kampf gegen den japanischen Imperialismus aufzunehmen, die japanischen imperialistischen Räuber zu schlagen und die große historische Sache, die Wiedergeburt der Heimat, zu erreichen, schaffen wir heute die Antijapanische Volkspartisanenarmee. Es sind mehr als 20 Jahre her, seil die japanischen Imperialisten unsere Heimat in ihre Gewalt gebracht haben. Heute ist aus unserem schönen, sich über dreitausend Ri (1200 km) erstreckenden Heimatland eine vollständige Kolonie geworden, von den Stiefeln japanischer Imperialisten zertreten; unsere Nation mit ihrer fünftausend Jahre alten Geschichte und bemerkenswerten Kultur wurde in einen Kolonialsklaven der japanischen Imperialisten verwandelt, sie wird grausam ausgebeutet und unterjocht. Die tragische Lage unserer Heimat und unserer Nation wird infolge der zunehmenden Eroberungsgelüste des japanischen Imperialismus auf dem Kontinent immer schwieriger. Die japanischen Imperialisten, die im September vergangenen Jahres einen Aggressionskrieg angezettelt und die Mandschurei besetzt haben, verstärken in ihrem grenzenlosen Expansionsbestreben auf dem Festland immer mehr den brutalen weißen Terror gegen das koreanische Volk. In ihrem Bemühen, Korea zum „sicheren Hinterland“ der Aggression gegen das Festland zu machen, haben die japanischen Imperialisten unser Volk sogar der elementaren politischen Freiheiten beraubt, wie Rede-, Presse-, Versammlungs- und Organisationsfreiheit, mit Bajonetten unterdrücken sie seine revolutionären Aktionen, überall nehmen sie Massenverhaftungen vor, werfen unschuldige Menschen ins Gefängnis und ermorden sie. Die bestialischen Gräueltaten der japanischen Imperialisten ge- 2 genüber dem koreanischen Volk haben auch in der Mandschurei, in erster Linie in der Ostmandschurei, ihre äußerste Grenze erreicht. In dem Versuch, den antijapanischen Kampf unseres Volkes zu erdrosseln, gebärden sich die japanischen Samurais immer unmenschlicher. Täglich überfallen sie Siedlungen, in denen Koreaner wohnen, töten durchweg alle Einwohner, stecken ihre Häuser in Brand und plündern ihr Hab und Gut. Somit leiden unsere um ihre Heimat gebrachten Landsleute auch in der Fremde schreckliche Qualen und gehen zugrunde. Die jetzige Situation stellt unser Volk vor die Alternative: entweder in Unfreiheit widerstandslos sterben oder sich im Namen eines freien Lebens zum Kampf zu erheben. Den barbarischen Gräueltaten der japanischen Imperialisten trotzend, erhebt sich unser Volk gegenwärtig allerorts zum entschlossenen Kampf. Die Arbeiter und Bauern reagieren auf die faschistischen Repressalien der japanischen Imperialisten mit Gewalt; von leidenschaftlicher Vaterlandsliebe erfasst, vereinen sich die Jugendlichen zu Gruppen aus drei bis fünf Personen und suchen nach neuen Wegen des Kampfes. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, wo die Bauern eine Phase des Frühjahrshungers durchmachen, haben sich über 100 Tausend in Yanji, Wangqing, Helong, Hunchun und anderen in den Gebieten längs des Flusses Tuman gelegenen Kreisen lebende Bauern unter der Führung koreanischer Jungkommunisten zum Kampf gegen die japanischen Imperialisten, ihre Lakaien und reaktionären Großgrundbesitzer erhoben. Auch der Kampf des chinesischen Volkes gegen den japanischen Imperialismus hat einen gewaltigen Umfang angenommen. In ihrem Protest gegen die Besetzung der Mandschurei durch die japanischen Imperialisten entfalten die Chinesen eine antijapanische Bewegung zur Rettung des Vaterlandes. In vielen Gebieten, in erster Linie aber in der Ostmandschurei, haben sie solche antija- 3 panischen Formationen wie die Antijapanische Armee zur Rettung des Vaterlandes und die Antijapanische Freiwilligenarmee ins Leben gerufen, die gegen die japanischen Imperialisten kämpfen. Der ganze Entwicklungsverlauf der Ereignisse bestätigt die Richtigkeit unserer Linie für den bewaffneten Kampf, die wir vor zwei Jahren in Kalun, Kreis Changchun, beschlossen hatten. Jetzt ist für uns tatsächlich die günstigste Zeit, die beste Gelegenheit gekommen, um die revolutionären bewaffneten Streitkräfte in gro- ßen Dimensionen zu organisieren und einen aktiven bewaffneten Kampf zu entfalten. Im langen blutigen Kampf haben wir Jungkommunisten und das revolutionäre Volk den Grundstein für die Schaffung der Volkspartisanenarmee gelegt. Als ersten Schritt haben wir bei der Vorbereitung des bewaffneten Kampfes im Juli 1930 die Koreanische Revolutionsarmee gegründet. Sie war in unserem Land die erste bewaffnete marxistisch-leninistische Organisation. In den auf einem großen Territorium gelegenen Städten und Dörfern haben die Kämpfer der Koreanischen Revolutionsarmee unter den Arbeitern, Bauern, Schülern und Jugendlichen tatkräftig politische und militärische Aktionen entfaltet, um die Gründung der Partisanenarmee vorzubereiten. Danach haben wir in verschiedenen Orten viele Organisationen des Kommunistischen Jugendverbandes und eine Reihe anderer revolutionärer Organisationen gegründet, auf breiter Grundlage Rote Wehrabteilungen, eine halbmilitärische Organisation, sowie in vielen Gebieten der Ostmandschurei zahlenmäßig kleine Gruppen von Partisanen gebildet. Somit haben wir uns aktiv auf die Schaffung der Partisanenarmee vorbereitet, wodurch eine stabile Basis für die Gründung der Antijapanischen Volkspartisanenarmee geschaffen wurde. Der Heranbildung eines organisatorischen Rückgrats der Anti- 4 japanischen Volkspartisanenarmee schenkten wir große Beachtung, wir veranlassten die Kämpfer der Koreanischen Revolutionsarmee, die Mitglieder des Kommunistischen und des Antiimperialistischen Jugendverbandes zur aktiven Teilnahme an der Tätigkeit ihrer Organisationen, damit sie eine gute Schule der ideologischrevolutionären Stählung durchlaufen und wertvolle Erfahrungen sammeln können, die sie für den revolutionären Kampf brauchen. Eine wichtige Frage bei den Vorbereitungsarbeiten zur Schaffung der Antijapanischen Volkspartisanenarmee war die Verbesserung der Beziehungen zu antijapanischen Abteilungen der Chinesen. Als Ergebnis des von linksradikalen Abenteurern angestifteten Aufstandes vom 30. Mai und des „WanbaoshanVorfalls“, der von den japanischen Imperialisten angezettelt worden war, um zwischen dem koreanischen und dem chinesischen Volk Zwietracht zu säen und einen Vorwand für die Aggression gegen die Mandschurei zu schaffen, hatten einzelne Chinesen und chinesische antijapanische Abteilungen in der Mandschurei eine Zeit lang falsche Vorstellungen vom koreanischen Volk und von den koreanischen Kommunisten. Sie verhielten sich feindlich gegenüber dem koreanischen Volk und den koreanischen Kommunisten und verübten sogar Attentate auf sie. In Korea wiederum entfalteten einige von japanischen Imperialisten aufgewiegelte Rowdys die so genannte Bewegung des Chinesenboykotts. Das alles verschlechterte extrem die Beziehungen zwischen dem koreanischen und dem chinesischen Volk. Wir haben jedoch in den chinesischen antijapanischen Abteilungen selbstlose und geduldige Aufklärungsarbeit geleistet und ihnen in der Praxis unseren entschlossenen Kampf gegen den japanischen Imperialismus demonstriert. Dadurch wurden die Beziehungen zwischen dem koreanischen und dem chinesischen Volk wesentlich verbessert, und einige der chinesischen antijapanischen Abteilungen, die uns feindlich gesinnt waren, machten sich von ihren falschen Ansich- 5 ten frei und nahmen mit uns gemeinsam den antijapanischen Kampf auf. Während wir um das politische Erwachen und den organisatorischen Zusammenschluss der Volksmassen rangen, revolutionierten wir in vielen Dörfern am Fluss Tuman entlang die Volksmassen und schufen so eine feste Basis, auf der wir den bewaffneten Kampf aufnehmen können. Indem wir uns auf all diese Erfolge bei der Vorbereitung auf die Schaffung der Volkspartisanenarmee stützen, bilden wir heute die Antijapanische Volkspartisanenarmee – die erste revolutionäre marxistisch-leninistische Streitmacht in unserem Land – und verkünden ihre Gründung. Die Antijapanische Volkspartisanenarmee besteht aus Arbeitern, Bauern und aus der patriotisch gesinnten Jugend, die ihr Land und ihr Volk lieben und gegen die japanischen Imperialisten und ihre Handlanger zu Felde ziehen. Sie ist eine revolutionäre bewaffnete Kraft des Volkes, die wahre Verfechterin seiner Interessen. Das Ziel und die Mission der Volkspartisanenarmee bestehen darin, die Kolonialherrschaft des japanischen Imperialismus in Korea zu stürzen und die nationale Unabhängigkeit und soziale Befreiung des koreanischen Volkes zu erreichen. Mit der Schaffung der Antijapanischen Volkspartisanenarmee verfügen wir über eine Triebkraft, die den bewaffneten Kampf – die Hauptströmung der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung in unserem Land – übernehmen und lenken wird, und wir haben die Möglichkeit bekommen, den japanischen imperialistischen Aggressoren einen vernichtenden Schlag zu versetzen und den antijapanischen nationalen Befreiungskampf in unserem Land auf eine höhere Stufe zu heben. Die Gründung der Antijapanischen Volkspartisanenarmee verleiht dem koreanischen Volk große Kraft und neuen Mut, das gegenwärtig unter der kolonialen Versklavung durch den japanischen 6 Imperialismus stöhnt, sie wird unser Volk zum antijapanischen Kampf erheben und somit im Ringen um die Durchsetzung der Linie zur Bildung einer antijapanischen Einheitsfront und des Kurses auf die Schaffung einer marxistisch-leninistischen Partei neue Perspektiven eröffnen. Genossen! Gemäß den Forderungen der entstandenen Situation müssen wir alle unsere Kräfte einsetzen, um einen aktiven bewaffneten Kampf zu entfalten. Dazu ist es in erster Linie erforderlich, die Antijapanische Volkspartisanenarmee gebührend zu festigen. Nur wenn wir die Volkspartisanenarmee zu einer revolutionären Streitmacht mit großen Truppen gemacht haben, können wir den konterrevolutionären bewaffneten Kräften des japanischen Imperialismus einen vernichtenden Schlag versetzen, können wir den bewaffneten Kampf ausdehnen und entwickeln, eine Verstärkung seines Einflusses erreichen und somit zu einer Weiterentwicklung der koreanischen Revolution insgesamt beitragen. Damit unsere Partisanenarmee unbesiegbar wird, müssen alle Kommandeure und Kämpfer von grenzenloser Ergebenheit gegen- über der Sache der Revolution erfüllt sein. Feste revolutionäre Entschlossenheit, unwandelbare Treue zur Revolution – das alles ist die Kraftquelle der Volkspartisanenarmee und die entscheidende Garantie für die Zerschlagung des japanischen Imperialismus und die Erringung des Sieges. Folglich sind alle Kommandeure und Soldaten der Volkspartisanenarmee verpflichtet, beharrlich am Politunterricht teilzunehmen, sich fest mit dem Marxismus-Leninismus sowie mit Strategie und Taktik der koreanischen Revolution auszurüsten und sich unermüdlich im Feuer des Gefechtes zu stählen. Das ermöglicht ihnen, sich eine feste revolutionäre Weltanschauung anzueignen und in jeder schwierigen Situation der Revolution treu zu bleiben. 7 Gleichzeitig müssen zwischen Kommandeuren und Kämpfern der Partisanenarmee kameradschaftliche Beziehungen und unverbrüchliche Übereinstimmung der Ideen und Willensbekundungen bestehen, sie müssen sehr enge Verbindung zum Volk haben, die dringlichen Interessen der Volksmassen verteidigen, eiserne Disziplin wahren und somit ihre hervorragenden moralischpolitischen Eigenschaften als Kämpfer einer wahren Volksarmee, einer Revolutionsarmee, voll und ganz zur Geltung bringen. Um im Kampf gegen die japanischen imperialistischen Räuber den Sieg zu erringen, müssen wir so schnell wie möglich einen Zuwachs der Partisanenreihen erreichen. Deshalb müssen wir in erster Linie viele progressive, patriotische, im praktischen Kampf erprobte Jugendliche in die Partisanenreihen aufnehmen. Erst dann wird die Volkspartisanenarmee zu einer wahren Volksarmee, zu einer Revolutionsarmee. Neben dem zahlenmäßigen Wachstum der Partisanenarmee müssen wir uns mehr Waffen beschaffen. Allein mit Patriotismus können wir die japanischen Imperialisten, die mit auserlesenen, modernen Waffen ausgerüstet sind, nicht besiegen. Um den bewaffneten Gegner schlagen zu können, müssen wir uns selbst bewaffnen. Wir müssen die Bewaffnung der Partisanenarmee ständig verstärken, indem wir Überraschungsangriffe auf den Gegner unternehmen, von ihm Waffen erbeuten und auch selbst welche herstellen. Die weitere Festigung der Antijapanischen Volkspartisanenarmee macht es erforderlich, dass die Kommandeure und Kämpfer die hervorragende Partisanentaktik beherrschen und sie geschickt in der Praxis anwenden. Nur wenn wir die Partisanentaktik perfekt beherrschen, können wir den zahlenmäßig und technisch überlegenen Gegner mit geringen Kräften auszehren, danach vernichten und dessen Waffen erbeuten. 8 Gegenwärtig haben die Kommandeure und Kämpfer der Partisanenarmee keine genügenden Kenntnisse über die Methoden der Partisanenkriegsführung. Außerdem gibt es für uns, die wir gegen den japanischen Imperialismus ohne staatliche Unterstützung vom Hinterland und ohne Unterstützung durch reguläre Streitkräfte kämpfen müssen, keine verwendbaren Erfahrungen im Partisanenkrieg. Deshalb müssen wir Kampferfahrungen im Laufe der ununterbrochenen Gefechte sammeln und immer wieder neue Methoden der Partisanenkriegsführung erarbeiten. Im Partisanenkrieg müssen wir uns von folgendem Grundprinzip leiten lassen: so viel wie möglich feindliche Kräfte vernichten und dabei die Kräfte der Partisanenarmee maximal erhalten. Um aber recht viele Feinde vernichten und die Kräfte der Partisanenarmee erhalten zu können, dürfen wir nur Gefechte führen, aus denen wir siegreich hervorzugehen vermögen, müssen wir daher die jeweiligen Situationen und Kräfteverhältnisse zwischen uns und dem Gegner richtig einschätzen. Indem wir die Initiative stets von uns ausgehen lassen und aktive Kämpfe austragen, müssen wir die Aufgabe, die Feinde zu schlagen, bei Wahrung der Kräfte der Partisanenarmee erfolgreich lösen. Um dem Gegner so viel Verluste wie möglich beizubringen und die eigenen Kräfte zu schonen, muss die Partisanenarmee die Schwächen des Gegners gut kennen und sie geschickt ausnutzen. Die wesentliche Schwäche der imperialistischen Armee Japans besteht in ihrem aggressiven Wesen, darüber hinaus hat sie noch eine Reihe weiterer Mängel und wunder Punkte. So kennt sie sich zum Beispiel nicht in der geographischen Lage dieser Gegend aus und kann sich hier auch nicht akklimatisieren. Den Feind müssen wir in diesen Schwächen noch verwundbarer machen, sie weitgehend zu unserem Gunsten ausnutzen, überall Hinterhalte und An- 9 griffe organisieren, dem Gegner jegliche Initiative nehmen und ihn ununterbrochen schlagen. Darüber hinaus muss aktiv daran gearbeitet werden, in den nördlichen Gebieten Koreas am Fluss Tuman entlang wie auch in der Ostmandschurei Partisanenzonen zu bilden, auf die sich die Volkspartisanenarmee in ihren Aktionen stützen kann. Zur Entfaltung des Partisanenkampfes brauchen wir Partisanenstützpunkte, auf die sich die Partisanenarmee stützt. Meines Erachtens ist es unter den gegebenen Bedingungen sowohl der geographischen Lage als auch der Zusammensetzung der Einwohner nach am günstigsten, Partisanenstützpunkte in den Gebieten längs des Tuman zu schaffen. Es muss ein Kurs entwickelt werden, der auf einen weiteren Ausbau der Partisanenstützpunkte und auf eine Entfaltung des Partisanenkampfes in enger Verbindung zur Unabhängigkeitsarmee Koreas, die in den Gebieten längs des Flusses Amrok, in der Südmandschurei und in anderen Gebieten operiert, ausgerichtet ist. Außerdem müssen zu revolutionären Organisationen, die im Innern des Landes tätig sind, engere organisatorische Beziehungen unterhalten und allmählich die revolutionären Basen näher an Korea herangebracht werden. Anschließend müssen wir uns energischer mit der Schaffung einer antijapanischen Einheitsfront mit dem chinesischen Volk befassen. Zu diesem Zweck müssen wir unbedingt eine antijapanische Einheitsfront mit den chinesischen antijapanischen Abteilungen bilden. Die antijapanischen Abteilungen der Chinesen sind bewaffnete Kräfte, die zusammen mit uns einen Kampf gegen den gemeinsamen Gegner des koreanischen und des chinesischen Volkes – den japanischen Imperialismus – aufnehmen können. Diese Abteilungen verfügen über recht starke bewaffnete Kräfte, kontrollieren ausgedehnte Gebiete in der Mandschurei und führen militärische 10 Operationen durch. Deshalb ist die Schaffung einer Einheitsfront der Volkspartisanenarmee und der antijapanischen Abteilungen der Chinesen für die weitere Isolierung und Schwächung der aggressiven Kräfte des japanischen Imperialismus und zur Gewährleistung einer entscheidenden Überlegenheit der antijapanischen bewaffneten Kräfte von gewaltiger Bedeutung. Wir haben bereits beharrlich und geduldig mit den antijapanischen Abteilungen der Chinesen gearbeitet und dabei eine gewisse Verbesserung in unseren Beziehungen zueinander erreicht. Allerdings haben diese Beziehungen zwischen der Volkspartisanenarmee und den amijapanischen Abteilungen der Chinesen vorläufig noch nicht den Stand erreicht, der es ermöglichen würde, eine umfassende antijapanische Einheitsfront zu schaffen. Ein Teil der Kommandeure und Soldaten der antijapanischen Abteilungen der Chinesen, von den auf die nationale Zwietracht gerichteten Machenschaften des japanischen Imperialismus betrogen, empfindet heute noch Hass auf die koreanischen Kommunisten und die Antijapanische Partisane n Volksarmee. Unter diesen Bedingungen müssen wir unsere Arbeit mit den antijapanischen Chinesenabteilungen geduldig und beharrlich fortsetzen. Um die Arbeit mit diesen Abteilungen zu intensivieren, müssen wir zunächst viele weitere Operative Sonderabteilungen aus koreanischen Kommunisten organisieren und ihre Rolle verstärken. In einer Situation. wo die Partisanenarmee noch nicht stark genug ist und sich ein Teil der Kommandeure und Kämpfer der antijapanischen Chinesenabteilungen gegenüber den koreanischen Kommunisten und der Volkspartisanenarmee feindselig verhält, müssen wir durch die Tätigkeit der Operativen Sonderabteilungen unsere Beziehungen zu den antijapanischen Abteilungen der Chinesen verbessern, die Kräfte der Volkspartisanenarmee stärken und gleichzeitig allmählich eine breite antijapanische Einheitsfront vorbereiten. 11 Die Operativen Sonderabteilungen müssen sich in die antijapanischen Abteilungen der Chinesen eingliedern und gemeinsam mit ihnen in Aktion treten, durch ihre Aufklärungsarbeit und ihr persönliches Vorbild den Kommandeuren und Soldaten dieser Abteilungen anschaulich vor Augen führen, dass die koreanischen Kommunisten und Kämpfer der Antijapanischen Volkspartisanenarmee wahre Patrioten sind, dass sie tapfer gegen die japanischen Aggressoren kämpfen, damit die Kommandeure und Soldaten der antijapanischen Abteilungen der Chinesen eine richtige Vorstellung von den koreanischen Kommunisten bekommen und sich am antijapanischen Kampf aktiv beteiligen. Um die Arbeit mit den antijapanischen Abteilungen der Chinesen zu aktivieren, ist es ebenfalls erforderlich, die Rolle des Antijapanischen Soldatenkomitees zu verstärken. In einer Situation, wo das Ausmaß der Arbeit mit den antijapanischen Abteilungen der Chinesen von Tag zu Tag zunimmt, ist es dringend erforderlich, die Rolle des Antijapanischen Soldatenkomitees, in dessen Händen diese Arbeit liegt, noch mehr zu steigern. Das Antijapanische Soldatenkomitee muss alle Probleme, die im Laufe der Arbeit mit den antijapanischen Chinesenabteilungen auftreten, zugleich im Auge haben und entscheiden und festgestellte Abweichungen rechtzeitig überwinden. Damit die Arbeit mit den antijapanischen Abteilungen der Chinesen erfolgreich durchgeführt werden kann, sind alle Kämpfer der Volkspartisanenarmee und breite revolutionäre Massen aktiv dafür zu gewinnen und somit ist die Arbeit mit den antijapanisch eingestellten chinesischen Soldaten als eine Massenbewegung zu leisten. Nur dann kann man damit rechnen, dass sich die Kämpfer der antijapanischen Abteilungen der Chinesen von ihrer schädlichen Voreingenommenheit gegenüber den Koreanern, vor allem den koreanischen Kommunisten lossagen. Weiterhin muss die Volkspartisanenarmee die Arbeit mit den 12 Volksmassen verbessern, die Blutsverwandtschaft zu ihnen festigen und mit deren aktiven Unterstützung und Hilfe den Feind bekämpfen. Zurzeit kämpfen wir unter schwierigen Bedingungen gegen den starken japanischen Imperialismus, wo wir weder staatliche Unterstützung vom Hinterland noch Hilfe von außen bekommen. Wir können uns nur auf unsere eigenen vereinten Kräfte verlassen und müssen fest davon überzeugt sein, den Feind mit eigenen Kräften zu bekämpfen und zu besiegen. Eigene Kräfte sind eben die organisierten und vereinten Volksmassen. Wir müssen einen Partisanenkrieg führen und uns dabei nur auf die Kräfte des organisierten und vereinten Volkes verlassen und uns auf sie stützen. Die enge Beziehung zum Volk, seine aktive Unterstützung und Hilfe – das ist die Kraftquelle der Volkspartisanenarmee und ein wichtiger Garant des Sieges. Deshalb müssen in dieser Armee richtige revolutionäre Ansichten und eine richtige Einstellung zu den Volksmassen und eiserne Disziplin Fuß fassen, die erforderlich sind, um aktiv das Leben, Hab und Gut der Bevölkerung zu schützen; die Volkspartisanenarmee muss sich stets und überall in ihrem Kampf auf die Kräfte der Volksmassen stützen und die Interessen des Volkes zuverlässig verteidigen. Weiterhin muss die Antijapanische Volkspartisanenarmee unter den Volksmassen Koreas und Chinas aktiv organisatorische und politische Arbeit leisten, damit sie diese Armee allseitig unterstützen und überall in Verbindung mit dem bewaffneten Kampf einen aktiven politischen Kampf gegen den japanischen Imperialismus führen. Genossen! Wir sind die ersten Kämpfer der ruhmreichen Antijapanischen Volkspartisanenarmee, der die Verantwortung für das Schicksal der Heimat und der Nation übertragen wurde. 13 Die Zukunft der Heimat und der Nation hängt voll und ganz von unserem Kampf ab. Wir müssen alle Schwierigkeiten und Hindernisse überwinden und ehrenvoll die uns von der Heimat und der Nation übertragene Mission erfüllen. Entfalten wir alle, das rote Banner der Revolution hoch erhoben, einen aktiven bewaffneten Kampf gegen den japanischen Imperialismus, für die große historische Sache, die Wiedergeburt der Heimat!

 

 

Suspension of US-south Korea joint military exercises: Prerequisite for ensuring peace on the Korean Peninsula and Northeast Asia

Mr. Jon Min Dok, Director, Institute for Disarmament and Peace, DPRK

March 14, 2016

 

A lot of water has flowed under the bridge since the end of Cold War. The world has made a tremendous advance and the times have undergone dramatic changes. But, one place still remains unchanged and that is exactly the Korean peninsula.

Needless to say about removal of the structure of Cold War, the Korean peninsula finds itself caught in the state of armistice and both belligerents level their guns at each other for more than half a century.  

Today, the Korean peninsula has already ranked the biggest and the most highly explosive powder magazine in the world and a fuse of a new world war.

 

1. Joint military war drills; Main cause of tension in the Korean peninsula

 

The Democratic People’s Republic of Korea is a peace-loving nation.

The DPRK, unlike the US, has neither invaded other nations with armed forces nor conducted any large-scale bilateral or multilateral joint military drills abroad against a third country.

However in the last 70 years since its occupation of south Korea, the US has staged annually all kinds of aggressive war drills in the south and its vicinity against the DPRK, several thousand miles away from the US, thus driving the situation in the Korean peninsula and the region to the brink of war.

The US-south Korea joint military drills hinder the inter-Korean relations and national reunification

It is well known that the US is the very culprit which occupied south Korea under the guise of “liberator” following Japan’s defeat in World War II thus dividing the homogeneous nation of Korea and its soil into the north and the south.

From the early days of its illegal and unlawful occupation of south Korea by force and turning south Korea into its full colony until now, the US has been desperate and impudent in portraying itself as a “defender” of the world peace and security while slandering the DPRK as a “criminal” destroying peace and security in order to mislead the world option.

In the last 70 years, the US has been clinging to ceaseless military build-up, new war provocations and drills against the DPRK with the strategy of maintaining tension on the Korean peninsula to isolate and stifle the DPRK and to interrupt the improvement of inter-Korean relations.

Let us look back upon the facts how the US has persistently undermined peace and security and aggravated tension on the Korean peninsula with joint military exercises.

In 1945 when Korea was liberated from the Japanese colonial rule the US occupied south Korea and turned south Korea into its complete colony and instigated the Syngman Rhee puppet clique to stage war drills and military provocations against the north along the 38th parallel and in the end sparked the Korean War in 1950 with an ambition to halt the nation-wide struggle of the Korean people aspirant after a unified state and to put the north under its domination.

Pursuant to the provisions of the Armistice Agreement the political conference for peaceful settlement of the Korean peninsula was held in Geneva. However, the US broke off the conference by conducting Focus Lens, a joint military exercises with south Korea, in 1954 and later in the  1960’s continued to aggravate the situation with Focus Retina and Eagle joint military exercises.

In the early 1970s, the July 4th North-South Joint Statement for reunifying Korea based on the three principles of independence, peace and great national unity was made public thanks to the active and generous initiatives of the DPRK. At the same time, tendency toward the independent peaceful reunification was growing highly in the peninsula. The US got nervous and awful about the developments in the peninsula and put pressure on Park Chung Hui, the then dictator in south Korea, to overturn the Joint Statement and started Team Spirit and Ulji Focus Lens joint military exercises in 1976, thus driving the inter-Korean relations to a new confrontation.

When the Korean people’s expectation and aspiration for national reunification grew fervent by the announcement of Agreement on Reconciliation, Non-Aggression, and Exchanges and Cooperation between the North and the South in 1992, the US restarted Team Spirit joint military exercises again in 1993 to turn the situation to another catastrophe.

Entering the 2000’s, June 15 era was opened up between the north and the south and aspiration after reunification and anti-US sentiment grew higher and even call for transfer of wartime operational control (OPCON) of the south Korean army was made in south Korea.  To check these developments, the US again resorted to joint military exercises.

Last year, the US overlooked and encouraged tacitly the south Korean army’s provocative incidents of “landmine explosionand “shell fired by the north", which occurred during the Ulji Freedom Guardian military exercises, thus driving the situation of the peninsula to the brink of war again.

 

The nature of the joint military exercises: Aggressive nature

 

The joint military exercises annually staged by the US and south Korea on the Korean peninsula are quite different from military exercises o f other countries in view of both frequency and purpose.

The US-led RIMPAC naval joint military exercises, the world biggest one in the scale, is held every 2 years. In RIMPAC 2014, 23 countries, 47 vessels, 6 submarines and 200 aircrafts were involved, but the total number of troops was only 25,000.

In case of Cobra Gold, the biggest annual joint military exercises in Asia, less than 10,000 troops from 28 countries are participating in the drill and the duration is around 10 days.

The NATO-led Swift Response 15, the biggest one in Europe after Cold War, also involves only 5,000 troops from around 10 countries.

However, the US and south Korea hold annually more than 40 joint military exercises such as Key  Resolve, Foal Eagle, Ulji Freedom Guardian by mobilizing more than 500,000 US and south Korean troops and all means of war including nuclear-powered aircraft carrier, strategic bombers, nuclear-powered submarines and etc. 

OPLAN 5027 which has been applied to the joint military exercises including Key Resolve and Foal Eagle is an operational plan for an all-out war that would involve 690,000 US troops, 160 vessels and 2,500 aircrafts in case of emergency in the Korean peninsula. The plan is offensive rather than defensive and is aimed at occupying the DPRK by preemptive strike.

The aggressive nature of the US-south Korea joint military exercises is also apparent in setting their targets like examination of feasibility of operations like “removal of the leadership”, “occupying Pyongyang”, “regime change”, preemptive nuclear strike”, “decapitation raidswhich can never be found in other countries’ joint military drills.

It cannot be overlooked that the US is inviting military forces of the countries which took part in the Korean War like Britain, France, Australia, New Zealand, Canada, Denmark and Japan in the joint military exercises.

 

2. The nuclear issue of the Korean Peninsula: It was caused by the US-south Korea nuclear war provocations

 

The nuclear issue of the Korean Peninsula was originated from the ceaseless and increasing nuclear war provocations by the US and south Korea.

Anyone who is not well aware of the reason, the background of the DPRK’s possession of nuclear weapons and the whole process of denuclearization of the Korean peninsula should clearly look at the reality and have a correct understanding.

 

The criminal history of the US: Continued US nuclear threat against the Korean people

 

The Korean people have been exposed to the US nuclear threat since 1950.

It has already been revealed that the US first introduced its nuclear weapon to south Korea in mid-August 1950, just after the outbreak of the Korean War.

On November 30, 1950, the then US President Truman threatened openly to use atomic bombs in the Korean War front and instructed the US Strategic Air Force to be on standby to dispatch the strategic bombers at any moment to the Far East to drop atomic bombs.

The US nuclear threat forced bitter separation among tens of thousands of families and relatives of the Korean people in the north and the south.

The US nuclear threat against the DPRK further increased after the Korean War.

In July 1957 the US declared the start of arming the US troops in south Korea with nuclear weapons. On January 29, 1958 the US made public that it had introduced nuclear weapons in south Korea.

By the mid-1980’s, the US brought in more than 1,720 nuclear weapons including “Honest John” tactical nuclear missile, 280mm-calibre atomic gun, “B-61” nuclear bomb, nuclear landmine and turned south Korea into the biggest nuclear warehouse and an outpost in the Far East to invade the DPRK.

All of the US three nuclear striking means have been mobilized without exception in all its notorious joint war drills including Team Spirit, RSOI (Reception Staging, Onward Movement, and Integration), Ulji Focus Lens, Key Resolve, Foal Eagle and Ulji Freedom Guardian.

The special danger to be noted is that the US adopted the preemptive nuclear strike against the DPRK as its policy, long before the DPRK’s possession of nuclear weapons.

On January 30, 2002, the Bush administration in its Union Address designated the DPRK as the “axis of evil” and in March 2002 announced its Nuclear Posture Review on which the DPRK was listed as the target of preemptive nuclear strike.

In the US-south Korea Security Consultative Meeting in 2009, the US raised the level of nuclear umbrella in favor of south Korea. In other words, south Korea which had been in the level of “limited state of declaration” was upgraded to the level of more detailed "tailored deterrence strategy", known as a strategy for a preemptive attack just as the same case when the US territory is attacked, thus paving a way to bring in more nuclear weapons at any time to south Korea.

In its Quadrennial Defense Review Report in early March 2014, the US Defense Department defined the DPRK as the direct threat to the US and bellicose country and claimed that would win decisive victory through armed forces.

In his memoirs, Leon Panetta, the former US Defense Secretary, revealed the fact that during his trip to Seoul in October 2011 he had conveyed the message from the US administration that it would use nuclear weapons if necessary.

At the end of 1991, though the US announced the withdrawal of its nuclear weapons from south Korea, it is nothing but a deceptive move. The US still stick to its NCND policy and continue to deceive and mock the Korean people and the world peace-loving people demanding for its verification of withdrawal of nuclear weapons.

 

The Key Resolve, Foal Eagle 16: The unprecedented and the largest preemptive nuclear offensive in history

 

The first exercises in which the US and south Korea introduced the "tailored deterrence strategy" and tested its effectiveness is the Ulji Freedom Guardian joint military exercises in 2014.  

The Key Resolve and Foal Eagle 16 which the US and south Korea started on March 7, this year is the unprecedented and the largest scale joint war drills surpassing all the previous drills and will last for nearly 2 months.

Mobilized in the exercises are huge armed forces including 17,000 American soldiers, 300,000 south Korean soldiers and some follower states armies, and nuclear war means and equipment, two times larger in its size compared to the previous drills, including John C. Stennis, nuclear-powered aircraft carrier, one of the typical strategic assets carrying 100 aircrafts and even AWACS, North Carolina, a nuclear-powered submarine, B-52 and B-2 strategic bombers, F-22 Raptor stealth bombers, F-15K and KF-16 etc.

The US and south Korea even threw off the deceptive mask of  "annual and defensive” nature of the drills and are staging the exercises by the way of fighting an actual war, practicing the “Decapitation Raids Operation" aimed at removal of the DPRK leadership and bringing down its social system pursuant to the extremely adventurous OPLAN 5015.

OPLAN 5015, applied for the first time this year, is integrating both OPLAN 5027 and OPLAN 5029. It is aimed at a preemptive strike against the DPRK’s nuclear and missile bases within 30 minutes after detecting the signs of missile launch. Therefore, it is more dangerous and aggressive than the previous operational plans.

It is quite reasonable that foreign media like Global Times of China and Pravda of Russia commented that the toothed wheels of war have already begun to move on the Korean peninsula.

 

3. Suspension of the joint war drills: Touchstone for judging stand for peace

 

Peace and security on the Korean peninsula is of great importance to the Korean nation since it is directly related to the existence of the Korean nation and its reunification.

Therefore, the DPRK has advanced broad and rational proposals aimed at removal of the danger of war, easing tension and providing a peaceful environment on the Korean peninsula and has made sincere efforts to their realization.

 

Proposal for suspension of joint military exercises by the US and moratorium on nuclear test by the DPRK

 

The suspension of joint military exercises is the precondition for safeguarding the peace on the Korean peninsula.

It is a long time since the Military Armistice Commission and the Neutral Nations Supervisory Commission controlling and supervising the Armistice Agreement of the Korean War disappeared on the Korean peninsula.

The Korean People’s Army has already declared that the Armistice Agreement had been completely abolished by the US.

It is inevitable that the cease-fire out of control will surely switch to a hot war at any moment.

Emergency created in August last year clearly showed that even a trifling, incidental conflict between the north and the south may create a touch-and-go war situation and the current armistice devoid of power can no longer prevent a conflict and the danger of war.

The DPRK has no intention at all to interfere in the US war games if they are really defensive and pose no threat to the DPRK and are conducted on the US territory or in the middle of Pacific Ocean.

However, the DPRK cannot remain a passive onlooker at the fact that the US, the biggest nuclear weapon state in the world and the belligerent that is still at war with the DPRK, is conducting an aggressive and large-scale war exercises at the threshold of the DPRK by mobilizing all kinds of state-of-the-art strategic assets.

If the US has no intention to invade or attack the DPRK, there is no need to stage the military war drills for such a long period with huge armed forces and preemptive striking means, more than enough to fight a full-scale war.

Therefore, in January 2015, the DPRK advanced a proposal for the US suspension of joint military exercises in south Korea and its vicinity and the DPRK’s moratorium on the nuclear test and reiterated that proposal again in January this year.

As a lot of people commented, had the Obama administration recognized the failure of its policy of “strategic patience” earlier and paid a little attention to the DPRK’s continued demand for the suspension of military exercises, they would not have been so astounded by the DPRK’s successful H-bomb test in last January.

Last January in his article on US newspaper Huffington Post Mr. William Perry, the former US Secretary of Defense, criticized the Obama administration for its excessive engagement in the Middle East and other regions and neglect of the situation on the Korean peninsula and stressed that it is high time for the US to end the 60-year-long DPRK-US confrontation deeply rooted in the Korean War and take a concentrated, sustained and rational action to address the issue of the Korean peninsula.   

Many experts from the US and other countries and even the western media like The Guardian (UK), The New York Times also stated that the Obama administration’s policy for strategic patience made worse the pus of the Korean peninsula issue and called for an end of the long-standing Korean War by conclusion of the peace agreement.

If the US is sincerely interested in the dialogue with the DPRK and the peace of the Korean peninsula, it should show its readiness to suspend joint military exercises.

 

The DPRK’s nuclear deterrent: Shield of justice and peace

 

The DPRK possessed nuclear deterrent legitimately to safeguard the sovereignty of the country and the right to existence of the nation from the ever-increasing US nuclear threat against the DPRK.

Originally the DPRK’s possession of nuclear weapons was not at all its intention.

The DPRK’s possession of nuclear weapons was totally an inevitable choice of self-defense to counter the increased hostile policy and nuclear threat of the US, the world’s biggest nuclear weapons state and the only user of nuclear weapons, which designated the dignified DPRK as the “axis of evil” and as the target of preemptive nuclear strike with huge nuclear war equipment.

It is a ridiculous sophistry and nobody will be convinced that the DPRK’s self-defensive nuclear weapons pose threat to others while the nuclear weapons of the US, the biggest nuclear weapon state and the only nuclear criminal, pose no threat to other states.

The DPRK considers that keeping the balance of force by bolstering the nuclear forces is the only way to effectively deter the US persistent nuclear threat and war provocations and to defend the sovereignty and the right to existence of the nation.

If the DPRK had not responded in a super high-handed way with nuclear deterrent to the US nuclear war rackets, the Korean peninsula would have already fallen into the sea of fire a long time ago and security in Northeast Asia and the world would have been jeopardized.

The Korean People’s Army has already converted its mode of military counteraction into a preemptive offensive one in every aspect to cope with the US extremely dangerous nuclear threat.

In case of outbreak of a war on the Korean peninsula, it will neither be confined to the peninsula nor to a conventional war. 

Worse still, there is no guarantee that the DPRK-US life-and-death confrontation would not be expanded to the world thermonuclear war.

Anyone who is desirous of peace and security of the world should clearly identify who loves peace and who pursues war in the Korean peninsula. 

The DPRK’s cause advancing under the banner of Songun is just and its victory is definite.

As long as the US persists in its moves to stifle the DPRK’s socialist system, the DPRK will continue to adhere to the Songun politics and the line of promoting the two fronts simultaneously and firmly defend the sovereignty of the nation and the peace of the world, no matter how the structure of relations with the surrounding countries may change.

Lebensabriss des Präsidenten Kim Il Sung

 

Kim Il Sung wurde am 15. April Juche 1 (1912) in Mangyongdae, Stadt Pyongyang, als ältester Sohn des Herrn Kim Hyong Jik und der Frau Kang Pan Sok geboren.

Sein Vater Kim Hyong Jik gab seinem Sohn den Namen „Song Ju“, also im Sinne, dass er in Zukunft ein Pfeiler („Ju“) des Landes wird („Song“).

Dem revolutionären Weg seiner Eltern folgend, wechselte Kim Il Sung wiederholt seinen Wohnsitz in verschiedenen Gebieten Koreas und Chinas und verbrachte dort seine Kindheit.

Er erlernte dank der Voraussicht seines Vaters schon früh die chinesische Sprache, besuchte chinesische Grundschulen und beherrschte das Chinesisch vollkommen, was später ihm zu einer großen Hilfe beim revolutionären Wirken auf dem chinesischen Territorium gereichte.

Im März 1923 legte er getreu dem Sinne seines Vaters, dass er über die Realität im Vaterland im Bilde sein müsse, um sich der Revolution zu widmen, einen 400 km langen Weg zum Lernen von Badaogou Chinas bis Mangyongdae zu Fuß hinter sich und lernte an der Changdok-Schule in Chilgol, wo sich das Geburtshaus seiner Mutter befindet.

Im Januar 1925 erhielt er eine unerwartete Nachricht, dass sein Vater wieder von der japanischen Polizei verhaftet wurde, und verließ mit festem Entschluss, nicht eher zurückzukehren, bis Korea unabhängig ist, entschlossen seinen Heimatort Mangyongdae.

Nach dem Ableben seines Vaters, Herrn Kim Hyong Jik, im Juni 1926 wurde er in die Hwasong-Uisuk-Schule in Huadian aufgenommen, die eine zweijährige militärisch-politische Schule war und von einer antijapanischen nationalistischen Organisation errichtet wurde. Am 17. Oktober desselben Jahres organisierte er dortzulande den Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) und wurde zu seinem Chef gewählt.

Nach dem halbjährigen Besuch der besagten Schule verließ er Huadian und verlegte die Bühne seines revolutionären Wirkens in Jilin, um in mehr ausgedehnten Gebieten seine Tätigkeiten zu aktivieren.

Während des Besuches der Yuwen-Mittelschule in Jilin organisierte er am 27. August 1927 den VZI zum Antiimperialistischen Jugendverband (AJV), einer umfangreicheren Massenorganisation, um und gründete am 28. August den Kommunistischen Jugendverband Koreas (KJVK).

Des Weiteren rief er verschiedene Massenorganisationen ins Leben und leitete antijapanische Aktionen an.

Auf der Kaluner Konferenz (30. Juni–2. Juli 1930) beleuchtete er allseitig den wahren Weg und die strategisch-taktischen Fragen für die Erfüllung der Hauptaufgabe der koreanischen Revolution.

Er gründete am 3. Juli in Kalun den Genossenverein „Konsol“, die erste Parteiorganisation, und am 6. Juli in Guyushu, Kreis Yitong, die Koreanische Revolutionsarmee (KRA), eine politisch-halbmilitärische Organisation für die Vorbereitung des bewaffneten antijapanischen Kampfes.

Kim Il Sung gründete am 25. April 1932 die Antijapanische Volkspartisanenarmee (AVPA) (später zur Koreanischen Revolutionären Volksarmee umgebildet), eine ständige revolutionäre Streitmacht, organisierte und führte den bewaffneten antijapanischen Kampf, erreichte am 15. August 1945 die Wiedergeburt des Vaterlandes und kehrte im September desselben Jahres triumphal heim.

Am 10. Oktober 1945 bildete er das Zentrale Organisationskomitee der Kommunistischen Partei Nordkoreas und verkündete die Parteigründung.

Kim Il Sung rief am 8. Februar 1946 das Provisorische Volkskomitee Nordkoreas aus, wurde zu seinem Vorsitzenden gewählt und veröffentlichte das „Politische 20-Punkte-Programm“.

Durch die Vereinigung der KP Nordkoreas und der Neuen Demokratischen Partei (NDP) gründete er im August 1946 die Partei der Arbeit Nordkoreas.

Er führte in einem kurzen Zeitraum die antiimperialistische und antifeudalistische demokratische Revolution zum Erfolg.

Er brachte die ersten demokratischen Wahlen zustande, konstituierte die Volksversammlung Nordkoreas. Er wurde zum Vorsitzenden des Volkskomitees Nordkoreas, des neuen Zentralorgans der Staatsmacht, gewählt und legte die Aufgabe in der Übergangsperiode zum Sozialismus dar.

Im Februar 1948 entwickelte er die KRVA zur Koreanischen Volksarmee (KVA), einer regulären revolutionären Streitmacht.

Am 9. September 1948 gründete er die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK), die einheitliche Zentralregierung des koreanischen Volkes, und wurde durch den einmütigen Wunsch des ganzen koreanischen Volkes zum Ministerpräsidenten der Regierung der DVRK, Staatsoberhaupt, berufen.

Kim Il Sung berief am 30. Juni 1949 die gemeinsame Plenartagung der ZK der Partei der Arbeit Nord- und Südkoreas ein und wurde zum Vorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) gewählt.

Vom 25. Juni 1950 bis zum 27. Juli 1953 führte er den von den USA-Imperialisten entfesselten Koreakrieg zum glänzenden Sieg, womit er die Souveränität der Nation verteidigte und den Anfang des Untergangs des USA-Imperialismus einleitete.

Er legte am 5. August 1953 auf dem 6. Plenum des ZK der PdAK die Hauptlinie beim Wirtschaftsaufbau nach dem Krieg fest und leitete den Kampf für deren Verwirklichung an.

Daneben trieb er die sozialistische Revolution für die sozialistische Umgestaltung der Produktionsverhältnisse in der Stadt und auf dem Dorf voran.

Er wurde auf dem III. (April 1956) und dem IV. Parteitag (September 1961) zum Vorsitzenden des ZK der PdAK wieder gewählt.

Er begründete eine neue Idee über die kontinuierliche Revolution und bestimmte die drei Revolutionen – die ideologische, die technische und die Kulturrevolution – als deren Hauptinhalt.

Auf der 5. Plenartagung des ZK der PdAK in der IV. Wahlperiode im Dezember 1962 legte Kim Il Sung eine neue strategische Linie der parallelen Entwicklung der Wirtschaft und der Landesverteidigung dar, um den von Tag zu Tag unverhohlen werdenden Machenschaften der USA-Imperialisten für die Entfesselung eines neuen Krieges gewachsen zu sein.

Im Oktober 1966 wurde er auf der 14. Plenartagung des ZK der PdAK in der IV. Wahlperiode zum Generalsekretär des ZK der PdAK berufen.

Von 1957 bis 1970 führte er erfolgreich die Erfüllung der historischen Aufgabe der sozialistischen Industrialisierung.

Im Dezember 1972 wurde er nach der neuen Sozialistischen Verfassung der DVRK, die auf der 1. Tagung der Obersten Volksversammlung in der V. Legislaturperiode verabschiedet wurde, zum Staatspräsidenten der DVRK gewählt.

Auf dem V. (1970) und dem VI. Parteitag (1980) wurde er zum Generalsekretär der PdAK wieder gewählt.

Kim Il Sung bestimmte die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie als die Generalaufgabe der koreanischen Revolution.

Er legte im Mai 1972 die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes, im Oktober 1980 den Vorschlag für die Gründung der Demokratischen Konföderativen Republik Koryo und im April 1993 das Zehn-Punkte-Programm zum großen Zusammenschluss der ganzen Nation für die Vereinigung des Vaterlandes dar.

Um den Sozialismus zu verteidigen und die koreanische revolutionäre Sache zu vollenden, löste Kim Il Sung die Frage seines Nachfolgers in hervorragender Weise.

Im Juni 1994 empfing er in Pyongyang Carter, Ex-Präsident der USA, und schuf günstige Voraussetzungen dafür, die koreanisch-amerikanischen Verhandlungen in Bezug auf das Nuklearproblem zu beginnen und das Gipfeltreffen des Nordens und des Südens Koreas zustande zu bringen.

Kim Il Sung setzte sich bis zum letzten Augenblick seines Lebens unermüdlich für die Partei und die Revolution, das Vaterland und das Volk wie auch für die Verwirklichung der Souveränität in der ganzen Welt ein und starb plötzlich am 8. Juli 1994 um 2 Uhr in seinem Arbeitszimmer an einer Krankheit.

Er sah das Ideal, „das Volk als das Höchste zu betrachten“, als seinen lebenswichtigen Leitspruch an.

Ihm wurden der Titel „Generalissimus der DVRK“, dreimal der Titel „Held der Republik“ und der Titel „Held der Arbeit“ verliehen.

Er empfing etwa 70 000 ausländische Gäste, darunter auch Staats- und Regierungschefs und Parteiführer von mehreren Ländern, und besuchte 106 Male insgesamt 16 Länder.

Ferner erhielt er von anderen Ländern und internationalen Organisationen 352 Orden, Medaillen und Ehrentitel.

In China ist seine Bronzestatue aufgestellt, und über 480 Straßen, Institutionen und Organisationen in mehr als 100 Ländern wurden nach seinem ehrwürdigen Namen benannt; es wird der „Internationale Kim-Il-Sung-Preis“ gestiftet und verliehen.

 

Wichtige Erklärung des Hauptquartiers

der KVA

In der letzten Zeit wüten in der dem Tod vorausgehenden Agonie die US-Imperialisten und die südkoreanischen Marionetten, die vor dem ersten H-Bombe-Test und dem völlig erfolgreichen Start des Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong 4“ eine Heideangst haben.

Allerlei hysterische Rummel um die Annahme der Resolution über „Sanktionen“ auf dem UNO-Schauplatz, verzweifelte militärische Machenschaften zur Strangulierung unseres Landes durch Einsatz von verschiedenartigen Mordwaffen für Nuklearkrieg und alle nie da gewesene, gegen unsere Republik gerichteten „Auswahlen“ konnten unseren Willen nicht brechen. Schließlich klammern sich die USA und die südkoreanischen Marionetten an ihr letztes Hasardspiel.

Es ist gerade der Versuch, durch die gegen unsere Führungsspitze gerichtete „Operation für die Enthauptung“ einen „Zusammenbruch unseres Systems“ zu realisieren.

Schon ist das atombetriebene U-Boot der US-Armee „North Carolina“ für diese Operation in den Hafen Pusan eingelaufen und sind die Stealth-Kampfbomber „F-22A“ in den US-Luftstützpunkt in Osan versetzt worden und dringen die Sonderoperationstruppen der US-Aggressionsarmee in Südkorea eine nach der anderen ein.

Stationiert sind vor Ort die Sonderoperationstruppen wie erstes Spezialkriegführungskorps der US-Armee, das 75. Kommandoregiment, das Kommandoregiment der US-Marineinfanterie, das 720. Spezialtaktikkorps der US-Luftwaffe und „Seal“-Team für Spezialkriegsführung bei der US-Kriegsmarine. Ihre Operationsaufgabe besteht darin, in der Kriegszeit Schläge auf unsere Führungsspitze und wichtige strategische Objekte wie Atomarsenal und Basen der strategischen Raketen zu geben.

Eingeführt   wurden   in   Südkorea  auf  einmal  fast  alle  Sonderoperationsstreitkräfte  der  US-Armee,  -Kriegsmarine, -Marineinfanterie und -Luftwaffe, die in der vergangenen Zeit bei den Aggressionskriegen im Ausland in Verruf gekommen waren, und die Aggressionskräfte, die für „Zangenangriff-Schlag“ eingesetzt werden. Solcher Einsatz ist noch nie da gewesen.

Die USA und die südkoreanischen Marionetten reden unverhohlen davon, dass sie beim zu beginnenden gemeinsamen Kriegsmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle 16“ die Realisierbarkeit der gemeinsamen „Operation für die Enthauptung“ und der „Operation für die Beseitigung“ unserer Atom- und Langstreckenraketenstreitkräfte, Kernaufgaben des erneut geplanten „Operationsplans 5015“, überprüfen werden.

Die „Operation für die Enthauptung“, von der die Feinde faseln, beinhaltet einen ruchlosen Erstschlag, im Voraus den „Befehlsgeber“ zu „beseitigen“, um den „Gebrauch“ unserer Atomwaffe und strategischen Rakete zu verhindern.

Der Ernst der Lage ist, dass die südkoreanischen Marionetten für die Erdrosselung der gleichen Nation die Mordausrüstungen der räuberischen USA unbesonnen eingeführt haben und sogar den USA bei der Realisierung der „Operation für die Enthauptung“ fieberhaft beistehen.

Die boshafte „Operation für die Enthauptung“ und Machenschaften zum „Zusammenbruch des Systems“ ist ein Höhepunkt der Feindseligkeit gegen uns.

Unsere Armee und unser Volk halten die Führungsspitze unserer Revolution für hehrer als ihr eigenes Leben.

Unsere Armee und unser Volk bestrafen sofort erbarmungslos diejenigen, die unsere würdevolle Führungsspitze antastet, sei es auch nur im Geringsten. Dabei kennen wir gar keine Begnadigung, Toleranz und Geduld.

Die entstandene Lage gelangt ihre äußerst schlimme Grenze, die nicht mehr übersehbar ist. In Bezug darauf erklärt das Hauptquartier der KVA in Widerspiegelung des Willens unserer ganzen zornigen Armee und gesamten Volkes zur tausendfachen Vergeltung folgenden prinzipienfesten Standpunkt wie folgt:

Von diesem Augenblick an werden die mächtigen strategischen und taktischen Schlagmittel, über die unsere revolutionären Streitkräfte verfügen, für gerechte Operation für Erstschlag eingesetzt, um die für „Operation für Enthauptung“ und „Zangenangriffsschlag“ einzusetzenden Sonderoperationstruppen und Operationsmittel der Feinde im Voraus völlig zu bezwingen, falls ihre geringe Bewegungen auftreten.

Zu ersten Schlagobjekten gehören das Blaue Haus und reaktionäre Herrschaftsorgane, Brutstätten von gegen die DVRK gerichteten Intrigen.

Die Verräterclique um Park Geun Hye verleumdet wie besessen unsere atomare Abschreckungskraft und Erfolge bei der Weltraumerschließung, gemeinsame Schätze unserer Nation, und führt die Nuklearwaffen der USA, welche auf diesem Boden das atomare Unheil anrichten werden, rücksichtslos ein. Schon seit Langem hat sie das Recht dafür eingebüßt, auf diesem Boden zu atmen.

Sie muss ihr Hochverrat, die Sonne am Himmel zu verfinstern versucht zu haben, und ihre Übeltat, die Grundlage unseres Lebens zu vernichten gewollt zu haben, am schauerlichsten und unbarmherzigsten büßen.

Wenn sie trotz unserer ernsthaften Ermahnung nicht zur Vernunft kommt und sich weiterhin an militärischen blödsinnigen Aktionen klammert, werden wir in die zweite Schlagoperation dafür übergehen, diesen Herd völlig zu vernichten.

Zu zweiten Schlagobjekten gehören die Aggressionsbasen der US-Armee gegen die DVRK im asiatisch-pazifischen Raum und das Festland der USA.

Unser Vernichtungskampf, der für endgültigen Entscheidungskampf mit den räuberischen USA durch die Jahrhunderte vorbereitet worden ist, wird zum außergewöhnlichen Vergeltungskampf, der über die Vorstellung der Welt hinausgeht. Er wird die Hochburg aller Bösen in Schutt und Asche legen, sodass sie nicht wieder belebt werden.

Sie müssen sich darüber im Klaren sein.

Wir verfügen über alle mächtigsten Hightech-Schlagmittel, die die Welt noch nie hatte und die in beliebiger Zeit und von beliebigem Ort aus dem US-Territorium nach Belieben Schläge versetzen können.

Wir brauchen nicht mehr unsere militärische Macht geheim zu halten, für die wir all unsere Kräfte nicht ein oder zwei Jahre, sondern über ein halbes Jahrhundert lang über Generationen hinweg einsetzt haben, um uns auf einen entscheidenden Kampf gegen die räuberischen USA vorzubereiten.

Sie müssen verprügelt werden, wenn wir schlagen, und unter unserem Feuerhagel verbrannt werden.

Das ist gerade das festgelegte fatalistische Ende der USA, die uns gegenüberstehen.

Die Zitadellen der Aggression sind in unser Visier genommen, und alle Waffen für Vergeltungsschläge sind schon feuerbereit.

Die USA und die südkoreanischen Marionetten stehen vor der letzten Wahl, erbarmungslos bestraft zu werden oder spätestens Abbitte zu tun und diese ernsthafte Sachlage wieder zu verbessern.

Es gibt nichts blödsinniger und alberner als vom Himmel die Sonne herunterzureißen.

Die ganze Armee und das gesamte Volk, die eine um die Führungsspitze unserer Revolution tausend- und zehntausendfach umgeschlossene Festung bilden, werden alle Provokationen der feindseligen Kräfte erbarmungslos zerschlagen und noch zügiger dem endgültigen Sieg des starken Paektusan-Staates entgegen voranschreiten.

 

23. Februar Juche 105 (2016)

Pyongyang

 

 

Befehlsgebung zum Start des Erdbeobachtungssatelliten

„Kwangmyongsong 4“

Marschall Kim Jong Un erteilte am 6. Februar Juche 105 (2016) einen persönlichen Befehl, den Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong 4“ zu starten.

Die Meldung von der Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung der DVR Korea (NADA) über den erfolgreichen Start von „Kwangmyongsong 4“, der unter seiner persönlichen Leitung durchgeführt wurde, wird bekannt gegeben.

 

Die Meldung der Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung der DVR Korea

Die Staatliche Verwaltung für Weltraumerschließung der DVR Korea (NADA) gab am 7. Februar 2016 die Meldung bekannt, nach dem Fünfjahresplan (2016) für die Weltraumerschließung den neu geforschten und entwickelten Erdbeobachtungssatelliten „Kwangmyongsong 4“ völlig erfolgreich in seine Umlaufbahn gebracht zu haben.

Die Trägerrakete „Kwangmyongsong“ wurde am 7. Februar Juche 105 (2016) um 9 Uhr auf dem Satellitenstartplatz Sohae im Kreis Cholsan, Bezirk Nord-Phyongan, abgeschossen und brachte um 9.09 Uhr 46 Sekunden, also nach 9 Min. 46 Sek., „Kwangmyongsong 4“ korrekt in seine Umlaufbahn.

„Kwangmyongsong 4“ läuft auf der Bahnneigung von 97,4 Grad in der polaren Umlaufbahn – deren Perigäumshöhe 494,6 km und die Apogäumshöhe 500 km – den Erdball um und seine Periode ist 94 Min. und 24 Sek.

Independence, Peaceful Reunification and Grand National Unity

– the Fundamental Principles of Korean Reunification

 

It has been long past half a century since Korea, a homogenous nation with a 5,000 year-long history, was divided into two by foreign forces.

Even the name of the country, Korea, that was admired as “the land of morning calm” is now being addressed as “north Korea” and “south Korea” for the past 70 years.

The tearful scenes of long-awaited reunion and heartbreaking farewell of separated families from the north and the south can be seen nowhere else in the world.

National reunification has become the most burning desire for the Koreans who have lived with painful sorrow for such a long time.

It is not only the Koreans but also peace-loving people over the world who desire early reunification of Korea that will open up a new era of peace and prosperity on the peninsular and in the region.

In his New Year Address this year, His Excellency Mr. KIM JONG UN, has put forward the idea of independence in inter-Korean relations and the reunification issues in line with the nation’s desire and demand; the idea of safeguarding peace and security by eliminating the dangers of war on the Korean peninsula; and the idea of adding value to the north-south joint declarations and implementing them. These ideas are the great banner for early realization of the nation’s long-cherished desire and the world aspiration for peace.



         
1. Independence- the Fundamental Guarantee for Korean Reunification

At present there are two contradicting ideas and modes of reunification pursued by the north and the south.

The north quests independent reunification through concerted efforts of the Korean nation itself whereas the south insists on “system unification” backed by alliance with foreign forces.

Independent reunification by concerted efforts of the North and the South

The DPRK’s stand is to realize reunification independently through concerted efforts of the north and the south with mutually agreed mode of reunification and to proceed in that direction.

Independence means reunification. It serves as a very core principle and guarantee for reunification.

Territorial partition and national division have been neither the will nor the choice of the Korean people.

It was due to the foreign forces that Korea was divided in the mid 20th century and it is due to the US and its followers that Korea still remains divided even in the 21st century.

The foreign forces accountable for national division will not and cannot bring reunification of Korea. It is clear axiom that the power to relieve the nation from division lies only in the hands of the Korean nation.

Inter-Korean relations and the reunification issues should, by all means, be resolved by efforts of the Korean nation itself in accordance with the independent will and demand of the nation true to the principles of By Our Nation Itself. This is the core idea of independent reunification clarified by His Excellency

Mr. KIM JONG UN in his 2016 New Year Address.

“System Unification” based on Cooperation with Foreign Forces

On the contrary, the current south Korean authorities are pursuing “system unification” which is, in essence, an idea to cooperate with foreign forces to eliminate the north’s system and to impose its own ideology and system on the north.

German-style reunification mode is what the current south Korean authorities are most fascinated by and trying to copy.

The capitalist West Germany had degenerated the former socialist East Germany and enforced its idea and system over the latter. Likewise, the south Korean authorities aim to change the color of the DPRK by luring it to “reform” and “opening” and ultimately conquer the latter.

In September 2014, the south Korean authorities, together with Germany, established a governmental consultative body and are engaged in a full-scale study on the experiences of German reunification.

Given the fact that no one would be willing to surrender or compromise its own system, “system unification” will only invite distrust and confrontation between the north and the south.

South Korea’s “system unification” ultimately aims at creating a pro-US “unified state” that submits to the US strategy for domination over northeast Asia by extending influence of the US onto the whole Korean peninsula.  

Reunification and Nuclear

Such “system unification” presupposes permanent station of the US troops, the very culprit of national division, on the Korean peninsula and provision of its nuclear umbrella.

Recently, there have been assertions by the US conservative security experts that a reunified Korean peninsula should continue to be under the US nuclear umbrella and contain the surrounding countries with dependence on the US. These assertions prove that this topic is under discussion between the US and south Korea.

The south Korean authorities are trying to compromise the strategic interests of the US and the regional countries by “promising the moon” that the US forces would not move forward above the 38th parallel even after “unification” backed by the US with its nuclear umbrella as the main pillar. In this way, the south is sticking to the “unification diplomacy” to obtain support for the south-led “unification”.

However, the US, the master of south Korea, is seeking to bind south Korea to  US-Japan-south Korea trilateral military alliance and based on this, stifle the DPRK and further contain the surrounding countries who are its strategic rivals.

All in all, unification pursued by both the US and south Korea is aimed at stretching the nuclear umbrella of the US over the whole Korean peninsula and realizing US dominance over the northeast Asia.

In respect of the security balance in the northeast Asia, this will remove the buffer zone that prevents a physical collision between the US and the regional countries and eventually turn the Korean peninsula into a direct nuclear frontline of the big powers.

The US deceived the world when it had promised that the NATO would not be expanded further east if the former Soviet Union supported German reunification. The strategic deception is being replayed by the US in the northeast Asia.

It is natural that the regional countries are vigilant about the “unification diplomacy” of south Korea for its instrumental role of the US strategy.

The DPRK’s idea of independent reunification is to establish a just reunified state that checks the US aggressive strategy to dominate Asia and that ensures the strategic interests of the regional countries in a balanced way with its self-defensive nuclear deterrent.

The self-defensive nuclear deterrent of the DPRK serves as a solid guarantee for ensuring security balance in the region. It frustrates south Korea’s wild attempt for “system unification” backed by the US nuclear umbrella and thus assures peaceful reunification of the peninsula based on the co-existence of the two systems.

 

2. Conclusion of Peace Treaty – a Shortcut to Korean Reunification

The fundamental condition for Korean reunification is to prevent danger of war and ensure peace and security on the peninsula.

Today, the Korean peninsula is under the situation of neither war nor peace. It is now at the crossroad of life or death which leads either to durable and lasting peace through peace treaty or to crucial war.

It is self-evident that reunification cannot be achieved under the existing armistice.

Formula of reunification will decide war or peace on the Korean peninsula.

If the formula of reunification is set for a peaceful reunification based on co-existence of two systems in the north and the south, peace treaty is the answer. However, if the formula of reunification is set for “system unification” by one side, it comes to a conclusion that a war is inevitable.

Reunification based on Peace Treaty

The DPRK’s reunification proposal is to eliminate the danger of war and safeguard peace and security on the Korean peninsula by concluding a peace treaty so as to achieve peaceful reunification.

In 1972, the north and the south jointly declared the three principles of independence, peaceful reunification and grand national unity. In 1974, the DPRK government proposed to conclude a peace treaty with the US and made strenuous efforts for its realization in 1980s and 1990s which continued to the new century.

At the same time, the DPRK devoted great efforts to improve inter-Korean relations and promote reunification.

The DPRK which was non-nuclear state in 1970s has today risen up to a dignified nuclear state. This brought a change in the position of the parties concerned in the peace treaty from a non-nuclear state versus a nuclear state to a nuclear state versus a nuclear state.

What remains unchanged is the invariable stand of the DPRK to terminate the armistice and ensure an environment essential for peaceful reunification of Korea.

To create favorable environment and conditions for peace treaty, in January 2015, the DPRK proposed a moratorium on nuclear test in return for US suspension of joint military exercises. Later in August last year, still for the favorable environment for independent reunification, the DPRK straightened out the dangerous touch-and-go situation and proposed, once again, the conclusion of peace treaty.

However, the US responded to these proposals with enforcement of joint military exercises and commitment of aircraft carrier flotilla into the waters of the Korean peninsula.

War Plan Dependent on Foreign Military Forces

At the same time, the south Korean authorities are trying to secure its military predominance over the DPRK backed by the US military and thus pursue the south-led “unification”.

Recently the south Korean authorities and the US have endorsed the 4D operation plan for preemptive strike against the DPRK and attempt to translate it into action from coming February.

The DPRK was left with no other choice but to strengthen its nuclear deterrent both in quality and quantity to cope with the US ever-growing maneuvers hostile towards the DPRK.

The DPRK succeeded in the test of its first hydrogen bomb early this year. It serves as a righteous act that lay evermore powerful guarantee to eliminate dangers of war on the peninsula, realize independent national reunification and ensure peace and security in the northeast Asia.

If aggressors dare to provoke the DPRK, even to a slight degree, the latter will never tolerate it but respond resolutely with a merciless sacred war of justice, a great war for national reunification. This is a firm and invariable stand of the DPRK.

These days, the US and its followers are taking issues with the DPRK’s just and legitimate test of defensive hydrogen bomb and are committing strategic nuclear arms into south Korea, thus aggravating tension.

The DPRK is fully prepared to make nuclear strikes against the US-headed anti-DPRK forces at any time in any space according to the order of the Central Committee of the Workers’ Party of Korea if they encroach upon the sovereignty of the DPRK and make threatening provocations

Once a war breaks out on the Korean peninsula, it will not be restricted to the peninsula but will surely bring a series of crisis in other regions of East Asia and will lead to an earlier strategic defeat of the US.

After all, south Korea’s “unification plan” thoroughly backed by the US military muscle is nothing but a dangerous war plan that will drive the whole Korean peninsula into a melting pot of a full-scale war.

There is a consensus view by the overall international community that conclusion of a peace treaty between the DPRK and the US is the only way to address the current crisis and to safeguard peace and security on the Korean peninsula.

 

3. North-South Agreements and the Role of Surrounding Countries

The DPRK highly values joint agreements such as the three principles for national reunification and the north-south declarations and desires to open up a broad avenue to improved bilateral relations in conformity with these agreements.

Reunification Mutually Agreed by the North and the South

The three principles for national reunification, June 15 joint declaration and October 4 declaration constitute the great reunification charter of the nation, which crystallize the general will of the nation and whose validity have been proved in practice.

It is the consistent stand of the DPRK that the south is its main counterpart for national reunification. The DPRK holds that reunification should be promoted by respecting the different ideologies and systems existing in the north and the south based on the principle of co-existence and co-prosperity.

Nevertheless, the south Korean authorities, instead of seeking mutually-agreeable formula of reunification, totally deny the past historical inter-Korean agreements and tour foreign countries to solicit their support for the reunification issue, the internal affairs of the Korean nation.

This is a dangerous war-inviting act that attempts to extend their system over the other side while designating the main counterpart for reunification as an enemy.

It has been over 70 years since the Korean peninsula was liberated from the Japanese colonial rule. Yet, south Korea remains under the control of US military forces, which restricts them from any right to command its own military forces and to make decisions between war and peace.

On the contrary, the DPRK has risen up to a politico-ideological power and a nuclear power with defensive H-bomb and is capable of producing and launching satellites on its own. The DPRK is fully exercising its sovereignty with no worries to read others’ expression.

Still, the DPRK has no intention and has never intended to force its system on the south at all.

It is the very intention of the DPRK to accelerate national reunification in conformity with the three principles for national reunification which were agreed upon by the north and the south at the very beginning of inter-Korean reunification dialogues and the historical June 15 and October 4 declarations agreed upon at the summit level.

The agreement and declarations have enjoyed unanimous appraisal and welcome from the international community including the UN as well as the entire Korean nation.

Therefore, respecting the joint agreements and realizing reunification based on them is the very convincing and proper reunification formula that can be accepted by both sides and welcomed by the world.

The main actors for national reunification are the north and the south. They are the ones that have the most direct interests in reunification and the ones that have the right to decide the mode of reunification.

The south Korean authorities, ignoring the clear-cut fact, are trying to implicate foreign forces in the reunification process, the nation’s internal issue. This is nothing but a disgraceful betrayal of the nation and the country that fans inter-Korean distrust and confrontation.

Role of Surrounding Countries

Today, with regards to Korean reunification issue, the surrounding countries maintain clear position that they support independent reunification of Korea and the formula of reunification agreed upon by both the north and the south.

Those countries maintain such position since Korean reunification based on mutual agreements ensures solid guarantee for peaceful cooperation in the region while not disrupting the status quo on the Korean peninsula and thus fully meets the strategic interests of the surrounding countries.

The surrounding countries are kindly advised to know what roles they should play for Korean reunification and regional peace.

Advocating one-sided unification would only result in escalated inter-Korean confrontation and, in the long run, seriously damage their own strategic interests by inevitably embroiling themselves into the crisis.

The best alternative to ensure the strategic interests of the surrounding countries as well as the entire Korean nation is the reunification idea that His Excellency   Mr. KIM JONG UN has clarified in his 2016 New Year Address.

I believe that policy research institutes and security think-tankers, based on the in-depth analysis of the current geo-political position of Korea and the strategic balance in the northeast Asia surrounding the peninsula, would extend active support and encouragement to the independent reunification of Korea.

 

Choe Un Ju, Research Fellow, Institute for Disarmament and Peace

Ministry of Foreign Affairs, DPR Korea

21 January, Juche 105(2016)

 

 

KIM JONG UN

 

 

 

VERHELFEN WIR DER GROSSEN
IDEE KIM JONG ILS ÜBER DIE
SONGUN-REVOLUTION UND
SEINEN DIESBEZÜGLICHEN
GROSSEN VERDIENSTEN ZUR
EWIGEN AUSSTRAHLUNG

Erklärung, veröffentlicht zum Songun-Tag  in der Parteizeitung „Rodong Sinmun“ und der Armeezeitung „Joson Inmingun“

 

25. August Juche 102 (2013)

 

 

Unsere Armee und unser Volk begrüßen mit dem warmen Gefühl der Ehrerbietung gegenüber Kim Jong Il und fester Zuversicht auf den Sieg der Revolution den 53. Jahrestag des Anbeginns seiner Führungstätigkeit für die Songun-Revolution.

Der Songun-Tag, an dem er die Führung der Songun-Revolution antrat, ist ein historischer Tag, der neben dem Gründungstag der Armee in der Geschichte des Aufbaus unse­rer revolutionären Streitkräfte und der Geschichte unseres Vater­landes einen wichtigen Meilenstein setzte. Dank diesem bedeut­samen Tag konnte bei der Stärkung und Weiterentwicklung unserer revolutionären Streitkräfte und bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache eine historische Wende eintreten und unsere heilige Geschichte und Tradition der Son-gun-Revolution, die mit der Bewaffnung eingeleitet wurde und siegreich voranschritt, ununterbrochen fortgesetzt werden.

Songun ist eine stolzerfüllte Tradition der von Kim Il Sung eingeleiteten und von ihm und Kim Jong Il geführten koreani­schen Revolution und ein Banner des Sieges und des Ruhmes.

Die beiden großen Generalissimusse bahnten sich erstmals in der Geschichte den Weg der Songun-Revolution, schufen damit eine neue Geschichte von Songun und leiteten ein Songun-Zeitalter ein.

Kim Il Sung erleuchtete früher die Wahrheit des Revolutions­kampfes, dass man den bewaffneten Gegner nur besiegen kann, wenn man selbst bewaffnet gegen ihn kämpft; er legte die Idee und Richtli­nie dar, Wert auf die Bewaffnung, ja auf das ganze Militärwesen zu legen. Er betrachtete den Aufbau der Streitkräfte als die Grundfrage der Revolution, bot seine erstrangige Kraft für die Organisierung ei­ner bewaffneten Formation und deren Stärkung und Entwicklung auf und erreichte mit der Koreanischen Revolutionären Volksarmee als Hauptkraft die historische Sache, die Befreiung des Vaterlandes.

Gestützt auf die Bewaffnung der Revolution, führte er klug zwei Revolutionskriege, die soziale Revolution in zwei Etappen und den sozialistischen Aufbau, wodurch auf diesem Boden der Sozialismus unserer Prägung mit den Volksmassen im Mittel­punkt errichtet und die Würde und Ehre des Vaterlandes in hohem Maße demonstriert wurden.

Der seiner Idee und Sache treu ergebene Kim Jong Il trotzte durch die einzigartige Führungstätigkeit in der Songun-Revolution den harten Schwierigkeiten und Wechselfällen der Geschichte und führte unsere Revolution auf den ruhmreichen Weg des Sieges.

Am 25. August 1960 hinterließ er in der 105. Seouler Panzer-Gardedivision „Ryu Kyong Su“ der Koreanischen Volksarmee Spuren seiner Führungstätigkeit. Das war ein historisches Ereignis, das die Fortsetzung der Sache der Songun-Revolution und einen neuen Start der Songun-Führungstätigkeit kundgab.

Songun war seine revolutionäre Idee und Praxis sowie sein politisches Ideal und Politikstil.

Er legte in dem über ein halbes Jahrhundert langen Zeitraum seit dem Anbeginn seiner Führungstätigkeit für die Songun-Revolution den ununterbrochenen Weg zur Vor-Ort-Inspektion der Truppen der Volksarmee zurück. Dabei stärkte er die Volks­armee zu einer unbesiegbaren revolutionären Streitmacht und brachte mit der Macht von Songun die Revolution und den Aufbau siegreich voran.

Er sah die allerwichtigste Angelegenheit der Songun-Revolution in der Stärkung der Volksarmee, entwickelte sie zu einer Armee des Führers, die der Sache der Partei grenzenlos treu bleibt, und zu einer unbesiegbar starken Revolutionsarmee. Er stellte sie als Stützpfeiler und Hauptformation unserer Revolution in den Vordergrund und errang den historischen Sieg im harten Entscheidungskampf für die Verteidigung der Sicherheit des Va­terlandes und des Sozialismus, gegen den Imperialismus und die USA. Er definierte den Geist der todesmutigen Verteidigung des Führers, den Geist der beharrlichen Umsetzung und den heroi­schen Opfergeist, welche unter den Angehörigen der Volksarmee zur Geltung kamen, als revolutionären Geist, als einen revolutio­nären Soldatengeist, der das Songun-Zeitalter symbolisiert und repräsentiert; er ließ die ganze Armee und das gesamte Volk in diesem revolutionären Soldatengeist leben und kämpfen und damit in allen Bereichen der Revolution und des Aufbaus Auf­schwung und Umwälzungen herbeiführen.

Um die Erfolge der Songun-Führungstätigkeit zu festigen und die Songun-Politik allseitig zu betreiben, nahm die 1. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVR Korea in der X. Legisla­turperiode auf seine Initiative hin die Sozialistische Verfassung an, die auf der Idee und dem Prinzip der Songun-Revolution beruht; er organisierte ein neues Staatsverwaltungssystem mit dem Verteidigungskomitee als Mittelpunkt und führte klug alle Staatsangelegenheiten, damit diese nach dem Prinzip der Vor­rangstellung des Militärwesens durchgeführt werden.

Seine Führungsgeschichte für die Songun-Revolution ist eine beispiellose Geschichte des konsequenten Antiimperialismus und der Souveränität, der grenzenlosen patriotischen Selbstlosigkeit, eine erhabene Führungsgeschichte des Vertrauens und der Liebe, welche von seinem absoluten Vertrauen und seiner väterlichen Liebe gegenüber den Offizieren und Soldaten der Volksarmee und dem Volk zeugt.

Dank seiner Führungstätigkeit für die Songun-Revolution konnte unsere Revolution allen Wechselfällen der Geschichte zum Trotz siegreich vorwärtsschreiten, und dank seinem extre­men Gewaltmarsch für die patriotische selbstlose Hingabe konnten unsere Armee und unser Volk Wundertaten der Geschichte voll­bringen, die die Menschheit noch nie gesehen hatte.

Songun war fürwahr eine unerschütterliche revolutionäre Gesin­nung, die er zeitlebens im Herzen bewahrte und durchsetzte, und eine große revolutionäre Praxis, die glänzende Siege und unvergäng­liche Verdienste ins Buch der Geschichte des Vaterlandes eintrug.

Auf dem von niemandem sonst beschrittenen Weg der Songun-Führungstätigkeit institutionalisierte, systematisierte, vertiefte und entwickelte er die Idee über die Songun-Revolution weiter. Damit wurden die Richtschnur und das siegreiche Banner geschaffen, die unser Volk und die revolutionären Völker der Welt bei der Verwirk­lichung der souveränen Sache in den Händen zu halten haben.

Die Idee über die Songun-Revolution bedeutet, bei der Verwirklichung der souveränen Sache der Volksmassen, der so­zialistischen Sache, Wert auf das Militärwesen zu legen, diesem den Vorrang einzuräumen und mit der Revolutionsarmee als Kern die Revolution und den Aufbau insgesamt voranzutreiben.

Diese Idee geht von unserem eigenen revolutionären Grund­satz aus, dass durch die Bewaffnung der Revolution der Sieg der revolutionären Sache entschieden wird, und sie gibt wissen­schaftliche und praktische Antworten auf die Schlüsselfragen für den Sieg der Revolution.

Die Songun-Idee Kim Jong Ils erleuchtet die Revolutionstheorie darüber, die Bewaffnung der Revolution und die Revolutionsarmee zu stärken, das Subjekt der Revolution mit der Revolutionsarmee als Kern zu festigen und darauf gestützt die Revolution und den Aufbau siegreich voranzubringen.

Das wichtigste Erfordernis der Idee über die Songun-Revolution besteht darin, auf das Militärwesen Wert zu legen, die erstrangige Kraft für den Aufbau der Armee aufzubieten und da­durch die Armee zu einer Armee der Partei und des Führers und zu einer unbesiegbaren revolutionären Streitmacht zu stärken und zu entwickeln, die jeden starken Gegner besiegen kann.

Wenn die Volksmassen in scharfer Konfrontation mit den Im­perialisten und in ständiger Kriegsgefahr ihr Schicksal gestalten und das sozialistische Werk verwirklichen wollen, müssen sie vor allem die Bewaffnung der Revolution stärken und sie fest in den Händen halten. Die Geschichte der sozialistischen Weltbe­wegung erteilt die ernsthafte Lehre, dass weder das Schicksal der Volksmassen noch der Sozialismus verteidigt werden können, wenn die Bewaffnung der Revolution schwach ist oder schwankt.

Es ist eine neue, von der Songun-Idee klargelegte Revoluti­onstheorie, dass man mit der Revolutionsarmee als Hauptkraft das Subjekt der Revolution stärken und gestützt auf die Hauptrolle der Revolutionsarmee den revolutionären Kampf und die Auf­bauarbeit vorantreiben muss.

Die Revolution ist ein Entscheidungskampf zwischen den revolutionären und den konterrevolutionären Kräften, bei dem es darum geht, wer wen besiegt. Deshalb wird das Schicksal der Revolution je nachdem entschieden, wie deren Subjekt konsoli­diert und dessen Rolle verstärkt wird.

In der sozialistischen Gesellschaft, deren Herr die Volksmassen sind, ist unter den gesellschaftlichen Kollektiven, die revolutionäre Kräfte bilden, die vom Führer gelenkte Revolutionsarmee höchst revolutioniert, organisiert, diszipliniert und kampfstark. Die Revolutionsarmee kann aufgrund ihrer revolutionären Idee, hohen Geisteskraft und revolutionären Wesensart die gesamte Gesell­schaft führen und den revolutionären Kampf und die Aufbauarbeit vorantreiben. Wenn sie an der Spitze steht und sie und das ganze Volk, in Herz und Seele eins, mit dem ihr eigenen revolutionären Geist und Charakter kämpfen, ist ihre Macht unvergleichlich groß.

Von der Idee über die Songun-Revolution wurde ein neuer Weg, ja der Weg des Sieges dazu eröffnet, das Subjekt der Revo­lution zu konsolidieren, dessen Rolle zu verstärken und dadurch die souveräne Sache der Volksmassen, das sozialistische Werk erfolgreich voranzubringen.

Kim Jong Ils Idee über die Songun-Revolution klärte neu die politische Theorie, dass die Songun-Politik die mächtigste Politik und der hauptsächliche Politikstil des Sozialismus ist.

Die Idee und das Ideal werden durch die Politik verwirklicht, und die Politik ist ein entscheidender Faktor, von dem das Schicksal der Volksmassen, das Aufblühen oder der Untergang des Landes und der Nation abhängt.

Kim Jong Il erklärte erstmals in der Geschichte, dass die sozia­listische Politik für die allseitige Verwirklichung der souveränen Forderungen und Interessen der Volksmassen eben die Songun-Politik sein muss, die Wert auf das Militärwesen legt und diesem Priorität einräumt; er institutionalisierte die Songun-Politik als den hauptsächlichen Politikstil des Sozialismus.

Wie er lehrte, ist die Songun-Politik ein sozialistischer Politikstil, der das Militärwesen als die allerwichtigste Staatsangelegenheit in den Vordergrund stellt, mit der Volksarmee als Kern und Haupt­kraft Vaterland, Revolution und Sozialismus verteidigt und den gesamten sozialistischen Aufbau dynamisch beschleunigt. Die Songun-Politik ist ein souveräner Politikstil, der Grundsatz und Prinzipien der Songun-Idee allseitig verkörpert.

Als Ergebnis dessen, dass die Songun-Politik als der haupt­sächliche Politikstil des Sozialismus formuliert wurde, wurde in der politischen Geschichte der Menschheit und des Sozialismus eine grundlegende Umwälzung herbeigeführt und ein allmächtiges Prunkschwert geschaffen, das es ermöglicht, das sozialistische Ideal und Prinzip hervorragend zu verwirklichen.

Die Songun-Idee Kim Jong Ils ist revolutionäre Idee und Theorie, die vom unerschütterlichen antiimperialistischen und souveränen Standpunkt sowie vom Geist der erhabenen Liebe zu Vaterland, Nation und Volk durchdrungen sind und auf eisernem Kredo und Willen basieren.

Selbst das neue Wort der Zeit „Songun“ entstand dank dem unbeirrbaren Glauben und Willen wie auch der entschlossenen inneren Haltung von Kim Jong Il, der in einer langwierigen zu­gespitzten Konfrontation mit den imperialistischen Mächten das Schicksal und die Zukunft des Landes und des Volkes voll und ganz verantwortete und alles entsprechend den Forderungen und Interessen unseres Volkes und unserer Nation auf unsere Art und Weise erledigte. Dank der Idee über die Songun-Revolution, Kim Jong Ils großem Gedankengut, wurde es möglich, mit unserer eigenen Kraft und mit unserer eigenen Bewaffnung die Würde des Vaterlandes, die Souveränität des Volkes und die Er­rungenschaften des Sozialismus zuverlässig zu verteidigen und das Erstarken und Gedeihen des Vaterlandes sowie eine helle Zukunft der Nation einzuleiten.

Die Songun-Idee stellt als ein Gedankengut, das im praktischen Kampf für die Durchsetzung der Juche-Ideologie vertieft und wei­terentwickelt wurde, eine wissenschaftliche Revolutionstheorie dar, die die vollständige und allumfassende Verwirklichung der Forderungen der Juche-Ideologie ermöglicht.

Kim Jong Il institutionalisierte, systematisierte, vertiefte und entwickelte die Idee und Theorie über die Songun-Revolution weiter, wodurch die ideologisch-theoretische Schatzkammer unserer Revolution bereichert und die Anziehungs- und Lebens­kraft der Juche-Ideologie außergewöhnlich erhöht wurden.

Die Juche-Ideologie ist die Wurzel der Songun-Idee, und die Songun-Idee stellt die glänzende Verkörperung der Juche-Ideologie dar.

Die Juche-Ideologie fand dank der Songun-Idee in der revolu­tionären Praxis ihre hervorragende Verwirklichung und konnte so als ein großer Leitgedanke, der das siegreiche Vorwärtsschreiten und die Vollendung der souveränen Sache der Volksmassen garantiert, glänzenderes Licht ausstrahlen.

Durch die hervorragende Führungstätigkeit für die Songun­Revolution erwarb sich Kim Jong Il unvergängliche Verdienste um Vaterland und Revolution, um die Epoche und Geschichte.

Durch die Anleitung der Songun-Revolution verteidigte er ehrenvoll den von Kim Il Sung geschaffenen Sozialismus unserer Prägung und durchpulste die Lebensadern der koreanischen revo­lutionären Sache, des revolutionären Songun-Werkes unentwegt.

Der Sozialismus unserer Prägung ist eine kostbare Errun­genschaft unserer Revolution, für die Kim Il Sung sein ganzes Leben einsetzte, das Leben unseres Volkes und die Quelle für sein wahres Leben und Glück. Die 90er Jahre des letzten Jahr­hunderts waren eine Zeit der ernstesten Prüfungen in unserer Revolution, in der die gegen unsere Republik gerichteten unbe­sonnenen Strangulierungsmachenschaften der alliierten imperia­listischen Kräfte einschließlich der US-Imperialisten, die den siegreichen Fortschritt unserer Revolution zu stoppen und unseren Sozialismus zu vernichten versuchten, das Höchstmaß erreichten. Am Scheideweg des Schicksals, an dem es zu entscheiden war, ob unsere Armee und unser Volk als souveränes Volk und souve­räne Garde siegen oder wir wieder Kolonialsklaven der Imperia-listen werden, hielt unser Heerführer Kim Jong Il entschlossen das Songun-Banner hoch, verteidigte den Sozialismus unserer Prägung in Ehren und erzielte glänzende Siege. Das waren geschichtliche Wundertaten, die nur er vollbringen konnte.

Mit der Führung der Songun-Revolution schuf er die solide Grundlage für das Erstarken und Aufblühen des Vaterlandes und die Vollendung der koreanischen revolutionären Sache und die konsequente Garantie für den Sieg.

Das wichtigste Unterpfand für den Sieg in der Revolution besteht darin, die Partei, den Stab der Revolution, zu festigen, um sie die Armee und das Volk zu einem Ganzen zu scharen und so das Subjekt der Revolution zu verstärken.

Beim Aufbau der Partei hielt Kim Jong Il unentwegt an dem Grundprinzip fest, unsere Partei zur Partei des Führers zu entwi­ckeln. Er legte die Umgestaltung der ganzen Partei getreu dem Kimilsungismus als das Hauptziel beim Aufbau der Partei fest und leitete sie klug an, sodass in der ganzen Partei das einheitliche ideologische und das einheitliche Führungssystem unantastbar durchgesetzt wurden. So konnte unsere Partei zu einer revolutio­nären Partei, die den Ideen und der Leitung des Führers grenzenlos treu und durch starke Organisiertheit und Diszipliniertheit ge­kennzeichnet ist, und zu einer unbesiegbaren Partei mit stabiler Massen- und militärischer Basis erstarken und sich weiterentwi­ckeln und bei der Verwirklichung des revolutionären Songun-Werkes ihrer Mission und Rolle als wegweisende Kraft vollauf gerecht werden. Kim Jong Il stellte die einmütige Geschlos­senheit als die Hauptsache in der Revolution heraus, erreichte die Verwirklichung dieser Geschlossenheit der Partei, der Armee und des Volkes um den Führer als Zentrum und konsolidierte somit beträchtlich das Subjekt der Songun-Revolution.

Er entwickelte die Volksarmee zu einer unbesiegbar starken Armee, festigte die militärische Macht des Landes mit der Volks­armee als Kern allseitig und schuf die unverrückbare militärische Garantie für den Sieg der koreanischen revolutionären Sache.

Dank seiner elanvollen Anleitung wuchs unsere Volksarmee zu einem Vortrupp, der sein Leben in der todesmutigen Verteidi­gung des Führers sieht und die Befehle des Obersten Befehlshabers an der Spitze mit Todesverachtung durchsetzt, zu einer Avant­garde der Verwirklichung des revolutionären Songun-Werkes heran. Durch die nachhaltige Beschleunigung der Durchset­zung der Eigenständigkeit in der Verteidigungsindustrie und deren Modernisierung wie auch der Einführung der Informati­onstechnologie ist es nun möglich, mit unserer eigenen Kraft und Technik jedwede moderne Waffenausrüstung nach eige­nem Willen herzustellen. Dank Kim Jong Ils hervorragender Führungstätigkeit für die Songun-Revolution konnte unsere Volksarmee zu einer unbesiegbar starken Revolutionsarmee heranwachsen und unser Land als ein künstliche Erdsatelliten bau­ender und startender Staat und eine Atommacht das majestätische Aussehen des starken Landes von Paektusan mit Fug und Recht demonstrieren, die Aggression und Herausforderung der Imperialis­ten auf Schritt und Tritt vereiteln und die Würde des Vaterlandes und die Souveränität des Landes zuverlässig verteidigen.

Kim Jong Il legte eine feste materiell-technische Grundlage für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates.

Dank seiner Führungstätigkeit wurde in der Zeit des schweren Marsches und des Gewaltmarsches, in der unsere Revolution ernste Bewährungsproben zu bestehen hatte, ein grandioser Plan des Auf­baus eines starken Landes für das Erstarken und Gedeihen des Va­terlandes ausgebreitet und im ganzen Land ein heißer Sturm neuer Wundertaten und Erneuerungen bewirkt. Die Flamme der industriel­len Revolution im neuen Jahrhundert loderte heftig auf, und es wurde die Epoche der Wissensökonomie eröffnet. Allenthalben im Lande entstanden monumentale Bauwerke, die das Zeitalter repräsentieren, und unzählige Muster der Songun-Kultur wurden geschaffen. Die wertvollen Reichtümer und Wahrzeichen, welche unsere Armee und unser Volk unter Kim Jong Ils kluger Anleitung in der Songun-Epoche schufen, gelten als kostbare Fonds zum Erstarken und Ge­deihen von Kim Il Sungs Nation und Kim Jong Ils Korea.

Mit seiner Führungstätigkeit für die Songun-Revolution führte Kim Jong Il auf dem Weg für die selbstständige Verei­nigung des Vaterlandes eine Wende herbei und schützte zuver­lässig den Frieden und die Sicherheit in der Welt. Er leitete die Epoche der Vereinigung vom 15. Juni im Geiste „Durch unsere Nation selbst“ ein, schuf wertvolle Fonds zur Vereinigung des Vaterlandes und zum gemeinsamen Gedeihen der Nation, verei­telte die ununterbrochenen Machenschaften der Imperialisten zur Entfesselung eines Krieges und schützte den Frieden in Asien und in der Welt.

Die großen Verdienste, die sich Kim Jong Il in über fünfzig Jahren durch unermüdliche und rastlose Führung der Songun-Revolution um das Vaterland und die Revolution, um die Zeit und die Geschichte erworben hat, werden zusammen mit dem siegreichen Voranschreiten unserer revolutionären Sache in alle Ewigkeit erstrahlen.

Uns obliegt es, die große Idee Kim Jong Ils über die Songun-Revolution und seine diesbezüglichen großen Verdienste treulich fortzusetzen und ewig erglänzen zu lassen.

Die Idee über die Songun-Revolution ist die große Richt­schnur unserer Revolution und Kim Jong Ils Verdienste um die Songun-Führung sind die Triebkraft des Sieges.

Unter dem unentwegt hoch erhobenen Songun-Banner die koreanische revolutionäre Sache bis zum Ende fortzusetzen und zu vollenden – das ist die feste Überzeugung und der eiserne Wille unserer Partei, unserer Armee und unseres Volkes.

Wir sollten den Weg von Songun, der Souveränität und des Sozialismus, den Kim Jong Il zeitlebens zurücklegte, bis zum Ende fortsetzen, seine Hinweise zur glänzenden Wirklichkeit erblühen lassen und die koreanische revolutionäre Sache, das revolutionäre Songun-Werk auf hervorragende Weise vollenden.

Die Funktionäre, Parteimitglieder und alle anderen Werktä­tigen müssen sich konsequent mit Kim Jong Ils Idee über die Songun-Revolution ausrüsten, sich gründlich mit seinen großen Verdiensten bei der Songun-Führung vertraut machen, sie im revolutionären Kampf und beim Aufbau hervorragend verwirk­lichen und sie glorifizieren.

Wir müssen die Linie, Wert auf die Bewaffnung, aufs Mili­tärwesen zu legen, mit aller Konsequenz durchsetzen und so die Verteidigungskraft des Landes wie einen ehernen Wall zu festigen.

Die Volksarmee ist zu einer in Ideologie und Überzeugung starken Armee, zu einer starken Revolutionsarmee von Paektusan zuverlässiger denn je vorzubereiten.

Die Führung der Partei ist das Leben der Volksarmee, und losgelöst von dieser Führung kann von der Macht der Volksarmee keine Rede sein. Es gibt nur eine Hauptrichtung der Volksarmee, nämlich mit der Gewehrmündung in die Richtung, die unsere Partei zeigt, geradeaus zu gehen. Unsere Bewaffnung muss für immer ein eherner Stützpunkt werden, der die Partei und ihr Werk zuverlässig garantiert.

Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee sollten in ihren Herzen den einzigen Gedanken und Willen, nur die Partei und den Führer im Sinne zu haben und sie todesmutig zu verteidigen, entbrennen lassen, egal, welche Schwierigkeiten hereinbrechen und wie sich die Situation verändert. Die Volksarmisten müssen sich gründlich mit der revolutionären Ideologie unserer Partei ausrüsten und die durchdringende Überzeugung haben, die rote Fahne der Revolution, die Fahne unserer Partei bis zum Ende zu verteidigen, selbst wenn sie ihr Leben dafür geben müssen.

Es ist unerlässlich, in der ganzen Armee durch den heftigen hei­ßen Sturm der Ausbildung von Paektusan alle ihre Angehörigen zu zuverlässigen Streitern heranzubilden, die die Militärstrategie und -taktik von Kim Il Sung und Kim Jong Il, heldenhaften Kampfgeist und perfekte Kampffähigkeit besitzen und jeweils hundert Feinde zu schlagen fähig sind, in den Truppen eiserne militärische Disziplin herzustellen und das reglementarische Antlitz voll auszuprägen.

Damit die Armeeangehörigen ihren Militärdienst gewissen­haft versehen können, sind Wachposten und Kasernen wie die eigenen Häuser im Heimatort schön zu gestalten und die mate­riellen und kulturellen Lebensbedingungen voll zu sichern.

Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee sind verpflichtet, nicht nur ihre Hauptaufgabe, die Verteidigung des Vaterlandes, zu erfüllen, sondern zugleich auch an verschiedenen Fronten und an wichtigen Kampfgebieten des Aufbaus des Sozialismus eine Bresche zu schlagen und in der Arbeit für das Volk keine Selbstzu­friedenheit walten zu lassen und sich stets an die Spitze zu stellen.

Große Kraft ist für die Entwicklung der Verteidigungsindust­rie aufzubieten. Dieser Industriebereich sollte seine Kraft darauf konzentrieren, im Kampf für die Ausstrahlung unseres Landes als militärisch starkes Land, mit dem es kein Gegner unter dem Himmel aufnehmen kann, größere Fortschritte zu erzielen, und so mehr prä­zisierte, miniaturisierte, voll automatisierte und intelligente Waffen und Ausrüstungen unseres Typs in besserer Qualität herstellen.

Die Rote Arbeiter-und-Bauern-Wehr ist verpflichtet, durch die Intensivierung der politischen und Gefechtsausbildung ihre Kampfkraft zu stärken und im Ernstfall ihre Bezirke und Kreise sowie ihre engere Heimat zuverlässig zu schützen.

An allen Fronten des sozialistischen Aufbaus sind große Sprünge und Innovationen herbeizuführen.

Ganz im Sinne der Linie unserer Partei zur parallelen Ent­wicklung muss der Aufbau einer Wirtschaftsmacht beschleunigt und so das Lebensniveau des Volkes beträchtlich erhöht werden.

An den Fronten der Landwirtschaft und der Leichtindustrie, den Hauptbereichen beim Aufbau einer Wirtschaftsmacht, sind Innovationen zu vollbringen, und der Wohnungsbau ist tatkräftig zu beschleunigen, damit das Volk ein wohlhabendes und glückli­ches Leben genießen kann.

Es gilt, die Kraft auf den Vorlauf- und Grundindustriebereich der Volkswirtschaft zu konzentrieren, sodass sich die bereits bestehende selbstständige Basis auszahlt und das Dröhnen für die Modernisie­rung und die Normalisierung der Produktion laut ertönt. Es ist un­umgänglich, insbesondere in den Bereichen der Elektrizitäts- und Kohleindustrie große Anstrengungen aufzuwenden und alle Volks­wirtschaftszweige mit der metallurgischen und der chemischen In­dustrie als die beiden Stützpfeiler weiterzuentwickeln.

Es ist unerlässlich, die Wissenschaft und Technik schnell zu entwickeln, die Ausbildung des ganzen Volkes zu wissenschaft­lich-technischen Talenten zu verwirklichen und somit gemäß den Forderungen des Zeitalters der Wissensökonomie das Niveau der Modernisierung der Volkswirtschaft und deren Ausrüstung mit der CNC-Technik zu erhöhen sowie die Wirtschaftsstruktur des Landes zu vervollkommnen.

Es ist der Aufbau eines sozialistischen zivilisierten Staates tatkräftig zu beschleunigen. Es gilt, alle Mitglieder der Gesell­schaft zu Schöpfern und Nutznießern der sozialistischen Kultur zu machen, in allen Bereichen des kulturellen Aufbaus eine Wende herbeizuführen und dadurch den Wunsch unseres Vol­kes nach einem gesunden und zivilisierten Leben Wirklichkeit werden zu lassen.

Um bei der Gestaltung des mächtigen sozialistischen Staates eine entscheidende Wende herbeizuführen, ist die kämpferische Funktion und Rolle der Parteiorganisationen noch mehr zu verstärken.

Die Parteiorganisationen sind die Avantgarde der Songun-Revolution und durch sie werden die Ideen und Führung der Partei verwirklicht. Sie sollten die Herstellung des einheitlichen Führungssystems der Partei als die Hauptsache der Parteiarbeit unbeirrt im Auge behalten und alle Funktionäre, Parteimitglieder und Werktätigen dazu veranlassen, die Ideen und die Führungstä­tigkeit des Führers treulich zu unterstützen und alle Arbeiten gemäß den Ideen und Absichten der Partei durchzuführen.

Die Parteiorganisationen sind verpflichtet, beim heutigen gene­rellen Einsatz die Geisteskraft der Funktionäre, Parteimitglieder und Werktätigen maximal zur Geltung zu bringen. Die Mutter, die Wunder hervorbringt, ist die Geisteskraft der Volksmassen, und der Hauptschlüssel, der beim Aufbau eines mächtigen Staates eine neue Blütezeit einleitet, besteht darin, die Herzen der Volksmassen zu entzünden.

Die Parteiorganisationen müssen die Erziehungsarbeit umfas­send durchführen, um die Funktionäre, Parteimitglieder und Werk­tätigen mit der Größe der Ideen und Verdienste Kim Jong Ils für die Songun-Revolution gründlich vertraut zu machen und diese erstrahlen zu lassen. Sie sollen unter den Volksmassen die politi­sche Arbeit wie an einer Frontlinie tatkräftig entfalten, damit sich alle Funktionäre, Parteimitglieder und Werktätigen den Geist der todesmutigen Verteidigung des Führers und der beharrlichen Umsetzung sowie die Kampfatmosphäre der Volksarmee zu eigen machen, den Kim-Jong-Il-Patriotismus in hohem Maße zur Geltung bringen und die Flamme der Schaffung des „Masikryong-Tempos“ heftig auflodern lassen.

Mit der Macht des Zusammenwirkens von Armee und Volk ist der Kampf um den groß angelegten Aufbau des Sozialismus tatkräftig durchzuführen. 

Dieses Zusammenwirken ist eine mächtige Kampfmethode, bei der die Armee und das Volk ein Herz und eine Seele bilden und eine beharrliche Aktion entfalten. Die Kommandeure der Volksarmee und die zivilen leitenden Funktionäre haben die Organisation und Anleitung für das Zusammenwirken von Armee und Volk aufeinan­der abzustimmen und unter Generalmobilmachung der Geisteskraft von Armee und Volk und aller Mittel die revolutionären Aufgaben ihrer jeweiligen Einheiten rechtzeitig und unbedingt zu erfüllen.

Wir sind verpflichtet, getreu hinterlassenen Hinweisen und erhabenen Vorhaben der großen Generalissimusse eine neue Pha­se für die Vereinigung des Vaterlandes einzuleiten sowie um die Verhütung der Aggression und des Krieges und um den Schutz des Friedens und der Sicherheit in der Welt aktiv bemüht zu sein.

Unsere Idee und Sache für die Songun-Revolution ist unbe­siegbar.

Solange die große Juche-Ideologie und die Idee über die Songun-Revolution unseren Weg weist und es die kluge Führung der Partei, die einmütige Geschlossenheit der ganzen Armee und des ganzen Volkes und die unbesiegbare Volksarmee gibt, steht der Sieg unserer revolutionären Sache, der Sache der Songun-Revolution fest.

 

Wir werden auch künftig wie bisher unter dem großen Songun-Banner für immer nur Siege erringen. 

Neujahrsansprache Kim Jong Un

 Neujahrsansprache

Kim Jong Un

 

Liebe Genossen!

Voller Würde und Stolz als Sieger, die in der ruhmvollen Geschichte der Partei der Arbeit Koreas und des Vaterlandes einen glänzenden Meilenstein setzten, begrüßen wir das neue Jahr 2016.

In Widerspiegelung der flammenden Loyalität des ganzen Volkes und der Offiziere und Soldaten der Volksarmee erweise ich dem großen Führer Kim Il Sung und dem großen Heerführer Kim Jong Il, dem Antlitz des sozialistischen Korea und der Juche-Sonne, die erhabenste Ehrerbietung und entbiete ihnen Neujahrsgrüße.

Ich erlaube mir, allen Offizieren und Soldaten der Volksarmee und dem ganzen Volk, die mit unerschütterlicher Überzeugung, auf ewig mit der Partei den Weg des Juche zu beschreiten, für die Stärkung und Prosperität des sozialistischen Vaterlandes selbstlos kämpfen, Neujahrsgrüße zu entbieten, und wünsche, dass alle Familien von Eintracht und Liebe erfüllt werden und das glückliche Lachen unserer lieben Kinder noch lauter erklingen wird.

Meine Neujahrsgrüße gelten auch den Landsleuten im südlichen Landesteil und im Ausland, die um die Vereinigung des Vaterlandes, den Herzenswunsch unserer Nation, ringen, und den progressiven Völkern der Welt und den ausländischen Freunden, die die Souveränität, die Gerechtigkeit und den Frieden anstreben.

2015 war ein Jahr des grandiosen Kampfes, gekrönt von bedeutungsvollen Ereignissen und aufsehenerregenden Erfolgen, und ein Sieges- und Ruhmesjahr, in dem die Würde und das Ansehen des sozialistischen Korea in hohem Maße veranschaulicht wurden.

Im vergangenen Jahr ließen wir den 70. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas als ein rühmenswertes und bedeutungsvolles revolutionäres Fest des starken Landes von Paektusan erstrahlen.

Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee und das Volk, die sich, dem Ruf der Partei aktiv folgend, wie wilde Wogen erhoben, entfalteten mit dem revolutionären Geist von Paektu und durch ihre gemeinsame Operation einen heroischen Kampf und beschenkten die mütterliche Partei mit rühmenswerten Arbeitsleistungen.

Es entstanden zahlreiche weit in die Zukunft reichende Bauwerke und sozialistische schöne Dörfer, wo die Idee und Politik der Partei ihre Verkörperung fanden, darunter das Paektusan-Kraftwerk der Heroischen Jugend, die Kraftwerkskaskade Chongchongang, der Palast der Wissenschaft und Technologie, die Wissenschaftlerstraße Mirae und der GLB für Gemüsebau Jangchon, wodurch der Geist des Vaterlandes, das in einem Jahr steile Sprünge wie in zehn Jahren macht und vorwärtsschreite, zur Demonstration kam.

Unsere Arbeiterklasse, Wissenschaftler und Techniker taten ganz im Sinne der von unseren Führern hinterlassenen Hinweise bei der Durchsetzung der Eigenständigkeit in der metallurgischen Industrie einen großen Schritt, errichteten allenthalben Muster- und Standardbetriebe des Zeitalters der Wissensökonomie, verwirklichten aktiv die Modernisierung der Produktionstechnologien und die Einführung von IT in sie und eröffneten somit im Ringen um die Weiterentwicklung der gesamten Wirtschaft und die Verbesserung des Volkslebens einen neuen Vormarschweg. Mitten in der Flamme des Kampfes für die Durchsetzung der Ideen der Partei und den Schutz derer Politik tat sich die stolzreiche Realität auf – am Himmel fliegen Flugzeuge unseres Eigenbaus und im Untergrund fahren U-Bahn-Züge unserer Eigenproduktion. Dank des Sozialismus wurden große Fischfang- und Obsterträge erreicht, die dem Volk Freude bereiteten. Unsere Sportler, allen voran die vertrauenswürdigen Fußballspielerinnen siegten in internationalen Wettkämpfen, ließen mit Goldmedaillen die Ehre des Vaterlandes erstrahlen und verliehen unserer Armee und unserem Volk größeren Kampfesmut.

Durch die feierlichen Festveranstaltungen zum 70. Gründungstag der Partei, auf die die Aufmerksamkeit der Welt konzentriert war, demonstrierten wir vor aller Welt die Macht der eisernen einmütigen Geschlossenheit der ganzen Armee und des gesamten Volkes um die Partei und die lichtvolle Zukunft von Juche-Korea.

Die bewegenden Bilder, die auf dem Festplatz des Oktobers vorgeführt wurden, erschütterten die Welt mit einer größeren Macht als Explosion einer Atombombe und Start eines künstlichen Erdsatelliten und zeigten eindeutig, dass der kräftige Vormarsch unserer Partei und Armee sowie unseres Volkes, die die einmütige Geschlossenheit und Bewaffnung als unbesiegbare Waffe im Griff halten und kämpfen, durch nichts aufgehalten werden kann.

Im zurückliegenden Jahr bannten unsere Armee und unser Volk die Kriegsgefahr, die dem Vaterland und der Nation bevorstand, und verteidigten in Ehren die Würde unserer Republik und den Weltfrieden.

Wir bewältigten die Krise, in der wegen der ernsthaften politisch-militärischen Provokationen der feindlichen Kräfte ein bewaffneter Zusammenstoß auszubrechen drohte, und schützten die Würde und Sicherheit des Vaterlandes mitten in den Wogen der Büchse der Pandora namens Krieg. Das ist ein glänzender Sieg, den die gewaltige Kraft der großen Geschlossenheit von Armee und Volk und die unerschöpfliche Macht der starken Revolutionsarmee von Paektusan herbeiführten.

Wir blicken mit einer noch größeren Freude auf das vergangene Jahr zurück, weil unsere jungen Avantgardisten, die die Blutlinie der koreanischen Revolution fortsetzen und den Stafettenstab der Überzeugung standhaft weitertragen, mit der Loyalität gegenüber der Partei und durch heroischen Kampf die Macht des in der Welt einmaligen jugendstarken Landes veranschaulichten.

Unsere Jugendlichen, die in der Geborgenheit unserer großen Führer und unserer Partei erzogen und herangebildet wurden, schritten auf dem von der Partei festgelegten Kurs der koreanischen Revolution stürmisch vorwärts, schufen den Geist der Jugendstoßbrigade und der Jugend-Kultur des Songun-Zeitalters und vollbrachten hervorragende schöne Taten, die alle Menschen rührten. Millionen Jugendliche sind zu ideologisch gefestigten und überzeugten Menschen sowie zuverlässigen Fortsetzern der koreanischen revolutionären Sache herangewachsen, die mit dem revolutionären Gedankengut unserer großen Führer gründlich ausgerüstet und um unsere Partei tausend- und zehntausendfach eng zusammengeschart sind. Das sind unsere große Würde, unser großer Stolz und Sieg.

Alle Siege und Erfolge im hinter uns liegenden Jahr sind Ergebnisse des heroischen Kampfes unseres Volkes, das sich mit Seele und Geist von Paektu zur Generalaktion für Gedeihen und Aufblühen des Vaterlandes erhob, und Resultate von wertvollem Schweiß und Blut, die die Offiziere und Soldaten der Volksarmee und die Bürger für das Vaterland und die Revolution einsetzten.

Das ganze vergangene Jahr, das durch das Schaffen pulsierte und mit Wundertaten erfüllt war, verbrachte unsere Partei unter den Volksarmisten und Bürgern und sah tief bewegt ihre durch patriotische Loyalität die Herzen entbrennenden schöne Geisteswelt und ihren beharrlichen Kampf mit eigenen Augen. Dabei schöpfte sie größere Kraft und größeren Mut aus vertrauensvollen Blicken des Volkes und der Soldaten sowie ihrer herzlichen Stimme.

Weil es die kluge Führung der Partei und die unbesiegbare Armee und das große Volk gibt, die die Partei absolut unterstützen und todesmutig verfechten, fürchten wir nicht Tausende Berge und können jedwede große Sache unbedingt erreichen. Das ist eine stolzerfüllte Bilanz aus dem letztjährigen Kampf.

Ich spreche allen Parteimitgliedern, Offizieren und Soldaten der Volksarmee sowie den anderen Bürgern, die mit flammender Loyalität zur Partei und voller Siegeszuversicht die Sache der Partei der Arbeit Koreas aufopferungsvoll unterstützten und das vergangene Jahr mit heldenhaften Kampf- und Großtaten krönten, meinen herzlichsten Dank aus.

Genossen!

Dieses Jahr ist ein bedeutungsvolles Jahr, in dem der VII. Parteitag der PdAK stattfinden wird.

Der Parteitag wird die Erfolge, die unsere Partei unter kluger Führung unserer großen Führer in der Revolution und beim Aufbau erzielte, voller Stolz auswerten und ein glänzendes Projekt für die Beschleunigung des endgültigen Sieges unserer Revolution darlegen.

Wir müssen den VII. Parteitag, der eine historische Wasserscheide bei der Verwirklichung der koreanischen revolutionären Sache wird, als einen Parteitag der Sieger und ein ruhmvolles Treffen krönen.

„In diesem Jahr, in dem der VII. Parteitag der PdAK stattfindet, die höchste Glanzzeit beim Aufbau eines mächtigen Staates einleiten!“, das ist eine Kampflosung, die unsere Partei und unser Volk tragen sollen.

Alle Parteimitglieder, Offiziere und Soldaten der Volksarmee sowie die anderen Bürger müssen sich mit glühender Treuergebenheit zur Partei und ungewöhnlichem patriotischem Elan erheben und nachhaltig den Geist und die Haltung Koreas demonstrieren, das dem Jahrhundert vorauseilend zum endgültigen Sieg stürmt.

Es gilt, alle Kräfte auf den Aufbau einer Wirtschaftsmacht zu konzentrieren und somit bei der Wirtschaftsentwicklung des Landes und der Verbesserung des Volkslebens eine Wende herbeizuführen.

Um eine Bresche für die Wende beim Aufbau einer Wirtschaftsmacht zu schlagen, müssen die Elektroenergie-, Kohle- und metallurgische Industrie sowie das Eisenbahntransportwesen an der Spitze des Generalmarsches dynamisch voranschreiten.

Für die Lösung des Elektrizitätsproblems ist die Kraft der ganzen Partei und des ganzen Staates aufzubieten. Es ist notwendig, die bestehenden Kraftwerke instand zu halten und zu verstärken, sie voll auszulasten, somit die Stromgewinnung maximal zu steigern und den Kampf für den Bau des Kraftwerkes Tanchon und die Schaffung neuer Kapazitäten zur Stromerzeugung sowie die Arbeit für die Überwindung der angespannten Elektrizitätslage unter aktiver Benutzung natürlicher Energie tatkräftig voranzutreiben. In allen Bereichen und Einheiten muss ein heftiger Wind für die sparsame und effektive Verwendung der produzierten Elektrizität bewirkt werden. Die Kohleindustrie hat eine heftige Flamme für Produktionsaufschwung zu entfachen und so die Wärmekraftwerke und verschiedene andere Zweige der Volkswirtschaft ausreichend mit Kohle zu beliefern.

Es sind staatliche Versorgungsmaßnahmen für den Bereich metallurgische Industrie strikt einzuleiten und in den Vereinigten Eisenhüttenwerken „Kim Chaek“ und Hwanghae und anderen metallurgischen Betrieben die Erfolge in der Durchsetzung der Eigenständigkeit und der Modernisierung auszubauen und somit die Eisen- und Stahlproduktion zu steigern. Dem Eisenbahntransportwesen obliegt es, eine strenge Disziplin durchzusetzen, die Transportorganisation und -lenkung zu verbessern und somit normalen Zugverkehr zu gewährleisten sowie die Modernisierung der Eisenbahn tatkräftig zu beschleunigen.

Unsere Partei stellt die Frage des Volkslebens als die allerwichtigste von allen Staatsangelegenheiten in den Vordergrund.

In den Bereichen Ackerbau, Vieh- und Fischwirtschaft sind Innovationen zu bewirken und dadurch bei der Verbesserung des Volkslebens eine Wende herbeizuführen. Es gilt, in der Landwirtschaft Spitzensaatgut und Eliterassen und wissenschaftlich fundierte Ackerbaumethoden aktiv einzuführen, eine komplexe Mechanisierung zu beschleunigen, konsequente Maßnahmen zur Gewährleistung nach den Feldbauprozessen zu treffen und somit den Getreideproduktionsplan unbedingt zu erfüllen. In den sich in Befolgung des Parteiaufrufs entwickelnden Bereichen Vieh- und Fischwirtschaft ist die Produktion schnell steigern. Und die überall im ganzen Land gebauten Fischweiher, Gemüsegewächshäuser und Pilzproduktionsbasen sollen sich rentieren, damit der Speiseplan der Bevölkerung abwechslungsreich gestaltet wird.

Dem Bereich Leichtindustrie obliegt es, die Modernisierung der Betriebe auf hohem Niveau zu verwirklichen und durch die Einleitung der Maßnahmen zur Rohstoff- und Materialversorgung die Produktion dynamisch voranzubringen sowie mehr berühmte Produkte und Waren mit weltweiter Konkurrenzfähigkeit herzustellen.

Die Baumaßnahmen sind ein Maßstab, der die Macht des Staates und die Höhe der Zivilisation anschaulich zeigt, und eine sinnvolle und wichtige Arbeit für die Verwirklichung der volksverbundenen Sozialpolitik unserer Partei. Im Bauwesen ist eine Generalaktion für die Realisierung des Baukurses und des groß angelegten Baukonzepts der Partei durchzuführen, um die wichtigen Produktions-, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Wohnhäuser als Modell, ja als Muster der Epoche auf höchstem Niveau und mit schnellstem Tempo zu errichten, damit die große Blütezeit des Bauens kontinuierlich fortgesetzt wird.

In allen Bereichen der Volkswirtschaft soll man das Kampfziel in großzügiger Weise setzen und unter Ausschöpfung der inneren Reserven und des Potenzials das Maschinengedröhn für die Normalisierung der Produktion hoch erklingen lassen. Ferner soll man die Verbesserung der Qualität von Erzeugnissen und den Einsatz von einheimischen Ausrüstungen, Rohstoffen und Materialien als eine wichtige politische Frage im Auge behalten und sie energisch vorantreiben.

Die ganze Partei, die ganze Armee und das ganze Volk sollten voller Tatkraft den Kampf für die Wiederherstellung der Wälder entfalten.

Es sind die Städte, Dörfer, Arbeitsplätze und Siedlungen sorgfältig zu gestalten und aktive Maßnahmen zum Schutz der Ressourcen des Landes und zur Verhinderung der Luftverschmutzung und der Verseuchung der Flüsse und anderer Wasserläufe sowie der Meere einzuleiten.

Unverrückbar sind der Entschluss und Wille unserer Partei, mit der Wissenschaft und Technik die Grundlage eines mächtigen Staates zu festigen und mit der Lokomotive der Wissenschaft und Technik den Aufbau eines starken aufblühenden Vaterlandes zu beschleunigen. Der Bereich der wissenschaftlichen Forschung ist verpflichtet, vorrangig die wissenschaftlich-technischen Probleme zu lösen, die bei der Verstärkung der Macht unserer Industrie, ja der sozialistischen selbstständigen Wirtschaft und bei der Verbesserung des Volkslebens auftreten, und die Forschungen zu vertiefen, um neue Hightech-Gebiete zu erschließen. Die Betriebe und die genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebe haben die Räume zur Vermittlung der Wissenschaft und Technik wie erwünscht zu gestalten und sie normal zu betreiben, damit jeder Werktätige die moderne Wissenschaft und Technik lernt. Es ist eine gesellschaftliche Atmosphäre einzubürgern, in der man die in der Wirklichkeit anfallenden Fragen mit der Kraft der Wissenschaft und Technik löst.

Das Kabinett und die anderen staatlichen Wirtschaftsorgane haben die wirtschaftliche Operation und Leitung entschieden zu verbessern. Die leitenden Wirtschaftsfunktionäre sollen sich mit der Parteipolitik gründlich vertraut machen und nach dem Prinzip, gestützt auf die unerschöpfliche Schaffenskraft der Werktätigen und die moderne Wissenschaft und Technik alle Bereiche mit schnellem Tempo zu entwickeln, die Wirtschaftsarbeiten innovativ planen und voller Tatkraft vorantreiben. Je ungünstiger die Bedingungen sind und mehr sich Entbehrungen auftürmen, desto genauer muss man das Hauptkettenglied für die Wirtschaftsentwicklung finden und darauf die Kräfte konzentrieren und somit die gesamte Wirtschaft ankurbeln. Es gilt, die Arbeit zur allseitigen Durchsetzung der auf der Juche-Ideologie beruhenden Wirtschaftsleitungsmethode unserer Art aktiv zu organisieren und durchzuführen, damit deren Überlegenheit und Lebenskraft voll zur Geltung kommen.

Die politische und militärische Macht unserer Republik ist allseitig zu verstärken.

Die politisch-ideologische Position des Sozialismus sollte felsenfest konsolidiert werden.

Wir müssen die Ideologie zur Triebkraft der Revolution nehmen und die Kraft auf die Erziehung in fünf Aspekten konzentrieren, dadurch alle Armeeangehörigen und das ganze Volk zuverlässig zu ideologisch gefestigten Menschen entwickeln, die sich den revolutionären Geist von Paektu, ja den Geist der schneidenden Stürme von Paektu, bis in die Knochen eingeprägt haben, damit sie im Ringen um die Durchsetzung der hinterlassenen Hinweise unserer Führer und im Kampf zur Verteidigung der Parteipolitik unbeugsame geistige Kräfte voll zur Geltung bringen. Aus Anlass des VII. Parteitages sind die politische Arbeit und die Agitprop-Arbeit wie an der Frontlinie tatkräftig zu entfalten, damit das ganze Land in einer Atmosphäre des gewaltigen politischen Aufschwungs pulsiert.

Die einmütige Geschlossenheit ist die Hauptsache der koreanischen Revolution und eine unbesiegbare Waffe. Alle Funktionäre, Parteimitglieder und anderen Werktätigen sollen ihre blutvollen Herzen mit dem Gelände des Parteizentralkomitees verbinden und mit der Partei Ideen teilen, mit ihr gleiche Luft einatmen und Schritt halten sowie, der Partei folgend, auf ewig unbeirrt einen Weg gehen. Die Parteiorganisationen und Staatsorgane sind verpflichtet, die Politik der Wertschätzung und Achtung des Volkes und der Liebe zum Volk in die Tat umzusetzen und so die Forderungen und Interessen des Volkes zu verabsolutieren sowie das politische und das materiell-kulturelle Leben des Volkes zu verantworten und unentwegt dafür zu sorgen. Die Parteiorganisationen sollen die Volksstimmung erfassen, die breiten Massen um die Partei fest scharen und unter den Funktionären den intensiven Kampf gegen Autoritätsmissbrauch, Bürokratismus und Korruption führen, welche die einmütige Geschlossenheit unterhöhlen und zerstören.

Die Verteidigungskraft des Landes ist ehern zu konsolidieren.

Die Volksarmee muss dieses Jahr, in dem sich der Beginn der von Kim Jong Il initiierten Bewegung um den Titel „7. Regiment unter O Jung Hup“ zum 20. Mal jährt, die ganze Armee zu einer revolutionären Armee der Partei, in der das einheitliche Armeeführungssystem der Partei unbeirrt herrscht, und zu einer verlässlichen Armee der Partei, die sogar angesichts des Todes ihre revolutionäre Überzeugung nicht preisgibt, verstärken und weiter entwickeln; bei der Durchsetzung der Richtlinie der Partei für den Aufbau einer in vier Aspekten starken Armee ist eine Wende herbeizuführen. Man soll die kriegsähnliche Durchführung der Übungen und deren Verwissenschaftlichung sowie Modernisierung als Kernpunkte im Griff halten und durch Bewirkung des Feuerwindes der Gefechtsausbildung alle Armeeangehörigen zu Meistern des modernen Kriegs und echten Kämpfern vorbereiten, die sich in den Militärstrategien und -taktiken von Kim Il Sung und Kim Jong Il gut auskennen und den heroischen Kampfgeist wie auch vollkommene Kampffähigkeiten besitzen. Die Volksarmee ist dazu aufgefordert, als Bannerträger und Stoßbrigade der Epoche in jedem wichtigen Bereich für den Aufbau eines starken aufblühenden Staates, zu dem die Partei sie aufruft, eine Bresche zu schlagen und gute Taten für das Volk aktiv zu finden und zu vollbringen.

Die Offiziere und Soldaten der Koreanischen Volkstruppen des Innern sollten die Umtriebe der Klassenfeinde und der feindlichen Elemente, die gegen die Führungsspitze der Revolution, die sozialistische Gesellschaftsordnung und das Leben bzw. das Hab und Gut des Volkes gerichtet sind, im Keim ersticken. Die Angehörigen der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde müssen die Gefechts- und politische Ausbildung intensivieren und sich in voller Kampfbereitschaft zur Verteidigung der engeren Heimat halten.

Dem Bereich Rüstungsindustrie obliegt es, die Verteidigungswissenschaft und -technik zu entwickeln, den Grad der Autarkie und Modernisierung sowie Verwissenschaftlichung der Verteidigungsindustrie massiv zu erhöhen und unter Bekundung des revolutionären Geistes von Kunjari verschiedenartige militärische Schlagmittel unserer Prägung, die die Feinde ganz niederhalten können, noch mehr zu entwickeln und herzustellen.

Wir müssen dafür sorgen, dass das Volk die beste Zivilisation auf höchstem Niveau genießen kann.

Es ist unerlässlich, im Feuer der Revolution im Bildungswesen im neuen Jahrhundert Bildungsbedingungen und -milieu zu erneuern, die Qualität der Bildung entscheidend zu erhöhen und so Talente mit reichen Kenntnissen, hoher Moral und gesundem Körper heranzubilden. Entsprechend dem Gebot des sozialistischen Gesundheitssystems muss man medizinische Behandlung und Prophylaxe verbessern und so das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung aktiv schützen und fördern.

Das ganze Land sollte mit Sportbegeisterung erfüllt sein, indem Sport von breiten Massen als Alltagsbeschäftigung betrieben wird. Durch die rasante Entwicklung des Leistungssports sind bei internationalen Wettkämpfen neue Sportmythen des heroischen Korea zu schaffen. Die Literatur und Kunst muss kräftig zupacken, um mehr Meisterwerke der Epoche zu schaffen, die die Herzen der ganzen Armee und des ganzen Volkes im revolutionären Enthusiasmus und Kampfelan entbrennen lassen.

Es gilt, einen heftigen Wind zur Einbürgerung einer strengen Moral zu bewirken, damit in der ganzen Gesellschaft eine gesunde und zivilisierte Lebensatmosphäre herrscht.

Alle Funktionäre und Werktätigen sollen sich dieses Jahr, in dem der VII. Parteitag stattfindet, zum Kampf um die Einleitung der höchsten Glanzzeit für den Aufbau eines starken aufblühenden Staates wie ein Mann erheben.

Es ist die Kampftradition und Wesensart unseres Volkes, sich mit einem Herzen und einer Seele zu erheben und die Wunder, auch Berge zu versetzen und das Meer zuzuschütten, ununterbrochen zu vollbringen, wenn es um den Aufruf der Partei geht.

Die heroische Arbeiterklasse von Kim Il Sung und Kim Jong Il sollte die Idee und das Werk der Partei an der Spitzte unterstützen und beim Aufbau einer Wirtschaftsmacht die Fackel eines neuen großen revolutionären Aufschwungs hochhalten, wie es der Kerntruppe der koreanischen Revolution und dem ältesten Sohn des Landes geziemt. Die Werktätigen in der Landwirtschaft sollten sich mit dem Verantwortungsgefühl, dass sie im vordersten Schützengraben der ersten Staffel im Kampf zur Verteidigung des Sozialismus stehen, anstrengen, um eine Wende in der Agrarproduktion herbeizuführen. Die Geistesschaffenden sind dazu verpflichtet, gemäß den Forderungen der Zeit der Wissensökonomie mit den glänzenden wissenschaftlich-technischen Leistungen den Aufbau eines mächtigen Staates zu beflügeln und bei der Einleitung einer Blütezeit der Zivilisation der Epoche der Partei der Arbeit Bahnbrecher und Bannerträger zu werden.

Unsere Partei setzt im heutigen Generalmarsch auf die Rolle der Jugendlichen eine große Erwartung. Sie sollten das Vertrauen der Partei zutiefst beherzigen, die sie als Herren des jugendstarken Landes herausstellte, sich zu standhaften Stützpfeilern, die das Vaterland unterstützen, zuverlässig vorbereiten und auf jedem Kampfplatz für den Aufbau eines starken Staates Wundertäter und junge Helden werden.

Die Funktionäre sollten tief in die Wirklichkeit eindringen, in den Herzen der Massen Feuer anzünden, alle Arbeiten revolutionär und wissenschaftlich fundiert verrichten und wahrhafte Diener des Volkes und geschickte Führungskräfte der Revolution werden, die mit einer hehren Lebensanschauung, wonach man nichts mehr zu erhoffen hat, auch wenn man für das Volk als ein Sandkorn auf den Weg gestreut wird, selbstlos dem Volk dienen.

Es gilt, in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens die Wesensart und den großen Charakterzug unserer Gesellschaft, einander helfend und mitreißend mit der geschlossenen Kraft voranzuschreiten, aktiv zur Geltung zu bringen. Unser Ziel ist ein starkes sozialistisches Land unserer Prägung und die Macht des Sozialismus ist eben die Macht des Kollektivismus. Alle Bereiche und Einheiten haben die staatlichen Interessen und die Interessen der Partei und Revolution in den Vordergrund zu stellen, die Erfolge und Erfahrungen der fortgeschrittenen Einheiten in großem Umfang zu verallgemeinern und sich inmitten von dem Feuerwind des kollektivistischen Wettbewerbes höher und schneller aufzuschwingen.

Beim Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates hat man konsequent an dem Prinzip der Eigenentwicklung festzuhalten. Die Kriecherei und die Angewiesenheit auf die äußeren Kräfte führen zum Untergang des Landes und allein die Eigenentwicklung ist der Weg dazu, die Würde unseres Vaterlandes und unserer Nation zum Tragen zu bringen und einen breiten Weg der Revolution und des Aufbaus zu eröffnen. Uns kommt es darauf an, voller Vertrauen und Liebe zum Eigenen und voller Würde und Stolz auf das Eigene das große Werk zum Aufbau eines starken Staates und die schönen Träume und Ideale des Volkes unbedingt mit unserer Kraft, unserer Technik und unseren Ressourcen erzielen.

Die Vereinigung des Vaterlandes ist die dringlichste und lebenswichtigste größte Aufgabe unserer Nation.

Im vorigen Jahr, in dem sich die Befreiung des Vaterlandes zum 70. Male jährte, appellierten wir, mit der vereinten Kraft der ganzen Nation einen breiten Weg zur selbstständigen Vereinigung zu eröffnen, und bemühten uns aktiv um dessen Verwirklichung. Aber die Anti-Vereinigungs-Kräfte, die sich die Vereinigung des Vaterlandes und die Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen nicht wünschen, beschwörten, sich wie rasend mit den Kriegsmachenschaften beschäftigend, sogar eine äußerst gefährliche Situation kurz vor dem Krieg herauf und erregten so eine große Besorgnis im In- und Ausland. Die südkoreanische Behörde verfolgte, gegen den Strom des Gesprächs zwischen dem Norden und dem Süden und der Verbesserung der Beziehungen schwimmend, unverhohlen unsere „Systemveränderung“ und die einseitige „Systemvereinigung“ und verschärfte so das Misstrauen und die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden.

Unter der hoch erhobenen Losung „Lasst uns die Herausforderung der inneren und äußeren Anti-Vereinigungs-Kräfte zum Scheitern bringen und eine neue Zeit der selbstständigen Vereinigung eröffnen!“ haben wir in diesem Jahr die Bewegung um die Vereinigung des Vaterlandes energischer denn je zu entfalten.

Es gilt, die Einmischung der äußeren Kräfte zurückzuweisen und gemäß dem Streben und den Forderungen der Nation die Fragen betreffend die innerkoreanischen Beziehungen und die Vereinigung des Vaterlandes selbstständig zu lösen.

Unsere Nation wurde von äußeren Kräften gespalten, und die Vereinigung unseres Vaterlandes wird von den USA und den ihnen willfährigen Kräften verhindert. Dennoch klammern sich die südkoreanischen Machthaber im Komplott mit äußeren Kräften an die Ränkemanöver gegen die Angehörigen der gleichen Nation und ersuchen bei äußeren Kräften um die innerkoreanische Frage, die Frage der Vereinigung. Das sind die landesverräterischen und antinationalen Handlungen, die das Schicksal der Nation den äußeren Kräften überlassen und die Interessen der Nation verschachern.

Es ist unumgänglich, unbedingt nach dem Ideal „Durch unsere Nation selbst“ die Nord-Süd-Beziehungen und die Frage der Vereinigung des Vaterlandes gemäß dem selbstständigen Willen und den Forderungen der Nation mit eigener Kraft der Nation zu lösen. Niemand schenkt unserer Nation die Vereinigung und kann auch sie schenken.

Die ganze Nation muss gegen die kriecherischen landesverräterischen Machenschaften der Anti-Vereinigungs-Kräfte für die Kooperation mit äußeren Kräften unerschütterlich kämpfen. Die südkoreanische Behörde sollte mit schmachvollen Handlungen aufhören, bei anderen die innere Frage der koreanischen Nation herumzutragen und von ihnen die „Kooperation“ zu erbetteln.

Auf der Koreanischen Halbinsel die Kriegsgefahr zu bannen und den Frieden wie auch die Sicherheit zu verteidigen, das ist die Grundbedingung der Verwirklichung der Vereinigung des Landes.

Infolge der aggressiven Strategie der USA für die Herrschaft über Asien und der besinnungslosen Kriegsmachenschaften gegen unsere Republik verwandelt sich heute die Koreanische Halbinsel ins größte Spannungsgebiet der Welt, in den Herd eines Nuklearkrieges. Die USA und die südkoreanischen Kriegsfanatiker führen alljährlich hintereinander groß angelegte Atomkriegsmanöver gegen unsere Republik durch und verschärfen die Lage auf der Koreanischen Halbinsel aufs äußerste und errichten ernste Hindernisse in den Nord-Süd-Beziehungen. Die Lage im August des letzten Jahres zeigte, dass ein geringstes zufälliges Ereignis zwischen dem Norden und dem Süden zum Zankapfel werden und sich zu einem totalen Krieg ausbreiten kann.

Die USA und die südkoreanische Behörde müssen die gefahrvollen aggressiven Kriegsmanövern aufgeben und mit militärischen Provokationen aufhören, die die Spannung auf der Koreanischen Halbinsel spitzen.

Sich um den Frieden auf der Koreanischen Halbinsel und die Sicherheit der Region mit Geduld zu bemühen, ist unser unveränderter Standpunkt. Wenn die Aggressoren und Provokateure aber uns auch nur im Geringsten antasten, werden wir dies niemals dulden und mit dem unversöhnlichen gerechten heiligen Krieg, dem Krieg zur Vereinigung des Vaterlandes, beantworten.

Es gilt, die gemeinsamen Vereinbarungen der Nation, darunter die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes und die gemeinsamen Nord-Süd-Erklärungen, wertzuschätzen und auf dieser Grundlage den Weg für die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen zu eröffnen.

Die besagten Prinzipien und Nord-Süd-Erklärungen sind die gemeinsamen Programme der Nation für die Vereinigung, und die ganze Nation erwartet, dass diese baldigst verwirklicht und so eine Wendephase für die Vereinigung eingeleitet werden.

Wenn die südkoreanische Behörde wirklich die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen und die friedliche Vereinigung des Vaterlandes wünschen, sollte sie nicht die vergebliche Systemkonfrontation anstreben, sondern ihren Willen zeigen, die genannten Prinzipien und die Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni und die Deklaration vom 4. Oktober, in denen der einmütige Wille der Nation zusammengefasst ist und deren Richtigkeit in der Praxis bestätigt wurde, zu achten und aufrichtig auszuführen. Die südkoreanische Behörde soll den Geist der Vereinbarungen des vorjährigen dringlichen Nord-Süd-Kontaktes auf hoher Ebene wertschätzen und Abstand davon nehmen, gegen ihn gerichtete oder die Atmosphäre der Dialoge zerstörende Handlungen zu begehen. Wir werden uns auch künftig um die Nord-Süd-Gespräche und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen aktiv bemühen und mit allen, die von Herzen Aussöhnung und Zusammenschluss der Nation, Frieden und Vereinigung wünschen, egal, wer sie sind, die Frage der Nation und die der Vereinigung freimütig und offen besprechen.

Die gesamte koreanische Nation im Norden, im Süden und im Ausland wird die Herausforderungen und Störmachenschaften der inneren und äußeren Anti-Vereinigungs-Kräfte zurückweisen und auf diesem Boden unter dem Banner „Durch unsere Nation selbst“ unbedingt einen aufblühenden und starken vereinigten Staat errichten.

Die USA wandten sich von unserer gerechten Forderung, das Waffenstillstandsabkommen durch einen Friedensvertrag zu ersetzen, so auf der Koreanischen Halbinsel die Kriegsgefahr zu bannen und die Spannungen zu mildern und eine friedliche Umwelt zu schaffen, in jeder Weise ab, klammerten sich weiterhin an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, trieben die Lage zur Verschärfung und unternahmen tollwütige Anstrengungen, durchs Vorschieben der ihnen hörigen Kräfte gegen unsere Republik verschwörerische „Menschenrecht“-Intrigen zu spinnen. Aber alle ihre Intrigen und Machenschaften konnten den unerschütterlichen Willen unserer Arme und unseres Volkes, die Grundlage des Lebens und die Quelle für das Glück, den Sozialismus unserer Prägung, in dessen Mittelpunkt die Volksmassen stehen, standhaft zu verteidigen und erstrahlen zu lassen, nicht beugen.

Die Herausforderungen der Feinde setzen sich fort und die Situation ist nach wie vor ernst, aber wir werden unter der hoch erhobenen roten Fahne der Revolution unbeirrt den Weg der Souveränität, des Songun und des Sozialismus beschreiten und verantwortungsvolle Anstrengungen für den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Welt unternehmen.

Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden die Solidarität mit den Völkern der Welt, die gegen die Aggression und den Krieg, gegen die Herrschaft und Unterjochung auftreten, verstärken und die Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit mit allen Ländern, die die Souveränität unseres Landes achten und sich uns gegenüber wohlwollend verhalten, ausbauen und weiterentwickeln.

Unsere sozialistische Sache ist unbesiegbar und auf dem Weg, auf dem wir unter der Führung der PdAK vorwärtsschreiten, wird es stets nur Sieg und Ruhm geben.

Lasst uns alle mit voller Siegeszuversicht und Optimismus für den endgültigen Sieg der Revolution tatkräftig kämpfen.

Zum hoffnungsvollen neuen Jahr wünsche ich dem ganzen Volk des Landes Gesundheit und Glück.

 

 

 

Neue Wohnungen

 
 
Impressum   ·   Sitemap   ·   Suche   ·   Kontakt   
Sie verwenden einen veralteten Browser, bitte laden Sie sich einen neueren Browser z.B. von www.mozilla-europe.org/de/ herunter!